ÄD will 'psychiatrische Begutachtung' durch privaten Psychiater (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

enjinea

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2013
Beiträge
26
Bewertungen
6
Liebe Foristen, diesmal frage ich für jemand anderen.

Situation: ALG1-Bezug nach Aussteuerung durch Krankenkasse, arbeitsfähig d.h. nicht krankgeschrieben.

Termin beim ÄD gabs auch schon, der wollte von sämtlichen mitgebrachten Befundberichten aber gar nichts wissen sondern nur Blut- und Urinprobe an Ort und Stelle. Bekäme er die nicht, müsste er die Begutachtung abbrechen und könne sie auch erst erneut durchführen wenn er wenigstens vom Hausarzt ein Drogenscreening erhält. Der Proband lehnte zum Glück beides ab, wurde daraufhin direkt wieder nach Hause geschickt.
Knapp zwei Monate später jetzt erneutes Lebenszeichen vom ÄD, man hält eine psychiatrische Zusatzuntersuchung für nötig und möchte diese von einem externen Psychiater durchgeführt wissen. Dem Schreiben lag ein Formblatt bei, mit dem der Proband seine Zustimmung zur Weiterleitung sämtlicher medizinischer Befundberichte an den privaten Psych. erteilen soll.
Keine Rechtsfolgenbelehrung o.ä.
Schreiben ist hier angefügt.

Frage: ist das rechtens? Ich habe dazu absolut keine Infos gefunden, schließlich hat die AfA für sowas eigentlich ihren eigenen psychologischen Dienst (der hierfür nicht bemüht wurde).
Für einen kurzen Fingerzeig wäre ich euch sehr dankbar...
 

Anhänge:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.559
Bewertungen
14.127
Zumindest ist das Einverständnis für die Uebersendung der Befunde freiwillig.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.764
man hält eine psychiatrische Zusatzuntersuchung für nötig und möchte diese von einem externen Psychiater durchgeführt wissen.
[...]
schließlich hat die AfA für sowas eigentlich ihren eigenen psychologischen Dienst (der hierfür nicht bemüht wurde).
Lerne den Unterschied:
Psychiater = Fachrichtung mit der Vorgabe dafür auch auf diesem Gebiet qualifizierter Arzt sein zu müssen
Psychologe = Fachrichtung ohne die Vorgabe dabei auch Arzt sein zu müssen und für vornehmlich therapeutische Zwecke
 

enjinea

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2013
Beiträge
26
Bewertungen
6
Hallo,

Lerne den Unterschied:
Psychiater = Fachrichtung mit der Vorgabe dafür auch auf diesem Gebiet qualifizierter Arzt sein zu müssen
Psychologe = Fachrichtung ohne die Vorgabe dabei auch Arzt sein zu müssen und für vornehmlich therapeutische Zwecke
Der Unterschied ist mir geläufig, und was hat das nun mit meiner Frage zu tun? Diese wars:
enjinea meinte:
[...] psychiatrische Zusatzuntersuchung [...] von einem externen Psychiater, [...] ist das rechtens?
Danke.
 
Oben Unten