Abzweigung der BU Rentennachzahlung an Öffentlichen Gläubiger rechtens ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Evchen54

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2015
Beiträge
5
Bewertungen
1
Guten Tag,ich bin hier im Forum neu und habe folgende Fragen :
Ich bekomme ab dem 1.4.15 die volle Erwerbsunfähigkeitsrente Netto
erhalte ich knapp 700 Euro. Ich bekomme eine Nachzahlung für die
Monate 4 \ 5 \ 6 - 2015 in Höhe von knapp 2100 Euro.
Ich bekam bis zum 8.5.15 ALG 1 dann endete mein Anspruch.
Erstmals bekomme ich Ende Juli 15 meine reguläre Rente ausbezahlt.
Das Arbeitsamt fordert 860 Euro von der Nachzahlung zurück soweit OK.
Nun bekam ich am Tel.vom Sachbearbeiter bei der Rentenversicherung
mitgeteilt,der Rest der Nachzahlung wird an 2 öffentliche Gläubiger von mir
1.Berufsgenossenschaft
2.Krankenkasse
abgezweigt und einbehalten.
Diese Forderungen stammen aus dem Jahr 1989 und 1991 damals war ich
Geschäftsführer in einer GmbH die Insolvenz angemeldet hatte.
Vor 3 Jahren habe ich Insolvenzantrag als Regel Insolvenz gestellt
ich habe einen Insolvenzverwalter und Restschuldbefreiung wurde mir zugesichert nach Ende der Insolvenz.
Ich habe noch ein Kind welches Schüler ist in meinem Haushalt.
Ich freue mich über ihren Rat.

Vielen Dank
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.554
Bewertungen
3.342
Guten Morgen,

sind die 2 öffentliche Gläubiger mit zur Tabelle angemeldet ??
Wenn ja,dann unterliegen sie dem Vollstreckungsverbot § 89
Sofortige Rücksprache mit deinen Insolvenzverwalter wäre angebracht.

Gruss
axellino
 

Evchen54

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2015
Beiträge
5
Bewertungen
1
Hallo und guten Tag,
die Krankenkasse ist in der Liste enthalten.
Die Berufsgenossenschaft war von mir in der Eröffnungsliste erfasst wurde vom Verwalter angeschrieben und hat nie einen Anspruch angemeldet.
Freundliche Grüsse und Danke für die Antwort.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo Evchen54,

Erstmals bekomme ich Ende Juli 15 meine reguläre Rente ausbezahlt.
Das Arbeitsamt fordert 860 Euro von der Nachzahlung zurück soweit OK.
dazu habe ich dir schon an anderer Stelle was geschrieben.

Nun bekam ich am Tel.vom Sachbearbeiter bei der Rentenversicherung
mitgeteilt,der Rest der Nachzahlung wird an 2 öffentliche Gläubiger von mir
1.Berufsgenossenschaft
2.Krankenkasse
abgezweigt und einbehalten.
Telefonisch geht schon mal gar nicht, die können nicht einfach was "abzweigen" wenn du dich in der Insolvenz befindest ... zumal da ja noch deine laufende Rente (für Juni) enthalten ist ... du musst ja von irgendwas leben können ...

Diese Forderungen stammen aus dem Jahr 1989 und 1991 damals war ich
Geschäftsführer in einer GmbH die Insolvenz angemeldet hatte.
Vor 3 Jahren habe ich Insolvenzantrag als Regel Insolvenz gestellt
ich habe einen Insolvenzverwalter und Restschuldbefreiung wurde mir zugesichert nach Ende der Insolvenz.
Wende dich bitte direkt an deinen Insolvenzverwalter, den musst du ohnehin zu deiner Berentung unterrichten, der sollte sich dann eigentlich darum kümmern ob diese telefonischen "Forderungen" überhaupt rechtmäßig sind ...

Auch zu irgendwelchen "Abzweigungen" ist normalerweise kein Gläubiger mehr berechtigt wenn du in Insolvenz bist, dann hat das alles über den Inso-Verwalter und das Inso-Gericht zu laufen.

An die DRV hast aktuell du selbst den Anspruch auf die Nachzahlung, denn es muss immer so gerechnet werden, als hättest du laufend diese Rente bezogen und dann gibt es gar keinen Betrag der überhaupt aktuell pfändbar wäre.

Auch "Abzweigungen" können nicht einfach aus Pfändungsgeschützen Einkommen vorgenommen werden, zumal mir die Berechtigung auch noch gar nicht geklärt scheint, ob die benannten Gläubiger überhaupt (noch) Ansprüche geltend machen können.

die Krankenkasse ist in der Liste enthalten.
Die Berufsgenossenschaft war von mir in der Eröffnungsliste erfasst wurde vom Verwalter angeschrieben und hat nie einen Anspruch angemeldet.
Dann hat die Krankenkasse zu warten bis sie vom Inso-Verwalter ihren Anteil bekommen wird, sofern es mal was zu verteilen geben sollte, die dürfen sich gar nicht daran vorbei "bedienen" .... :icon_evil:

Wenn die BG nicht gemeldet hat bisher, dann wird sie das wohl nachholen müssen (beim Insolvenzverwalter) oder auf ihre Forderung verzichten müssen ... durch die "Hintertüre" abzweigen lassen ist nicht, was sie gar nicht als Schuld angemeldet hatte ... :icon_evil:

Ich kenne zumindest das aus meiner Privat-Insolvenz, die Bank bei der ich die Kredit-Schulden hatte wollte das letztlich auch nicht mehr haben, hat die Forderung bei Gericht nie angemeldet ... so wurde mir dann vorzeitig die Restschuldbefreiung erteilt, weil ich nun "rein theoretisch" gar keine Schulden hatte ...

Vermutlich versucht man deswegen dir das "telefonisch" zu verklickern, das hat aber rechtlich noch gar nichts zu bedeuten, das muss man dir schon schriftlich geben ... die DRV ist aber auch nicht berechtigt ohne schriftliche Informationen an dich irgendwelche Gläubiger aus deiner EM-Rente zu bedienen ... das ist Angelegenheit deines Insolvenzverwalters ...

Ich habe noch ein Kind welches Schüler ist in meinem Haushalt.
Das erhöht deinen Pfändungsfreibetrag, der aktuell schon für dich alleine bei 1045 Euro (im Monat) liegen würde ... bitte kontaktiere unbedingt deinen Inso-Verwalter und /oder das Inso - Gericht, das geht so ganz sicher nicht ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 
Oben Unten