Änderung bei Warmwasseranteil

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wellwellwell

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
57
Bewertungen
6
Hallo,

ich habe heute den neuen Bescheid für Leistungen ab Mai 2009 bekommen. Das erfreuliche, es sind schon mal Betriebskosten berücksichtigt. Aber die ARGE hat die Berechnungsgrundlage geändert.

Unter Wichtige Erläuterungen/Hinweise zu Ihrem Bescheid

Anpassung der Ausgaben für Warmwasseraufbereitung
Nach den Ersten Empfehlungen zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung im SGB II des Deutschen Vereins vom 8. Juli 2008 beträgt der Warmwasseranteil an der Regelleistung 1,8905%. An diesen Empfehlungen hat sich die HL als Träger der Kosten der Unterkunft orientiert, es werden daher ab sofort folgende Warmwasseranteile abgesetzt:

bei einem Regelsatz von 351,00 EUR in Höhe von 6,50 EUR
bei einem Regelsatz von 316,00 EUR in Höhe von 5,80 EUR
bei einem Regelsatz von 281,00 EUR in Höhe von 5,10 EUR
bei einem Regelsatz von 211,00 EUR in Höhe von 3,80 EUR


Bisher habe ich einen Warmwasseranteil von 1,80 EUR angerechnet bekommen. In den zur Zeit anhängigen Verfahren erkennt die ARGE die Betriebskosten an, aber es wird nicht mehr nach meiner Heizpauschale von 23,01 EUR angerechnet, sondern nach den tatsächlichen Heizkosten.
453,25/12= 37,77 entspricht 3,70 EUR Warmwasseranteil für 2007.

Für diesen Bescheid sind die Betriebskosten von 2007 genommen worden. Die Abrechnung von 2008 liegt noch nicht vor, wird aber immer zur zweiten April Woche meinem Vermieter zugesandt.

Für 2008 und 2009 rechne ich mit etwa gleich hohen Heizkosten. Das bedeutet, mir wird im Jahr etwa 33,60 Euro mehr durch diese Festbeträge angerechnet, als ich bezahlen müsste nach den tatsächlichen Heizkosten.

Gibt es entsprechende Urteile die belegen das die ARGE die tatsächlichen Betriebskosten nehmen muss, wenn ich durch die Festbeträge schlechter gestellt bin?

wellwellwell
 
E

ExitUser

Gast
Gibt es entsprechende Urteile die belegen das die ARGE die tatsächlichen Betriebskosten nehmen muss, wenn ich durch die Festbeträge schlechter gestellt bin?

wellwellwell

Im § 22 SGB II steht, dass die tatsächlichen angemessenen Kosten der Unterkunft übernommen werden.
Wenn das Amt für das Herausrechnen der Warmwasserkosten aus dem Mietanteil Pauschalen verwendet, mag das nicht zu beanstanden sein. Solltest du damit allerdings schlechter gestellt sein, solltest du darauf pochen, dass dir die tatsächlichen Kosten auch anerkannt werden - sprich die Pauschalen nicht angewandt werden.

Du hast aber recht. Die Pauschalen wurden still und heimlich erhöht. Natürlich steht nichts davon in den Bescheiden.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Die monatlichen Warmwasserabschläge sollte man dann aber auch belegen können. Meist fehlen aber entsprechende Abrechnungen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten