Ärztliche Untersuchung § 309 SGB III (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Boeckchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Dezember 2013
Beiträge
88
Bewertungen
8
Hallo

Kein Plan ob ich das richtige Unterforum nutze, wenn nicht bitte verschieben, Danke.

Zum Thema

Ich habe heute eine Einladung zur ärztlichen Untersuchung nach § 309 SGB III bekommen.
Soll am 28.01.2014 dort erscheinen, wenn mir etwas an einer Zahlung von ALG liegt (so in etwa interpretiere ich das jetzt mal ;-) )
weiter steht dort "zur prüfung ihrer Verfügbarkeit für die Arbeitsvermittlung"

Antrag nach § 145 ist gestellt bei der AFA

Weiter steht drin - ich hatte das bisher noch nie - ich möge die Einladung meinen Ärzten vorlegen, damit diese mir "Ihre" Behandlungsakten rausgeben um sie zum ärztlichen Dienst der AFA mitzunehmen. Welche sie nach Abschluss der begutachtung zurück erhalten würden.

Hab ich SO auch noch nicht gehört.
Ist das normal?

Ich habe einiges an Befunden bei mir liegend.
Einiges habe ich bereits im Vorfeld zum ÄD gesendet.

Aktuell liegt noch die Erweiterung der Schwerbehinderung von derzeit GDB 40 auf GDB 50 im Widerspruch..... das Versorgungsamt hat ja viel Zeit.
Der VDK meinte vorgstern zu mir, das das noch was dauern kann und wenn wieder nicht entsprechend entschieden wird, das dann zum SG geht.
Also nch länger dauern wird.

Vorliegend habe ich u.a Chronische Ganzkörperschmerzen, Fibromyalgie, Migräne, Wirbelsäulenschäden, Depressionen, Schlafstörungen .... um mal nicht alles aufzuzähln.

Ein Rentenantrag läuft seit Mai 2012 und liegt auf eis, weil man sich irgendwie nicht wegen eienr Reha beim DRV entscheiden kann.
(Auch da ist der VDK am nachhaken).

Von den finanziellen Verlusten zur Zeit, mal ganz abgesehen !

AU bin ich seit April 2012 durchgängig!

Ich möchte natürlich nicht als "geheilt" beim Gutachter der AFA wieder nach hause gehen ;-)
Nicht weil ich nicht möchte, nee weil es einfach nicht so ist und möglich wäre ...... ausser der hat ungeahnte Fähigkeiten :D

Nun geht es mir nicht jeden Tag gleich schlecht und manche Tage gehts ganz gut, aber nach nem Termin oder unterwegs sein von 2 Stunden, bn ich total erledigt. Im Kopf und in den Knochen.

Kann ja kaum vor dem termin noch irgendwelche Grabungen vornehmen um dann mich gar nicht mehr bewegen zu können ... lach.


Also ernsthaft, was soll ich beachten?
Meine Ärzte vorher informieren, sie um ein Statusattest bitten?


Besten Dank

Was muss/sollte ich unbedingt beachten?
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

'Glückwunsch...wenigstens keine Begutachtung nach Aktenlage...

und einen Druck, eine Schweigepflichtentbindung zu unterschreiben...

ich habe mich seinerzeit schriftlich an die Afa gewandt, um einen solchen Termin zu bekommen...dem ÄD habe ich Befunde und Berichte zugesandt...

aber anstelle einer Einladung zu einer Begutachtung hat man das ALG I eingestellt...wegen..fehlender Schweigepflichtentbindung..

gegen die Afa läuft eine Klage..

an deiner Stelle wäre ich froh, dass dir die Gelegenheit gegeben wird, dem Arzt zu erklären, wie es dir geht...und er nicht nur aus den Akten das Wort "Fibromyalgie" liest und sich dann denkt: ach, schon wieder soooo eine...Fibro..gibts doch gar nicht....zack..voll erwerbsfähig"...

du hast die Chance ihm zu erklären, wie es dir wirklich geht...und nimm nur die Befunde mit, die du für relevant hälst....

im übrigen hatte ich Erfolg beim GDB..man hat mir nach Widerspruch einen GDB von 50 auf Dauer zugesprochen...
 

Boeckchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Dezember 2013
Beiträge
88
Bewertungen
8
Danke Anna

Schweigepflichtentbindung, habe ich schon direkt gar nicht mitgesendet - habe für meine aktuellen 2 Ärzte eine nachgesendet - weil sie beide VOLL hinter mir stehen und das nicht abtun - gott sei dank - hab lange gesucht und gekämpft dafür.

Den Termin habe ich mir über den Geschäftsführer der AFA geben lassen, weil die SBs irgendwie nicht vorran kamen, warte ja erst seit 4 Monaten darauf das mal etwas passiert!

Auch wenn man hier alles etwas lockerer nimmt und mit mehr Humor, es gibt grenzen ;-)
 

crinos

Neu hier...
Mitglied seit
18 Januar 2014
Beiträge
6
Bewertungen
3
Du hast schonmal Glück, dass du eine EINLADUNG zu einem ärztlichen Gutachten bekommen hast, bei mir wurde das durch Anforderung und Übersendung meiner ärztlichen Unterlagen vom JC direkt ohne mein Beisein durchgeführt und für mich natürlich negativ bewertet. Glücklicherweise hatte ich damals parallel ein Gutachten wegen einem Schwerbehinderten Antrag, womit das Gutachten des JC dann zurückgenommen wurde (von diversen Entschuldigungen seitens meines Arztes wegen der Herausgabe meiner Akten ans JC gar nicht zu reden...)

Wenn es zumindest noch irgend möglich ist:

* würde ich mich an deiner Stelle fahren lassen, denn jemand der 2h zu einem Arzttermin selber fahren kann wird möglicherweise fitter hingestellt als er tatsächlich ist. (Du hast ja in dem Fall nix davon wenn du dich auf Kosten Deiner Gesundheit zusammenreißt und man dir dort völlige Gesundheit bescheinigt).

* Möglicherweise kannst du auch noch von Deiner Krankenkasse zusätzliche Unterlagen anfordern (ich hatte für mein Gutachten wegen dem Behindertenantrag eine Aufstellung aller durchgeführten Notarzt Transporte und Krankenhaus Aufenthalte bekommen die einen groben Überblick über die Schwere und den zeitlichen Verlauf bzw. die Intensität meiner Beeinträchtigungen gegeben haben).

* Die Begutachtung würde ich persönlich auch unter Beisein eines Zeugen durchführen lassen, ob das aber hilft/schadet kann ich nicht beurteilen, mir wäre es nur lieber, falls dort ein "Arzt" sitzt, der Dich auf biegen und brechen falsch verstehen möchte und Du einen Zeugen gebrauchen könntest. Der ärztliche Dienst vom JC der mich damals nur anhand meiner ärztlichen Unterlagen "untersucht" hat, konnte z.b. fliessend russich, aber nur gebrochen deutsch sprechen, genauso hat er auch die Akten "beurteilt" und grob überflogen, sonst wäre bei 50 Seiten Unterlagen die Beurteilung entsprechend anders ausgefallen.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Der Geschäftsführer der Afa war der Schlimmste von allen...

sitzt im Büro meiner SB und raucht Pfeife....im öffentlichen Bereich...und schreit mich zusammen: ich muß von Ihnen Schweigepflichtentbindunen haben, sonst stelle ich die Zahlungen ein..haben sie das jetzt verstanden? so schwer ist das doch gar nicht...oder muß ich mich wiederholen?

da bin ich aufgestanden, hab ihm eine Broschüre vom Datenschutz auf den Tisch geknallt und hab gesagt: Danke, mein Beistand hat alles mitgehört und in dem Ton lasse ich nicht mit mir reden...geben sie mir alles schriftlich und sie hören von meinem Anwalt..

zack..kam nach einem weiteren Anschnauzer am Telefon (obwohl Telefonnummer dort gelöscht..und bestätigt!!) die Einstellung der Leistung...

aber das nehme ich inzwischen sportlich..mal schauen, wer den längeren Atem hat...
 

Boeckchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Dezember 2013
Beiträge
88
Bewertungen
8
Ich habe nur n Weg von 10 Minuten dahin.

Was die KK hat, habe ich in den Jahren auch bei mir ..... meine Akte ist inzwischen 2 Ordner voll ;-)

Ich frage mich nur die ganze Zeit, was wird passieren .... denn ....

Die Begutachtung durch den Arzt der DRV, wurde angemahnt zu übersenden (bis heute nicht erhalten), aufgrund welcher Aussagen des Arztes welche Reha angedacht wäre.

Das EM Verfahren ist ruhend gestellt.
Die Reha noch nicht angefangen, s.o.

Kann ein Arzt der AFA über ein Gutachten der DRV sich hinwegsetzen?
Was wenn dieser anders entscheidet und sagen wir mal doch auf Arbeitsfähig plädiert.

Keiner ausser die DRV kennt die Aussage der DRV Ärztin. Das ist nun schon 10 Monate her das ich da gewesen bin.
 

crinos

Neu hier...
Mitglied seit
18 Januar 2014
Beiträge
6
Bewertungen
3
Auch bei 10km Entfernung würde ich mich nicht selber ins Auto setzen, insbesondere bei der "Konsumierung" von Antidepressiva, mit dem Schleier vor den Augen könnt ich nich fahren ^.^

Und bei 2 Ordnern voller Ärztlichen Befunden würde ich dem Arzt auch klar machen, dass er (nur falls er dich arbeitsfähig schreibt) für alle etwaigen Folgen von dir haftbar gemacht wird. Der hat ja auch eine gewisse Verpflichtungen (wenngleich die Oberste wohl ist, dich als arbeitsfähig zu klassifizieren).

Und schlimmstenfalls, Widerspruch einlegen und bei deinem Hausarzt vorstellig werden, wenn sich z.b. Deine Depressionen nach dem Gutachten verschlimmern sollten...
 

Boeckchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Dezember 2013
Beiträge
88
Bewertungen
8
Auch bei 10km Entfernung würde ich mich nicht selber ins Auto setzen, insbesondere bei der "Konsumierung" von Antidepressiva, mit dem Schleier vor den Augen könnt ich nich fahren ^.^
na geht ja auch nicht, voll verantwortungslos :smile:
Meine Frau fährt mich immer


Und bei 2 Ordnern voller Ärztlichen Befunden würde ich dem Arzt auch klar machen, dass er (nur falls er dich arbeitsfähig schreibt) für alle etwaigen Folgen von dir haftbar gemacht wird. Der hat ja auch eine gewisse Verpflichtungen (wenngleich die Oberste wohl ist, dich als arbeitsfähig zu klassifizieren).
Das kann ich ihm dann nach dem Schriftstück über den Sozialverband ja mitteilen, falls notwendig - oder meintest du direkt?


Und schlimmstenfalls, Widerspruch einlegen und bei deinem Hausarzt vorstellig werden, wenn sich z.b. Deine Depressionen nach dem Gutachten verschlimmern sollten...
Ja das stand schon zu Gespräch beim VDK ;-)
Beim Hausarzt und Neurologen bin ich eh danach und da brauch ich nicht mal "fertig" tun ..... mir raub das so schon genug energie und kraft. Körper wie Kopf



Meine JC Tante meinte, na wenn sie noch nicht in einer Klinik waren, dann .... bin ihr direkt ins Wort gefallen .... war es nicht nötig dem Steuerzahler unnötige kosten aufzuerlegen, weil die Ärzte es für nicht sinnvoll hielten!
 

crinos

Neu hier...
Mitglied seit
18 Januar 2014
Beiträge
6
Bewertungen
3
Das kann ich ihm dann nach dem Schriftstück über den Sozialverband ja mitteilen, falls notwendig - oder meintest du direkt?
Direkt ist halt so ne zweischneidige Sache, das kommt dann sicher drauf an wie du es rüberbringen kannst und wie er es aufnimmt, nich das er das dann als sagen wir "Erpressungsversuch" deutet. Ich denk schriftlich und wohl formuliert wäre es hilfreicher den Arzt davon in Kenntnis zu setzen, das du deine Gesundheit aufs Spiel setzen würdest, wenn du als voll erwerbsfähiger zum Arbeiten geschickt wirst und die Folgeschäden Deiner Gesundheitlichen Beeinträchtigungen nicht absehbar wären. Das müsste genug Information zwischen den Zeilen sein.




Meine JC Tante meinte, na wenn sie noch nicht in einer Klinik waren, dann .... bin ihr direkt ins Wort gefallen .... war es nicht nötig dem Steuerzahler unnötige kosten aufzuerlegen, weil die Ärzte es für nicht sinnvoll hielten!
Zumal eine Klinik es nachweißlich nicht unbedingt bessert, bei mir wurde durch Fehlbehandlungen derartig viel Schaden verursacht, das ich fast 2 Jahre brauchte um die Behandlungsschäden in den Griff zu bekommen.
(Mit BMI von 14 ins Krankenhaus aus Angst vor zusammenbrüchen in den Wintermonaten, und mit BMI von 13 habe ich mich nach einer Woche wieder selber entlassen und musste sogar beim Psychologen vorsprechen. Man hat mir genau die Lebensmittel gegeben, gegen die ich hochgradig allergisch war, was einen drastischen Verlust von Körpergewicht zur Folge hatte.)

Und jetzt nach 4 Jahren bin ich bei 1,90m von 50 auf 60kg und meide so gut es geht jeglichen Kontakt zu Krankenhäusern ^.^
 

Falwalla

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2010
Beiträge
364
Bewertungen
42
entschuldigt bitte, wenn ich hier so dazwischen funke:

was ist VDK, AFA?

lg f.
 

Boeckchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Dezember 2013
Beiträge
88
Bewertungen
8
Nein. DRV hat das letzte Wort.
Dat is juut, nur wie an das Gutachten der DRV kommen, wenn die das seit 10 Monaten verweigern zu schicken?

Inzwischen ist jetzt letztmalig vom VDK eine AUfforderung zur übersendung rausgegangen direkt mit dem Zusatz, das bei ausbleiben binnen 7 Tagen Klage eingereicht wird.

Danke für Deine Antwort
 
K

Katzenfreak

Gast
Wegen dem Gutachten der DRv mal selber vorbeifahren und abholen?
So hatte ich das gemacht, sonst wäre das Gutachten der AfA nämlich auch anderst ausgegangen.
 

Boeckchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Dezember 2013
Beiträge
88
Bewertungen
8
Wegen dem Gutachten der DRv mal selber vorbeifahren und abholen?
So hatte ich das gemacht, sonst wäre das Gutachten der AfA nämlich auch anderst ausgegangen.
Das Gutachten und mein Wohnort, trennen rund 250 km (einfache Strecke), zwischenzeitlich wusste dort ja nicht mal der Sachbearbeiter wo die Akte gerade "unterwegs" ist!

Das erklärt aber immer noch nicht die Frage, warum nach dreimaliger Aufforderung in 10 Monaten, das nicht zugesendet wird.
Mein Hausarzt nahm die Vermutung an, das vielleicht keins (mehr) vorliegen würde (verschlampt).

Da das ganze immer zwischen zwei DRV Hauptverwaltungen hin und her geht. Da ich in einem anderen Bundesland gewohnt habe bei Beantragung, als es heute der Fall ist.
Eine Weiterleitung der Akte findet ja bis zum Abschluss des Antrages nicht mehr statt, so wie früher.
 

Boeckchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Dezember 2013
Beiträge
88
Bewertungen
8
Wieviel Arbeitsfähigkeit müsste der Amtsarzt begutachten um nicht direkt aus dem ALG 1 zu fallen?

Oder wäre es sinnvoller, eine volle Arbeitsunfähigkeit bescheinigt zu bekommen um das Rentenverfahren wieder vorran zu treiben?

Arbeiten wollen steht auf einem anderen Blatt wie können!
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.892
Bewertungen
7.150
Hallo Boeckchen,

bei dir läuft doch ein Antrag nach § 145 SGB III.

Na dann wäre es am besten, wenn der Amtsarzt die weniger als 3 Std./tägl. Arbeit bescheinigen würde.

Damit würden die sehen wie krank du bist und das der Rentenantrag voll gerechtfertigt ist.

Geschieht die wirklich, dann muss die AfA maximal deinen ALG-I Anspruch zahlen bis eine Entscheidung der DRV vorliegt.

Sollte die DRV noch länger für ihre Entscheidung benötigen, na dann müsstest du eventuell auch noch ALG-II beantragen.


Gruß saurbier
 
Oben Unten