Änderungsbescheid/ Nachzahlung wegen angeblich falschen Angaben zur verfügbaren Arbeitszeit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

NiLe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2018
Beiträge
1
Bewertungen
0
Liebe Mitglieder :)

Meine Frage ist: Ist es rechtens, dass Leitungen gekürzt werden, wenn man dem Arbeitsmarkt zum Beispiel statt 25Std/Woche jetzt nur 17Std/Woche zu Verführung steht?
Ein Anspruch errechnet sich ja aus dem Einkommen, welches man in den vorangegangenen 24 Monaten erwirtschaftet hat. Dadurch, dass man ja gearbeitet hat, besteht ja dieser Anspruch. Und, man würde ja nicht mehr Geld bekommen, wenn man zum Beispiel jetzt statt 25Std/ Woche, eine 40Std arbeiten könnte/ wollen würde.




Vielen Dank im voraus! :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ahanit

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2011
Beiträge
242
Bewertungen
108
Ja ist vollkommen normal, das Alg das sich aus dem vorherigen Lohn berechnet ist immer "Vollzeit". wenn du nur Teilzeit zur verfügung stehst, bekommst du auch nur anteilig das Geld.

Deswegen würde ich mich immer Vollzeit melden und wenn ich mir dann einen Teilzeit Job suche ist das meine Sache. Es seie denn etwas gravierendes Spricht dagegen, wie etwa nicht sichergestellte Kinderbetreuung oder Pflegebedarf eines Angehörigen oder so.
 

Katzenfan

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2016
Beiträge
292
Bewertungen
131
@NiLe

Ja, das ist schon richtig so wie Du das beschreibst. Alles.
Auch wenn es Dir vielleicht ungerecht erscheint.

@Ahanit

Das ALG aus dem vorherigen Lohn ist NICHT immer Vollzeit.
Man muss sich höchstens in dem Stundenumfang zur Verfügung stellen, den man vorher gearbeitet hat (die TE also 25). Stellt man sich für mehr Stunden zur Verfügung, erhöht das das ALG nicht.

Wird die wöchentliche Stundenzahl jedoch abgesenkt (Verfügbarkeitserklärung), erhält man das ALG anteilig entsprechend niedriger.
Also genau so wie @NiLe das beschrieben hat.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten