Ämter und Bestätigung - Rechtsgrundlage?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

schmetterling123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2007
Beiträge
93
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe den Alg2 Antrag Einwurfeinschreiben aufgegeben, da ich es schon mit Wohngeld (als ich noch bekommen habe) erlebt hat, das man mir nicht bereit war einen Stempel im darauf zu machen.

Nun beim Einwurfeinschreiben hat man auch keine Garantie und als ich Einwurfeinschreiben mit Rückschein in einem anderen Landkreis verschickte
(wie wo ich jetzt wohne) kam es einfach verweigert zurück.

Also gibt es eine Rechtgrundlage, daß Sie verpflichtet sind, daß anzunehmen, wenn ich Einwurfeinschreiben mit Rückschein aufgebe?

Danke
schmetterling
 


Rick

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2007
Beiträge
314
Bewertungen
0
Das ist doch wohl ein Unding, sicher muß die Poststelle oder derjenige der die Vollmacht hat, dass annehmen
Sag mal wo wohnst Du den jetzt... in welcher Stadt und war es vllt. unleserlich geschrieben
 

Blackdragon

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
203
Bewertungen
5
Einwurfeinschreiben mit Rückschein
Sorry, aber so etwas gibt es nicht! Also entweder:

- Einwurfeinschreiben
oder
- Einschreiben mit Rückschein.

Das erstere dokumentiert, dass "etwas" in den Briefkasten geworfen wurde.
Das zweite dokumentiert, dass ein Kuvert mit einem Schriftstück versandt wurde, welches Schriftstück das Kuvert enthielt, kann damit nicht bewiesen werden.Wenn es auch auf den Inhalt des Kuverts ankommt, sollte besser eine Zustellung durch den Gerichtsvollzieher erfolgen.

... ein bisschen viel Aufwand(;-)
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt auch noch das Übergabe-Einschreiben, kostet ca. 2 Euro weniger als Einschreiben mit Rückschein. Der Empfänger unterschreibt beim Postboten. Auf dem Einlieferungsbeleg steht eine Nummer, mit der man im Streitfall bei der Post erfahren kann, wer das Schreiben entgegengenommen hat.
Es ist also genauso beweiskräftig wie das teure Einschreiben mit Rückschein. Den Tip habe ich von einer sozial eingestellten Postmitarbeiterin, die bei der Addresse "Arge..." vielsagend mit den Augen rollte und offensichtlich selbst Erfahrungen mit dem Irrenhaus hatte.
Aber aufpassen: nicht Einwurf-Einschreiben!
Das löst zwar auch nicht das Problem mit dem nicht bewiesenen Inhalt, aber irgendwo ist eine finanzielle Grenze beim Thema Sicherheit erreicht, bei mir zumindest.

Viele Grüße,
angel
 

schmetterling123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2007
Beiträge
93
Bewertungen
0
Re

Nein, ich bin so lieb oder so dumm wie man es bezeichnen möchte, oder so egoistisch , daß ich meine Anträge mit Register abgebe - weil ich denke, dann haben Sie echt kein Grund zu sagen, jenes und dieses war so schwer zu bearbeiten - also unleserlich schreibe ich nicht.

Ich habe also die Stadt richtig andressiert - das war damals Landkreis Schweinfurt also Landratsamt Schweinfurt.

Ob das besser ist, wo ich jetzt wohne, weiß ich nicht. Aber wo ich wohne möchte ich nicht gleich breittreten, da ich neu bin in diesem Forum
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten