Afghanistan-Einsatz: Bundestag hat Verlängerung des Mandats zugestimmt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Der Bundestag hat gestern mittag abgestimmt. Mit 453 Ja-Stimmen und 79 Nein-Stimmen, bei 48 Enthaltungen wurde der Bundeswehreinsatz in Afghanistan mit mehrheitlicher Zustimmung um ein weiteres Jahr verlängert. Damit werden rund 3100 deutschen Streitkräfte für weitere zwölf Monate den Wiederaufbau in Afghanistan absichern, wie es heißt; Teil des Mandats ist erstmals auch der Einsatz von Tornado-Aufklärungsflugzeugen....

https://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26395/1.html
 
E

ExitUser

Gast
Dieses Abstimmungsergebnis ist nur unerträglich und diese Regierung ist eine Schande, da sie anstatt die Greueltaten zur Anklage zu bringen, diese bestialischen Verbrechen ihrer Freunde nun auch noch mit Tornadoeinsätzen unterstützt.
Ich kann garnicht soviel essen, wie ich KOTZEN möchte

:icon_dampf:

Das Massaker in Afghanistan.mpg:
https://video.google.com/videoplay?docid=2263179307062524490
 
E

ExitUser

Gast
Es ist so schrecklich...
@Cementwut: Ich danke dir für deine aufschlussreichen Links und Info zu dem Thema!

In Berlin werden diese ganzen Greueltaten & Uran-Munition von den Lobbyisten der Waffenindustrie in ihrer Gestalt als Bundestagsabgeordnete einfach so hingenommen, einkalkuliert und akzeptiert, was sind das nur für eine unsägliche Bande!
:icon_kotz2:
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Neues von der Front...

Afghanistan und kein Ende
Am 12.Oktober verlängerte der Bundestag den Einsatz von 3.500 Soldaten aus Deutschland in Afghanistan. Vorher hatte der Parteitag der Grünen den eigenen Abgeordneten empfohlen, gegen diesen Kriegseinsatz zu stimmen. An diese Empfehlung hielten sich nur 15 grüne Abgeordnete. ....
Artikel von Wal Buchenberg vom 28.10.2007 bei indymedia https://de.indymedia.org/2007/10/198004.shtml

Nur einen Funken vom nächsten Bürgerkrieg entfernt. Afghanistan:
Private Sicherheitsdienstleister – alte Milizen mit neuem Namen?

Der Blackwater-Skandal hat Auswirkungen auf Afghanistan. Auch dort ist der Bedarf an privaten Sicherheitsfirmen groß. Und auch dort regt sich Widerstand gegen die Privaten...
Artikel von Thomas Pany in telepolis vom 02.11.2007 https://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26525/1.html

Und heuchlersich dazu "Besorgtes" aus dem SpiegelKabinett der Eitelkeiten...
Iran-Politik: Angst vor dem Militärschlag
Schärfere Sanktionen, martialische Rhetorik und gezielte Aufrüstung: Die USA nehmen Iran immer schärfer ins Visier. Die Bundesregierung zeigt sich besorgt - und warnt die Bush-Regierung vor einem Militärschlag…
Artikel in Spiegel online vom 28. Oktober 2007 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,514015,00.html

Kriegsdrohung gegen Iran: "Es ist zwei Minuten vor zwölf"
AG Friedensforschung wendet sich neuerlich an das Außenministerium...
Brief vom 26. Oktober 2007 im Wortlaut https://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Iran/agf-brief.html

10.000 fahnenflüchtige GIs
Seit Beginn des Irakkrieges sollen rund Zehntausend GIs desertiert haben, berichten Friedensaktivisten. Die US-Armee wirbt im Gegenzug immer aggressiver um neue Rekruten....
Artikel von K.-P. Klingelschmitt in der taz vom 26.10.2007
https://www.taz.de/1/politik/amerik...rtieren-aus-us-armee/?src=AR&cHash=3d87c3e6d8
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.211
Bewertungen
71
Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

03.11.2007, Wolfgang Gehrcke

Merkel in Afghanistan: Öffentliche Demonstration statt Politik

Zum Afghanistan-Besuch der Bundeskanzlerin erklärt Wolfgang Gehrcke, Obmann der Fraktion DIE LINKE im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages:

Die Afghanistan-Politik der Bundesregierung wird dadurch, dass Bundeskanzlerin Merkel das Land besucht, nicht stimmiger. Dieser Blitzbesuch erfüllt nur einen Zweck ? öffentlich zu demonstrieren, dass Deutschland seine Truppen nicht zurückziehen wird.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird in Afghanistan nur das sehen, was gewollt ist, dass sie es sieht. Die Kenntnisse über und das Gefühl für dieses geschundene Land werden dadurch nicht zunehmen. Öffentliche Demonstrationen können Weitsicht in der Politik nicht ersetzen. In Afghanistan muss eine Erneuerung des Friedensprozesses beginnen. Der Weg dahin kann mit dem Abzug der ausländischen Truppen geöffnet werden.

Der Deutsche Bundestag hat im November erneut die Chance, die Beteiligung am Kampfeinsatz ?Operation Enduring Freedom? zu beenden und in der NATO den Bündnisfall aufzukündigen. Genau das will die schwarz-rote Bundesregierung verhindern. Der Besuch Angela Merkels in Afghanistan zielt auf die anstehende Bundestagsdebatte.

Schon der Umstand, dass dieser Besuch der Bundeskanzlerin aus Sicherheitsgründen bis zur letzten Minute geheim gehalten werden musste, widerlegt die Argumente der Bundesregierung, Afghanistan wäre auf einem guten Wege. In Afghanistan herrscht Krieg und Deutschland ist Teil dieses Krieges. Das ist die bittere Wahrheit, vor der Angela Merkel gern die Augen verschließen möchte.

- - - - - - - - - - - - -

Weitere Informationen:

Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Pressestelle
 
E

ExitUser

Gast
Ansich nichts gegen den Gehrke ganz im Gegenteil, aber in Anbetracht dessen, was sich (auch) in Afghanistan abspielt ist mir diese Presseerklärung schier unbegreiflich
Was ich einfach nicht begreife :icon_dampf: und unerträglich finde, warum ... die Linke die DU Verbrechen nicht anprangert und die Bevölkerung darüber informiert

P.S. nur mal so zu Erinnerung, nebenbei sterben in Afghanistan tagtäglich 900 Kinder durch diesen Krieg
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.211
Bewertungen
71
danke das du das auch so siehst.... cementwut. Das ist das woran ich die ganze zeit bei den Linken zweifele, und sogar die überlegung immer wieder mal erwähne das sie auch nur dafür da sind dem volk hoffnung zu geben...

Die Pressemeldungen vom letzten halben jahr weisen zwar immer wieder starke anprangerungen zu, aber es fehlt oft das wesentliche im kern...
sowie hier eben....

oder es wird soviel preisgegeben wie man eh nicht verstecken kann.
Das finde ich für einen Lafontaine der ja offentsichtlich überhaupt nicht mit SChröders wege einverstanden war und ging doch etwas dürftig.
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Afghanistan-Einsatz: Verlängerung (Bundestagsdebatte)

Steinmeier: "Die Befehlslage ist darauf ausgerichtet, zivile Opfer zu
vermeiden" - Lafointaine: "Seit Jahresbeginn wurden in Afghanistan 5.600
Menschen getötet"
Das Parlament entscheidet am 15. November über den Antrag der
Bundesregierung.
Bundestags-Debatte um die Verlängerung des sog. Antiterror-Einsatzes
(Operation Enduring Freedom) in Afghanistan - Die Reden und Anträge –
dokumentiert beim Friedenspolitischen Ratschlag...
https://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Afghanistan/bt-oef-07-1-lesung.html

weitere Info dazu:
Militarisierung und die Bundeswehr- Streitbarer Bürger in Uniform
„Wenn Politiker und Publizisten wieder einmal Weihrauch streuen, weil das Parlament die Bundeswehr in ein neues militärisches Abenteuer schickt oder ein altes ausdehnt, streuen sie allemal reichlich, um unsere Sinne zu benebeln. Wohltönend sprechen sie von der »Armee in der Demokratie«, von dem Prinzip der Inneren Führung, das den »mitdenkenden Gehorsam« zum Führungsprinzip bestimmt, und von dem »Staatsbürger in Uniform«, der aktives wie passives Wahlrecht besitzt und sich politisch betätigen darf (dabei aber das Gebot der Kameradschaft einhalten soll). Der Alltag ist schlichter und auch trostsloser…“ (Artikel von Bernd C. Hesslein aus Ossietzky, dokumentiert im Linksnet am 10.11.2007)

https://www.linksnet.de/artikel.php?id=3357

Völker hört die Signale...das klebt aber sowas von am Mottenpulver und reaktionärer Schei... - dass selbst jemand, der die Nase von allem voll hat, noch mitkriegen müsste, wie sehr die Sache zum Himmel stinkt, in die sie uns hier alle treiben wollen.
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Neues von der Front: Was tut die Bundeswehr im Afghanistankrieg

Zur Info...

Vernetzter Medienkrieg. Die Medienarbeit und die Operativen Information der Bundeswehr in Deutschland und Afghanistan
„Einer Randnotiz der Süddeutschen Zeitung vom 27./ 28. Oktober zufolge verstärkt die Bundeswehr ihre "Aufklärungsarbeit" gegenüber der eigenen Bevölkerung.
Offenbar unter Bezugnahme auf eine [extern] Pressemitteilung des Bundesministeriums der Verteidigung heißt es, dieses wolle "mit einer
neuen Form der Öffentlichkeitsarbeit um mehr Verständnis für den Einsatz
der Bundeswehr in Afghanistan werben". Seit dem 25.Oktober biete das
Verteidigungsministerium den Medien honorarfreie Fotos und Artikel über
Projekte der zivil-militärischen Zusammenarbeit ([extern] CIMIC) in
Afghanistan an, welche von "Soldaten und Presseoffizieren in Afghanistan
sowie vom Pressestab des Ministeriums " stammen.
Eine Nennung der Quelle sei bei der Veröffentlichung "nicht zwingend" vorgeschrieben…“ (Artikel von Steven Hutchings in telepolis vom 12.11.2007)
https://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26575/1.html

Deutsche ISAF-Truppen laufen Gefahr, zum Komplizen von Folter zu werden
„Die Internationale Schutztruppe in Afghanistan (ISAF) ist auf dem besten Weg, sich zum Komplizen von Folter und Misshandlung zu machen. Das ist das Fazit eines heute von amnesty international (ai) veröffentlichten
Berichts. Der Bericht analysiert die Praxis der ISAF, Festgenommene an
afghanische Behörden - insbesondere den Geheimdienst - zu übergeben. Laut Informationen von ai sind mehrere Personen nach Übergabe durch die ISAF gefoltert worden oder verschwunden. ai fordert die ISAF daher auf,
Übergaben an den afghanischen Geheimdienst fürs Erste einzustellen. Neben den ISAF-Truppen aus Kanada, Belgien, Großbritannien, Norwegen und den Niederlanden haben auch deutsche Einheiten mehrere Personen an die Afghanen übergeben…“ (Presseerklärung der deutschen Sektion von ai vom 13.11.2007)
https://www2.amnesty.de/internet/de...9602a740e4dc5cc2c1257392002cdb36?OpenDocument

Die Meldung bezieht sich auf den (englischen) Bericht: „Afghanistan:
Detainees transferred to torture: ISAF complicity?”
https://web.amnesty.org/library/Index/ENGASA110112007?open&of=ENG-AFG

Immer tiefer im Sumpf. Afghanistan: Erstmals Militäroperation unter
deutschem Kommando

„Von der Öffentlichkeit fast unbemerkt gab es in den vergangenen zwei Wochen eine Zäsur in der Entwicklung der Bundeswehreinsätze im Ausland. In Nordafghanistan fand zum ersten Mal unter deutschem Kommando eine offensive Militäraktion statt…“ (Artikel von Knut Mellenthin aus junge Welt vom 12. November 2007 beim Friedenspolitischen Ratschlag)
https://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Afghanistan/geltung.html


Wir stecken schon ganz schön tief in der Schei... Vielleicht mal mitgehangen, weil mitgegangen?...
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.211
Bewertungen
71
ist heute tag der wahrheit in deutschland oder haben die mainstreammedien ein racheakt vor und lassen sich jetzt nicht mehr Zensieren???
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Afghanistan-Einsatz: Verlängerung - Abstimmung und Gegenstimmen

15 enthielten sich... unmöglich, bei dieser Frage, den Schwanz einzuziehen, derweil vom Bürger Diäten abzuzocken für's Enthalten!

Bundestag billigt weiteren Antiterror-Einsatz in Afghanistan
„Der Bundestag hat mit großer Mehrheit das Mandat für den
Antiterror-Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan verlängert. Für den
Antrag der Regierung stimmten am Donnerstag in Berlin 414 Abgeordnete, 145 votierten dagegen, 15 enthielten sich…“
https://de.today.reuters.com/News/n...DEOC_0_DEUTSCHLAND-BUNDESWEHR-AFGHANISTAN.xml

Vor der Bundestagsentscheidung über die Verlängerung des
Afghanistan-Einsatzes. Friedensbewegung macht noch einmal Druck: e-mails, Briefe an Abgeordnete - Mahnwachen in vielen Städten
„Am 15. November 2007 entscheidet der Bundestag über die neuerliche Verlängerung der nur geringfügig abgesteckten "Operation Enduring Freedom". Anlass für die Friedensbewegung, noch einmal Druck zu machen auf die Abgeordneten und in der Öffentlichkeit, um die Nein-Stimmen gegen den Bundeswehr-Kriegseinsatz zu erhöhen. Im Folgenden dokumentieren wir eine Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag sowie einen Brief (e-mail) des Kasseler Friedensforums an die nordhessischen Bundestagsabgeordneten.

Ähnliche Briefaktionen fanden in diesen Tagen in vielen Städten der Bundesrepublik statt…“ (Doku vom 14.11.07 beim
Friedenspolitischen Ratschlag)
https://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/bewegung/afgh/baf5.html
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.211
Bewertungen
71
Na immerhin... aber wenn man die antworten alles liest dann hat man das gefühl als könne keiner gegen die grossen da oben was tun....

keiner klagt keiner sägt sie ab...

Nun auch die Antwort auf das Thema mit den DU waffen ist sehr pauschalisiert beantwortet worden nicht wirklich zufriedenstellend.
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Afghanistaneinsatz: Zusatzinformation und Folgen

Hier noch ein paar Zusatzinfos zur Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes und seiner Folgen..

145 gegen 413 - Zahlen und Namen
Das Ergebnis der namentlichen Abstimmung im Bundestag über die
Verlängerung des Bundeswehreinsatze im Rahmen des sog. Antiterror-Krieges. (Dokumentation vom 16. November 2007 beim Friedenspolitischen Ratschlag)
https://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Afghanistan/bt-oef-07-abstimmung.html

Hilfsorganisationen und Friedensbewegung gegen Verlängerung von
OEF-Mandat durch Bundestag

Im Wortlaut: Erklärungen vor und nach der Entscheidung: medico
international, IPPNW und Bundesausschuss Friedensratschlag vom 16.
November 2007, dokumentiert beim Friedenspolitischen Ratschlag
https://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/bewegung/afgh/baf6.html

Geisterfahrer unterwegs
Mit dem erneuten Mandat für die Bundeswehr wird willentlich das "System Guantanamo" zementiert (Artikel von Jürgen Rose in Freitag vom 16.11.07)
https://www.freitag.de/2007/46/07460201.php
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten