Absolut chaotische Zustände beim JC/ verzweifelt/ falsches Gutachten/ BPD

untier

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Oktober 2016
Beiträge
1
Bewertungen
0
Guten Tag,

ich habe mich hier angemeldet, weil ich mir die Finger wund google, aber dabei irgendwie eh immer dieses Forum angezeigt wird. Macht ja Sinn. Ich bin 25 und bekomme seit 2012 aufgrund von Krankheit ALG2. Momentan bin ich leicht am verzweifeln.

Ich vermute, dass mein Beitrag recht lang und verwirrend wird. Hoffe aber dennoch, dass man mir antwortet.

Heute war ich beim JC bei einem Termin um den ich gebeten hatte, da man mich nie einlädt. Ich hatte geschrieben, dass ich es schade finde, dass meine AV mir nie auf meine Briefe antwortet und sie war sichtlich irritiert, da scheinbar nur mein allerletzter Brief an sie überhaupt bei ihr ankam.

Nun ist es leider so, dass ich innerhalb von 2 Jahren aus verschiedenen Gründen vier Mal umgezogen bin. Das AA kam da leider wohl irgendwie nicht hinterher. Außerdem habe ich letztes Jahr meine Schwerbehinderung geltend gemacht. Auch das hat sie scheinbar verwirrt.

Mir wurde im Oktober'15 mitgeteilt, dass ab diesem Brief nur noch das JC für schwerbehinderte Menschen (JC B) für mich zuständig sei. Seit einem Jahr versuche ich nun also meine Akte von JC A an JC B abgeben zu lassen.

Trotz aller erforderlicher Unterlagen hat das JC A das immer noch nicht geschafft. Habe JC A vor 2 Wochen mitgeteilt, dass ich mir anwaltliche Hilfe holen werde und eine Untätigkeitsklage starten werde wenn man nicht endlich die Akte abgibt.

Wie man mir im Dezember'15 mitteilte, sei meine Akte schon beim JC B gewesen, allerdings haben Unstimmigkeiten zwischen den Leistungssachbearbeitern dazu geführt, dass diese wieder zum JC A geschickt wurde.

Jetzt habe ich monatelang drei verschiedene Stellen genervt WER denn nun für mich zuständig ist, an wen ich mich zu wenden habe. Immer heißt es das JC A. Trotz dieses Briefes.

Heute hat dann meine AV vom JC B bei dem JC A angerufen und da wirklich lange rum genervt, dass meine Akte endlich endlich dort hin gegeben wird.

Auch hat mir die AV mitgeteilt, dass es wohl ein Gutachten im September gab bei dem nach Aktenlage entschieden wurde, dass ich vollschichtig arbeitsfähig sei. Im nächsten Satz sagte sie dann allerdings, dass mein anderes Gutachten/ AU ja noch bis Juli'17 gilt..

Nun war ich seit Anfang des Jahres dabei mich um eine berufliche Reha/ Wiedereingliederung zu kümmern. Allerdings (man kennt es ja) dauerte das alles so lange, dass ich erst Ende August einen Termin bei der Rehastelle erhielt und dann Anfang Oktober einen Termin für einen psychologischen Eigungstest beim berufspsychologischen Dienst wahrnehmen musste. Im Endeffekt bin ich für die Reha zu labil, das weiß ich eh schon. Den Test überdurchschnittlich abzuschließen hilft da auch nicht.

Allerdings ist es seltsam, dass also einen Monat vorher dieses Gutachten nach Aktenlage erstellt wird, einen Monat später dann dieses.. absolut gegensätzlich und widersprüchlich. Bei dem Gutachten nach Aktenlage konnte die AV heute nicht mal einsehen wer das in Auftrag gegeben hat. Eigentlich sollte man doch auch darüber informiert werden, oder? Wie wollen die denn nach Aktenlage entscheiden, wenn ich denen keine Akten zugesandt habe?!

Auch hat mir die komische Psychologin vom berufspsychologischen Dienst ans Herz gelegt mir einen Therapeuten zu suchen, mich in eine Tagesklinik zu begeben. Medizinische/ Gesundheitssachen gehen vor, bla blub. Hatte diese Woche ein Vorgespräch.

Die AV hat mich heute eine EGV unterschreiben lassen, in der ich aufgefordert bin über jegliche Schritte und Entscheidungen Mitteilung zu machen was Therapie/ Gesundung angeht. Auch befreit sie mich für jegliche Sachen, die sich eventuell negativ auf meine Gesundheit auswirken könnten. Ist ja im Endeffekt nicht negativ für mich, oder?

Tut mir leid, falls das jemandem zu chaotisch ist.. (so sieht's in meinem Kopf aus :D)

Meine Fragen wären jetzt noch ein paar..

- Wie stelle ich sicher, dass meine Post wirklich bei meiner AV ankommt?
- Kann ich gegen dieses Gutachten Widerspruch einlegen?
- Muss man nicht auch bei einem Gutachten nach Aktenlage vorher informiert werden?
- Wie finde ich heraus WER das Gutachten in Auftrag gegeben hat?
- Ist es rechtens ein Gutachten nach Aktenlage zu entscheiden ohne sinnigen Grund? o.o
- Wird einem für die Aufenthaltsdauer in einer Tagesklinik Geld gekürzt?
- Wie bewerkstellige ich es, dass mir das komplette Gutachten (A und B) ausgehändigt wird?
- Sollte ich mal meinen Anwalt informieren?
- Kann ich eine Einsicht in meine Akte beim Arbeitsamt beantragen/ einklagen?

Puh. Ok, ich glaube ich habe nun alles wichtige zusammen gefasst.

Ich danke euch, egal was für eine Antwort kommt.

Herzlichst,
ein Untier.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.055
Hallo untier,

Allerdings finde ich deinen Ton leicht unangebracht und muss sagen, dass mich das tatsächlich kränkt. Ich kann nichts dafür, dass ich manchmal wie ein Schaf bin. Allerdings hatte ich mir hier Hilfe erhofft und kein erbostes, fast schon lächerlich machendes Anfeinden.

Kannst dir die Mühe sparen mir ausführlicher zu antworten ... deine Reaktion sagt mir genug ... ich werde meinen Beitrag löschen, schade um die Zeit die ich dafür investiert habe, das mache ich in der Regel nicht für User deren Schicksal mir völlig gleichgültig ist ...

Viel Glück auf deinem weiteren Lebensweg, du wirst es brauchen !!!

MfG Doppeloma
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.181

also eins mal vorweg, Doppeloma ist zwar deutlich und direkt, aber sie hat auch mehr ahnung also jeder andere, was jobcenter-krank-evtl. erwerbsunfähigkeit angeht. und ja, sie redet "deutsch".

das kann für menschen, die ein wenig empfindsam sind (bin ich übrigends auch) schon mal auf den ersten blick "kränkend" wirken. ist aber einfach nur das ergebnis jahrelangen kämpfens und letztlich gewinnens gegen diese kranke system.

und da kann alles, was man selbst "falsch" macht, den kampf nur erschweren. da geht der Doppeloma schnell mal der gaul durch. aber fertigmachen oder lächerlich machen, das kann und will ich mir bei ihr nicht vorstellen.

ich weiss nicht, WAS Doppeloma schrieb...

aber zb. eine EGV DARF nicht mit ELO´s abgeschlossen werden, die krankgeschrieben sind.
eine EGV unterschreibt man eh nicht auf der stelle und vor ort, sondern nimmt sie mit nach hause, um sie eingehnst zu studieren.
was du im ersten augenblick noch als "nicht negativ" bezeichnest, fällt dir im nächsten augenblick sowas von auf die füße... kann dich geld und nerven kosten.

med. dinge haben in einer EGV nichts zu suchen, med. dinge gehen den SB NICHTS an. soweit kommt es noch, das du ihn über jegliche schritte informieren musst. zumal nicht mal genau bezeichnet ist, was dazu gehört...

willst du ihn über jede medikamentenabsetzung oder - neuansetzung informieren? jeden arzttermin bei welchem arzt auch immer? jeden, warum auch immer nicht wahrgenommenen physiotermin? wenn nicht, kann allein das dann schon eine sanktion bedeuten, gegen die du dann angehen musst.

einen SB des jobcenters geht lediglich der krankenschein was an, dein reha-antritt, weil du dann OAW bist und eine evtl. entscheidung der DRV über evtl. erwerbsunfähigkeit.

seine neugier soll er woanders befriedigen.

wenn du wirklich rat und hilfe suchst, dann solltest du lernen, auch mal bissl was wegzustecken, wenn dich wer, auch mal bissl unsanft, auf deine fehler hinweist.

mein rat an dich? schriftlich und nachweislich (kopie zum abstempeln und unterschreiben für deine akten) der EGV zu widersprechen. mit verweis auf § 15 SGB II , was in einer EGV zu stehen hat, und das gesundheitliche aspekte darin nichts zu suchen haben.



  • akteneinsicht kannst du beantragen
  • leistungskürzungen wegen krankenhaus-aufenthalt oder hier tagesklinik sind nicht rechtens, also keine bange. es sei denn, man weiss vorher im amt, das du länger als 6 monate weg bist... also vorsicht, was du sagst oder denen gibst!!!
  • das gutachten kannst du schriftlich bei der begutachtenden stelle anforderm, evtl. zahlst du die kopien
  • wer dir den brief geschickt hat? frag deinen SB
  • widerspruch gegen das gutachten geht nicht, nur für daraus resultierende forderungen an dich
  • normal wird über das gutachten informiert, man braucht ja unterlagen oder schweigepflichtsentbindungen von dir... da wirst du wohl auch mal, ohne nachdenken, ne ganze menge unterschrieben haben (fang an, das zu ändern!!!)


LG
 

cerebellum

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
37
Bewertungen
7
hallo untier!

dein name scheint wohl programm zu sein....

ich lese hier öfter mit, wer hier wohl am meisten ahnung hat, ist allzeits bekannt,
die doppeloma!

dafür das du neu bist, kannst du ganz gut austeilen.
ehrlich gesagt, hat es mich verwundert, das dir bei deinem durcheinander text,
und deinen gefühlten 100 fragen überhaupt jemand geantwortet hat!

auch wenn du den text von doppelome kopiert hast, wird dir das auf dauer auch nicht
weiterhelfen, weil du wieder 100 weitere fragen haben wirst.

blöd nur für dich, das du dich so, um die weitere hilfe von doppeloma gebracht hast!

selber senibel aber austeilen können!
keine gute mischung!

cerebellum
 
Oben Unten