Ärztlicher Dienst - "Feststellung des Gesundheitszustandes" (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Mahlzeug,



In wenigen Tagen steht eine "Untersuchung" bei einem "Herrn" an, der wohl nicht einmal approbierter Arzt ist. Find ich gut. Als wenn ich mich da nicht aufregen würde :biggrin:

Wie auch immer - die Schweigepflichtentbindung(en) an meine behandelnden Ärzte lagen dem Formular unterschrieben bei und wurden erst von meinem neuen SB (die Alte hat es wohl nicht für nötig befunden, meine Unterlagen nach ausreichendem Durchschmökern weiter zu leiten), an den ÄD weitergegeben.

Kurzum die Einladung kam.
In der stand dann wortwörtlich der allgemeine Passus: "Dazu ist es notwendig, dass sie ärztliche Unterlagen zur Untersuchung mitbringen, sowie den beiliegenden, ausgefüllten Erhebungsbogen".

2 Fragezeichen -

Check 1: Wozu habe ich die Schweigepflichtentbindungen unterzeichnet, wenn der ÄD die unterlagen damit nicht selbst einholt?

Check 2: Den Bogen habe ich beim Einreichen schon ausgefüllt - wozu nochmal?



Kann man es mir als mangelnde Mitwirkungspflicht auslegen, wenn ich dort dann ohne weitere medizinische Unterlagen aufkreuze und die Dame und dem Herrn den nachweisbaren Verweis auf die Entbindungen von der Schweigepflicht gebe oder reicht genau das als Teil zur Mitwirkung aus?


Weiter wundere ich mich über die "Schweigepflichtentbindung" für den Herrn nicht-Approbierten Arzt, der mich "untersuchen" wird, anhand von Akten, die sie nicht haben, nehme ich an, wo nicht einmal der Facharzt weiß wie und was mir wo fehlt *hust* - die dem ÄD erlaubt so ziemlich alles an das JC weiter zu leiten. - Gilt auch hier, dass das unterzeichnen der Entbindung freiwillig ist oder, und sofern das Teil der Mitwirkungsnotwendigkeit ist, muss der ÄD eine rechtsgültige, gegenvorgelegte Modifizierte Entbindung von der Schweigepflicht akzeptieren?
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Mal ne Gegenfrage:

Mit welchem Recht der Welt soll dein Gesundheitszustand von einem nicht approbierten Arzt festgestellt werden?
 

Rosarot

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

In wenigen Tagen steht eine "Untersuchung" bei einem "Herrn" an, der wohl nicht einmal approbierter Arzt ist. Find ich gut. Als wenn ich mich da nicht aufregen würde :biggrin:
Hast du bei der Ärztekammer nachgefragt, ob er eine Approbation hat?
Dass der Arzt vielleicht keine Promotion, keine Kassenzulassung und vielleicht nicht einmal eine Privatpraxis hat, ist nicht unbedingt gleichbedeutend damit, dass er nicht approbiert ist.
Es gibt (leider) so einige, die nur von Gutachten für diverse Träger und Privatversicherungen ganz gut leben...
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Können wir zum Thema zurück kommen und die Fragen beantworten?
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Kurzum die Einladung kam.
In der stand dann wortwörtlich der allgemeine Passus: "Dazu ist es notwendig, dass sie ärztliche Unterlagen zur Untersuchung mitbringen, sowie den beiliegenden, ausgefüllten Erhebungsbogen".

2 Fragezeichen -

Check 1: Wozu habe ich die Schweigepflichtentbindungen unterzeichnet, wenn der ÄD die unterlagen damit nicht selbst einholt?

Check 2: Den Bogen habe ich beim Einreichen schon ausgefüllt - wozu nochmal?
Stell eine schriftliche Anfrage bei deinem SB, fordere Aufklärung darüber wo diese bereits überreichten Unterlagen hin sind ? Setze eine Frist zur Beantwortung.
Schreiben nachweislich einreichen, auf einer Kopie den Empfang bestätigen lassen.

Außerdem gehören Schweigepflichtsentbindung und Fragebogen Nicht in SB Hände.

Der Kundin/dem Kunden muss bewusst sein, dass das Ausfüllen des Gesundheitsfragebogens und der Schweigepflichtentbindungen sowie das Überlassen medizinischer Unterlagen auf freiwilliger Basis erfolgt und dass ihre/seine Angaben und Unterlagen ausschließlich vom ÄD eingesehen und ausgewertet werden. Ein sorgfältig ausgefüllter Gesundheitsfragebogen soll dazu beitragen, unnötige Doppeluntersuchungen bzw. Doppelbegutachtungen zu vermeiden und das Begutachtungsverfahren zu beschleunigen.

In der Eingangszone bzw. durch das Service Center wird der Gesundheitsfragebogen nur an Kundinnen/Kunden ausgehändigt, die gesundheitlich bedingte Einschränkungen ihrer Leistungsfähigkeit geltend machen oder bei denen die begründete Annahme besteht, dass ihre
Leistungsfähigkeit durch Krankheit oder Behinderung eingeschränkt sein könnte. Die Mitwirkung der Kundin/des Kunden in Bezug auf das Ausfüllen des Gesundheitsfragebogens und der Schweigepflichtentbindungen ist freiwillig.

-Die von der Kundin/vom Kunden ausgefüllten Schweigepflichtentbindungen und der Gesundheitsfragebogen, ggf. auch medizinische Befunde, liegen im verschlossenen Umschlag vor und werden dem ÄD zugesandt.

-Die von der Kundin/vom Kunden ausgefüllten Schweigepflichtentbindungen und der Gesundheitsfragebogen, ggf. auch medizinische Befunde, werden vom Kunden an der Kundentheke des ÄD abgegeben.

-Die Kundin/der Kunde lehnt es ausdrücklich ab, Schweigepflichtentbindung und Gesundheitsfragebogen auszufüllen oder medizinische Befunde vorzulegen.
Du kannst wenn du Berichte hast ja mal mitnehmen, musst sie ja nicht gleich auspacken. Ob es als mangelnde Mitwirkungspflicht ausgelegt werden kann, vielleicht, aber dann wiederum was wollen sie dir wenn du diese Unterlagen schon eingereicht hast? Aber für dich selber wäre es ja besser wenn du etwas vorlegen kannst.
 

Anhänge:

E

ExitUser

Gast
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Stell eine schriftliche Anfrage bei deinem SB, fordere Aufklärung darüber wo diese bereits überreichten Unterlagen hin sind ? Setze eine Frist zur Beantwortung.
Schreiben nachweislich einreichen, auf einer Kopie den Empfang bestätigen lassen.

Außerdem gehören Schweigepflichtsentbindung und Fragebogen Nicht in SB Hände.



Du kannst wenn du Berichte hast ja mal mitnehmen, musst sie ja nicht gleich auspacken. Ob es als mangelnde Mitwirkungspflicht ausgelegt werden kann, vielleicht, aber dann wiederum was wollen sie dir wenn du diese Unterlagen schon eingereicht hast? Aber für dich selber wäre es ja besser wenn du etwas vorlegen kannst.
Danke dir Sperling -

Dumm oder einfältig genug, zu glauben, dass meine alte SB mir nur Gutes wollte, war ich wohl.
Habe dann erst beim SB-Wechsel erfahren, dass die Unterlagen immer noch nicht weitergeleitet wurden.
Nunja, ich war nun bei den Ärzten sofern sie nicht im Urlaub sind, und habe mir die nötigen Unterlagen mitgeben lassen - aber die Originale wollte keine Arztpraxis herausrücken, so wie es auf dem Formular beschrieben war. Ich musste immer schön nicht erstattungsfähige Kosten für die Kopien hinlegen - beim Hausarzt 4 Euro (10 Cent pro Seite), beim Orthopäden, beim HNO, beim Gefäßchirurgen, beim Neurologen jeweils 20 Cent pro Seite - insgesamt über 15 Euro.

Die werd' ich mir auf jeden Fall irgendwie wieder holen.

Außerdem habe ich nun ein Schreiben aufgesetzt - noch bevor irgendwer etwas anderes sagen kann beim Termin im ÄD, werde ich nachfragen ob die ausgefüllten Unterlagen im ÄD angekommen sind oder nicht - egal was nun der Fall sein wird - das werde ich mir in dem Schreiben beglaubigen lassen.
Sofern die wichtigen Dinge, die private Infos enthalten, die einen SB absolut nichts angehen, nicht unmittelbar oder gar nicht an den ÄD weitergeleitet wurden, - dann werde ich eine kleine Anzeige gegen meine alte Frau SB in die Wege leiten müssen.

Ansonsten bin ich nun äußerst Geladen und freue mich schon darauf, dass mir jemand blöd kommt :icon_twisted:
 
X

xyz345

Gast
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Hallo Sperling,
bei mir steht demnächst wohl auch dieses Thema an. Danke vielmals für den Link. Gleich abgespeichert. Holzauge sei wachsam.


Ich werde dieses Theater so nicht mitmachen...
Wenn der ÄD was will, dann bekommt er die Namen und Adressen der betreffenden Ärzte mitgeteilt und dann soll er sich selbst um die Infos kümmern, natürlich gegen Kostenerstattung. Ich sehe nicht ein, dass ich nach jedem Mist rennen sollen. Mir reicht schon der Mobcenter-Mist. Sollen die Fachleute das untereinander ausmachen! :biggrin: Wozu sind Fachleute denn da? :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Mal schauen wer das Geld locker machen will, denn der ÄD weißt im Schreiben ja bereits alle Schuld für Kostenübernahme von sich.
 

Tollkirsche

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
207
Bewertungen
98
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

unja, ich war nun bei den Ärzten sofern sie nicht im Urlaub sind, und habe mir die nötigen Unterlagen mitgeben lassen - aber die Originale wollte keine Arztpraxis herausrücken, so wie es auf dem Formular beschrieben war. Ich musste immer schön nicht erstattungsfähige Kosten für die Kopien hinlegen - beim Hausarzt 4 Euro (10 Cent pro Seite), beim Orthopäden, beim HNO, beim Gefäßchirurgen, beim Neurologen jeweils 20 Cent pro Seite - insgesamt über 15 Euro.
Schade, dass Du nicht eher gepostet hast. Du bist nicht verpflichtet, Informationen beizubringen, die in den Händen Dritter sind und erst recht, irgendwelche Auslagen zu machen:icon_neutral:.

Aus Sperlings Zitaten geht hervor, dass alle Angaben bzgl. Deiner Gesundheit freiwillig sind. Also gibt es da für Dich keine Mitwirkungspflichten.

Der Einladungstext
"Dazu ist es notwendig, dass sie ärztliche Unterlagen zur Untersuchung mitbringen, sowie den beiliegenden, ausgefüllten Erhebungsbogen".
ist mißverständlich. Wäre interessant, ihn mal komplett zu lesen.
 

pigbrother

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
1.217
Bewertungen
219
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Ich würde weder die Schweigepflicht aufheben und auch keine Unterlagen mitnehmen oder übermitteln.

Ein Arzt muss entsprechend vorgegebener Untersuchungen in der Lage sein Krankheiten und Uraschen zu finden.

Unterlagen können dabei schon überholt sein.
Anderseits kommt jeder Arzt meist zu anderen Ergebnissen.
Von daher alles nur Auslegungssache ...... :icon_mued:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Schade, dass Du nicht eher gepostet hast. Du bist nicht verpflichtet, Informationen beizubringen, die in den Händen Dritter sind und erst recht, irgendwelche Auslagen zu machen:icon_neutral:.

Aus Sperlings Zitaten geht hervor, dass alle Angaben bzgl. Deiner Gesundheit freiwillig sind. Also gibt es da für Dich keine Mitwirkungspflichten.

Der Einladungstext ist mißverständlich. Wäre interessant, ihn mal komplett zu lesen.
Ich möchte aber auch, dass man zu meinen Gunsten entscheiden kann Tollkirsche :) Immerhin bin ich so schwer erkrankt, dass ich nicht einmal mehr Sozialkontakte wahrnehme - wie kann ich dann als vollerwerbsfähig gelten?


Und was ein ggf. Allgemeinmediziner bei mir "feststellen" will, was ein Professor für Gastroenterologie nicht feststellen konnte.. naja, lassen wir das

:cool:
 

pigbrother

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
1.217
Bewertungen
219
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Ich möchte aber auch, dass man zu meinen Gunsten entscheiden kann Tollkirsche :) Immerhin bin ich so schwer erkrankt, dass ich nicht einmal mehr Sozialkontakte wahrnehme - wie kann ich dann als vollerwerbsfähig gelten?


Und was ein ggf. Allgemeinmediziner bei mir "feststellen" will, was ein Professor für Gastroenterologie nicht feststellen konnte.. naja, lassen wir das

:cool:
Wenn Dein Fall für den zugewiesenen Arzt zu viel ist dann schickt er Dich zu einem anderen Spezialisten.
Es gibt den Hausarzt und dann die Fachärzte.
So ist es nun mal in der Medizin!
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Hallo,

die Ärztekammer hat in einem Rundschreiben die Ärzte noch einmal daran erinnert, dass sie gemäß § 100 SGB X nur Auskunft !! über den Gesundheitszustand geben dürfen.
Sie dürfen keine vorhandenen Fremdberichte und Fremdlaborwerte usw. dem ärztlDienst übermitteln, auch wenn man den Arzt von der Schweigepflicht entbunden hat.

Mit der Anforderung nach den ärztl.Unterlagen, die man selber besitzt, umgeht man mal wieder eine gesetzl. vorgegebene Regelung..
und wenn man dann in dem Schreiben schön Druck macht, dann besorgt der Leistungsempfänger fast alles...
 

Rosarot

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Hallo,

die Ärztekammer hat in einem Rundschreiben die Ärzte noch einmal daran erinnert, dass sie gemäß § 100 SGB X nur Auskunft !! über den Gesundheitszustand geben dürfen.
Sie dürfen keine vorhandenen Fremdberichte und Fremdlaborwerte usw. dem ärztlDienst übermitteln, auch wenn man den Arzt von der Schweigepflicht entbunden hat.

Mit der Anforderung nach den ärztl.Unterlagen, die man selber besitzt, umgeht man mal wieder eine gesetzl. vorgegebene Regelung..
und wenn man dann in dem Schreiben schön Druck macht, dann besorgt der Leistungsempfänger fast alles...
Du bringst es auf den Punkt. Genau darum geht es bei diesen Spielchen...
 

pigbrother

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
1.217
Bewertungen
219
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Vorteile der Nicht-Abgabe von Unterlagen >>
Ohne Unterlagen muss der Arzt entsprechend meiner Schilderung der Symptome bei Null anfangen und eine Diagnose stellen.

Wir kommen vom Fach und kennen keinen Arzt der auf Anhieb und bei einer Untersuchung alles richtig beurteilen kann.
Genau dies ist der Vorteil! Denn wenn man danach feststellt dass Dies oder Jenes nicht beachtet wurde dann ist der Arzt weniger glaubwürdig und das Gutachten für den Müll. :cool:
 
X

xyz345

Gast
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Hallo,

die Ärztekammer hat in einem Rundschreiben die Ärzte noch einmal daran erinnert, dass sie gemäß § 100 SGB X nur Auskunft !! über den Gesundheitszustand geben dürfen.
Sie dürfen keine vorhandenen Fremdberichte und Fremdlaborwerte usw. dem ärztlDienst übermitteln, auch wenn man den Arzt von der Schweigepflicht entbunden hat.

Mit der Anforderung nach den ärztl.Unterlagen, die man selber besitzt, umgeht man mal wieder eine gesetzl. vorgegebene Regelung..
und wenn man dann in dem Schreiben schön Druck macht, dann besorgt der Leistungsempfänger fast alles...

Danke für die Info, deshalb auch der Druck auf die Doofen.
Na bitte: Reicht doch aus, wenn mein Hausarzt, der die gesammelten Werke vor sich liegen hat, Auskunft über meinen Gesundheitszustand gibt. Reicht doch aus!
Basta! :biggrin:
 
X

xyz345

Gast
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Vorteile der Nicht-Abgabe von Unterlagen >>
Ohne Unterlagen muss der Arzt entsprechend meiner Schilderung der Symptome bei Null anfangen und eine Diagnose stellen.
:confused:
Seit wann stellt der ÄD eine Diagnose? :icon_kinn: Wäre mir neu.
Meines Wissens kramt der nur in Unterlagen rum. Kannst froh sein, wenn er zur Begrüßung überhaupt mal den Kopf hebt und dich anschaut.

:biggrin:
 

pigbrother

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
1.217
Bewertungen
219
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

:confused:
Seit wann stellt der ÄD eine Diagnose? :icon_kinn: Wäre mir neu.
Meines Wissens kramt der nur in Unterlagen rum. Kannst froh sein, wenn er zur Begrüßung überhaupt mal den Kopf hebt und dich anschaut.

:biggrin:
Also um eine Bewertung abgeben zu können bedarf es einer gründlichen Untersuchung und einer Diagnose.
Alles andere wäre Wiederspruchsreif. :icon_evil:
 
X

xyz345

Gast
AW: Ärztlicher Dienst - "Festellung des Gesundheitszustandes"

Ja, Pig, habe schon lange nicht mehr so gelacht. :icon_twisted:
Danke für den Tipp. :icon_daumen:
 
Oben Unten