Abwahl der Politik einmal anders

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

flandry

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.189
Bewertungen
209
Hier (Optionskommune) war letztens die Wahl des Landrats.
In der Stichwahl waren die Kandidaten von CDU und SPD. Die "CDU" hatte die Hälfte mehr Stimmen als die "SPD".
Das Pikante: Das ist eine traditionelle SPD-Hochburg (sie hat die größte Fraktion im Kreistag) und die "SPD" ist für die "Sozialpolitik" verantwortlich, auch für Hartz-IV.
Wahlen zum Bürgermeister oder Landrat sind auch eine Möglichkeit, bei der man über soziale Politik abstimmen kann.:icon_hihi:

Hinweis: Die Ausrufezeichen sind deshalb, weil es um Personen und nicht um Parteien geht. Viel Politik ist auch nicht, weil Gesetze auf höherer Ebene als im Landkreis gemacht werden.
 

flandry

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.189
Bewertungen
209
@ dagobert
Stimmt nicht so ganz: Wenn du dir die Zahlen vom statistischen Bundesamt ansiehst wirst du finden, dass in der Regel über die Jahre auf Ebene Bundesländer CDU wirtschaftlichen Aufschwung, SPD wirtschaftliche Flaute bedeutet.
Was nicht bedeutet, dass ich CDU vergöttere.
Ich bin gespannt, was Bodo Ramelow und die Linke aus Thüringen machen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Solange die Politiker nicht zum Wohle des Volkes entscheiden, wird sich nix ändern.
 

flandry

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.189
Bewertungen
209
Das hat schon Cicero beklagt: Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist.
Und etwas mehr von ihm auf die Tagespolitik bezogen: Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert werden. Die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen will.

Das würde bedeuten:
Keine Zahlungen an Griechenland.:icon_stop:
Die öffentlichen Haushalte sind ausgeglichen und SCHULDENFREI.:icon_stop:
Bei Arroganz der Behörden muss ich wohl kein Beispiel geben. :icon_hihi:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten