Ärger mit dem Amt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

CurleySue

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Hi,

ich habe mich hier angemeldet um mir Hilfe zu holen. Ich habe den Verdacht das meine Sachbearbeiterin mich mobbt.

Ich beziehe seit Mai Leistungen vom SGB 12, die mir auch schriftlich zu gesichert wurden. Jetzt ist es aber so, das ich nie wirklich weiß, ob am 1. mein Geld drauf ist oder nicht.
Im Juli war mein Geld nicht drauf und ich musste 2 Wochen ohne auskommen. August kam das Geld normal am 1. auf mein Konto. Jetzt 1.September ist es wieder nicht drauf.

Es macht mich langsam richtig fertig, zumal mir nicht mal gesagt wird, warum die Leistung nicht gezahlt wird.

Außer meine Sachbearbeiterin anzurufen und ihr zu sagen, das die Leistung nicht da ist und zu hoffen, das sie es doch noch überweist, fällt mir nix ein.

Ich weiß nicht mal warum sie mir meine Leistung, die ich auch bestättigt habe, vor enthält. Ich fühl mich langsam richtig verarscht von ihr und es macht mich einfach nur wütend. Ich hab ihr keinen Grund gegeben, ich war immer höflich und so. Hab alles abgegeben was sie wollte an Unterlagen.

Dennoch werd ich das Gefühl nicht los, das sie es extra macht!

CurleySue
 
H

Huemmel

Gast
Außer meine Sachbearbeiterin anzurufen und ihr zu sagen, das die Leistung nicht da ist und zu hoffen, das sie es doch noch überweist, fällt mir nix ein.
bitte nicht mehr anrufen ... das bringt nicht viel wie du merkst !

den SB anschreiben und fragen wo das geld bleibt bzw. warum es nicht überwiesen wird oder nach lust und laune überwiesen wird.
darauf muss er sich äussern und du hast was in der hand dem SB in den A. zu tretten, wenn es drauf ankommt !
 

CurleySue

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Dauert das dann nicht noch länger bis ich die Leistung gutgeschrieben bekomme?
 
H

Huemmel

Gast
Dauert das dann nicht noch länger bis ich die Leistung gutgeschrieben bekomme?
frag doch mal schriftlich rückwirkend nach, warum das geld unregelmäßig überwiesen wird ... für den nachweis hast du ja die kontoauszüge.

dann mal schauen wie es in zukunft läuft mit dem überweisen.

mir ist nicht bekannt, das man schon jeden monat betteln muss um ans geld zu kommen, wider ne neue masche von dem verein ?
 
S

Spitzbart

Gast
Informiere dich mal zum Thema "Befangenheit von Sachbearbeitern/innen.

Befangenheit von SachbearbeiterInnen

Sie können in in der ersten Stufe eine Dienstaufsichtsbeschwerde stellen.
Wenn danach die voreingenommenen Äußerungen und Handlungen des Amtsträgers
weitergehen oder sich gar verstärken, sollten Sie einen Befangenheitsantrag stellen.
Ein Befangenheitsantrag kann auch "ganz oben" gestellt werden, z.B. beim Regierungspräsidenten
oder beim Landesarbeitsamt.
Der Antrag wandert dann langsam runter und alle bekommen mit, dass bei dem Mitarbeiter etwas faul ist.


PS: Der Link bezieht sich zwar auf HartzIV, kann aber auch in allen anderen Fällen von "Behördenwillkür" Anwendung finden.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Mit Briefchen und Telefonaten verschwendet man nur kostbare Zeit! Wenn Leistungen nicht angewiesen werden (100% Sanktion!) dann sollte der erste Gang der zum Sozialgericht sein, um dort eine eA gem. § 86b Abs. 2 SGG zu beantragen.
 

CurleySue

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Ich hatte vorher keine Probleme mit meinen SB als ich noch im SGB 2 war.
Nach einem Gutachten bin ich jetzt im SGB 12 und habe nur Ärger mit der SB!

Wo bekomm ich denn die Adresse her vom Regierungspräsidenten und vom Landesarbeitsamt?

Was ist ein eA?
 
S

Spitzbart

Gast
Ich hatte vorher keine Probleme mit meinen SB als ich noch im SGB 2 war.
Nach einem Gutachten bin ich jetzt im SGB 12 und habe nur Ärger mit der SB!

Wo bekomm ich denn die Adresse her vom Regierungspräsidenten und vom Landesarbeitsamt?

Was ist ein eA?
Wie bereits geschrieben, bezieht sich der Link auf Hartz IV. Die übergeordneten Behörden bei Grundsicherung sind andere. In deinem Fall das Landessozialamt und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Ein e.A. ist eine "Einstweilige Anordnung".

Einstweilige Anordnung
 

CurleySue

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Mach ich das per Mail, per Brief oder soll ich selbst hingehen?
 
S

Spitzbart

Gast
Mach ich das per Mail, per Brief oder soll ich selbst hingehen?
Dienstaufsichtsbeschwerde, Befangenheitsantrag, Einstweilige Anordnung usw. grundsätzlich postalisch. Wenn es um übergeordnete Behörden geht, würde ich mit (Rechtsbeistand) persönlich bei denen "aufschlagen". Die dortigen SB können sich dann im Rahmen eines Amtshilfeersuchens deine "Akte" von den ihr unterstellten Behörden anfordern.

PS: Die letztliche Entscheidung liegt jedoch bei dir. Ich gebe lediglich Hinweise!
 

CurleySue

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Naja, ich würde sicher überall persönlich hingehen, wenn ich die Mittel dazu hätte. Nur habe ich nicht die finanziellen Möglichkeiten, ich geh schon ziemlich auf dem Zahnfleisch.
 
S

Spitzbart

Gast
Naja, ich würde sicher überall persönlich hingehen, wenn ich die Mittel dazu hätte. Nur habe ich nicht die finanziellen Möglichkeiten, ich geh schon ziemlich auf dem Zahnfleisch.
Dann lass dir bitte von einem Rechtsbeistand (RA für Arbeits- und Sozialrecht) oder Sozialverband (VDK oder SoVD) helfen.
 

CurleySue

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Ich habe vor eine andere SB um Unterstützung zu bitten. Sie hat mir selbst ihre Hilfe angeboten und arbeitet u.a. im Fallmanagement SGB XII. Sie ist so ne Art Sozialarbeiterin und betreut Menschen, die wie ich einen Psychischen Knacks haben.
 
S

Spitzbart

Gast
Ich habe vor eine andere SB um Unterstützung zu bitten. Sie hat mir selbst ihre Hilfe angeboten und arbeitet u.a. im Fallmanagement SGB XII. Sie ist so ne Art Sozialarbeiterin und betreut Menschen, die wie ich einen Psychischen Knacks haben.
"Vitamin B" ist immer gut. :icon_daumen:

Viel Erfolg.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Wie bereits geschrieben, bezieht sich der Link auf Hartz IV. Die übergeordneten Behörden bei Grundsicherung sind andere. In deinem Fall das Landessozialamt und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Ein e.A. ist eine "Einstweilige Anordnung".

Einstweilige Anordnung
Bzw. die jeweilige Bezirksregierung oder auch das Sozialministerium des Landes. Bei Schikanen sind oft auch die jeweiligen Behindertenbeauftragen der Stadt, des Landes bzw. des Bundes hilfreich.
 

alexander29

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Natürlich kannst du auch persönlich zum Amt gehen und nachfragen; bzw den Vorgesetzten sprechen.
Mit formlosen schriftlichen Antrag auf sofortige Zahlung der gesamten monatlichen Leistung.

Und dann noch Antrag darauf, dass dir das Geld (wie gesetzlch geregelt) spätestens am letzten des Monats auf deinem Konto ist.

Dann hast du alles gemacht, was du machen kannst.


Und natürlich, wenn das hier nicht geht oder du nicht willst, eine einstweilige Anordnung an das Sozialgericht auf sofortige Auszahlung der Leistung.
 

CurleySue

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2012
Beiträge
8
Bewertungen
2
Gute Neuigkeiten!

Ich habe am WE eine Mail an sämtliche Behörden, Ämter und Institutionen zb. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Wohlfahrtsverband, Amt für Soziale Arbeit, ja sogar ans Bürgerreferat geschrieben.

Darin habe ich mich beschwert über meine SB, über die unzuverlässige Überweisung der Grundsicherung und ich habe gleich noch einen Antrag auf Befangenheit meiner SB gestellt.

Zudem habe ich heute morgen meine Sozialarbeiterin angerufen und sie um Hilfe gebeten, ich hab ihr das von den Leistungen erzählt, das sie unzuverlässig kommen und das sie diesen Monat wieder nicht auf meinem Bankkonto überwiesen wurden.
Sie hat sich gleich drum gekümmert und mich binnen 20 Minuten zurück gerufen. Angeblich war es diesmal ein EDV-Fehler.

Das es sowas gibt, das weiß ich. Jedenfalls wurde abgemacht, das ich zu meiner SB gehe und einen Barscheck bekomme und das der Rest meiner Leistung am Montag auf meinem Konto gutgeschrieben wird. Außerdem wird sie jetzt jeden Monat mit schauen, ob meine Leistung pünktlich überwiesen wird.

Soweit so gut, ich bin dann hin zu meiner SB und wir hatten eine heiße Diskussion über meine Mail (die sie als lächerlich abtat), das ich meine Sozialarbeiterin eingeschaltet und mich an andere Institutionen gewendet habe.
Sie war nicht begeistert und hat die ganze Zeit über behauptet, das ich der Sündenbock sei und sie das Unschuldslamm.
Neben allerhand Vorwürfen, die auf mich nieder gingen und meiner Uneinsichtigkeit, schob sie es auf meine Psychische Erkrankung, das ich in ihren Augen "so überreagiert" habe.

Ich hab ihr gesagt, das sie wohl nicht viele psychisch erkrankte Menschen kennt, wenn sie immer noch diesen Klassenkampf im Kopf hat.

Es war mir egal, ob das unverschämt war. Ich muss mir nicht alles bieten lassen und ich danke Euch allen, das ihr mich so unterstützt habt.

Vielen Vielen Dank.

Lg CurleySue

P.S. Ich habe sie auf die Leistungen von Juni und Juli angesprochen, ich wollte wissen warum sich die verzögert hatten. Was der Grund war. Die SB meinte, es seien Sanktionen gewesen. Komisch ist nur, das in allen Schreiben die ich von ihr bekommen habe, nicht einmal das Wort Sanktion aufgetaucht war. Es stand nicht mal drin, warum eine Sanktion, in welcher Höhe und wie lange.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Sanktionen im SGB XII ?
Ohne Anhörung und Bescheid?

Sehr fantasievoll die Fachkraft.... für die Zukunft wie o.a. schon angeraten:

Ab zum SG und ER-Antrag stellen..... kann dann ja die FACHKRAFT (§ 6SGB XII) dem Richter verklickern...was sie da sanktionieren wollte OHNE Anhörung und entsprechende Bescheide.

Sich per Brief oder Gespräch mit dem Sozialamt abmühen..... lohnt sich nicht.

Die verstehen oft nur klare Ansagen mittels SG.

Es gibt zwar "sanktionensähnliche §§ ( 26, 39a) " im SGB XII... aber das setzt bestimmte Regeln nicht ausser Kraft.
 
S

sober

Gast
*hust

Da fallen mir gerade Worte ein, die ich hier nicht öffentlich niederschreiben möchte.
Ist ja wundervoll, dass man eine Erkrankung gegen einen verwenden kann- ist so wunderbar einfach.
Ich liebe diese Menschen, allerdings haben solche nichts auf diesen Posten zu suchen, wenn derart vorurteilsbehaftet sind.
Dieser Dame sollte man mit einem Disziplinarverfahren drohen, denn Krankheit darf kein Grund für Diskriminierung sein.
Und was deine SB da betreibt, ist hochgradige Diskriminierung.
Warum passt ihr denn deine Nase nicht?
:icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:

Bitte entschuldigt, dass mein Beitrag gerade wenig sachlich ist.
Ich bin diese Anfeindungen nur inzwischen sowas von leid....als hätte man sich eine seelische Erkrankung freiwillig ausgesucht , oder Krankheiten überhaupt.
 
Oben Unten