Abzug der Leistungen rechtens? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

amd_user

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
378
Bewertungen
85
Hallo,

habe ein kleines Problem mit unserer Optionskommune.

Diese möchte von mir Leistungen in Höhe von 320,00 Euro (in Raten von 35 Euro) zurückfordern. Dieses halte ich aber nicht für gerechtfertigt.

Der Fall schaut folgendermaßen aus:

Ich hatte mir letztes Jahr im Oktober 300,00 von meinem damaligen Dispo-Kredit zurückgelegt/abgebucht, um es dann zuhause zu verwahren.Dies war damals für einen Umzug geplant. Da sich das dann mit dem Umzug verworfen hatte, habe ich lieber diese 300 Euro genommen um vorhandene Schulden bei Gläubigern zu begleichen. Dazu hatte ich im Februar dann insgesamt 300 Euro bar auf mein Konto eingezahlt, und diese dann auch nachweislich an die Gläubiger überwiesen.

Dies habe ich so auch der Leistungssachbearbeiterin schriftlich mit Kopien der Kontobewegungen dargelegt. aber diese Sachbearbeiterin will dies nicht als Begründung anerkennen.

Nun aber bekam ich heute diese Bescheide, wo sie insgesamt diese 320 Euro zurückfordern wollen.

Kann ich mich gegen diese Rückforderung zur Wehr setzen (Widerspruch, Rechtsanwalt)? Weil es kann ja nicht sein, dass man sich Geld beiseite legt, dieses dann zur Schuldentilgung verwendet und dafür dann noch bestraft wird.

Danke schon mal im Voraus.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Das war Vermögen, warum sollte das angerechnet werden? Du hast einen Kredit aufgenommen, das sind Schulden auch das geht die ARGE nichts an

Also Widerspruch einlegen
 

amd_user

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
378
Bewertungen
85
Ok, danke.

Ich lege dann erstmal nur einen Widerspruch zur Fristwahrung ein. Da ich demnächst Termin mit meiner Anwältin habe, sollte es ja reichen, wenn eine Begründung nachgereicht wird, oder?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Ja , alles andere wird Deine Anwältin klären
 

amd_user

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
378
Bewertungen
85
Ich find das bloss zum Ko****. Da ist man ehrlich und weist beim Hartz-4-Fortzahlungsantrag alles korrekt nach (Kontoauszüge der letzten 4 Wochen müssen ja vorgelegt werden, darin waren ja auch diese einzahlungen ersichtlich) und dann wird man für seine Ehrlichkeit noch bestraft.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten