Ärger mit EEJ, Bewerbungskostenerstattung, Fortbildung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Stefanie1981

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2007
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo

ich habe ein großes Problem und hoffe, mir kann hier jemand helfen.

Ich war bis heute in einem EEJ an unserem Gymnasium tätig.

Seit 3 Jahren mache ich eine Fortbildung zur Betriebswirtin, die ich während meiner Angestelltentätigkeit in einem Produktionsbetrieb und später in einem Call-Center bis heute besuche und wo jetzt die Abschlußprüfungen anstehen.
Ende März diesen Jahres musste das Abschlußprojekt abgegeben werden und diese und nächste Woche finden die Abschlussprüfungen statt. Darüber war mein "Fallmanager" auch informiert, wollte dann nur noch eine Bescheinigung der Schule haben, die er auch bekommen hat. Ebenso habe ich ihn über die Prüfungstermine informiert.

In der Zwischenzeit habe ich mich weiter beworben.

Jetzt zu den Problemen:

Weil ich mit dem Abschlußprojekt und den Prüfungsvorbereitungen gestresst war, habe ich vergessen, dass der EEJ nur noch bis zum 31.3.07 lief.
Ich musste Anfang März nochmal zu meinem "Fallmanager", damit der mich zu der BBS schicken konnte (damit "auch die mir helfen bei der Jobsuche").
Da meinte er zu mir, dass das EEJ ja Ende des Monats auslaufen würde. Da ich gestresst genug war, meinte ich mich zu erinnern, dass der EEJ bis Ende Juni befristet war, dass er also verlängert worden wäre, was ich ihm auch sagte (also das ich GLAUBE das wir es schon verlängert hätten). Er meinte dann nur "Ja? Dann ist gut."
Er hat NICHT in den Unterlagen nachgesehen!

Ende April war ich dann wieder bei ihm, wegen Abgabe der Bewerbungskopien wegen der Erstattung der Kosten und um ihm die Teilnahmebescheinigung der Schule und die Prüfungstermine mitzuteilen. Hat er auch alles schön genommen und NICHTS weiter gesagt, auch nicht zum EEJ.

Jetzt ist heute der Konrektor des Gymnasiums zu mir gekommen wegen organisatorischer Sachen und dann ist aufgefallen, dass das EEJ ja abgelaufen ist und die mich gar nicht weiter beschäftigen dürfen.
Ein Anruf durch das Sekretariat bei meinem "Fallmanager" brachte nur, dass ich es ja hätte wissen müssen.

Zudem fehlt mir die Erstattung meiner Bewerbungskosten von Dezember-Januar, für die ich weder einen Genehmigugs- noch einen Ablehnungsbescheid bekommen habe.

In der ganzen Zeit hat mein "Fallmanager" und auch niemand vom Gymnasium was zu dem EEJ gesagt, dass es ausläuft. Im Gymnasium lagen die Sachen beim Rektor im Büro.

Jetzt war ich die ganze Zeit da, habe Schüler betreut und hätte gar nicht mehr hingemusst. Meine Anwesenheit kann nicht nur durch Schüler, Lehrer und Hausmeister bestätigt werden, ich habe z. B. auch Teilnahmeunterschriften von den Schülern, die damit ihre Kursanwesenheit jede Woche bei mir bestätigen müssen und einen Urlaubsantrag vom Rektor unterschrieben für die Prüfungstage und einen weiteren Tag.

Ich komme mir jetzt total blöd vor, weil ich das vergessen hab, aber es hat auch niemand den Mund aufgemacht.

Was kann ich denn jetzt tun? Muss der "Fallmanager" sowas nicht im Auge behalten?
 

Unwichtig

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Januar 2007
Beiträge
296
Bewertungen
0
Ich würde sagen selber schuld.

Wenn Dein Arbeitsvertrag dann und dann endet, dann geht man da ja nicht auch noch freiwillig für Null weiter arbeiten, auch wenn Karl-Horst von der Alm sagt: Wird schon stimmen was sie sagen.

Aber ich kann Dich trösten, Du kannst Dir gerne bei mir eine Urkunde auf Altpapier abholen für hervorragende Gratis-Dienste am Volk, mit der Note:

1+ mit Sternchen.

Und, ausserdem hast Du für Deine zukünftige Tätigkeit als Betriebswirtin etwas wesentliches gelernt, nämlich das man wissen sollte wann man wo und wie lange eingestellt wurde. Und vorallen Dingen von wem.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Hm

Stefani,
tut mir leid,aber hier sehe ich auch keine Möglichkeiten wg.dem EEJ

Ausser, Du mahnst die Behörde wg.den Berwerbungskosten an,und ziehst vors
SG wg. Schwarzarbeit bzw. klagst Deine Fest Einstellung ein.

Gutes gelingen
 

listche

Elo-User*in
Mitglied seit
16 September 2005
Beiträge
321
Bewertungen
3
Im Arbeitsrecht ist es normal so, wenn ein Arbeitsvertrag ausgelaufen ist, und man geht nach Ablauf des Vertrags weiter arbeiten und der Chef sagt nichts und läßt einen den ganzen Tag arbeiten, dann ist das die Zustimmung zu einer Festeinstellung. Ich würde das mal versuchen einzuklagen.

Gruß Listche
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten