Ärger mit der ARGE und weiß nicht mehr weiter

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

DerEurofuchs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2007
Beiträge
25
Bewertungen
0
Hallo zusammen, ich brauche eure Hilfe !!!!!

Ich habe in der Vergangenheit immer mal wieder Ärger mit der ARGE gehabt und jetzt habe ich ne neue Sachbearbeiterin bekommen, die mir und meiner Bearfsgemeinschaft richtig ärger macht.

Am 05.06.2008 habe ich eine neue Sachbearbeiterin bekommen, diese hatte mich am 5.6. eingeladen. Ich hatte sie gefragt warum ich nach nur 3 Monaten schon wieder eine neue Sachbearbeiterin habe.

Meine Sachbearbeiterin Frau H. sagte dann zu mir, ich solle mich mal halb so viel beschweren dann hätte ich halb so viele nachteile. Sie sagte mir: "das eine sage ich ihnen gleich, wenn sie gegen mich auch ne Dienstaufsichtsbeschwerde schreiben, erleben sie ihr blaues wunder, mit mir machen sie das nicht, nur so als kurze Info".

Nun ja, sie fragte mich, was meine Eigenbemühungen sind, ich habe ihr dann gesagt, das ich seit 3 Monaten ein Fernstudium im Bereich IT Sicherheit mache. Sie sagte mir darauf hin: " Ein Fernstudium wird nicht als Eigenbemühung angesehen und für den Bereich IT Sicherheit sind sie nicht schlau genug" Ich habe sie dann gefragt wie sie dazu kommt so etwas zu behaupten. Sie sagte mir daraufhin: "ich diskutiere hier mit ihnen nicht"

So ging das die ganze zeit weiter.
Am 7.8. hatte ich dann wieder einen Termin bei Frau H. und sagte ihr das ich einen Bauchwandbruch habe und das dieser in naher Zukunft Operriert wird. Sie sagte mir darauf hin: " was sie für Krankheiten haben interessiert mich nicht, hier habe sie 5 Vermittlungsvorschläge und jetzt gehen sie mir aus den Augen" Dann sagte sie mir noch: vielleicht fangen sie ja wieder das Trinken an, einmal Alkoholiker immer Alkoholiker. Ich habe ihr gesagt, das sie sollche Äußerungen unterlassen soll mit dem Hinweis das ich 12 Jahre schon keinen Alkohol mehr getrunken habe. Sie sagte mir darauf hin, Naja vorbestraft sind sie ja auch, also können sie auch das Trinken wieder anfangen, ihr leben ist sowieso versaut. Ich bin dann gegangen und habe eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Frau H. geschrieben. Sie bestreitet nahrtürlich das so zu mir gesagt zu haben.

Als Antwort auf meine Dienstaufsichtsbeschwerde habe ich dann am 16.9 eine 30 % kürzung bekommen, weil ich laut aussagen von Frau H. meine Eingliederungsvereinbarung nicht unterschrieben hätte. Meine Eingliederungsvereinbarung habe ich aber bereits am 05.06 unterschrieben. Ich hatte dann einen Widerspruch eingelegt und hatte die Kopie der Eigliederungsvereinbarung mit geschickt.
am 28.10 Wurde mein Widerspruch bearbeitet und mir mitgeteilt, es wäre da ein fehler unterlaufen.
Am 29.10. bekam ich dann erneut eine Sperrzeit in Höhe von 30 % weil ich meine eigenbemühungen nicht nachgewiesen habe. Ich hatte ja seit dem 07.08. gar kein Termin mehr. Frau H. behauptet aber, ich wäre am 21.08 bei ihr gewesen und hätte wiederum 5 Stellenangebote bekommen auf die ich mich nicht beworben hätte. Ich habe 100 % tig keine Stellenangebote bkommen.
Wie gesagt hatte ich einen Bauchwandbruch, nun war ich Krankgeschrieben weil, ich im Krankenhaus war und jetzt habe ich ein Schreiben bekommen, ich soll einen Entlassungsbericht aus dem Krankenhaus und eine Ausführliche Ärztliche bescheinigung vorlegen, woraus klar zu erkennen ist, was ich für eine Krankheit hatte.

Nun meine Frage:

Muß ich diese Unterlagen der Arge vorlegen und diese auf meine Kosten beschaffen ?? Weil ich bin ja jetzt nicht mehr Krankgeschrieben!!

Dann schreibt sie mir, wenn ich diese Unterlagen nicht vorlege, werden mir die Leistungen komplett entzogen solange bis ich diese Unterlagen vorlege.
Ich habe 3 Kinder und wenn mir jetzt die Arge die Leistung einstellt, was soll ich dann machen.

Ich hoffe ihr könnt mir einen Tip geben was ich noch machen kann. Die Geschäftsleitung bei der ich mich Beschwerd habe, weigert sich mir einen anderen Sachbearbeiter zuzuteilen.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen bzw. einen Tip geben.

Liebe Grüße
Der Eurofuchs
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ärger mit der ARGE und weis nicht mehr weiter

Das ist starker Tobak.
Bist du in letzter Zeit immer allein zu deiner SB gegangen?
Ich würde niemals mehr allein hingehen, zumal bei solchen Äußerungen es schwer ist, später das auch zu beweisen.
Von mir gekäme die ARGE keinen Entlassungsbericht und auch keine ausführliche arztliche Bescheinigung. Das geht die nichts an, die AU reicht.
Ich kann dir nur raten, beim näcshten Besuch einen Beistand mitzunehmen und gegebenfalls sofort zum Vorgesetzten. Das hilft zwar in der Regel nicht viel, sollte aber auch nur ein erster Schritt sein. Und, wenn du Beweise durch Zeugen ahst, auch mal eine Strafanzeige stellen. Ich denke, auch Klagebeim SG mit Hilfe eines Anwalts ist unerlässlich.
Laß den Kopf nicht hängen und gib nicht auf. Auch du hast Rechte!!
Achim

Ns. Wenn du aus meiner Region kommen solltest, könnte ich dich als Beistand begleiten
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.591
Bewertungen
4.309
AW: Ärger mit der ARGE und weis nicht mehr weiter

Du musst der Sachbearbeiterin überhaupt nichts vorlegen, was deine Krankheiten betrifft. Eine Bescheinigung, dass du im Krankenhaus gewesen bist reicht aus.
Gebe bitte den Hinweis auf Datenschutz und stelle gleichzeitig die Frage (schriftlich!!!), welche medizinischen Kompetenzen sie denn hätte, dass sie sich anmaßt, derartige Sachen zu verlangen.

Wo kommt du um himmelswillen her?
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ärger mit der ARGE und weis nicht mehr weiter

Du musst der Sachbearbeiterin überhaupt nichts vorlegen, was deine Krankheiten betrifft. Eine Bescheinigung, dass du im Krankenhaus gewesen bist reicht aus.
Gebe bitte den Hinweis auf Datenschutz und stelle gleichzeitig die Frage (schriftlich!!!), welche medizinischen Kompetenzen sie denn hätte, dass sie sich anmaßt, derartige Sachen zu verlangen.
Und wenn sie dann immer noch will, wird man dich zum medizinischen oder psychologischen Dienst schicken und dieser wird dann nur ein Gutachten der SB geben.
 

DerEurofuchs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2007
Beiträge
25
Bewertungen
0
AW: Ärger mit der ARGE und weis nicht mehr weiter

Ersteinmal Danke für die Antworten !

Ich komme aus dem Westerwald.
Ich habe es ja versucht meine Frau immer mit zu den Terminen zu nehmen, aber meine Sachbearbeiterin verbietet meiner Fau mit in das Gesprächszimmer zu kommen. Ich habe ihr gesagt, ds meine Frau bei dem Gespräch dabei sein will, aber meine Sachbarbeiterin lässt sie nicht mit rein.

Ich bin wirklich am Boden zerstört, weil ich nicht weiß was ich noch machen soll.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.591
Bewertungen
4.309
AW: Ärger mit der ARGE und weis nicht mehr weiter

schick mir mal per PN deine Tel.Nr. Ich rufe dich heute mittag mal an. Da können wir schon jede Menge unternehmen und dann hast du ein für alle mal ruhe. Jetzt sage nicht, dass es Asbach ist.
Ersteinmal Danke für die Antworten !

Ich komme aus dem Westerwald.
Ich habe es ja versucht meine Frau immer mit zu den Terminen zu nehmen, aber meine Sachbearbeiterin verbietet meiner Fau mit in das Gesprächszimmer zu kommen. Ich habe ihr gesagt, ds meine Frau bei dem Gespräch dabei sein will, aber meine Sachbarbeiterin lässt sie nicht mit rein.

Ich bin wirklich am Boden zerstört, weil ich nicht weiß was ich noch machen soll.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ärger mit der ARGE und weis nicht mehr weiter

Hallo Eurofuchs,
beherzige den Rat von Martin und sprich mit ihm.
Dir kann sicher geholfen werden.
Achim
 

Motzbacke

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2008
Beiträge
64
Bewertungen
0
AW: Ärger mit der ARGE und weis nicht mehr weiter

Hallo Eurofuchs

Was das Amt mit die macht ist das Allerletzte !!!
Du bist Krank und du hast Kinder ( Kinder sind das unschuldigste auf der Welt )
Ich bin seid 14 Jahren Arbeitslos und habe schon viele Erlebnisse gehört und gelesen aber eben wurde mir gerade richtig schlecht. Ich hoffe das du die Kraft hast das durchzustehen .

Hör nicht auf zu kämpfen !


Motzbacke
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.317
Bewertungen
848
AW: Ärger mit der ARGE und weis nicht mehr weiter

Ich empfehle zusätzlich die Beauftragung eines Fachanwalts für Sozialrecht. Mit ihm zusammen solltest du u. a. Akteneinsicht anstreben, um etwaige Behauptungen der SB zu zerstreuen und ihre Agumentationslinie zu brechen. Wenn sie nämlich einen Handschlag tut, gehört der im System dokumentiert. Wenn er nicht dokumentiert ist, trägt die Dame Trauer.

Deine Frau ist sicherlich sehr nett und lieb, leider aber kein adäquater Beistand in eurem Interesse. Jemand Unabhängiges sollte es sein. Hier im Forum gibt es entsprechend ein Subforum, wo du mal gucken bzw. nachfragen kannst, ob in deiner Region sich jemand findet.

Der Widerspruch, den du damals gegen die EGV eingereicht hast: War dies eine EGV per Verwaltungsakt oder hast du die eigenhändig unterschrieben? Was steht im Widerspruchsbescheid genau?

Mario Nette
 

arsen

Neu hier...
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
AW: Ärger mit der ARGE und weis nicht mehr weiter

Das Thema betrifft mich zwar überhaupt nicht und etwas sinnvolles beizusteuern habe ich leider auch nicht, aber ich muss es einfach loswerden:

Vielen Dank an dieses Forum und für Eure Hilfe und ganz, ganz großes Lob an Dich Martin für Deine Hilfsbereitschaft!
Wenn man diesen Beitrag hier liest wird einem bewusst wie hilfreich Ihr im Notfall zur Seite steht! Ganz, ganz toll! :icon_stern:
 

DerEurofuchs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2007
Beiträge
25
Bewertungen
0
Erst noch mal Danke an alle für die Antworten !

Heute Morgen habe ich einen Termin bekommen, das ich heute nachmittag auf die ARGE kommen soll. Um 14 Uhr bin ich auf die ARGE gefahren zusammen mit meiner Ehefrau. Heute hat meine Sachbearbeiterin, meine Frau mit rein gelassen, da war aber ein Herr der ist wohl der Rechtsbeistand bei der ARGE, also er war für meine Sachbearbeiterin da, nicht für mich. Ich habe heute auch einen Brief von dem Bundesamt für Datenschutz bekommen, das ich meine Krankheitsunterlagen nicht vorlegen muß. Der Mann der heute beim Gespräch dabei war und meine Sachbearbeiterin, haben beide einstimmig gesagt, das sie es nicht interessiert was der Herr vom Bundesamt für Datenschutz schreibt, sie wollen nach wie vor von mir die Unterlagen vom Arzt. Jetzt hat meine Sachbearbeiterin, mir heute unterstellt ich wäre psysich krank und ich soll jetzt eine Maßnahme für psysichkranke menschen mit machen, wo man mir zeigt wie man Arbeitet. Ich habe ihr dann gesagt, das ich nicht Krank bin und das ich so eine Maßnahme nicht mit machen möchte, weil ich keinen Sinn darin seh, darauf hin hat sie gesagt, ihrer Meinung nach bin ich krank und wenn ich die Maßnahme nicht mit mache, bekomme ich so lange 30 % bis hin zur kompletten Einstellung bis ich diese Maßnahme mit mache.
Ich hoffe ich nerve euch nicht mit meinem Problem, aber ich weiß nicht mehr weiter. Ich bin am Boden zerstört und das schlimme ist, die Geschäftsleitung glaubt mir nicht. Ich kann sagen was ich will sie hört mir einfach nicht zu. Ich habe meiner Sachbearbeiterin gesagt, das ich mir einen Rechtsanwalt nehmen werde, darauf hin hat sie zu mir gesagt, machen sie das ruhig, aber einen Rechtsanwalt können sie sich sowieso nicht leisten und ein Rechtsanwalt bringt ihnen auch nichts.

Ich weiß nicht was ich noch machen soll. Bringt es vielleicht was, auf ein Amtsgericht zu gehen und dort mit einer Rechtspflegerin zu sprechen.
Meine Sachbearbeiterin bringt mich noch um, ich bin mit meinen Nerven wirklich total am ende, normal kann ich wirklich schon einiges ab, aber zur zeit sind meine Nervern aufgebraucht.

Ich hoffe ihr könnt mir noch nen Tip geben was ich machen kann

Grüße an euch alle
Mike
 

theota

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2007
Beiträge
1.021
Bewertungen
164
Erst noch mal Danke an alle für die Antworten !

Heute Morgen habe ich einen Termin bekommen, das ich heute nachmittag auf die ARGE kommen soll. Um 14 Uhr bin ich auf die ARGE gefahren zusammen mit meiner Ehefrau. Heute hat meine Sachbearbeiterin, meine Frau mit rein gelassen, da war aber ein Herr der ist wohl der Rechtsbeistand bei der ARGE, also er war für meine Sachbearbeiterin da, nicht für mich. Ich habe heute auch einen Brief von dem Bundesamt für Datenschutz bekommen, das ich meine Krankheitsunterlagen nicht vorlegen muß. Der Mann der heute beim Gespräch dabei war und meine Sachbearbeiterin, haben beide einstimmig gesagt, das sie es nicht interessiert was der Herr vom Bundesamt für Datenschutz schreibt, sie wollen nach wie vor von mir die Unterlagen vom Arzt. Jetzt hat meine Sachbearbeiterin, mir heute unterstellt ich wäre psysich krank und ich soll jetzt eine Maßnahme für psysichkranke menschen mit machen, wo man mir zeigt wie man Arbeitet. Ich habe ihr dann gesagt, das ich nicht Krank bin und das ich so eine Maßnahme nicht mit machen möchte, weil ich keinen Sinn darin seh, darauf hin hat sie gesagt, ihrer Meinung nach bin ich krank und wenn ich die Maßnahme nicht mit mache, bekomme ich so lange 30 % bis hin zur kompletten Einstellung bis ich diese Maßnahme mit mache.
Ich hoffe ich nerve euch nicht mit meinem Problem, aber ich weiß nicht mehr weiter. Ich bin am Boden zerstört und das schlimme ist, die Geschäftsleitung glaubt mir nicht. Ich kann sagen was ich will sie hört mir einfach nicht zu. Ich habe meiner Sachbearbeiterin gesagt, das ich mir einen Rechtsanwalt nehmen werde, darauf hin hat sie zu mir gesagt, machen sie das ruhig, aber einen Rechtsanwalt können sie sich sowieso nicht leisten und ein Rechtsanwalt bringt ihnen auch nichts.

Ich weiß nicht was ich noch machen soll. Bringt es vielleicht was, auf ein Amtsgericht zu gehen und dort mit einer Rechtspflegerin zu sprechen.
Meine Sachbearbeiterin bringt mich noch um, ich bin mit meinen Nerven wirklich total am ende, normal kann ich wirklich schon einiges ab, aber zur zeit sind meine Nervern aufgebraucht.

Ich hoffe ihr könnt mir noch nen Tip geben was ich machen kann

Grüße an euch alle
Mike

schon mit Martin telefoniert, wie von ihm selbst in Beitrag # 6 vorgeschlagen?
 

DirkH

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
114
Bewertungen
14
Jetzt hat meine Sachbearbeiterin, mir heute unterstellt ich wäre psysich krank und ich soll jetzt eine Maßnahme für psysichkranke menschen mit machen, wo man mir zeigt wie man Arbeitet. Ich habe ihr dann gesagt, das ich nicht Krank bin und das ich so eine Maßnahme nicht mit machen möchte, weil ich keinen Sinn darin seh, darauf hin hat sie gesagt, ihrer Meinung nach bin ich krank und wenn ich die Maßnahme nicht mit mache, bekomme ich so lange 30 % bis hin zur kompletten Einstellung bis ich diese Maßnahme mit mache.

Lass dir doch mal den Doktortitel von ihr zeigen, denn ohne den kann sie nicht einfach bestimmen das du Psychisch krank bist, schon gar nicht ohne vorherige und ausführliche Untersuchung.

Was mich aber mal brennend Interessieren würde:
Die Presse darf ja mit versteckten Kameras, Micros usw. arbeiten, wie sieht es da mit uns Arbeitslosen aus?
Stellt es eine Straftat dar wenn ich ein Gespräch zwischen SB/FM und mir heimlich auszeichne? Mir ist klar das so etwas vor Gericht keinen Bestand hätte (dazu müsste man die entsprechende Person vorher darüber Infomieren glaube ich), allerdings wäre es doch mal eine gute sache wenn man so etwas öffentlich machen könnte wie die einen Schikanieren, Bedrohen usw.
Und bei einer Dienstaufsichtsbeschwerde dürfte sowas doch auch Hilfreich sein oder nicht?
 

theota

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2007
Beiträge
1.021
Bewertungen
164
Die Presse darf ja mit versteckten Kameras, Micros usw. arbeiten, wie sieht es da mit uns Arbeitslosen aus?
Stellt es eine Straftat dar wenn ich ein Gespräch zwischen SB/FM und mir heimlich auszeichne? Mir ist klar das so etwas vor Gericht keinen Bestand hätte (dazu müsste man die entsprechende Person vorher darüber Infomieren glaube ich), allerdings wäre es doch mal eine gute sache wenn man so etwas öffentlich machen könnte wie die einen Schikanieren, Bedrohen usw.
Und bei einer Dienstaufsichtsbeschwerde dürfte sowas doch auch Hilfreich sein oder nicht?

das wurde hier bereits ausdiskutiert anläßlich des leidigen Themas "Hausbesuche"

würde ich die Finger von lassen!

einzige legitime Möglichkeit wäre, Tonband mitnehmen und bereits ab da aufzeichnen, wo du vorab dein Gegenüber um Einverständnis dazu fragst

allerdings dürfte das damit gleich wieder zum Scheitern verurteilt sein, da keiner von den SB's sich darauf einlassen wird

umgekehrt würdest du's ja auch nicht, oder?
 
E

ExitUser

Gast
Zitat : von#1:

Sie sagte mir darauf hin: " was sie für Krankheiten haben interessiert mich nicht, hier habe sie 5 Vermittlungsvorschläge und jetzt gehen sie mir aus den Augen.

und was stimmt nun?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.317
Bewertungen
848
Zitat : von#1:

Sie sagte mir darauf hin: " was sie für Krankheiten haben interessiert mich nicht, hier habe sie 5 Vermittlungsvorschläge und jetzt gehen sie mir aus den Augen.

und was stimmt nun?
Im Monat 08/2008 wurde - ist in #1 zu lesen - Krankheit durch OP im Bauchbereich gemeldet. Wenn die SB nach x Monaten daraus eine psychische Erkrankung macht, ist das eine nicht nachvollziehbare Schlussfolgerung.

Mario Nette
 

Tobias Claren

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
44
Bewertungen
7
Illegal ist nicht gleich illegitim!

Warum sollte man da Wet auf ein gutes Klima legen?
Nach so einem Auftritt von der SB sollte man sofort Dienstaufsichtsbeschwerde einleiten und das hier geschilderte genau so einreichen. Zusätzlich zu dieser internen Beschwerde gleich Strafanzeige wegen Beleidigung UND (!) schwerer Nötigung.
Das verschafft der Sache auch gleich mehr Gewicht. Egal ob man es beweisen kann.
Und es ist AKtenkundig, was dem nächsten der Strafanzeige erstattet ungemein hilft (und damit auch einem selbst). Genau so ist es mit mehrfachen Dinstaufsichtsbeschwerden von mehr als einer Person.
Wenn dennoch nichts passiert und die mehrfachen Beschwerden belegbar sind, kriegt auch noch das Amt Ärger.


Es lohnt sich auch, andere Leute die von ihr betreut werden zu befragen. Das dürfte nicht schwer sein.
Man sieht ja, wer da reingeht, und die spricht man gezielt an.
Es ist so simpel, aber da muss man erst mal drauf kommen. Schon eine einzige weitere Anzeige in ählicher Sache von einer weiteren Person erhöht die Glaubwürdigkeit extrem. Das muss man der Person auch gleich sagen, und die Abschrift der eigenen Strafanzeige vorzeigen. Das macht Eindruck und dürfte dabei imens dabei helfen die Person auch zu einer Anzeige zu bewegen.


Es lohnt sich doch gar nicht es mit so einer zu versuchen.
Ich würde die Frau notfalls auch sozial bloßstellen.
Hat man einmal ihren vollständigen Namen und Adresse lässt sich ihre Nachbarschaft usw. aufklären.
Natürlich auch im Netz. Selbstverständlich veröffenlticht man dieses verhalten auch im Internet auf einer in letzter Zeit in den Medien bekannt gewordenen Seite. Man will doch die Leute vor solchen "Miesen Nachbarn" warnen.
Es muss klar rüberkommen dass man sich das nicht gefallen lässt.
Und mangels zu erwartender echter Strafe sollte man wirklich diese Art der Eigeninitiative ergreifen.

Ich selbst würde natürlich nie heimlich eine Aufzeichnung mit Mobiltelefon oder meiner MP4-Uhr anfertigen.
Und ich würde die auch nie als Video, versehen mit Einblendungen von Namen und Dienststelle und wenn bekannt Personalien, in Videobörsen hochladen.
Oder ihr niemals damit drohen..... :icon_party::icon_evil::icon_party:

Es ist traurig, dass sich niemand traut so etwas beweiskräftig zu dokumentieren und ins Netz zu stellen.
Diese Bloßstellung eines Kollegen würde Sachbearbeiter sicher abschrecken. Zumindest auf Dauer, wenn sich das verbreitet.
Das müssen schon die Opfer selbst, oder Begleiter.
Aber ich würde jedem der mich darum bittet (Raum Köln/Erftstadt) bei solchen Tatigkeiten mit Rat und Tat sowie technischer Hilfe unterstützen.
Ich hätte klein Problem damit bei Veröffentlichung als "Täter" bereitzustehen.

Gerne kann man mir solche Geschichten inkl. Name und Dinstelle sowie aller bekannten Daten zukommen lassen.
Denn zumindest im Netz habe ich die Möglichkeit so etwas Guerillamäßig zu behandeln.
Die mehrfache Anzeige kann aber schon ungemein helfen.

Dass die SB und der Rechtsbeistand klar sagen dass die das nicht intewressiert was der Datenschützer sagt dürfte diesen negativ berühren, was positiv für einen selbt ist. Das weckt den Ehrgeiz. Er dürfte sich in seiner Berufsehre beleidigt fühlen. Eine starke Missachtung und Geringschätzung seines Postens.

@ DirkH
Ja, man darf privat alles was auch ein TV-Sender "darf".
Theoretisch machen die sich immer strafbar, egal wie sie es hinterher unkenntlich machen.
Gleiches Recht für alle.
Ich persönlich würde mich in so einer Situation wenig darum scheren wenn das nicht vor Gericht oder von der Polizei verwertet würde. Notfalls landet es im Internet!
illegal ist nicht generell illegitim, und legal ist nicht generell legitim. Das lenrt man sogar im Jurastudium zu Beginn.
Wie mir scheint aber nur ProForma.
Es kann also auch legitim sein solche Aufnahmen anzufertigen und unzensiert zu veröffentlichen. Evtl. noch versehen mit Zusatzinformationen über den Sachbearbeiter oder dieses fragwürdigen "Rechtsbeistand".
Dem dürfte Öffentlichmachung solchen Materials sicher auch Berufstandmäßig schaden. Er könnte Ärger mit der Kammer bekommen.
Um Erlaubnis zu bitten ist ja logischerweise lächerlich.
Leider ist speziell im Deutschen Internet und bei den vielen Admins und Mods ein leidiges Untertanentum zu beobachten. Ein Vorrauseilender Gehorsam. Es gibt einfach Gebiete da muss man gewisse Rechtsbrüche begehen, weil es keine andere Möglichkeit gibt. Ist Staufenberg ein Verbrecher? Mordversuch (bzw. Mord, falls ein andere gestorben war)!
Und bei heimlichen Aufnahmen handelt es sich nicht um Gewalttaten. Nicht mal die von mir gebilligten "Rufmordkampagnen" (etwas krasser ausgedrückt, es geht ja nicht um Unwahrheiten oder Unschuldige).
Das ist ethisch einwandfrei (um diese bei mir negativ behaftete Wort zu bemühen).
Es gibt Foren da wird daruf hingewiesen dass bestimmte Themen und Verabredungen per PN erfolgen sollen (oder eben Tausch von Medien).
Damit ist das Foum auch unter Deutscher Domain sicher.


Ein Bereich für eine Beistandsbörse wo man Beistände suchen (oder sich selbst anbieten) kann, wäre nicht zu beanstanden.
Und was die dann miteinander machen kann dann per PN vereinbart werden.
 

PetraW

Elo-User*in
Mitglied seit
2 November 2008
Beiträge
169
Bewertungen
32
AW: Illegal ist nicht gleich illegitim!

In einem solchen Fall kann man sich auch an den/die Landessozialminister/-in wenden. Unsere Landessozialministerin von Brandenburg half mir schon weiter.
 

DerEurofuchs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2007
Beiträge
25
Bewertungen
0
Hallo zusammen !
Erst mal Danke für alle Antworten !

Ich habe nun erfolg gehabt.
Meine Dienstaufsichtsbeschwerden und meine Fachaufsichtsbeschwerden haben doch schon wirkung gezeigt.

Dir 30 % Kürzung ging dann vor das Sozialgericht Koblenz. Das Sozialgericht Koblenz hat festgestellt, das meine Akte nur sehr unvollständig dort eingetroffen ist. Ich hatte dann ein sehr langes Telefongespräch mit dem Bürgerbeauftragten vom Ministerium in Rheinland-Pfalz.
Der Bürgerbeauftragte sagte mir das er mir glaubt und das er mit der Leitung der ARGE im Westerwald sprechen würde. Vor einer Woche habe ich dann ein Schreiben von der ARGE Westerwald erhalten, das man meinem Widerspruch der bereits beim Sozialgericht Koblenz liegt, über eine Verwaltungsentscheidung entsprechen würde und das man mir mein zu unrecht einbehaltenes Geld auszahlt.
1 Tag nach diesem Schreiben habe ich einen Änderungsbescheid bekommen und einen weiteren Tag später habe ich schon die 285 Euro auf dem Konto gehabt.

Ich hatte ja in allen schreiben um einen anderen SB gebeten, was immer verneit wurde. Jetzt habe ich ein schreiben erhalten, das man meinem Wunsch auf einen anderen SB ensprechen würde, um weitere Beschwerdeverfahren an übergeordnete Behörden zu vermeiden.

Zusammengefasst muß ich sagen.
Es wundert mich schon sehr, das man mir auf einmal so entgegen kommt.
Ich habe festgestellt das man mir gegenüber auf einmal auch sehr freundlich ist, das war vorher auf keinen fall so.

Ich danke euch allen für die Zahlreichen Tipps:icon_klatsch:. Und habe wirklich gemerkt, es lohnt sich, für was zu kämpfen und evtl. wenn nötig auch ne Beschwerde zu schreiben.

Gruß Mike
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.324
Ich habe festgestellt das man mir gegenüber auf einmal auch sehr freundlich ist, das war vorher auf keinen fall so.

Hi,

erst mal Gratulation zu deinem erfolgreichen Widerstand gegen die ARGE-Chunta. Was sagt uns das nun? Genau! Der alte Irrglaube "es sei besser mit dem Strom zu schwimmen" ist ein Trugschluss.

Gruss

Paolo
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten