Achtung bei Lebensversicherungen - Gysi und Die Linke klären auf

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Yukonia

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2009
Beiträge
749
Bewertungen
592
Hallo,

Bundesregierung greift Versicherten schamlos in die Taschen

Die Bundesregierung plant, im Schatten der Fußball-Weltmeisterschaft eine Reform der Lebensversicherung im Schweinsgalopp durchzuboxen. Dabei kommt sie vor allem dem Klagen der Versicherungsbranche in Zeiten eines anhaltenden Niedrigzinsumfeldes und neuer Eigenkapitalregeln nach. Sie strebt zwar in ihren Verlautbarungen einen fairen Ausgleich zwischen den Interessen der Versicherten und der Versicherungswirtschaft an, wird diesem Anspruch aber nicht gerecht. Das geht aus einer Kleinen Anfrage von Susanna Karawanskij hervor.
"Die Bundesregierung will die Lebensversicherungen in Windeseile noch vor der parlamentarischen Sommerpause so Pi-mal-Daumen reformieren. Das ist töricht, denn die Zahlen- und Datenbasis ist löchrig wie ein Schweizer Käse", kritisiert Susanna Karawanskij, für DIE LINKE Mitglied im Finanzausschuss des Bundestags, das Vorgehen. Ohne solides Zahlenmaterial stochere die Bundesregierung im Nebel und das gehe am Ende zulasten der Versicherten mit ihren gut 88 Millionen Lebensversicherungspolicen.
Reform der Lebensversicherungen – das Pendel schlägt aus
Durchaus sinnvollen Ansätzen im Gesetzentwurf wie einem Ausschüttungsstopp von Dividenden stehen Regelungen entgegen, die tief in die Tasche der Versicherungskunden greifen. Unternehmen müssen laut ÖKO-TEST auf gut drei Milliarden Euro Dividendenausschüttungen pro Jahr verzichten, wohingegen die Versicherten auf rund 40 Milliarden Euro an Überschüssen, die ihnen vertragsgemäß und rechtliche zustehen, verzichten müssen. Betrachtet man die Gewinne und Erträge der allermeisten Versicherer, ist der Großteil der Branche wahrlich nicht in Not.
Beispielsweise ist die durchschnittliche Nettoverzinsung der zehn größten Lebensversicherer, sprich die Rendite aus Kapitalanlagen nach Abzug der Kosten, im Jahr 2012 sogar von 3,9 auf 4,3 Prozent gestiegen. Stattdessen bekommen Versicherungskunden immer weniger Geld raus. Erst üben sie über die so genannte Zinszusatzreserve Zinsverzicht (über 13 Milliarden Euro), dann werden Teile der aus Kundengeldern erwirtschafteten Überschüsse flugs in Eigenmittel für die Versicherungsunternehmen umdeklariert. Dies ist eine Zweckentfremdung, die publik gemacht werden muss! Insgesamt zeigt sich beim Lebensversicherungsreformgesetz, dass das Pendel letztlich zuungunsten der Versicherten ausschlägt, auch weil sie durch das parlamentarische Windhund-Verfahren kaum mehr Zeit haben, ihre Verträge prüfen zu lassen und gegebenenfalls fristgerecht kündigen zu können.
Wie schlecht geht es der Versicherungswirtschaft, auf welcher Datenbasis geschieht die Reform?
Bei so vielen Regelungen zu Lasten der Versicherten stellte sich die Frage, ob es der Versicherungswirtschaft wirklich so schlecht geht, dass zum Beispiel manche Garantien bald nicht mehr bedient werden können oder ob es ein Jammern auf höchstem Niveau ist. Um dies einschätzen und seriöse Gesetzentwürfe einbringen zu können, benötigt man eine gute Zahlen- und Datenbasis. Erst recht, wenn die Versicherten über Gebühr zur Kasse gebeten werden sollen. Doch von welchen konkreten Zahlen und Daten geht die Bundesregierung aus? Zudem sind Lebensversicherungen in der Regel eine Black Box: Es ist für die Versicherten nicht nachvollziehbar, wie die Lebensversicherungsunternehmen tatsächlich rechnen, dass heißt, wie sie die Erträge, einschließlich der Beteiligung der Kunden an den Überschüssen und Bewertungsreserven, ermitteln und ausweisen – und wie hoch diese Erträge und Überschüsse sind.
Die Bundesregierung sei wieder einmal "Erfüllungsgehilfin der starken Versicherungslobby", stellt Susanna Karawanskij fest. "Die Versicherten werden letztlich über den Tisch gezogen. DIE LINKE wird sich zusammen mit Verbraucherschutzorganisationen entschieden dagegen wehren“, sagte sie.

Quelle: Fraktion DIE LINKE. im Bundestag - Nachricht - Bundesregierung greift Versicherten schamlos in die Taschen

Statement von Gregor Gysi zu den Lebensversicherungen: YouTube ab Minute 3:08

Tenor: LV kündigen, solange noch die alten Konditionen gelten!
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Bei der Zinslage bringen Lebensversicherungen nichts mehr.

Durchrechnen, evt. beraten lassen, Kündigung auch bei Verlust durchführen, besser wird es nicht mehr.

Auf gar keinen Fall eine neue Lebensversicherung abschließen!


Ich kenne welche die haben 3 oder 4 davon.:icon_neutral:
 
D

Don Vittorio

Gast
Bei der Zinslage bringen Lebensversicherungen nichts mehr.


Und wer sagt,dass sich die Zinslage nicht mehr ändern wird ?
Hoch-und Niedrigzinsphasen gab es schon immer.

Ausserdem sollte man bedenken,das LV auch einen 2.Zweck haben als nur quasi Geld anzusparen.Sie schützen die Familie im Falle eines Falles,besonders wenn z.B.noch ein Haus abzuzahlen ist und der Ernährer verstirbt.Aber selbst ohne Haus wäre die Versicherungssumme beim tot des Ernährers sehr wichtig !
Ein vorzeitige Kündigung nützt nur den Versicherern,nicht dem Kunden.
Und es stellt sich dann die Frage,was man mit dem ausbezahlten Kapital anfängt ?
Auf Sparkonto bringt es im Moment genauso wenig und bei Anlagen mit höherer Rendite erhöht sich auch immer das Risiko von Verlusten.

Nein,kündigen ist der absolut falsche Weg,da muss man einfach durchhalten,es geht irgendwann auch wieder aufwärts.
Diese rigide Sparpolitik ist auf Dauer nicht durchzuhalten.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.828
Kann man ein Häusken nicht auch durch ne Risiko-Lebensversicherung absichern?
Die Hinterbliebenen werden doch durch die Rentenversicherung abgesichert?
Kündigen ist sicher nicht so dolle, das sollte man nachrechnen, besonders wenn es sich um alte Versicherungen handelt.
Die Dinger kann man doch auch ruhen lassen?
 
D

Don Vittorio

Gast
Kann man ein Häusken nicht auch durch ne Risiko-Lebensversicherung absichern?
Die Hinterbliebenen werden doch durch die Rentenversicherung abgesichert?
Kündigen ist sicher nicht so dolle, das sollte man nachrechnen, besonders wenn es sich um alte Versicherungen handelt.
Die Dinger kann man doch auch ruhen lassen?

Weisst Du wie hoch die Witwenrente ist ?
Die reicht oft nichtmal an Hartz IV Niveau heran.

Und eine Risiko LV ist gut und schön,aber die eingezahlten Beiträge sind futsch wenn sie nicht zum Einsatz kommt.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Und wer sagt,dass sich die Zinslage nicht mehr ändern wird ?
Hoch-und Niedrigzinsphasen gab es schon immer.
Das die Zinsen bei der Lage bleiben, auch für die nächsten Jahre, dafür muß man kein Prophet und kein Finanzspezi sein

Ausserdem sollte man bedenken,das LV auch einen 2.Zweck haben als nur quasi Geld anzusparen.Sie schützen die Familie im Falle eines Falles,besonders wenn z.B.noch ein Haus abzuzahlen ist und der Ernährer verstirbt.Aber selbst ohne Haus wäre die Versicherungssumme beim tot des Ernährers sehr wichtig !
Dieses Risiko kann man extra versichern ohne eine komplette Lebensversicherung abzuschließen! Ist sogar recht günstig, es wird aber kein Kapital angespart!
 
D

Don Vittorio

Gast
Das die Zinsen bei der Lage bleiben, auch für die nächsten Jahre, dafür muß man kein Prophet und kein Finanzspezi sein

Ach nein ?
Fakt ist aber,die rigorose Sparpolitik in der EU,speziell auch bei uns, hat schon jetzt einen riesigen Investitionsstau aufgebaut.In Deutschland ist vieles marode,angefangen von Strassen und Brücken ( besonders Brücken,da die meisten so vor 40-50 Jahren gebaut wurden ),aber auch bei Schulen und anderen Einrichtungen in anderen Bereichen der Infrastruktur.
Schon jetzt müssen z.B.Schwertransporte teils riesige Umwege fahren,da viele Brücken für Schwerlast gesperrt wurden.
Wenn diese Sparpolitik ( aufgrund derer sich Schäuble stolz mit einer Schwarzen Null brüstet,dabei seinen Nachfolgern eine unfassbar grosse Hypothek aufbaut ) so weitergehen sollte,wird es wirtschaftliche Konsequenzen für den Standort Deutschland und Europa haben.
Von daher wird in absehbarer Zeit die Sparpolitik eingestellt und Geld in die Infrastruktur gesteckt werden.Nebeneffekt wäre ein Zuwachs an Arbeitsplätzen.Da aber weder Staat,Länder noch Kommunen über diese Mittel verfügen werden sie auf Kredite angewiesen sein.Und was passiert bei steigender Nachfrage nach Krediten ?
Ja,die Zinsen steigen.

Dieses Risiko kann man extra versichern ohne eine komplette Lebensversicherung abzuschließen! Ist sogar recht günstig, es wird aber kein Kapital angespart!

Und das hat welchen Vorteil ?
Ich war im Mai sehr froh,als zu meinem 65.das angesparte Kapital aus der LV,die ich vor 30 Jahren abgeschlossen hatte,ausbezahlt wurde.
Die Rendite war auch einigermassen OK,mit insgesamt 5 % Netto über die gesamte Laufzeit.
Jetzt habe ich meinen Investitionsstau abgebaut,mein voraussichtlich letztes Auto gekauft usw.und den Rest auf ein Festgeldkonto gelegt,trotz minimaler Zinsen,aber es gibt keine risikolose Alternative.

Ich finde es ziemlich verwerflich,wie DIE LINKE mit den Ängsten der Menschen vor dem Verlust ihrer Ersparnisse, für sich Politik macht.

Fakt ist,wer jetzt eine LV vorzeitig auflöst,macht einen riesigen Fehler und ungleich mehr Verluste,als die momentan Zinsflaute einbringen könnte.
Und was manche dann noch vergessen,wenn sie die LV auch mit VWL bezahlt haben,müssen sie auch die Zuschüsse zurückzahlen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Bei der Zinslage bringen Lebensversicherungen nichts mehr.

Durchrechnen, evt. beraten lassen, Kündigung auch bei Verlust durchführen, besser wird es nicht mehr.

Auf gar keinen Fall eine neue Lebensversicherung abschließen!


Ich kenne welche die haben 3 oder 4 davon.:icon_neutral:
Auf jeden Fall verjubeln. Jetzt leben. Der Großteil von uns landet nachher sowieso in der Grundsicherung, wenn es die noch geben sollte. Und da wird einem dann sowas angerechnet.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.828
Auf jeden Fall verjubeln. Jetzt leben. Der Großteil von uns landet nachher sowieso in der Grundsicherung, wenn es die noch geben sollte. Und da wird einem dann sowas angerechnet.
Und genau darauf freuen die sich jetzt schon, die reiben sich jetzt schon die glitschigen und gierigen Finger (Tentakeln)! :biggrin:
Is doch toll: erst hat der dumme Arbeiter das Teil gezahlt und dann rechnen wir ihm das Geld wieder an.
Is irgends ein Kreislauf, nur dass einige wie die Hamster im Rad laufen und einige fürstlich kassieren! :icon_lol:
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
395
Kapital-LV sind schon seit längerem eher uninteressant (Wegfall der 12 Jahres-steuerfrei-Kiste, etc.).

Wer sich so etwas aufschwallern lässt, hat irgendwie selbst schuld.

Jede Packung im Supermarkt wird kritisch begafft...aber wenn es bei Finanzprodukten um tausende von Euro geht, scheint bei vielen der Verstand auszusetzen....
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Jede Packung im Supermarkt wird kritisch begafft...aber wenn es bei Finanzprodukten um tausende von Euro geht, scheint bei vielen der Verstand auszusetzen....
Die Versicherungsvertreter sind auch geschult erfolgreich Verträge abzuschließen.

Viele sind deren Argumenten nicht gewachsen und lassen sich übertölpen.

Deshalb niemals solch eine Person unangemeldet ins Haus lassen, es sei denn man hat ihn bestellt und will genau diese spezielle Versicherung und nichts anderes!
 

Yukonia

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2009
Beiträge
749
Bewertungen
592
Reform der Lebensversicherungen Harte Zeiten für Versicherer und Kunden

Stand: 04.07.2014 14:59 Uhr
Der Klassiker der Altersvorsorge - die Lebensversicherung - steckt in der Zinsfalle.Jetzt greift die Bundesregierung ein. Sie verordnet Verbrauchern und Unternehmen Einschnitte. tagesschau.de beantwortet Fragen zur Reform der Lebensversicherungen.



Der Bundestag hat ein Reformpaket für die Lebensversicherer beschlossen. Ziel der Maßnahme: zu verhindern, dass einzelne Versicherer wegen zu hoher Zinsversprechen zusammenbrechen. Dieses Szenario ist nämlich nicht mehr ausgeschlossen, seit sich die Branche wegen der allgemein niedrigen Zinsen schwer tut, die Ausschüttungen an die Kunden überhaupt noch zu erwirtschaften. Die Folgen für die Kunden sind spürbar. Zum Beispiel sinkt der sogenannte Garantiezins. Und das ist nicht die einzige Änderung.


weiterlesen...
 

Yukonia

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2009
Beiträge
749
Bewertungen
592
Was sollten Versicherte jetzt tun?

Versicherte sollten sich nun schnellstmöglich bei ihrem Versicherer erkundigen, wie viel Geld für sie auf dem Spiel steht. Dazu hat die Verbraucherzentrale einen Musterbrief ins Netz gestellt, der an die jeweilige Versicherung geschickt werden sollte. Es ist Eile geboten, denn im Gesetz ist kein Sonderkündigungsrecht verankert. Das Gesetz dürfte nach der Bundesratssitzung am 11. Juli sehr rasch durch die Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft treten. Versicherte sollten sich vorher darüber klar werden, welche Vor- und Nachteile eine eventuelle Kündigung für sie hätte.

Musterbrief zu Lebensversicherungen

Die Verbraucherzentrale empfiehlt diesen Brief an den jeweiligen Versicherer zu schicken. (.pdf-Format) | pdf
Quelle: Reform der Lebensversicherungen: Harte Zeiten für Versicherer und Kunden | tagesschau.de
 

Sansiveria

Elo-User*in
Mitglied seit
7 September 2012
Beiträge
330
Bewertungen
231
Nützt uns Elos nur alles nix. Wir können unsere Lebensversicherungen - so wir noch haben - nicht einfach kündigen. Die stehen unter Verwertungsausschluss :icon_motz:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten