Ärger vor der Insolvenz - Ärger in der Insolvenz

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

KoralleXXL

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Einen schönen Samstag wünsche! Möchte mal meine Erfahrungen mit der Insoeröffnung schreiben. Vielleicht bekomme ich ja ein paar Tipps.

Mein Mann war in unserer Ehe sehr "geschäftstüchtig". In zwei Sachen bin ich durch Bürgschaft verwickelt. Nun ging er gleich nach der Trennung in Insolvenz - ohne Ärger mit Treuhänder, Gerichtsvollzieher usw.

Im Februar letzten Jahres beschloss auch ich diesen Schritt, da ich wegen Krankheit Grundsicherung beziehe und die Raten von zusammen über 700 Euro nicht aufbringen kann. Mein Schuldenberater glänzte durch Nichtstun, reagierte auch nicht auf meine Anfragen. So begab ich mich im August zu einer anderen Schuldenberatung. Dank dieser wurde mitte Februar diesen Jahres meine Inso eröffnet. Drei Tage später kam eine Gerichtsvollzieherin der Autobank, bei der ich bürgte. Muß dazu sagen dieses Auto gab mein Ex zurück, das zweite, was er dort finanziert hat zahlt und nutzt er weiter. :icon_motz: Die Dame konnte ich in die Schranken verweisen.

Nun habe ich die Treuhänderin :icon_neutral:. Diese schrieb gleich mal munter an meine Wohnungsgenossenschaft wegen meiner Anteile und schrieb mir jetzt werd ich obdachlos mit meinen beiden Kindern oder zahle an sie Raten (WOVON). Glücklicherweise setzt mich die Genossenschaft nicht an die Luft!!!

Mein P-Konto wurde schon gleich am Anfang gesperrt, die TH behauptete sie hätte dies nicht veranlasst. Nach einigem Hin und Her war es dann wieder frei.

Nun meine Angst: Was wird sie noch versuchen? Sie ist eine ganz junge, die sich erst einen Namen erwirtschaften will. Also muß ich wohl mit dem Schlimmsten rechnen.

Es gibt doch auch in der Inso ein Schonvermögen!? Bei mir besteht dies aus Kindergeld, Unterhalt für die Kids und Hartz IV. Kann sie mir dennoch alle Abbuchungen vom Konto zurückholen wie Strom, Telefon, KFZ-Versicherung usw? Das Auto (eine alte, reparaturbedürftige aber fahrbare Kiste) wird sie mir lassen müssen, denn wir wohnen sehr abseits, müssen alle drei regelmäßig zum Arzt und Therapie. Arbeiten möchte ich gern auch wieder.

Ich bekomme mittlerweile Panik wenn hier nur ein fremdes Auto vorbei fährt. Das kann es doch auch nicht sein! Deshalb möchte ich gewarnt, aber auch aufgeklärt sein wie ich reagieren kann.

Vielleicht gibt es ja ein paar meinungen und Tipps von Euch?

Einen schönen Samstag
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
Hallo :icon_smile:

sind die forderungen tituliert ?
wieviel personen seid ihr ?
inwiefern wurde das p-kto dicht gemacht ?
sind von der schuldnerberatung schon vergleiche versucht worden, oder von dir ?
 

KoralleXXL

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo! Tituliert ist meines Wissens nach nichts. Die Forderungen wurden halt von den Gläubigern dem Schuldenberater genannt. Dieser hatte einen Schuldenbereinigungsplan gemacht, nach Scheitern die Insolvenz beantragt. Diese wurde Mitte Februar eröffnet. Ich bin alleinerziehend mit zwei Kindern. Wegen dem Konto: Ich bekam von der Bank ein Schreiben dass meine Karte gesperrt ist. Zwei Tage später war sie wieder frei.

Für die PN Danke! Kann ja leider noch nicht reagieren.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
dann hatte ein gläubiger, innerhalb der 2 wochenfrist, eine pfändungsversuch unternommen, der dann zur sperrung des ktos führte.

zunächst sind reine einnahmen von sozialleistungen nicht pfändbar. wenn du aber, nicht innerhelb 2 wochen reagiert hättest, wäre das geld dem gläubiger zuerkannt worden und hätte-mühsam-wieder zurückgeholt werden müssen
das pkto schütz dich nur die ersten zwei wochen nach eingang der sozialleistungen vor-sinnfreien-pfändungsversuchen.
allerdings dürftest du auch unter der pfändungsfreigrenze liegen, die auch eine pfändung ausschliesst(nicht aber den sinnlosen pfändungsversuch)
seit Juni 2001 ist der pfändungsfreibetrag bei 2 unterhaltsberechtigten €1.640
Pfändung

wende dich wegen der kapriolen an die schuldnerberatungsstelle, die die insolvenzverfahren eröffnet hat. die werden den entsprechenden gläubiger anschreiben :icon_kinn:
 

KoralleXXL

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 März 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Pfändungsversuche waren keine. habe ich bereits gefragt. meine pfändungsgrenze liegt bei über 1900 Euro, bescheinigt durch schuldenberatung, anerkannt vom insoGericht.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
ja, das kann schon sein. die pfändungsfreigrenze ist das unterste minimum, dass allen bleiben muss, die 2 unterhaltsberechtigte im haushalt haben.

im einzelfall, wie bei dir, kann aber der betrag höher ausfallen. :icon_daumen:

da du dich ja im privatinsolvenz-verfahren befindest, wird alles über die schuldnerberatung abgewickelt.

mach' dir also keinen kopf................
:icon_smile:
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Die vorübergehende Kontosperre hatte, wenn es keine Pfändung gab, wahrscheinlich folgenden für Laien etwas schwer durchschaubaren und auch schwer nachvollziehbaren Hintergrund: Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens führt kraft Gesetzes zum Erlöschen sog. Geschäftsbesorgungsverträge (§ 116 InsO). Darunter fällt auch der Girovertrag (ob es sich um ein P-Konto handelt, ist dabei meines Erachtens unerheblich). Die Bank wird daher wahrscheinlich aus diesem Grund nach der Unterrichtung über die Insolvenz durch die Treuhänderin das Konto zunächst blockiert haben.

Genossenschaftsanteile sind nach derzeitigem Stand pfändbar und somit auch Bestandteil der Insolvenzmasse, und zwar selbst dann, wenn der Besitz des Anteils Voraussetzung für die Wohnungsüberlassung ist. Das soll für Anteile an einer vom Schuldner bewohnten Wohnung geändert werden, die Änderung ist aber, glaube ich, noch nicht durch.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten