Abwracken (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Hallo an die fröhliche Runde.
Ich bin Michael 46Jahre alt und hab, so laut Befund "Hochgradige Osteochondrose" Eine Bandscheibe ist außerdem nur noch Blattdünn.
Ich bin außerdem grad im Übergang von ALG 1 in ALG 2.
Ich bin momentan krankgeschrieben und vermutlich wirds auf eine Op hinauslaufen.
Da ich ausserdem noch starke nicht geklärte Schmerzen in einem Ellbogen habe und Artrose in den Knien mach ich mir nun gedanken über die Frührente.
Ich kann irgendwie nicht mehr. Psychisch bin ich sehr belastet. Eigentlich bin ich der "Biszumumfallschaffer" und "blossnichtzeigendasichschmerzenhab" Typ.
Bin nun an meinen Grenzen angelangt und such Hilfe wie ich wieder zu einem einigermassen erträglichen Leben gelangen kann.

LG Michael
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Hallo Muci,

oje da gibts so viele Fragen. Ok ich fang mal an.

1. Was muss ich beachten um z.B. die Arge zufrieden zu stellen? Reicht es wenn sie stetig die Krankmeldungen erhalten? Können sie mir Ärger machen?
2. Ich bin nun dabei alle Befunde zu sammeln. Termin meines MRT ist frühestens 21.01.09. Bis dahin werde ich morgen sicher krankgeschrieben. Muss ich einer OP zustimmen? Ich hab ziemliche Angst davor.
3. Könnte ich versuchen Frührente durchzusetzen?

ok das sind erstmal 3:)
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Muci,

oje da gibts so viele Fragen. Ok ich fang mal an.

1. Was muss ich beachten um z.B. die Arge zufrieden zu stellen? Reicht es wenn sie stetig die Krankmeldungen erhalten?
ja

Können sie mir Ärger machen?
Sie werden Dich vermutlich irgendwann zum ärztlichen Dienst der ARGE schicken um ein Gutachten erstellen zu lassen, ob Du länger als 6 Monate nicht arbeitsfähig bist. Falls dies der Fall ist, dann werden sie Dich in ALG II Grundsicherung (Sozialhilfe) abschieben. Dort ist zu beachten, daß Du weniger Vermögen haben darfst wie in ALG II (HartzIV)


2. Ich bin nun dabei alle Befunde zu sammeln. Termin meines MRT ist frühestens 21.01.09. Bis dahin werde ich morgen sicher krankgeschrieben. Muss ich einer OP zustimmen? Ich hab ziemliche Angst davor.
Befunde, ärztliche Stellungnahmen, Arztberichte sammeln ist immer gut. Leg alles schön nach Datum ab. Wirst Du sicher noch brauchen können für evtl. Gutachtertermine.

Einer OP muss man immer zustimmen. (Sorry, bin kein Arzt)
Der Arzt wird Dir schon sagen was da alles auf Dich zukommt. Frag alles was Du wissen willst. Wichtig ist, daß Du einen wirklich guten Arzt hast - zu dem Du auch Vertrauen hast. Bezüglich einer Operation würde ich persönlich immer eine 2. oder auch eine 3. Meinung bei einem anderen Facharzt einholen.

3. Könnte ich versuchen Frührente durchzusetzen?
Klar kannst Du es versuchen. Am besten ist Du wendest Dich diesbezüglich an einen Sozialverband (z.B. VDK). Der erledigt das alles für Dich. Stellt auch Antrag auf Erwerbsminderungsrente.

Würde mir an Deiner Stelle auch überlegen einen Antrag auf Schwerbehinderung zu stellen. Auch diesen Antrag kannst Du über den Sozialverband beantragen.

Hoffe, ich hab Dir ein bisschen helfen können. Wünsch Dir alles Gute!

LG
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
muci
Einer OP muss man immer zustimmen.
Falsch. Über meinen Körper bestimme immer noch ich selber.

Ich bin außerdem grad im Übergang von ALG 1 in ALG 2.
Was heißt das?? Kriegst Du im Alg 1 Bezug noch mehr als 6 Wochen AU zusammen? Dann würde nämlich erstmal die Kasse zahlen.
Bei einem Antrag auf Frührente kannst Du davon ausgehen, daß der erstmal abgelehnt wird......
Trotzdem würde ich es probieren.
Hast Du einen GdB ? Das wäre nützlich.
 
E

ExitUser

Gast
Falsch. Über meinen Körper bestimme immer noch ich selber.
Öhm - sorry, wenn man operiert wird, dann muss man einen Wisch unterschreiben, daß man einverstanden ist. So meinte ich das ... und so hatte ich die Frage auch verstanden

Natürlich ist es NICHT so, daß ich mich operieren lasse, wenn ich nicht will. Wäre ja auch noch schöner!
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Dann sind wir uns da einig.....:icon_smile:
Aber ich hatte das schon so verstanden......ob er zur Zustimmung gezwungen werden kann.
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Hallo und danke für die vielen Tips. Ich bin Mitglied beim VDK. Das ist ja schonmal gut. 6Wochen krieg ich mit ALG1 leider nicht mehr hin wenns mit 01.2.09 endet. Zwingen kann mich keiner zu einer OP. ich meinte eigentlich ob mir die Ämter oder medizinischen Dienste ALG2 streichen können wenn ich eine OP ablehnen würde und z.B. der Arzt sie befürworten würde?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo und danke für die vielen Tips. Ich bin Mitglied beim VDK. Das ist ja schonmal gut.
ja

Ich meinte eigentlich ob mir die Ämter oder medizinischen Dienste ALG2 streichen können wenn ich eine OP ablehnen würde und z.B. der Arzt sie befürworten würde?
Es ist Deine Gesundheit und niemand kann Dich zu einer OP zwingen oder Dich bestrafen, wenn Du Dich ggf. nicht operieren lassen würdest.

Grüsse
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
ja



Es ist Deine Gesundheit und niemand kann Dich zu einer OP zwingen oder Dich bestrafen, wenn Du Dich ggf. nicht operieren lassen würdest.

Grüsse
Mir hat man heute eröffnet das eine operation wahrscheinlich garnicht möglich sein wird.
Ich könne schonmal davon ausgehen mind. 50% schwerbehindert zu werden.
Was heisst das eigentlich? Ist das eher gut für die eventuelle Frührentr oder nicht?
Arbeiten in meinem Beruf wäre jedenfalls absolut gegessen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich könne schonmal davon ausgehen mind. 50% schwerbehindert zu werden.
Was heisst das eigentlich? Ist das eher gut für die eventuelle Frührentr oder nicht?
Es sind 2 verschiedene paar Schuhe. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Die Schwerbehinderung wird separat beantragt und begutachtet. Ebenso der Antrag auf Erwerbsminderungsrente. (Ein Beispiel: Man kann eine Erwerbsminderungsrente bekommen, ein Schwerbehindertenantrag wurde aber evtl. noch gar nicht eingereicht)

Arbeiten in meinem Beruf wäre jedenfalls absolut gegessen.
Wenn Du "nur" in Deinem eigenen Beruf nicht mehr arbeiten könntest bedeutet es noch nicht, daß eine Erwerbsminderungsrente bewilligt wird.

Erwerbsminderungsrente bekommst Du nur dann, wenn Du keinerlei berufliche Tätigkeit (z.B. auch nicht als Pförtner usw.) ausüben könntest.

Nun lass Dich erstmal nicht verrückt machen. Lass Dich von verschiedenen Fachärzten untersuchen und beraten :icon_smile:

Einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente kannst ja wie in den Beiträgen vorher schon beschrieben über den Sozialverband stellen ...

Hier Infos zur Erwerbsminderungsrente: https://www.deutsche-rentenversicherung.de

Info über Schwerbehinderung: https://www.vdk.de/Schwerbehinderung
und hier: SGB 9 - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Nun lass Dich erstmal nicht verrückt machen. Lass Dich von verschiedenen Fachärzten untersuchen und beraten :icon_smile:

Einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente kannst ja wie in den Beiträgen vorher schon beschrieben über den Sozialverband stellen ...

https://bundesrecht.juris.de/sgb_9/index.html
Zum Verrücktwerden ist das wirklich. Nachdem ich nun, so hoffe ich, klären konnte dass die Krankenkasse mir zunächst Krankengeld zahlen muss, bin ich vermutlich erstmal bei der Arge draussen. Meine Ktankmeldung aus ALG1 heraus läuft ohne Unterbrechung mit offenem Ende.

Nun hatte ich heute eine Punktion der Wirbelsäule. Sie entnahmen Proben aus dem Gelenk zur Diagnose und injizierten eine entzündungshemmendes Mittel.

Es scheint aber schon relativ klar das ich meinen erlernten Beruf niemals mehr ausüben kann.
Nun stellt sich mir die Frage ob man erstmal weiter alle Untersuchungen abwartet oder sich gleich wegen einer Umschulung an die LVA wenden muss? Oder macht das alles der Arzt oder die Krankenkasse?



Gruss michael
 
E

ExitUser

Gast
Nachdem ich nun, so hoffe ich, klären konnte dass die Krankenkasse mir zunächst Krankengeld zahlen muss, bin ich vermutlich erstmal bei der Arge draussen. Meine Krankmeldung aus ALG1 heraus läuft ohne Unterbrechung mit offenem Ende.
Krankengeld bekommst Du insgesamt max. 78 Wochen. Dann wirst Du ausgesteuert.

Sammle in jedem Fall Deine ganzen ärztlichen Stellungnahmen, Atteste, Gutachten usw. und leg sie schön bei Dir - nach Datum sortiert - ab. Dies ist wichtig. Wirst Du noch brauchen.

Es scheint aber schon relativ klar das ich meinen erlernten Beruf niemals mehr ausüben kann.
Nun musst Du erstmal entscheiden was Du willst. Wie Deine Schmerzen sind, wie es Dir persönlich geht. Ob Du überhaupt "momentan" arbeiten könntest oder eine Umschulung machen könntest.

Nun stellt sich mir die Frage ob man erstmal weiter alle Untersuchungen abwartet oder sich gleich wegen einer Umschulung an die LVA wenden muss? Oder macht das alles der Arzt oder die Krankenkasse?
Bist Du denn schon bei einem Sozialverband gewesen? Hast Du Dir mal durchrechnen lassen was Du EU-Rente bekommen würdest? Schwerbehinderungsantrag gestellt?

In Sachen Umschulung kenne ich mich leider nicht aus. Ich würde mich in diesen Dingen wirklich beim Sozialverband, Caritas oder auch Krankenkasse, DRV beraten lassen.

Tut mir leid, daß ich nicht mehr helfen kann.

LG
 

Satriale

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2008
Beiträge
286
Bewertungen
0
Erwerbsminderungsrente bekommst Du nur dann, wenn Du keinerlei berufliche Tätigkeit (z.B. auch nicht als Pförtner usw.) ausüben könntest.
Soll ich Dich vom Gegenteil überzeugen? Und wie sieht es aus, wenn TdM eine sogenannte "Arbeitsmarktrente" in Höhe einer vollen Erwerbsminderungsrente (zeitlich befristet) erhält? Und dazu ALGII oder HZL? Ist er nicht etwa zu jung für GruSi? Die gibt es ja erst bei Härtefällen, wo wirklich nie mehr was zu erwarten ist, sei es aus gesundheitlichen oder Altersgründen.:icon_klatsch:

Lieber TdM, stell erstmal einen Antrag bei der DRV, informiere darüber die zuständige ARGE, wenn es soweit ist und du ALGII erhältst,die zahlen dann
erstmal bis zur Klärung ob 3 Stunden/Tag arbeitsfähig ja/nein, zwischendurch besuchst Du das Versorgungsamt oder lädst Dir den Antrag wegen Feststellung der Schwerbehinderung ausm Internet herunter...

Wünsche Dir auf jedem Fall viel Erfolg ! Alles Gute!
 
E

ExitUser

Gast
Soll ich Dich vom Gegenteil überzeugen? Und wie sieht es aus, wenn TdM eine sogenannte "Arbeitsmarktrente" in Höhe einer vollen Erwerbsminderungsrente (zeitlich befristet) erhält? Und dazu ALGII oder HZL? Ist er nicht etwa zu jung für GruSi? Die gibt es ja erst bei Härtefällen, wo wirklich nie mehr was zu erwarten ist, sei es aus gesundheitlichen oder Altersgründen.:icon_klatsch:
O.K. - ich kaufe ein "in der Regel ist es so" :icon_daumen:
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Soll ich Dich vom Gegenteil überzeugen? Und wie sieht es aus, wenn TdM eine sogenannte "Arbeitsmarktrente" in Höhe einer vollen Erwerbsminderungsrente (zeitlich befristet) erhält? Und dazu ALGII oder HZL? Ist er nicht etwa zu jung für GruSi? Die gibt es ja erst bei Härtefällen, wo wirklich nie mehr was zu erwarten ist, sei es aus gesundheitlichen oder Altersgründen.:icon_klatsch:

Lieber TdM, stell erstmal einen Antrag bei der DRV, informiere darüber die zuständige ARGE, wenn es soweit ist und du ALGII erhältst,die zahlen dann
erstmal bis zur Klärung ob 3 Stunden/Tag arbeitsfähig ja/nein, zwischendurch besuchst Du das Versorgungsamt oder lädst Dir den Antrag wegen Feststellung der Schwerbehinderung ausm Internet herunter...

Wünsche Dir auf jedem Fall viel Erfolg ! Alles Gute!
Hi Satriale

danke für deinen Beitrag. Ich habe heute spasshalber mal eine Firma die mich intressiert angeschrieben ob sie Umschüler ausbilden. Folgende Antwort erhielt ich heute:
Antwort:
Generell stehen wir dem Thema Umschulung offen gegenüber und bitten Sie, uns ihre Bewerbungsunterlagen mit den entsprechenden Rahmenbedingungen zu übersenden.
Antwort ende.

Welche Unterlagen ausser dem Lebenslauf und Zeugnissen wollen Sie? Zwar ist die Diagnose noch nicht komplett abgeschlossen aber ich könnte ja schonmal was tun damit ich einen Umschulungsbetrieb habe. Was sollte ich tun?
Schick ich denen erstmal meine Bewerbungsunterlagen mit Hinweis das die noch fehlenden Dokumente nachreiche?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten