Absurde Vorwürfe der BA im Fall Hannemann dürfen vom Personalrat nicht hingenommen we (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.192
Bonn – Das Erwerbslosen Forum Deutschland fordert den Personalrat der Bundesagentur für Arbeit auf, sich hinter die Hamburger Jobcentermitarbeiterin Inge Hannemann zu stellen. Die absurden Vorwürfe des Vorstandes der BA gegenüber der kritischen Mitarbeiterin, sie gefährde tausende Mitarbeiter in den Jobcentern (1), dürfen von der Personalvertretung auf keinen Fall hingenommen werden. Gerade so eine große [...]

weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 
E

ExitUser

Gast
AW: Absurde Vorwürfe der BA im Fall Hannemann dürfen vom Personalrat nicht hingenomme

...ist zuzustimmen. Mit absurden Vorwürfen + einer Diffamierungskampagne schließt sich die Arbeitsagentur gegen eine 'Nestbeschmutzerin' zusammen -

Ich befürchte aber, das es die obige geforderte Unterstützung aber nicht geben wird...
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.134
Bewertungen
1.323
AW: Absurde Vorwürfe der BA im Fall Hannemann dürfen vom Personalrat nicht hingenomme

...ist zuzustimmen. Mit absurden Vorwürfen + einer Diffamierungskampagne schließt sich die Arbeitsagentur gegen eine 'Nestbeschmutzerin' zusammen -

Ich befürchte aber, das es die obige geforderte Unterstützung aber nicht geben wird...
Das wäre aber dringend nötig, bei der "Vita" des Arbeitsamtes...
Vermittlungsskandal 2002 BA trifft auf Hannemann | altonabloggt

Kurz: das Arbeitsamt schönte die Statistiken hinsichtlich der durch Vermittlungsarbeit des Arbeitsamtes besetzen Arbeitsstellen. Damit wurde der Öffentlichkeit eine Effektivität vorgeführt, die sich bei näherer Betrachtung als nicht real erwies.

Die Parallele zu Frau Hannemann: Was Hr. Bixler intern vortrug wurde nicht beachtet … über Monate nicht beachtet. So sah er sich, um Schaden vom Arbeitsamt abzuwenden, verpflichtet nach außen zugehen. Erst nach einem Gespräch mit Arbeitsminister (Riester), kam eine Dynamik auf, die dazu führte, dass Herr Jagoda (damaliger Chef des Arbeitsamtes) gehen musste und die Behörde komplett umgebaut werden sollte. Mit diesem Umbau, ist man trotz gegenteiliger Beteuerungen und, wie die PM zeigt, noch nicht fertig.
Bei dem Haufen wären "Sanktionen" wohl angebracht....
Und "mit dem Umbau noch nicht fertig..." :icon_lol:
Man ist wohl eher noch nicht damit fertig, beim Vertuschen professioneller vorzugehen. Umgebaut wurde bisher nur die ABM für BAler, die man inzwischen auch noch als "Kunde" verhöhnt.

LG, Archibald
 
Oben Unten