• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Achtung - Falle!!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

thomas

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Mai 2006
Beiträge
89
Bewertungen
30
Die meisten von uns haben wohl bereits arg Post von der lieben ARGE bekommen mit der argen Mitteilung, daß man gefälligst die Kosten der Unterkunft zu senken habe. Abgesehen von der fragwürdigen Rechtmäßigkeit solcher Bescheide - LEST diese Schreiben GRÜNDLICH!!!
Die argen Mitarbeiter der ARGE wenden einen der ältesten Tricks an: in der abschließenden Rechtshilfe-Belehrung steht, daß man "einen Monat nach Bekanntgabe dieses Bescheides" Widerspruch einlegen kann.
Seht euch dann mal das Datum an, welches über dem Bescheid steht!!
Ich erhielt am Samstag, dem 10. Juni, einen solchen Bescheid.
Datiert war dieser auf den 31. Mai 2006! Man hat also versucht, mir mal so ganz nebenbei die Widerspruchsfrist zu kürzen - und Nachfragen im Bekanntenkreis haben ergeben, daß es dort ebenso ablief.
Habe natürlich sofort arge Beschwerde bei der argen ARGE eingereicht, auch wenns wohl nix nützen wird ...
MfG
Thomas
 

Nov

Neu hier...
Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
thomas schrieb:
Datiert war dieser auf den 31. Mai 2006! Man hat also versucht, mir mal so ganz nebenbei die Widerspruchsfrist zu kürzen - und Nachfragen im Bekanntenkreis haben ergeben, daß es dort ebenso ablief.
Habe natürlich sofort arge Beschwerde bei der argen ARGE eingereicht, auch wenns wohl nix nützen wird ...
MfG
Thomas
Hab auch diesen Bescheid bekommen auf nachfrage des Datums wurde lapidar geantwortet! Da diese Schreiben zu Hunderten verschickt wurden konnte aus technischen Gründen das Datum nicht geändert werden!

Nachfrage bei meinem RA diese Schreiben sin Rechtsungültig da sie wenn so versand die wirksammkeit einer Briefwurfsendung haben gleichgestellt mit der Rechtswirksammkeit der NKL Werbung!
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
... so ist es :daumen: :daumen:
 
E

ExitUser

Gast
Das Spiel kenne ich. Ich bekam einen Brief mit Datum von fast 6 Monaten vorher als Kopie. Sollte wohl den Eindruck erwecken, daß ich schon damals einen Brief bekommen hatte. Vor der ZDF Kamera gab die ARGE Mitarbeiterin, aber zu, daß ich den Brief erstmalig erhielt. Das Datum sei dadurch zustande gekommen, daß die ein und den selben Brief immer wieder verschicken und jemand vergessen habe das Datum zu ändern.

Sowas aber auch.
 

Nov

Neu hier...
Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
Tom_ schrieb:
Das Spiel kenne ich. Ich bekam einen Brief mit Datum von fast 6 Monaten vorher als Kopie. Sollte wohl den Eindruck erwecken, daß ich schon damals einen Brief bekommen hatte. Vor der ZDF Kamera gab die ARGE Mitarbeiterin, aber zu, daß ich den Brief erstmalig erhielt. Das Datum sei dadurch zustande gekommen, daß die ein und den selben Brief immer wieder verschicken und jemand vergessen habe das Datum zu ändern.Sowas aber auch.
jo jo immer die lieben kollegen oder der böse praktikant :pfeiff:

wäre doch eine echte EEJ aufgabe Datumsumsteller der ARGE bzw AA :lol:
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Bewertungen
80
Nov schrieb:
Tom_ schrieb:
Das Spiel kenne ich. Ich bekam einen Brief mit Datum von fast 6 Monaten vorher als Kopie. Sollte wohl den Eindruck erwecken, daß ich schon damals einen Brief bekommen hatte. Vor der ZDF Kamera gab die ARGE Mitarbeiterin, aber zu, daß ich den Brief erstmalig erhielt. Das Datum sei dadurch zustande gekommen, daß die ein und den selben Brief immer wieder verschicken und jemand vergessen habe das Datum zu ändern.Sowas aber auch.
jo jo immer die lieben kollegen oder der böse praktikant :pfeiff:

wäre doch eine echte EEJ aufgabe Datumsumsteller der ARGE bzw AA :lol:
Da kann man nur mit dem Kopf schütteln bzw. man fällt vom
Glauben ab :dampf:
 

Linchen0307

Neu hier...
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Niemals den Briefumschlag weg werfen, es gilt somit das Datum des Poststempels.....
 

Andi_

Neu hier...
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Generell gilt das Datum der Zustellung als Anfang der Widerspruchsfrist, egal was für ein Datum im Brief steht. Wie der vorherige Kommentar richtig sagt, sollte man den Briefumschlag mit Poststempel im Zweifel aufheben und in seinem Widerspruch etwas in der Form schreiben;

Hiermit widerspreche ich Ihrem Schreiben / Bescheid vom XX, eingegangen am XX ...
 
E

ExitUser

Gast
thomas schrieb:
Die meisten von uns haben wohl bereits arg Post von der lieben ARGE bekommen mit der argen Mitteilung, daß man gefälligst die Kosten der Unterkunft zu senken habe.
Gibt es für diese Mitteilung eigentlich eine bestimmte Form, wie sie zu erfolgen hat?

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
Kleine Boshaftigkeit am Rande: Es gibt auch Briefe OHNE Datum auf dem Umschlag. Viel Spaß mit dem Nachweis!

Übrigens würde ich empfehlen das Spielchen mal schön sachlich dieser netten Frau mitzuteilen:

Hastrich.C@zdf.de
 

Nov

Neu hier...
Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
Linchen0307 schrieb:
Niemals den Briefumschlag weg werfen, es gilt somit das Datum des Poststempels.....
Wie nach Dir schon erwiedert wurde es gibt auch Post ohne Stempel grade von ARGE u. AA doch mal ein kleiner hinweis

" Jeder Brief der von der ARGE oder AA kommt enthält im Kopf einen schreibcode der automatisch eingefügt wird bei der erstellung im Rechtsstreit lässt sich das verfassungsdatum feststellen und durch die Versandabteilung das Freistemplungs bzw. versanddatum "
 

frei

Neu hier...
Mitglied seit
3 Aug 2006
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,
Ein Trick-Versuch!?

Für eine rechtsverbindliche Reaktionszeit des Kunden ist die Postzustellung / Poststempel ausschlaggebend und nicht das Schreibedatum des Absenders. In der Regel betrifft eine Reaktionszeit 2 Wochen bzw. 10 Arbeitstage nach Erhalt / Poststempel eines Schreibens. Alles andere ist nur ein dummer ARGE-Versuch, Menschen zu verunsichern. Also bitte auch den Briefumschlag gut aufbewahren.

Auf diesen ARGE-Trick sollte hoffentlich Niemand hereinfallen!? Auserdem hat ARGE noch andere (lächerliche Kinderspielereien) auf Lager, die aber rechtlich als völlig irelevant einzustufen sind. Es ist die Aufgabe einer Bundesagentur für Arbeit, Fehler bei Ihren Kunden zu provozieren. Lassen Sie es nicht zu.
Sie haben Rechte in einem demakratischem Rechtsstaat / BRD.

MfG
 

frei

Neu hier...
Mitglied seit
3 Aug 2006
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo Beitrag #10.

Klar gibt es völlig desorientierte Schreiben von diesen Agenturen.
Es ist geradezu menschenverachtend, ein Schreiben einer staatlichen Behörde von einer Zimmernummer oder einer Abteilungsnummer zu bekommen. Persöhnliches wird wohl ausgeklammert. Ja keine Personifizierung!
Jemand könnte ja diesen Beamten ihr diktatorisch aufgezwungene Dresur einer völlig desolaten BRD-Regierung persöhnlich vorwerfen.

Ich adresiere jedenfalls meine Schreiben an die jeweiligen Absender-Nummern wie, Zimmer Nr. 600, Zimmer Nr. 233 usw.
Bis heute kam alles an.
MfG
 

bogenede

Neu hier...
Mitglied seit
21 Jun 2007
Beiträge
55
Bewertungen
0
Bei mir in Kaiserslautern kommen Schreiben der ARGE auch grundsätzlich erst Freitags nachmittags an, egal wann sie lt. Datum verfasst wurden.
 
Mitglied seit
15 Sep 2007
Beiträge
373
Bewertungen
0
Die argen Mitarbeiter der ARGE wenden einen der ältesten Tricks an: in der abschließenden Rechtshilfe-Belehrung steht, daß man "einen Monat nach Bekanntgabe dieses Bescheides" Widerspruch einlegen kann.

Gegen diesen Trick hilft die Formulierung " ihr Schreiben vom 11.11.2007, mir zugegangen am 15.12.2008, lege ich Widerspruch ein".

Alternativ kann man auch schnellstens Widerspruch einlegen, auf die Zugangsproblematik verweisen und die Begründung nachreichen :icon_psst:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten