Agenda 2010: Die Kehrtwende der SPD

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.978
Bewertungen
1.998
Düsseldorf. Die SPD-Verbände NRW und Niedersachsen wollen die Agenda 2010 auf den Müllhaufen der Geschichte werfen. Dabei hatten gerade sie die Agenda-Politik einst unterstützt.

Manchmal muss man zurückschauen, um zu begreifen, welch erstaunlichen Kurswechsel Deutschland derzeit erlebt. Rot-Grün lockerte unter Kanzler Schröder (SPD) bis 2005 mit Beifall der Union wichtige Finanzmarkt-Regeln, erlaubte Hedgefonds und den Handel mit verbrieften Risiko-Krediten, befreite Anteilsverkäufe der Konzerne von Steuern. Die Agenda 2010 bedeutete weniger Staat, weniger Schutz für Arbeitnehmer.

Die Forderungen: Mehr Staat, mehr Steuern,...
Zu den damals größten Unterstützern dieser Politik gehörten die Führungen der mächtigen SPD-Verbände NRW, der Heimat von Finanzminister Peer Steinbrück, und die SPD Niedersachen, der Basis Schröders. Jetzt haben sich die neuen Spitzen der NRW-SPD unter Hannelore Kraft und der niedersächsischen SPD unter Garrelt Duin in Münster getroffen – und in einer bemerkenswerten Resolution nichts anderes getan, als die Agenda-Politik in den Orkus der Geschichte zu werfen.
Hier geht's weiter: Agenda 2010: Die Kehrtwende der SPD - WAZ - DerWesten


Was wohl Wolfgang Clement dazu sagt, mit dem zusammen Hannelore Kraft doch vor kurzem noch in den Wahlkampf ziehen wollte?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Hier geht's weiter: Agenda 2010: Die Kehrtwende der SPD - WAZ - DerWesten


Was wohl Wolfgang Clement dazu sagt, mit dem zusammen Hannelore Kraft doch vor kurzem noch in den Wahlkampf ziehen wollte?
Hi,

das glaube ich erst wenn sich die Partei öffentlich davon distanziert. Die Menschenverachtung - die diese Agenda angerichtet hat - kritisiert und sich öffentlich bei den betroffenen dafür entschuldigt sowie diese Agenda vor den Wahlen über Board wirft.

Das das politisch nicht machbar ist ist mir klar, deshalb ist dieses hohle geblubbere auch das was es ist und bleiben wird. Heisse Luft. Mehr nicht. Daher mehr als unglaubhaft.

Jetzt erwacht auch noch der letzte Politbonzen aus seinem "Kokstraum" und beginnt langsam zu kapieren worauf sie im September 2009 zusteuern.

Das was die SPD gemacht hat ist das (Siehe Anhang)

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Hi,

das glaube ich erst wenn sich die Partei öffentlich davon distanziert. Die Menschenverachtung - die diese Agenda angerichtet hat - kritisiert und sich öffentlich bei den betroffenen dafür entschuldigt sowie diese Agenda vor den Wahlen über Board wirft.

Das das politisch nicht machbar ist ist mir klar, deshalb ist dieses hohle geblubbere auch das was es ist und bleiben wird. Heisse Luft. Mehr nicht. Daher mehr als unglaubhaft.

Jetzt erwacht auch noch der letzte Politbonzen aus seinem "Kokstraum" und beginnt langsam zu kapieren worauf sie im September 2009 zusteuern.

Das was die SPD gemacht hat ist das (Siehe Anhang)

Gruss

Paolo
exkusi Paolo, entschuldigt? Schadenersatz und
Schmerzensgeld fallen mir dazu ein. Strengere
Regeln für die Leiharbeit? Entschädigung der Opfer
von solcher Arbeit. Das würde ich empfehlen. Prüfung des
geistigen Gesundheitszustandes der Leihunternehmer.
Alkoholtests der "Chefs" in derartigen Unternehmen.
Freiwilligkeit ohne wenn und aber.

just my 5 cent
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
wer sowas Ernst nimmt?

Wir sind längst im Wahlk(r)ampf, auch wenn die Verantwortlichen sich wirklich Entschuldigen sollten und umsteuern (was ich nicht glaube) gehören die Spezialdemokraten endgültig an die Wand bzw.auf Postkarten im Haus der Geschichte.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Wir sind längst im Wahlk(r)ampf, wer sowas Ernst nimmt?
So ist es! Deshalb wie gesagt:

Das das politisch nicht machbar ist ist mir klar, deshalb ist dieses hohle geblubbere auch das was es ist und bleiben wird. Heisse Luft. Mehr nicht. Daher mehr als unglaubhaft.
exkusi Paolo, entschuldigt? Schadenersatz und
Schmerzensgeld fallen mir dazu ein. Strengere
Regeln für die Leiharbeit? Entschädigung der Opfer
von solcher Arbeit. Das würde ich empfehlen. Prüfung des
geistigen Gesundheitszustandes der Leihunternehmer.
Alkoholtests der "Chefs" in derartigen Unternehmen.
Freiwilligkeit ohne wenn und aber.

just my 5 cent
Sicher müsste da mehr kommen! Viel mehr!

Gruss

Paolo
 
F

FrankyBoy

Gast
Wenn ich mir die Spezial Demokraten anschaue, dann frage ich mich, ob die eigentlich noch alle Sinne beisammen haben, schaut euch das mal an:
Hans Niedermeier bleibt SPD-Vorsitzender


Anni Wimmer neue Stellvertreterin - "Ernüchterung" am Abend der Kommunalwahl


Mainburg. Hans Niedermeier sprach in seinem Rückblick auf die Kommunalwahl vor einem Jahr von "Ernüchterung am Wahlabend". Verantwortlich für das schlechte Abschneiden seiner Partei bei den Stadtratswahlen machte der SPD-Ortvereinsvorsitzende allerdings die "allgemein schlechte Entwicklung", für die die SPD abgestraft worden sei. Insbesondere die "Agenda 2010" habe bei vielen Wählern dazu geführt, ihr Kreuzchen nicht bei der SPD zu machen.

Diese Haltung kann Hans Niedermeier allerdings nicht so recht nachvollziehen, wie er in seinem Rechenschaftsbericht vor der Mitgliederversammlung des Ortsvereins am Freitagabend beim Seidlbräu deutlich zu machen versuchte. Denn die Reformpolitik von Kanzler Gerhard Schröder sei im Rückblick von Politikern der meisten Parteien für richtig befunden worden. "Durch diese Reformen haben die Kommunen und auch der Staat insgesamt wieder mehr finanziallen Spielraum", betonte Niedermeier. "Das Problem dabei ist: Bei den Bürgern ist diese Reform nicht angekommen."

(Mehr dazu in der Hallertauer Zeitung vom 9. März 2009)

Die Moosburger Zeitung - Nachrichten aus der Heimatzeitung für Moosburg : : Freising, Erding, Mauern, Gammelsdorf, Berglern, Haag an der Amper : : idowa.de
Die "Reforemen" sind bei den Bürgern schlimmer angekommen, als diese Dupfbacke Niedermeier sich das vorstellen kann - wer solche Thesen wie im Zitat in die Welt setzt, sollte dringend mal zum Irrenarzt.
 
E

ExitUser

Gast
Hans Niedermeyer
"Das Problem dabei ist: Bei den Bürgern ist diese Reform nicht angekommen."
Niedermeyer irrt. Die Reform ist bei uns voll und ganz angekommen.
Wir stecken bis zum Hals in der Sch***e, die durch die Agenda 2010 angerührt wurde, und es stinkt uns täglich mehr, was wir Dank ihrer ertragen müssen.

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin gespannt, wer auf das dumme Wahlkampfgeschwätz der SPD noch reinfällt. Man sollte Politiker bzw. Parteien an dem messen, was sie tun und nicht was sie sagen. Tatsache ist nunmal, dass die SPD den größten Sozialstaatsabbau in der Geschichte Deutschlands durchgeführt hat. Und wenn man ihr heute vorhält, dass sie den Dumpinglöhnen durch die Liberalisierung Tür und Tor geöffnet hat, dann mimen sie das Unschuldslamm:

Chat: Nahles über die Mitschuld der Politik an der Finanzkrise | tagesschau.de

Wer heute noch ernsthaft glaubt, dass die SPD eine Partei mit sozialem Profil ist, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
 
E

ExitUser

Gast
Nahels sagt: Mir ist schlecht geworden, was die Linkspartei am Wochenende zu Europa beschlossen hat
genau...
Glaube ich gerne, das die sPD ein sozialeres Europa nicht möchte.
Imho ist hier ein latenter Eurotilismus auszumachen bei der sPD (...)
Aber, um mal wieder runterzukommen, von ihrem für mich unerreichbar
einzigartigen Umgang mit anderen Meinungen. Bleibt zu sagen;Die Welt ist
viel größer, als eben nur Europa. In den Ländern der sogenannten
dritten Welt, leidet man unter Agrarsubventionen und zwar genau, aus
ihrem Europa der sozialen Blindheit.

Nahles sagt auch noch: Die Entscheidung, wer Kanzlerkandidat der SPD wird, ist mit überwältigender Mehrheit im Herbst letzten Jahres gefallen

Und der ist ein ausgemachter Architekt der Agenda 2010!

Wenn man sich schon "wendet", sollte man darauf achten
nicht am selben Punkt anzukommen, wo man angefangen
hat. Eigentlich habe ich nichts gegen die sPD habe sie ja
auch nie gewählt. Aber die Interessen die sie vertritt, sind
nicht dieselben die sie vorgibt.

:icon_neutral:

Gruß
Zid
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich bin gespannt, wer auf das dumme Wahlkampfgeschwätz der SPD noch reinfällt. Man sollte Politiker bzw. Parteien an dem messen, was sie tun und nicht was sie sagen. Tatsache ist nunmal, dass die SPD den größten Sozialstaatsabbau in der Geschichte Deutschlands durchgeführt hat. Und wenn mann ihr heute vorhält, dass sie den Dumpinglöhnen durch die Liberalisierung Tür und Tor geöffnet hat, dann mimen sie das Unschuldslamm:

Chat: Nahles über die Mitschuld der Politik an der Finanzkrise | tagesschau.de

Wer heute noch ernsthaft glaubt, dass die SPD eine Partei mit sozialem Profil ist, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
Diese Andrea Nahles ist doch von allen "Guten Geistern" verlassen - neulich erklärte sie ernsthaft bei Anne Will, dass die Politik Fehler ausmärzen müsse, die die Wirtschaft begangen hat und verschwieg gleichzeitig, dass die Gesetzänderungen, die in ihre SPD-Regierungszeit gefallen sind, die eigentlichen Auslöser waren, warum Deutschland jetzt so tief im Sumpf der internationalen Krise steckt.

DasErste.de - [Anne Will] - Die Job-Verlierer – lohnt der Kampf um jeden Arbeitsplatz?

Nur durch deren Finanzmarkt-Gesetzen konnten aus Landesbanken Zockerbuden werden und weil die auch eine Steuerfreiheit auf Kapitalerlöse bei Veräußerungsgewinnen von Kapitalgesellschaften eingeführt hatten, haben die die "Heuschrecken" gerade zu eingeladen, sich den "Deutschen Markt" unter die Nägel zu reißen - sehr Glaubwürdig Frau Nahles.

Für mich ist Frau Andrea Nahles ein Fall für den Kindergarten bzw. jemand, die gern heim zur Mutti möchte weil ihre eigene Ideologie sich gerade in Wohlgefallen auflöst.
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
Klar wird die SPD die Agenda 2010 auf den Müll werfen läuft sie doch im nächsten Jahr aus . Da werden sie dann was Neues machen aber nichts für uns günstiges dafür was noch schlechteres .Die SPD dienst der Wirtschaft nicht den Arbeitslosen.Es zählen immer Taten und kein Geschwätz.
 
E

ExitUser

Gast
Eigentlich habe ich nichts gegen die sPD habe sie ja
auch nie gewählt. Aber die Interessen die sie vertritt, sind
nicht dieselben die sie vorgibt.
wurde gerade von meiner Frau angemault, dass diese
Aussage^

keinen Sinn ergibt. Stimmt. Denn die sPD hat
diese **** Gesetze gemacht. Ich schätze mal
richtiger ist die Vergangenheitsform "ich hatte
eigentlich nichs gegen die sPD".

Der Rest stimmt aber dennoch :icon_twisted:

Gruß
Zid
 
F

FrankyBoy

Gast
Ein alter Bekannter hat sich zum Thema zu Wort gemeldet - dass dieser Herr durch seine asoziale Politik als Suppenminister und als jetziger Lobbyist sehr stark dazu beigetragen hat, dass wir unter solch perversen Umständen leben müssen, fällt diesem, wie ich denke Hohlkopf einfach nicht ein - für mich ist der ein Fall für den Schraubendoktor!

Neues Buch
Clement: Seine Vorwürfe an die SPD

zuletzt aktualisiert: 09.03.2009 - 12:35

Berlin (RPO). Einst war Wolfgang Clement einer der bekanntesten SPD-Politiker. Der Ex-Minister, einer der Architekten der Agenda 2010, ist inzwischen aus der Partei ausgetreten. Nun erhebt Clement schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten und deren Chef Franz Müntefering.
Mehr zum Thema
Wolfgang Clements Abrechnung mit der SPD



Der Name ist bei Wolfgang Clements Buch Programm: "Klartext. Damit Deutschland wieder in Fahrt kommt." Darin greift der frühere Bundeswirtschaftsminister vor allem den Parteivorsitzenden Franz Müntefering scharf an. Er sei im November aus der SPD "auch deshalb ausgeschieden, weil die Parteiführung keinen klaren Trennungsstrich zur PDS/Die Linke zieht - obgleich deren Stasi-Verstrickung offenkundig ist", schreibt Clement laut eines vorab in der "Bild"-Zeitung veröffentlichten Auszugs.
Seinerzeit musste sich Clement einem parteiinternen Ordnungsverfahren stellen, weil er sich in einem Kommentar kritisch zu der der damaligen hessischen Landesvorsitzenden Andrea Ypsilanti geäußert hatte. Diese hatte entgegen ihrem ursprünglichen Wahlversprechen mit den Linken zusammenarbeiten wollen und die Hessen-SPD in ein Debakel geführt.
Weitere Artikel
ARCHIV


Von Clement ebenso tief enttäuscht wie von Lafontaine
Deutliche Worte von SPD-Chef Franz Müntefering in Richtung Wolfgang Clement: Seine Enttäuschung über... mehr



Clements sozial-liberale Vision
Der Ex-Superminister und NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement setzt auf eine eigenständige sozialliberale... mehr



Clement denkt über Parteigründung nach
Der vor drei Wochen aus der SPD ausgetretene frühere NRW-Ministerpräsdient Wolfgang Clement hält eine... mehr



Clement wettert gegen Merkel
Auch wenn Wolfgang Clement aus der SPD ausgetreten ist, hält sich der Ex-Bundeswirtschaftsminister nicht... mehr






Clement bezweifelt, dass für Müntefering ein Bündnis zwischen SPD und Linkspartei wirklich ausgeschlossen ist und wirft ihm "Gier auf Macht" vor. Der Weg des SPD-Vorsitzenden sei "schrecklich falsch". Müntefering rufe "ausdrücklich dazu auf, in allen deutschen Landen Koalitionen mit Oskar Lafontaines Linken einzugehen, wenn dadurch ein Sozialdemokrat ins Amt des Ministerpräsidenten gebracht wird".
Weiter fragt Clement nach Angaben des Blattes in dem Buch: "Aber ist Macht wirklich alles? Rechtfertigt das Streben nach Macht wirklich das Zusammengehen mit einer Kaderpartei, die Stasi-Spitzel in ein demokratisches Parlament entsendet? Es ist ein schwerer Schaden, den Franz Müntefering seiner Partei zufügt. Der von ihm eingeschlagene Weg der Bündnispolitik mit der PDS/Die Linke ist schrecklich falsch."
Mehr zum Thema
Wolfgang Clement - sein Leben im Zeitraffer




Problem mangelnder Glaubwürdigkeit
Weiter zitiert die "Bild"-Zeitung: "Es sind nicht wenige, die dies ebenso sehen und der SPD den Rücken kehren. Sie wissen: Es gibt nicht nur die Gier auf Geld, wie uns nur allzu viele Investmentbanker und durchaus auch einige Anleger lehrten. Es gibt auch die Gier auf Macht."
Das Problem mangelnder Glaubwürdigkeit, erklärt Clement, "hat inzwischen offensichtlich die ganze SPD infiziert. Die SPD, die zu Recht stolz ist auf ihre lange, stets am Freiheitsgedanken orientierte Tradition, muss achtgeben, dass sie nicht generell in den fatalen Geruch gerät, ihr sei heute die Macht wichtiger als die Werte, denen sie sich verschworen hat."
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Hi FrankyBoy

ich rufe gleich nach der Maischberger Sendung für ihm das Sammeltaxi:icon_daumen:
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Meines Erachtens ist der Grund für das VERBALE Zurückrudern ein anderer.

Bis zur Bundestagswahl werden insgesamt noch eine Menge Wähler mehr als jetzt in den unsäglichen "Genuß" von Hartz IV kommen, - die Krise macht´s schließlich "möglich".

Damit allerdings begteift dann schlußendlich so ziemlich fast jeder **** im Lande, direkt oder indirekt betroffen, was dieses Gesetz wirklich darstellt.

Desweiteren dürfte euch wohl kaum entgangen sein, daß seit Januar keine öffentlichen Beleidigungen (sehen wir von dem Trottel mit dem Hüftgelenk einmal ab) mehr seitens der einschlägigen üblichen Verdächtigen mehr auflaufen.

Das Problem für die Parteien so kurz vor der Wahl ist, - ZU VIELE Menschen werden mit diesem Gesetz bis dato konfrontiert werden = gezwungen werden sich damit zu befassen. Das bei den auf diese Weise "Ernüchterten" dann die Wut über die Parteien entsprechend groß sein wird und deren Wahl so ziemlich in weite Ferne rückt, ist inzwischen auch einigen Polittrotteln klar geworden.

Natürlich werden sie diese Gesetze NICHT ändern, weder vor noch nach der Wahl.
Aber schön mal darüber geredet zu haben, - so ganz unverbindlich. :icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
...Bis zur Bundestagswahl werden insgesamt noch eine Menge Wähler mehr als jetzt in den unsäglichen "Genuß" von Hartz IV kommen, - die Krise macht´s schließlich "möglich".

Damit allerdings begteift dann schlußendlich so ziemlich fast jeder **** im Lande, direkt oder indirekt betroffen, was dieses Gesetz wirklich darstellt...ZU VIELE Menschen werden mit diesem Gesetz bis dato konfrontiert werden = gezwungen werden sich damit zu befassen. Das bei den auf diese Weise "Ernüchterten" dann die Wut über die Parteien entsprechend groß sein wird und deren Wahl so ziemlich in weite Ferne rückt...
Reines Wunschdenken.
Verlängerung von Kurzarbeitergeld, das Anheben der Zahlbeträge anderer diverser Zuwendungen an den Bürger und und und werden genau das Vorstehende in seiner Gesamtheit verhindern.

Diejenigen, welche im Zuge der Krise erstmalig in den vermeintlichen GENUSS von ALG II kommen, werden sich ohnehin für die Elite unter all den Almosen-Empfängern halten, da sie ja schließlich vollkommen unverschuldet dahinein geraten sind und auch die Einzigen unter uns sind, die WIRKLICH gar nicht lang hier unten bleiben wollen und auch schon unermüdlich nach einem Arbeitsplatz suchen.

Und an diesem Punkt werden die Damen und Herren Herrschsüchtige anknüpfen und auf Bauernfang gehen, denn da treffen sie (meist) auf eine Klientel, die sich in der Mittagspause die B-Zeitung reinzieht und am Abend bei eRTeeL entspannt.
 
E

ExitUser

Gast
Reines Wunschdenken.
Verlängerung von Kurzarbeitergeld, das Anheben der Zahlbeträge anderer diverser Zuwendungen an den Bürger und und und werden genau das Vorstehende in seiner Gesamtheit verhindern.

Diejenigen, welche im Zuge der Krise erstmalig in den vermeintlichen GENUSS von ALG II kommen, werden sich ohnehin für die Elite unter all den Almosen-Empfängern halten, da sie ja schließlich vollkommen unverschuldet dahinein geraten sind und auch die Einzigen unter uns sind, die WIRKLICH gar nicht lang hier unten bleiben wollen und auch schon unermüdlich nach einem Arbeitsplatz suchen.

Und an diesem Punkt werden die Damen und Herren Herrschsüchtige anknüpfen und auf Bauernfang gehen, denn da treffen sie (meist) auf eine Klientel, die sich in der Mittagspause die B-Zeitung reinzieht und am Abend bei eRTeeL entspannt.

Genau! :icon_daumen:

Das beste Beispiel der "galoppierenden Volksverblödung". Bertelsmann, INSM, Ifo usw. haben es möglich gemacht.
 

destina

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Reines Wunschdenken.
Verlängerung von Kurzarbeitergeld, das Anheben der Zahlbeträge anderer diverser Zuwendungen an den Bürger und und und werden genau das Vorstehende in seiner Gesamtheit verhindern.

Diejenigen, welche im Zuge der Krise erstmalig in den vermeintlichen GENUSS von ALG II kommen, werden sich ohnehin für die Elite unter all den Almosen-Empfängern halten, da sie ja schließlich vollkommen unverschuldet dahinein geraten sind und auch die Einzigen unter uns sind, die WIRKLICH gar nicht lang hier unten bleiben wollen und auch schon unermüdlich nach einem Arbeitsplatz suchen.

Und an diesem Punkt werden die Damen und Herren Herrschsüchtige anknüpfen und auf Bauernfang gehen, denn da treffen sie (meist) auf eine Klientel, die sich in der Mittagspause die B-Zeitung reinzieht und am Abend bei eRTeeL entspannt.

Clement will nicht die Verliere ansprechen. Sondern sucht seine Klientel in den Reihen der Mittelständler, Facharbeiter und Akademiker.
Liberale Traditionalisten im Sinn
Die Wähler, die Clement im Sinn hat, sind zum einen die liberalen Traditionalisten. Für die hat sich die Union zu sehr von ihrer wirtschaftspolitischen Grundeinstellung entfernt. Sie fänden sich, so Clement, vor allem im Mittelstand. Es sind Unternehmer, die auf Leistung setzen, aber auch bestrebt sind, ihr Personal in Krisenzeiten zu erhalten.
Die Ausgleich suchen mit ihren Belegschaften und in kooperationswilligen Betriebsräten ihre besten Mitstreiten haben. Zusammen mit ihren Fachkräften bilden sie oft eine Schicksalsgemeinschaft. Diese Menschen sehen sich als Leistungsträger der Gesellschaft, als überwiegende Steuerzahler und als gesellschaftliche Stabilisatoren.
 
E

ExitUser

Gast
Liberale Traditionalisten ...Sie fänden sich, so Clement, vor allem im Mittelstand. Es sind Unternehmer, die auf Leistung setzen, aber auch bestrebt sind, ihr Personal in Krisenzeiten zu erhalten.

Die Ausgleich suchen mit ihren Belegschaften und in kooperationswilligen Betriebsräten ihre besten Mitstreiten haben.

Zusammen mit ihren Fachkräften bilden sie oft eine Schicksalsgemeinschaft. Diese Menschen sehen sich als Leistungsträger der Gesellschaft, als überwiegende Steuerzahler und als gesellschaftliche Stabilisatoren.
Klingt eher nach moderner Leibeigenschaft.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten