Ärger auf der Arbeitsstelle (Minijob) - Bitte um Rat (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Stabilo Boss

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
89
Bewertungen
57
Arbeite seit 4 Monaten in nem Großhandel als Packer und anfangs lief auch noch alles gut. Aber am Anfang hat man mich schon vor einem Kollegen gewarnt, den dort keiner abkann und der nur Mist bauen soll. Und was soll ich sagen? Sie hatten so was von Recht! Mir persönlich hat er zwar noch nichts getan, aber zu vielen anderen Kollegen hat er ständig ne große Schnauze, wird frech und unverschämt, geht auch mal gerne früher, macht seine Arbeit nicht gut und ist generell einfach ein komischer Kauz. Das Ding ist: Der ist jetzt seit 9 Monaten da, es wird eher schlimmer als besser und er hat es mittlerweile geschafft, 2 Schichten gegen sich aufzubringen, aber die Abteilungsleiter machen....NICHTS! Klar, er wird öfter mal ins Büro zitiert, aber daraus folgt einfach nichts und wenn man mal durch die Scheibe lünkert, wirken die Gespräche eher wie Privatplauscheleien und nicht wie ein Anschiß.
Mittlerweile beschweren sich eigentlich täglich Leute über ihn, aber die Abteilungsleitung geht jetzt dazu über, den Leuten diesbezüglich den Mund verbieten zu wollen! Sie dulden keine Beschwerden mehr; der Gipfel war am Mittwoch, als eine Kollegin sich trotz allem wieder mal beschwehrt hat und Abteilungsleiter + Gefolge sich vor ihr aufgebaut und sie richtig zu Sau gemacht haben (vor allen!), das sie sich nicht einmischen solle und das man sich Gespräche diesbezüglich und überhaupt verbitte usw.

Und natürlich hat man sich danach unter den Kollegen über den Vorfall unterhalten; gestern halt auch. Aber dabei wurden ich und andere Kollegen wohl "belauscht" und einer von den Lagerleuten hat das der Abteilungsleitung wohl gesteckt und heute Vormittag durfte ich ins "Politbüro" und wurde dort gefragt, was denn so gesprochen wurde und das man da gerne mal einen Einblick hätte usw. Wollte erst nicht und druckste rum, aber man lies nicht locker, so das ich doch "ausgepackt" habe (mir war klar, das sie wissen was gesprochen wurde, nur den Boss in der Probezeit anzulügen hielt ich nicht für so clever), ich aber versucht habe, es so allgemein wie möglich zu halten. Man hat mir letztlich zu verstehen gegeben, das mich all das nichts angehe und ich die Nase aus Angelegenheiten raushalten solle, wo mir der Einblick fehle und das wir alle doch mal generell weniger quatschen und mehr arbeiten sollten.
Da war mir klar: Wir werden beobachtet! Und man muss ganz genau aufpassen, wem man wann was sagt. Wahrscheinlich sind auch ausgewählte Mitarbeiter angewiesen, etwaige "unangebrachte" Äußerungen zu melden oder so. In den letzten Wochen ist es echt richtig schlimm geworden, das hat mich richtig überrascht, das ich einen ganz anderen ersten Eindruck hatte, aber so kann man sich täuschen. Finde die Art und Weise unter aller Sau, das ist Personalführung ausm Mittelalter; so motiviert man niemanden und bringt ihm dazu, schnell und fehlerfrei zu arbeiten. Die Leute huschen mittlerweile nur noch in den Gängen rum und schauen sich erst mal um, bevor sie (Privat-)Gespräche führen oder sich wieder mal über einen gewissen Jemand unterhalten wollen.

Ich habe mittlerweile die Befürchtung, das der Knabe einen Persilschein hat, ergo sich alles erlauben kann aber keiner von uns versteht warum!? Habe drei Theorien:
1.Er ist der Kumpel von einem aus der Abteilungsleitung
2.Er ist der Sohn von nem Kumpel vom Chef
3.Er ist der Sohn von nem Chef eines Großkunden
Dann wäre es zwar trotzdem nicht okay, aber zumindest eine Erklärung!
Aber man schweigt sich aus und das macht uns alle mittlerweile echt verrückt; mit ihm

Arbeiten will eh keiner mehr mit ihm, aber dem Herren ist das alles sch**ißegal, der läuft mit einer Selbstherrlichkeit und Arroganz durch die Gänge.....(*kotz*).

Und ich fühle mich echt schlecht und es ist einfach ne Frechheit, wie man versucht uns Mundtot zu machen und meint, uns freie Rede und freie Meinungsäußerung verbieten zu können und will das eigentlich nicht so auf mir sitzen lassen, aber ich brauche den Job und bin halt noch in der Probezeit und eh unter Beobachtung, also muss ich es wohl schlucken, obwohl es mir schwerfällt und auch die anderen schwingen große Töne, aber wenn es drauf ankommt, hält jeder die Fresse und das regt mich noch mehr auf! Ich kann es verstehen....aber irgendwie auch nicht ;D Ich weiß nicht, was Leitung damit bezwecken will, das Betriebsklima so zu zerstören; entweder merken die gar nichts mehr oder es ist vllt. sogar Absicht, aber wieso dann?

Wenn wegen meiner "Aussage" am Montag jemand fliegt werde ich mir das glaube ich nie verzeihen
:hmmja:


Was kann man tun? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Und was könnte hinter dieser Politik stecken?

Und was soll ICH jetzt tun? Habe eigentlich keine Lust mir wieder nen neuen Job zu suchen (schon gar nicht vor Weihnachten), kündigen kann ich nicht, da ich, wenn ich dann doch zum Amt gehen sollte, natürlich erstmal gesperrt werden würde; soll ich das Jahr abwarten und wenn es nicht besser wird, mich nach was anderem umschauen? Und wie arbeite ich jetzt weiter? Wirklich einfach klappe halten und nicht aufmucken oder es drauf ankommen lassen, weil es ums Prinzip geht und man das nicht mit sich machen lassen sollte?
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
154
Bewertungen
284
Ich würde da auch erstmal nichts machen - ausser mich nach einem neuen Job umzuschauen. Der Typ der
sich da alles erlauben darf - wäre mir auch nicht geheuer und scheint in eurer Firma sehr privilegiert zu sein.
Das er privilegiert ist - scheint ja eindeutig und er ist mit sicherheit nicht ohne Grund privilegiert - ist bestimmt
mit einem aus der Führungsetage verwandt oder irgendwie verbandelt. Schön ist sowas natürlich überhaupt nicht
und einem ordentlichen - fairen Betriebsklima absolut abträglich - wenn einer sich alles erlauben darf und von "oben'"
gedeckt wird und andere via stasi-methoden beobachtet werden - sowas ist absoluter Mist.
Erlebt habe ich sowas aber auch schon - ich habe dann den Abgang gemacht.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.246
Bewertungen
18.283
Vieleicht ist der typ auch nur ein Aufpasser, der Unregelmäßigkeiten, diebstähle etc aufdecken soll.

Ich würde mich aus dem job heraus nach etwas anderem umsehen. Mehr kannste eh nicht tun. Ne firma ist halt keine demokratie.
 

Stauer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
465
Bewertungen
1.665
Wenn wegen meiner "Aussage" am Montag jemand fliegt werde ich mir das glaube ich nie verzeihen
Hast Du Namen genannt? Wenn ja, bist Du nicht allein schuld. Das miese Klima wurde nicht von Dir geschaffen. Trotzdem möchte ich Dir ans Herz legen, nie etwas zu tun, was einem Arbeiter den Job kosten könnte. Laß Dich nicht verunsichern, wenn die Dich ausfragen wollen.
Sag denen einfach sie sollen sich an die Person wenden, von der sie etwas wissen wollen und das Du Dich über andere nicht äußern wirst. Schließlich hatten die selber gesagt, das geht Dich garnichts an.
Ansonsten kann ich Dir nur raten, was Du schon weißt. Jobwechsel aus dem Job heraus.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.176
Bewertungen
901
Hast Du Namen genannt? Wenn ja, ...
... wäre der Test evtl. nicht gelungen? Könnte ja sein, daß der als Provokateur explizit da hineingesetzt worden ist? Man könnte auf diese Weise nämlich herausfinden, wer gerne mal Petze spielt, (also echtes oder scheinbares Fehlverhalten anderer Leute weiterträgt und nicht selbst ebenfalls davon betroffen ist).
 

Stabilo Boss

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
89
Bewertungen
57
Vieleicht ist der typ auch nur ein Aufpasser, der Unregelmäßigkeiten, diebstähle etc aufdecken soll.

Ich würde mich aus dem job heraus nach etwas anderem umsehen. Mehr kannste eh nicht tun. Ne firma ist halt keine demokratie.
Was ist los mit euch?
Das ist alles ne absolute Frechheit was da passiert und das muss man dann einfach so hinnehmen?
Man darf mit seinen Kollegen nicht über tatsächliche Mißstände sprechen?
Man muss sich von der Abteilungsleitung den Mund verbeiten lassen?
Man muss fröhlich mit ansehen, wie Meister Lampe ständig nur Mist baut, während andere für das gleiche ständig ins Büro zitiert werden und Ärger bekommen?
Und muss hinnehmen, wie ein gewisser Jemand aus unbekannten Gründen offensichtlich Privilegien hat und frech und unverschämt zu uns sein darf?

Das ist doch das was die wollen!
Das alle kuschen, ihr Maul halten und ihre Arbeit machen!
Ne ehrliche Meinung oder Kritik können die Herren einfach nicht ab und wenn einer unbequem wird, dann wird sofort eingeschritten; das ist Führungskultur aus der Steinzeit und in allen belangen erbärmlich!

Ich meine: Ich werde als schwächtes Glied (Probezeit, schon öfter aufgefallen, gerade verfügbar) herrausgepickt, um Informationen über Mitarbeitergespräche rauszuquetschen! Und ich muss dann quasi die "Ratte" spielen, weil ich meinen Job nicht verlieren will und muss mir dann noch nen Maulkorb anlegen lassen; wie psycho ist das bitte!?
Wie kann man so mit Menschen umgehen?
Wie gesagt, wenn die Kollegin wegen mir den Job verliert werde ich wahrscheinlich ganz schlecht schlafen und bekommen vllt. noch den Unmut der anderen ab!

Das ist einfach ne exkrement Situation und ich kann und will die eigentlich nicht einfach so stehen lassen, da du im Zweifel nicht mal deine Ruhe hast, wenn du wirklich nur schweigend und stumpf den Zeug machst, da seine miese Arbeit und sein Umgang mit uns letztlich alle in ihrer Arbeits - und Lebensqualität beeinträchtigt und es mir auch widerstrebt, diesen offensichtlichen betriebsklimaschädigenden Nepotismus einfacht so durchgehen zu lassen, aber letztlich sind wir alle einfach in der schwächeren Position und groß was anzetteln bringt auch nichts, da eh nicht alle mitmachen und wenn es drauf ankommt eh nur an ihren Selbsterhalt denken.....
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.246
Bewertungen
18.283
Was ist los mit euch
aber letztlich sind wir alle einfach in der schwächeren Position und groß was anzetteln bringt auch nichts, da eh nicht alle mitmachen und wenn es drauf ankommt eh nur an ihren Selbsterhalt denken.....
Da hast du deine Frage wohl selbst beantwortet. Entweder alle tun sich zusammen oder man lässt sich auseinanderdividieren.
Das die anderen, welche schon länger dort sind, nicht längst etwas gegen die Situation getan haben, zeigt dir doch, wie es dort um den Zusammenhalt bestellt ist.

Verdienen also die Altgedienten, das du als Neuer deinen Kopf hinhältst?

Wie gesagt, eine Firma ist keine Demokratie. Ich würde mir etwas anderes suchen und bis dahin durchhalten.
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
154
Bewertungen
284
Es gilt hier der uralte Spruch : Den letzten beissen die Hunde - und in dem Fall also Dich. Es ist leider die heutzutage mehr
als traurige Reailtät - das man mit einfachen - wenig qualifzierten Arbeitnehmern - mehr oder weniger machen kann - was
man möchte - viel Chahcen sich zu wehren - haben die nicht. Das weiss die Obrigkeit- sprich deine Chefs genau und so
spielen die dieses mehr als üble Spiel mit Dir. Das einzige was Du tuen kannst - ist den Job wechseln oder Dich weiter-
bilden - einen Job anzustreben indem Du am Markt gefragt bist und Du dann als gefragter Mann am Markt Dir nicht mehr alles
gefallen lassen musst - da du dann einer unter vielen sehr gut qualifzierten bist. Bist du wenig qualifziert und gehörst zur breiten
jederzeit austauschbaren und ersetbaren Masse von Arbeitskräften mußt du mit solchen Spielchen rechnen und sie auch weitest-
gehen mitmachen. Das ist leider die traurige zynische Realität heutzutge. Oder Du gehörrst zu heutzutage privilegierten Schicht
als langjähriger Mitarbeiter in einem tarifgebundenen Betrieb mit sehr geringer Fluktuation.
 
Oben Unten