Ärzte-Migration: Zehntausende Ärzte verlassen ihre Heimat

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
Sven Löffler bereut seine Entscheidung nicht. „24-Stunden-Schichten, Überstunden, schlechte Arbeitsorganisation, Kostendruck – das alles wollte ich nicht“, sagt der deutsche Chirurg und schwärmt von seiner Arbeit in einem Krankenhaus in Südnorwegen. „Ich habe geregelte Arbeitszeiten, zufriedene Patienten und meine Familie hat etwas von mir“, berichtet der 41-Jährige. Und zusätzlich habe er sogar noch die Möglichkeit, regelmäßig für das Internationale Rote Kreuz bei Hilfseinsätzen mitzumachen . „Ich will nicht mehr zurück“, so das Fazit des jungen Mediziners.
So wie Löffler verlassen jährlich mehrere Tausend Ärzte Deutschland. Zwischen 2007 und 2012 wanderten 16.882 Mediziner aus. Das ergibt die Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linkspartei im Bundestag, die der Berliner Zeitung vorliegt. Zwar zogen auch Mediziner aus dem Ausland zu. Doch unterm Strich verliert Deutschland Jahr für Jahr Ärzte, die hierzulande eigentlich dringend benötigt werden.
Quelle: Berliner Zeitung

Ps. ich fürchte nur die Troika (Toiked-Jürgen Roth) wird sie überall einholen!
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
393
Wer noch 1 und 1 zusammenzählen kann und etwas in der Reisekasse hat, wird logischerweise die Koffer packen. Wohl kaum einer wandert aus, um sich in seinem Status zu verschlechtern.

Die andere Option wäre wohl im Niedriglohnland Deutschland auf ein echtes Wunder zu warten (das bereits gefeierte Jobwunder war jetzt nicht sooo der Brüller). Wer jetzt noch mal in Ruhe über miese Rentenhöhen und den drohenden Pflege-Kollaps nachdenkt, wird um so schneller seinen Kulturbeutel in die Reisetasche pfeffern!

So ein Medizinstudium kommt den Steuerzahler durchaus nicht ganz billig.

Wie schön, dass die Regierungen seit Jahren an den Standortbedingungen in der Form arbeitet, die die Fachkräfte indirekt zwingen auszuwandern.

Die "Troika" wird zumindest in dem Bezug auf Norwegen wohl sehr wenig zu melden haben.

Ausserdem kann man Äpfel schlecht mit Birnen vergleichen, denn die Norweger haben ein völlig anderes Modell um ihren Sozialstaat zu finanzieren.

Vielleicht sollte die Troika da mal über den Tellerrand gucken ?
 
Oben Unten