• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Ärztliches Gutachten im Auftrag der ARGE widerspricht dem des Versorgungsamtes.

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

robbyugo

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Jul 2008
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#1
Ärztliches Gutachten im Auftrag der ARGE widerspricht dem des Versorgungsamtes.

Ich hatte gegen meinen Bescheid des Versorgungsamtes im Jahr 2009 Widerspruch eingelegt, nachdem dieser nur einen Gdb von 20 hatte. Nun habe ich in diesem jahr,2010, einen Abhilfebescheid erhalten, indem 30 Gdb festgestellt worden sind und eine dauernde Einbuße der körperlichen Beweglichkeit. Rückwirkend ausgestellt für das Jahr 2009.
Zwischenzeitlich hat mich im Jahr 2010 nun die ARGE zu einem Gutachter geschickt. Dieses Gutachten sagt aber aus das keine dauernde Einbuße der körperlichen Beweglichkeit vorliegt. Außerdem sind zahlreiche Krankheiten und Beeinträchtigungen darin gar nicht aufgeführt und Röntgenbilder und Befunde interessiertem dem Gutachter gar nicht. Jetzt will das Versorgungsamt auch noch das Gutachten von der ARGE einsehn.
Aber dann hiesse es ja, das ich nach dem Gutachten der ARGE plötzlich 2010 voll ganz gesund und uneingeschränkt bin und man mir womöglich den Gdb komplett aberkennt. Als Hartz IV Empfänger kann ich mir keinen Anwalt leisten und im Vdk bin ich auch kein Mitglied zumal ich nicht weiss, ob da wie bei Versicherungen auch eine 3-monatige Wartezeit besteht um sich vertreten zu lassen.
Zum Zeitpunkt des Gutachten im Auftrag der ARGE konnte ich nur den Bescheid mit Gdb20 vorlegen, da ich ja o.g. neuen Abhilfebescheid erst danach durch das Versorgungsamt erhalten habe.Im Abhilfebescheid des Versorgungsamt sind auch alle Beeinschränkungen im einzelnen aufgeführt, zb: Sprunggelenkarthrose,Gichtarthritis,Chronische Bronchitis,Asthma bronchiale,Hyperreagibles Bronchialsystem,Depressionen,Spannungskopfschmerzen,Hypertonie,Periarthropahie li. Schulter, Wiederholte Magenschleimhautentzündungen,Darmpolypen,Hämoorrhoiden. Aber diese ganze Krankheiten fehlen in der Beurteilung des Gutachtens im Auftrag der ARGE.
Wie ist die Rechtslage?

Kann man Widerspruch gegen das Gutachten der ARGE einlegen oder muss ich zum Sozialgericht mit beiden Gutachten? Ich weiss nicht, was ich jetzt machen soll.
 
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Gefällt mir
427
#2
Das machen die Mietmäuler vom Arbeitsamt immer so, die Gutachten sind immer unvollständig.
Ausserdem weiß doch jeder, dass diese Leute einen Röntgenblick besitzen.

Man muß nicht an Zweitbegutachtungen teilnehmen, sofern sich die Bewertungsgrundlage nicht geändert hat oder keine Veränderung des körperlichen Zustandes eingetreten ist.


§ 278 Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse

Ärzte und andere approbierte Medizinalpersonen, welche ein unrichtiges Zeugnis über den Gesundheitszustand eines Menschen zum Gebrauch bei einer Behörde oder Versicherungsgesellschaft wider besseres Wissen ausstellen, werden mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
 

Doppeloma

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.916
Gefällt mir
12.223
#3
Tut mir leid "Rechtsverdreher"

aber das Gutachten vom Versorgungsamt hat ganz andere Grundlagen und ist generell für die ARGE / Arbeitsagentur nicht maßgeblich.

Habe dazu schon im weiteren Thema des TE Einiges geschrieben.

Vielleicht kann das Alles irgendwie zusammengeführt werden.
Ich kenne mich hier so gut auch noch nicht aus.
Aktuell wird mir das zu unübersichtlich für fundierte Antworten.

LG von Doppeloma
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten