Änderungen im Befundbericht - Muss ich Angst um meine Arbeitsmarktrente haben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Chukky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2016
Beiträge
120
Bewertungen
18
Guten Morgen an alle :icon_hug:,

ich musste vor kurzem einen Antrag auf Verlängerung meiner Arbeitsmarktrente stellen.
Gestern war der von meinem Arzt ausgefüllte Befundbericht im Briefkasten und jetzt habe ich große Angst :icon_cry: um meine Rente.

Die Frage 19, "Ist eine Besserung der Leistungsfähigkeit möglich", hat mein Arzt dieses Mal mit "kann ich nicht beurteilen" beantwortet. Beim letzten Befundbericht hat er die Frage verneint.

Die Frage 15, "Arbeitsunfähig in den letzten zwei Jahren" wurde mit "ja, mehr als drei Monate" beantwortet, dabei wäre "mehr als sechs Monate" korrekt.

Ich habe nun Angst, dass insbesondere die Änderung der Antwort auf Frage 19, von der Rentenversicherung als Besserung meiner Beschwerden bewertet werden könnte.

Meint Ihr ich soll meinen Arzt bitten, das zu ändern? Oder mache ich mich da unnötig verrückt?

Grüße

Chukky
 
E

ExitUser

Gast
Na ja wie will er das denn jetzt im Nachhinein ändern wenn er den Befundbericht schon so ausgefüllt hat...

Kann ich auch nicht ganz nachvollziehen, denn wer wenn nicht dein behandelnder Arzt sollte denn sonst deine Leistungsfähigkeit beurteilen können...

Sicher wäre es besser gewesen er hätte wie die anderen Male bei Frage 19 ein Nein gesetzt.

Schon deshalb weil es nun passieren könnte das die DRV jetzt nochmal einen Gutachter zwischenschaltet um eine konkrete Einschätzung dahingehend zu bekommen.

liesa
 

Hansgeorg Januar1963

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
67
Bewertungen
49
Die Antwort deines Arztes auf Frage 19 könnte eventuell zu einer Begutachtung durch die Rentenversicherung selbst führen.

Davon gehe ich jedenfalls mal aus.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.103
Bewertungen
7.799
Hallo Chukky,

na ja, welcher Arbeitsmarktrentner macht sich nicht alle Jahre wieder Sorgen, wenn es um den Weiterbewilligungsantrag geht. Das sieht bei mir doch auch nicht viel anders aus, selbst wenn bei mir alleine altersbedingt so gut wie keine Vermittlung mehr realistisch ist.

Bei den von dir genannten Antworten würde ich mir keine allzu große Sorgen machen. Lt. Arzt bist du ja weiterhin AU und die Aussage, daß er einer Verbesserung deiner Leistungsfähigkeit nicht beurteilen kann, sagt ja auch nicht aus das es dir besser geht. Für letzteres stellt sich doch auch die Frage, ob der angeschriebene Arzt für solch eine Einschätzung überhaupt der richtige ist, denn für berufliche Anforderungen wäre wohl eher ein Arbeitsmedizinier als wohlmöglich ein Allgemeinmediziner der passendere.

Eine Arbeitsmarktrente bekommt man ja, weil 1.) die Gesundheit die Leistungsfähigkeit auf auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auf unter 6 Std./tägl. einschränkt und 2.) was nicht weniger Wichtig ist, daß die AfA derzeit eben keine adequaten Arbeitsstellen anbieten kann.

Zur Not bliebe dir eben immer noch ein Widerspruchsverfahren.


Grüße saurbier
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.720
Bewertungen
2.022
Weißt du ein Arzt eine Meinung und 2 Ärzte (...). Wie sicher sind denn überhaupt deine Diagnosen?
 

Chukky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2016
Beiträge
120
Bewertungen
18
Ich danke Euch allen für Eure Antworten :bigsmile:

Na ja wie will er das denn jetzt im Nachhinein ändern wenn er den Befundbericht schon so ausgefüllt hat...liesa
Ja eben. Wäre ja nur durchstreichen, das andere Kästchen ankreuzen und Stempel drüber möglich. Halte ich aber auch nicht für eine gute Idee.
Ich habe noch drüber nachgedacht, einen neuen Vordruck zu besorgen und meinen Arzt zu bitten, das Ganze nochmal auszufüllen. Genau diesen Vordruck scheint man aber nicht downloaden zu können und ob mein Arzt das machen würde, ist auch noch die zweite Frage.

Schon deshalb weil es nun passieren könnte das die DRV jetzt nochmal einen Gutachter zwischenschaltet um eine konkrete Einschätzung dahingehend zu bekommen.liesa
Die Antwort deines Arztes auf Frage 19 könnte eventuell zu einer Begutachtung durch die Rentenversicherung selbst führen.
Das befürchte ich auch :icon_sad:.

Lt. Arzt bist du ja weiterhin AU und die Aussage, daß er einer Verbesserung deiner Leistungsfähigkeit nicht beurteilen kann, sagt ja auch nicht aus das es dir besser geht.
Das stimmt natürlich.

Für letzteres stellt sich doch auch die Frage, ob der angeschriebene Arzt für solch eine Einschätzung überhaupt der richtige ist, denn für berufliche Anforderungen wäre wohl eher ein Arbeitsmedizinier als wohlmöglich ein Allgemeinmediziner der passendere.
Der angeschriebene Arzt ist schon der Richtige. Meine Einschränkungen sind ausschließlich psychischer Natur. Ich denke daher nicht, dass ein Arbeits- oder Allgemeinmediziner mein Restleistungsvermögen besser beurteilen kann.

Eine Arbeitsmarktrente bekommt man ja, weil 1.) die Gesundheit die Leistungsfähigkeit auf auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auf unter 6 Std./tägl. einschränkt und 2.) was nicht weniger Wichtig ist, daß die AfA derzeit eben keine adequaten Arbeitsstellen anbieten kann.
Ja genau. Auf Grund dessen besteht noch ein Fünkchen Hoffnung.

Zur Not bliebe dir eben immer noch ein Widerspruchsverfahren.
Ja natürlich, zur Not schon. Wäre aber wieder furchtbarer psychischer Stress für mich :icon_hmm:.

Weißt du ein Arzt eine Meinung und 2 Ärzte (...). Wie sicher sind denn überhaupt deine Diagnosen?
???

Grüße

Chukky
 

Chukky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2016
Beiträge
120
Bewertungen
18
Guten Morgen,

ich habe den Vordruck doch zum downloaden gefunden. Man sieht aber natürlich, dass es nicht das Original ist.
Meint Ihr ich soll meinen Arzt bitten, das Formular nochmal auszufüllen?

Ich kann mich irgendwie nicht überwinden, den Befundbericht so abzuschicken.

Eben habe ich auch noch gesehen, dass auf dem Anforderungssschreiben des Befundberichtes "Besondere Fragestellungen des beratungsärztlichen Dienstes" angekreuzt ist, mit der Bitte um Angaben zur Therapie und zum Verlauf. Ich weiß nicht, ob das beim Anforderungsschreiben vor zwei Jahren auch der Fall gewesen ist. Mein Arzt hat unter Punkt 8 "Bisherige und derzeitige Therapie" nur Medikamente aufgeführt.


@Doppeloma

Ich würde sehr gerne auch Deine Meinung dazu hören. Du kennst Dich so gut aus. Vielleicht ist Dir auch ein ähnlicher Fall bekannt?


Grüße

Chukky
 

Goldfield

Super-Moderation
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
710
Bewertungen
621
Moin Chukky,
Wenn das ein Facharzt auf dem Gebiet ist und die Frage 19 nicht beantworten kann, würde ich mir Gedanken machen ob es wirklich ein guter Facharzt ist.

Vielleicht ist er sich selbst nicht mehr sicher bei dir und bezweckt damit eine Begutachtung durch die DRV, darauf könnte es nämlich hinaus laufen, wie hier schon geschrieben wurde.

Darauf deutet auch die Antwort auf die Frage 15 hin, zumindest ich deute es so, die Frage heißt ja in den letzten 2 Jahren und nicht in den kommenden 2 Jahren, selbst wenn es so wäre kreuzte er ja 3 statt 6 Monate an.
Letztendlich bedeutet seine Antwort du warst in den letzten 2 Jahren länger krank ( AU ) als 3 Monate, aber keine 6 Monate.

Ich würde das Gespräch mit ihm suchen, wie seine Antworten zu verstehen seien oder ob er sich vertan hat, auch bei Ärtzte geschehen Fehler, bevor du das absendest.
Falls er sich vertan wird, wird er schon einen weg finden das zu verbessern, kannst ja zur Sicherheit den Vordruck mitnehmen.

Grüße
 

Chukky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2016
Beiträge
120
Bewertungen
18
Hallo Goldfield,

vielen Dank für Deine Antwort.

Moin Chukky,
Wenn das ein Facharzt auf dem Gebiet ist und die Frage 19 nicht beantworten kann, würde ich mir Gedanken machen ob es wirklich ein guter Facharzt ist.

Vielleicht ist er sich selbst nicht mehr sicher bei dir und bezweckt damit eine Begutachtung durch die DRV, darauf könnte es nämlich hinaus laufen, wie hier schon geschrieben wurde.
Ich denke er kann das schon beurteilen und eine erneute Begutachtung durch die DRV bezweckt er sicher nicht. Er ist manchmal einfach so Larifari :icon_neutral:.

Darauf deutet auch die Antwort auf die Frage 15 hin, zumindest ich deute es so, die Frage heißt ja in den letzten 2 Jahren und nicht in den kommenden 2 Jahren, selbst wenn es so wäre kreuzte er ja 3 statt 6 Monate an.
Letztendlich bedeutet seine Antwort du warst in den letzten 2 Jahren länger krank ( AU ) als 3 Monate, aber keine 6 Monate.
Das hat eine der Arzthelferinnen verbockt. Ist allerdings traurig, weil ich schon seit mehreren Jahren ununterbrochen arbeitsunfähig bin :doh:.

Ich würde das Gespräch mit ihm suchen, wie seine Antworten zu verstehen seien oder ob er sich vertan hat, auch bei Ärtzte geschehen Fehler, bevor du das absendest.
Falls er sich vertan wird, wird er schon einen weg finden das zu verbessern, kannst ja zur Sicherheit den Vordruck mitnehmen.
Wird vielleicht das Beste sein. Dann hab ich wenigstens versucht was zu retten.


Grüße

Chukky
 

Goldfield

Super-Moderation
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
710
Bewertungen
621
Wird vielleicht das Beste sein. Dann hab ich wenigstens versucht was zu retten.
Hast nur 2 Möglichkeiten, entweder redest mit ihm was ich empfehlen würde oder sendest es so ab.
Wenns ein Fehler seinerseits oder der Arzthelferin war, wird er einen weg finden es zu verbessern.

Weitere Möglichkeiten seh ich in deinem Fall leider nicht.

Als Tipp für die Zukunft, ich lasse mir immer Termine geben wenn zb.für das Versorgungsamt oder DRV etwas auszufüllen ist, DRV fällt bei mir zwar nun flach da Rente auf Dauer ( sei denn überprüfen diese ), erst letzte Woche kam bei meiner Hausarztpraxis was vom Versorgungsamt wegen dem Veränderungsantrag, wo mich dann anrief solle vorbei kommen um das gemeinsam auszufüllen.
So weiß ich auch direkt was rein geschrieben wird und kann meine Dinge mit einbringen wo sie/er evtl.nicht dran denkt, hat dazu noch den kleinen Vorteil ich weiß direkt welche Ärtzte überhaupt angeschrieben wurden.
 
E

ExitUser

Gast
Würde ich auch so versuchen wie Goldfield es beschrieben hat.

Was den Befundbericht betrifft ist dein Arzt auch nicht an diesen gebunden. (also das Formular...)

Er kann auch ein eigenes Schreiben verfassen wo selbiger besser und ausführlicher auf die Fragen zwecks der Verlängerung eingehen kann und dahingehend auch etwas umfangreicher beantworten.

Wenn so verfahren wird bekommt er den Mehraufwand auch von der DRV erstattet.

Das hatte mein Facharzt von Anfang an so gehandhabt also beim Erstantrag als auch bei der Verlängerung. Nur ist das eben mit noch mehr Zeitaufwand verbunden wo dann die meisten doch den Vordruck verwenden.


liesa
 

Chukky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2016
Beiträge
120
Bewertungen
18
Hast nur 2 Möglichkeiten, entweder redest mit ihm was ich empfehlen würde oder sendest es so ab.
Wenns ein Fehler seinerseits oder der Arzthelferin war, wird er einen weg finden es zu verbessern.
Ich versuche am Montag mit ihm zu reden.

Als Tipp für die Zukunft, ich lasse mir immer Termine geben wenn zb.für das Versorgungsamt oder DRV etwas auszufüllen ist...
So weiß ich auch direkt was rein geschrieben wird und kann meine Dinge mit einbringen wo sie/er evtl.nicht dran denkt, hat dazu noch den kleinen Vorteil ich weiß direkt welche Ärtzte überhaupt angeschrieben wurden.
Ich hatte das eigentlich auch so vor. In der Regel ist es schwierig, so schnell einen Termin bei meinem Arzt zu bekommen. Ich wollte aber kurz mit ihm sprechen als ich den Befundbericht zum ausfüllen abgegeben habe. Dummerweise habe ich das dann doch nicht gemacht. Mir geht es zur Zeit ziemlich schlecht und ich habe mich an diesem Tag in der Lage gesehen, längere Zeit im Wartezimmer zu sitzen.

Würde ich auch so versuchen wie Goldfield es beschrieben hat.
Ich fahre am Montag hin.

Was den Befundbericht betrifft ist dein Arzt auch nicht an diesen gebunden. (also das Formular...)...
Er kann auch ein eigenes Schreiben verfassen wo selbiger besser und ausführlicher auf die Fragen zwecks der Verlängerung eingehen kann und dahingehend auch etwas umfangreicher beantworten.
Einen eigenen ausführlichen Bericht wird er wohl auf Grund des erhöhten Aufwandes, eher nicht verfassen. Ich könnte ihn nur darum bitten, das Formular erneut auszufüllen.
Leider sieht man eben, dass es nicht der Original Vordruck ist :icon_kinn:.

Vielen Dank für Eure Mühe!


Gute Nacht

Chukky
 

Chukky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2016
Beiträge
120
Bewertungen
18
Hallo zusammen,

ich wollte Euch mal auf dem Laufenden halten.

Ich war letzte Woche nochmal bei meinem Arzt. Er hat ein paar Dinge im Befundbericht geändert und ergänzt. Alles nochmal neu ausfüllen wollte er nicht. Ich glaube, das Ganze hat ihm im Endeffekt dann doch nicht so wirklich gefallen und er hat jetzt noch selber was formuliert.

Er hat unter anderem geschrieben, dass er mein Restleistungsvermögen bei unter drei Stunden sieht. Ich bin gespannt, ob ich deswegen jetzt zum Gutachter muss. Denn die DRV sieht mein Restleistungsvermögen bei drei bis sechs Stunden.

Grüße

Chukky
 

Goldfield

Super-Moderation
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
710
Bewertungen
621
Moin Chukky,
Schön das uns auf dem laufendem hälst, machen leider nicht alle, gibt öfter Fälle wo ich gern wüsste wie es ausging, nachdem man hier Hilfestellung gab.

Ob du wegen diesem Satz oder anderem zum Gutachter muss weiß man nicht, ich weiß bis heute nicht wonach die DRV geht ob man zu einem muss oder nicht, ob Rente oder nicht usw, die DRV ist im Gegensatz zu anderen Ämter nicht wirklich durchschaubar, dort ist wirklich jeder ein Einzelfall.

Mal mein Beispiel, war durch die DRV in einer Reha AU entlassen mit Hinweis das EM Rente, kurz danach zum MDK ebenfalls dauerhaft AU, EM Rente beantragt obwohl kurz zuvor in Reha und MDK und einen Facharzt der das ebenfalls bestätigte, dazu selbst DRV Gutachten erstellte musste ich dennoch zu einem DRV Gutachter, wo die Begutachtung ein Witz war, dauerte nur wenige Minuten, eigentlich überspitzt gesagt nur Tag und Tschüss gesagt.
Dort kam dann eine Bewilligung von 6 Monate ( witzig ), nach Widerspruch dann erhöht auf zwei Jahre, im Gutachten stand auch zwei Jahre, ging sogar sehr schnell die Erhöhung.

Bei der nächsten Verlängerung erneut zu einem Gutachter, dieser empfahl dauerhaft, es kamen erneut zwei Jahre.

Wieder stand eine Verlängerung an, erneut zum Gutachter dieser wunderte sich warum erneut, er empfahl auch dauerhaft Bewilligt wurden diesmal aber drei Jahre.

Erneut Verlängerung, diesmal ohne Gutachter zwei Jahre, somit waren die 9 Jahre voll, hatte mich schon drauf eingestellt einen Kampf zu führen, da man nun versuchen wird die dauerhafte EM Rente zu vermeiden, irrte mich aber beim nächsten Antrag kam der Bescheid über die Dauerrente nach kurzer Zeit, bei mir hat man also die vollen 9 Jahre ausgenutzt.

Andere haben dort schon viel früher eine Dauerhafte bekommen da unheilbar oder gar Abgelehnt und mussten Klagen oder nochmals eine Reha, deswegen ist es auch sehr schwer was die DRV betrifft sein eigenes Anliegen mit anderen zu vergleichen, da spielen zuviele Faktoren eine Rolle zb.der Sachbearbeiter, der interne Mediz.Dienst, der interne Jurist wo über die Entscheidung nochmal schaut und den Daumen dann hebt oder senkt, vermute auch das Alter des Antragsstellers usw.

Grüße
 

fredy2206

Elo-User*in
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
119
Bewertungen
39
Hallo Chucky,
ich habe vor ca. 2 Wochen die Verlängerung meiner Arbeitsmarktrente für 3 Jahre erhalten und hatte bei der DRV die Befundberichte angefordert. Mein Hausarzt, sowie auch meine behandelnde Psychologin haben beide angekreuzt, dass sie nicht beurteilen können, ob eine Besserung eintreten könnte. Und meine Rente wurde verlängert. Ich denke, viel wichtiger ist die Frage, ob seit dem letzten Befundbericht eine Besserung eingetreten ist oder nicht. Dies haben meine beiden Ärzte verneint.
Ich weiß, dass man sich große Sorgen und Gedanken macht, war bei mir genauso. Aber gehe mal von einer Weiterbewilligung aus. Im schlimmsten Fall gibt es immer noch den Weg des Widerspruchs.
Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir genauso reibungslos abläuft wie bei mir. :smile:

Viele Grüße
fredy
 

Chukky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2016
Beiträge
120
Bewertungen
18
@Goldfield

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort :icon_smile:.
Schön das uns auf dem laufendem hälst, machen leider nicht alle, gibt öfter Fälle wo ich gern wüsste wie es ausging, nachdem man hier Hilfestellung gab.
Genau aus diesem Grund war mir das wichtig. Ich finde es nämlich auch immer schade, wenn man irgendwo interessiert mitliest und dann den weiteren Verlauf und Ausgang nicht mehr erfährt.

Du hast ja eine Menge durchgemacht. Da wäre ich tausend Tode gestorben. Zum Glück hast Du es nun geschafft.


@fredy2206

Vielen Dank für Deine Antwort und Deine Antwort und Deine guten Wünsche :icon_smile:. Auf eine Antwort bzw. Erfahrung wie Deine hatte ich gehofft. Das beruhigt mich etwas.


Gute Nacht

Chukky
 

Chukky

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Januar 2016
Beiträge
120
Bewertungen
18
Hallo Ihr Lieben,

meine Rente wurde für weitere 3 Jahre bewilligt, ohne dass ich erneut zum Gutachter musste. :cheer2:

Viele Grüße

Chukky
 

fredy2206

Elo-User*in
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
119
Bewertungen
39
Meinen herzlichen Glückwunsch, dann ist es Dir genauso wie mir ergangen. Nun hast Du erst mal 3 Jahre Ruhe, ich finde, das ist schon eine lange Zeit. Ich weiß aber, wie die Gedanken routieren, ging mir ebenso. Aber in den 3 Jahren kann noch allerhand passieren auf gesundheitlicher Ebene.

Liebe Grüße und ich freue mich für Dich:cheer2:
Fredy
 

Tica

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2013
Beiträge
209
Bewertungen
144
Herzlichen Glückwunsch und nun entspannt durchatmen.
 
Oben Unten