Änderung der Bewilligung von Leistungen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

elko1307

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo,
ich beziehe seit dem 01.08.2008 SGB 2.
In dem Bescheid wird darauf hingewiesen das wir uns um eine andere Wohnung bemühen müssen weil unsere jetzige zu teuer ist zudem müssen wir immer wieder Nachweise zu unseren Wohnungsbemühungen einreichen. Das haben wir fleissig bis zum heutigen Tage getan. Die Arge hat dann noch mal verlängert bis zum 31.07.2009. Jetzt aber einen Änderungsbescheid zugesand, weil wir unseren Bemühungen unzureichend nachgekommen wären!?
Unsere Leistung wurde gekürzt, und Gründe warum unsere Bemühungen unzureichend seien werden uns nicht gesagt. Auf meine Frage warum wir dann eine Bewilligung bis zum Juli bekommen haben gab es auch keine klare Aussage.
Es wäre schön wenn mir jemand weiterhelfen könnte!
Dankeschön.
 
E

ExitUser

Gast
Hi elko,

in dem Bescheid muss ja eine Begründung mit Paragraph angegeben sein.
Was steht da genau drin?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Eure Leistung wurde gekürzt? Hinsichtlich der KdU? Auf jeden Fall widersprechen.

Mario Nette
 

elko1307

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Im Oktober2008 wurde unserem Antrag auf Leistungen entsprochen, in dieser Bewilligung stand drin das es begrenzt ist bis januar.
Im Dezember haben wir einen Antrag auf Verlängerung gestellt. Diesem wurde ebenfalls im Dezember entsprochen und zwar bis zum 31.07.2009 in gleicher Höhe der Leistung. Jetzt im Februar kam ein Schreiben mit der Überschrif "Änderung der Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB 2".
Folgende Änderungen sind eingetreten:Ab dem März werden ihre kosten der Unterkunft gekürzt. Im Bewilligungsbescheid vom Oktober wurden sie auf ihre unangemessenen Kosten der Unterkunft hingewiesen und aufgefordert diese zu senkenbzw ihre Bemühungen darzulegen. Das haben sie bis zum heutigen Tage nur unzureichend getan."
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Könnt ihr nachweisen, dass ihr euch bemüht habt um angemessenen Wohnraum?

Mario Nette
 

elko1307

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Natürlich diese nachweise muss man pünktlich monatlich einreichen.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Ich weiß. Aber könnt ihr nachweisen, dass die ARGE sie erhalten hat und was genau sie erhalten hat? Vielleicht für den Widerspruch ganz sinnvoll: Bei der Begründung schreibt ihr rein, dass ihr euch eine Begründung vorhaltet und zuvor "hiermit" Antrag auf Akteneinsicht in alle über eucht gespeicherten elektronischen und papierenden Akten beantragt. Man möge euch Ort und Zeit für die Akteneinsicht mitteilen. Und aufgrund dieses Antrags möge man bitte die Frist zur Begründung des Widerspruchs angemessen verlängern.

Mario Nette
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Es gibt wohl nur eine Möbglichkeit wie die Kürzung rechtskonform sein könnte. Das wäre hier der Nachweis, dass die Belege über die "Bemühungen" gar keine Belege sind. Dann hätten wir einen Fall nach § 45 SGB X.

Kann ich mir aber nicht vorstellen. Wenn SB das könnte, hätte er schon längst den Bescheid draußen und den Staatsanwalt informiert.

Ich denke hier weiß der eine nicht was der andere tat, lesen ist auch nicht so einfach.

Es bleibt nur der sofortige Gegenschlag . Ich würde gleich zum SG gehen. Zwei Bescheide die nicht harmonieren, da braucht SB Hilfe.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten