Abwerbung eines Zeitarbeiters

uwemay

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 März 2013
Beiträge
35
Bewertungen
7
Guten Abend liebe Leute

hab mal eine Frage an euch,mein Kumpel hat am Montag als Maler bei einer ZAF angefangen. Der Chef in der Firma ist vollauf begeistert von seinen Fähigkeiten und würde ihn gern übernehmen,nach 4 tagen!! Hat mit ihm gesprochen und ihm gesagt was er der ZAF für ihn bezahlen muss (4000 Euro!!!) bei einem vollen Monat. Er bekommt 12,15 Euro von der ZAF,nur am rande bemerkt was die ZAF an einem verdient!
Daher meine Frage,was müsste der Arbeitgeber als Ablöse,für meinen Kumpel,an die ZAF bezahlen wenn er ihn einen festen Arbeitsvertrag anbieten würde?

Gruss Uwe
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.936
Daher meine Frage,was müsste der Arbeitgeber als Ablöse,für meinen Kumpel,an die ZAF bezahlen wenn er ihn einen festen Arbeitsvertrag anbieten würde?
Wieso Ablöse?

Dein Kumpel soll bei der ZAF kündigen und dann einen Arbeitsvertrag beim anderen Arbeitgeber unterschreiben.
 
E

ExitUser0090

Gast
lol eben.

Neuen Arbeitsvertrag machen und bei der Leihbude kündigen. Bei nur vier Tagen Beschäftigung sind das zwei Tage (?) Kündigungsfrist bei der Leihbude.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Daher meine Frage,was müsste der Arbeitgeber als Ablöse,für meinen Kumpel,an die ZAF bezahlen wenn er ihn einen festen Arbeitsvertrag anbieten würde?
Das steht im Vertrag den der AG mit der ZAF hat.

Steht evtl. auch etwas dazu im Arbeitsvertrag deines Kumpels?
 

uwemay

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 März 2013
Beiträge
35
Bewertungen
7
meine frage, kann die ZAF mit dem AG,da wo mein Kumpel jetzt arbeitet,solch einen Vermerk mit einbauen, in den Vertrag wo der neue AG mit der ZAF geschlossen hat?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
meine frage, kann die ZAF mit dem AG,da wo mein Kumpel jetzt arbeitet,solch einen Vermerk mit einbauen, in den Vertrag wo der neue AG mit der ZAF geschlossen hat?
Ja, natürlich gibt es solche Verträge. Ich sehe allerdings nicht, das sich das nachträglich in den Vertrag zwischen ZAF und dem Kunden einfügen lässt.
 
R

Rounddancer

Gast
Normal steht im Vertrag, den die ZAF mit dem Entleihbetrieb hat, drin, was die da unter welchen Umständen als Ablöse verlangen.
Und das muß der übernahmewillige Entleihbetrieb dann zahlen.
Kommt auf die ZAF an, die meisten ZAF wollen nicht, daß -wenn sie schon mal jemand Gutes im Team haben, der abgeworben wird.
Die haben dann durchaus eine Ablösesumme von neun bis zwölf Monatsrechnungen im Vertrag stehen.
Selten gibt es mal faire, gemeinnützige oder genossenschaftliche ZAF, die es als Erfolg sehen, wenn über sie Menschen in feste Arbeit kommen,- wie beispielsweise die genossenschaftliche ZAF wwww.arbeitzuerst.de
 
E

ExitUser

Gast
Andererseits wollen die ZAF ja auch einen Fuß in der Tür halten, sprich, sich den Auftraggeber halten. Also kommen sie einem guten Kunden vielleicht auch entgegen.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
832
Tja, mal blauäugig gedacht: AV mit dem neuen potentiellem AG ab Termin X machen. Wenn man den in der Tasche hat bei ZAF zu einen tag vor Termin X kündigen.

Bei Neuem AG anfangen... Abwarten ob was passiert.
Im Grunde: Woher soll die ZAF denn wissen, wo Du dann arbeitest? ;)

Ich wage zu bezweifeln, dass die nen Aussendienst haben, der bei ihren Kunden rumschnuppert ob da nicht ein befreiter Ex-Sklave malocht ;)
 

wolfmuc

Elo-User/in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
320
Bewertungen
86
Die haben dann durchaus eine Ablösesumme von neun bis zwölf Monatsrechnungen im Vertrag stehen
sowas kenn ich aus der Fahrzeugentwicklung auch -
Teils - Kopfprämien - bis zu Höhe Jahresgehalt -:icon_confused:

... sowas verhindert natürlich reguläre Arbeitsaufname
oder der AN bekommt ertsprechend schlechtere Vergütung ..

meiner Meinung nach gehört sowas verboten ...:icon_confused:

lg
 
S

Snickers

Gast
meiner Meinung nach gehört sowas verboten ...
Dann sollte mal Jemand, eine gut formulierte Petitiion einreichen. Das JC greift doch aus diesem Grund auch gerne auf ZA Firmen zurück, damit die Leute eine Arbeitsstelle finden........:icon_laber:
 
E

ExitUser

Gast
Das wäre was - die ZAF hat den jungen Mann gerade erst in der Probezeit, noch nicht mal 'n Monat, und will dann ein Jahresgehalt kassieren?

Vermutlich ganz einfach rauszukommen aus der Sache wäre, wenn er einfach mal 'ne Woche krank macht. Dann kündigt ihn wahrscheinlich die ZAF.

Er sollte nur sicher sein, daß der Chef ihn dann auch wirklich fest einstellt.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Daher meine Frage,was müsste der Arbeitgeber als Ablöse,für meinen Kumpel,an die ZAF bezahlen wenn er ihn einen festen Arbeitsvertrag anbieten würde?
Wie schon gesagt, das steht wenn, in dem Vertrag zwischen dem Entleiher und dem Verleiher. Da würde ich mir keinen Kopf drum machen Mit dem Vertrag hat der Kumpel ja nichts zu tun.
 
S

Snickers

Gast
Da würde ich mir keinen Kopf drum machen Mit dem Vertrag hat der Kumpel ja nichts zu tun.
Einspruch!

Wir sind a doch nicht auf dem Sklavenmarkt und b auch in keinem Zuhälterring.
Wenn der AG als kleine Firma das Geld nicht hat, hat der Sklave auch nicht die Möglichkeit, aus solchen ZA rauszukommen.

Das geht den Kumpel am meisten an!
 
E

ExitUser0090

Gast
Also wenn es tatsächlich so sein sollte, finde ich das vom AG reichlich seltsam so einen Vertrag mit der Leihbude zu machen. Das macht bei den kurzen Kündigungsfristen doch gar keinen Sinn. Ich mein, wir reden hier von einem Maler und nicht von einer hochqualifizierten Fachkraft. Ich will Maler als solches nicht schlecht machen, aber was hindert dem AG daran, den Vertrag mit der Leihbude einfach zu kündigen?
 
S

Snickers

Gast
ThisIsTheEnd
Also wenn es tatsächlich so sein sollte, finde ich das vom AG reichlich seltsam so einen Vertrag mit der Leihbude zu machen. Das macht bei den kurzen Kündigungsfristen doch gar keinen Sinn. Ich mein, wir reden hier von einem Maler und nicht von einer hochqualifizierten Fachkraft. Ich will Maler als solches nicht schlecht machen, aber was hindert dem AG daran, den Vertrag mit der Leihbude einfach zu kündigen?
ZAF sind keine sozialen Gemeinschaften. Und halten wenn es geht die Hand auf!

Und unsere Handwerker werden immer knapper! Ich kenne einige Firmen die in Hamburg suchen!
Bei Malern und Elektrikern weiß ich es..........wenn Jemand also da einen Job ohne ZAF sucht, gebe ich gerne die Adressen weiter.

Handwerker sind die, die das umsetzten was andere nur denken können.

Auf einer einsamen Insel, nimmst du da lieber einen Praktiker oder einen Theoretiker mit?
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
129
red mit dem chef der entleihfirma, das beste ist

sobalt du den Vertrag bei der entleihfirma hast, kündige einfach beid er ZAF
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.676
Bewertungen
4.641
... sowas verhindert natürlich reguläre Arbeitsaufname
oder der AN bekommt ertsprechend schlechtere Vergütung ..

meiner Meinung nach gehört sowas verboten ...:icon_confused:
Ist es eigentlich auch, nur Deutschland hat es nicht richtig umgesetzt.

Auszug aus der EU-Leiharbeitsrichtlinie:
Artikel 6
[...]
(2) Die Mitgliedstaaten ergreifen die erforderlichen Maßnahmen, damit Klauseln, die den Abschluss eines Arbeitsvertrags oder die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses zwischen dem entleihenden Unternehmen und dem Leiharbeitnehmer nach Beendigung seines Einsatzes verbieten oder darauf hinauslaufen, diese zu verhindern, nichtig sind oder für nichtig erklärt werden können.
Dieser Absatz lässt die Bestimmungen unberührt, aufgrund deren Leiharbeitsunternehmen für die dem entleihenden Unternehmen erbrachten Dienstleistungen in Bezug auf Überlassung, Einstellung und Ausbildung von Leiharbeitnehmern einen Ausgleich in angemessener Höhe erhalten.
(3) Leiharbeitsunternehmen dürfen im Gegenzug zur Überlassung an ein entleihendes Unternehmen oder in dem Fall, dass Arbeitnehmer nach beendigter Überlassung mit dem betreffenden entleihenden Unternehmen einen Arbeitsvertrag abschließen oder ein Beschäftigungsverhältnis eingehen, kein Entgelt von den Arbeitnehmern verlangen.
 
Oben Unten