Absetzungsmöglichkeiten bei AlG II: Eigenbeitrag Riester Rente

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

jenny1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Wenn ich mich als ALG II Empfänger für eine geförderte Altervorsorge entscheide, d.h. eine zertifizierte Riester-Rente abschließe, kann ich meinen Eigenbeitrag absetzen. Aber bis maximal in welcher Höhe ?? Laut Einkommensteuergesetz soweit der Mindesteigenbeitrag nach § 86 des Einkommensteuergesetzes nicht überschritten wird. Gilt hier ein "angemessener" Eigenbeitrag als maximum oder die 60,- Euro p.a. bzw. 5 Euro monatlich ?? Und: Verändert sich die maximale Höhe der Absetzung wenn ich Zulagen für Kinder und Ehegatte erhalte? In unserem Fall sind wir beide ALG II Empfänger und haben 2 Kinder. Wenn wir nun einen Riester Vertrag abschließenn und und ich monatlich 30 Euro zahle und mein Ehegatte weitere 30, würden dann 60 Euro absetzbar sein oder monatlich nur 5 Euro pro Kopf?

Unter Punkt 6 der Anlage EK des Weiterbewilligungsantrags auf AlG II können Aufwendungen für gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen geltend gemacht werden. Punkt 6.c führt als Beispiel den Eigenbeitrag der "Riester-Rente" auf. Unter Punkt 7 heisst es dann explizieter "Weitere Absetzungsmöglichkeiten".

Habe weitere recherchiert: Im elo-forum habe ich ähnlichen Fall gesehen, verstehe aber die Aussagen der Forumteilnehmer nicht ganz. https://www.elo-forum.org/alg-ii/20901-e ... %E4ge.html
Will jemand vielleicht mal reinschauen ob es hier zutrifft?

Zurück zu unserem Punkt: Wenn das Formular vom Jobcenter mich nach meinem Riesterbeitrag fragt, kann ich doch von folgender Annahme ausgehen: Wenn ich eine geförderte Altersvorsorge gewählt habe und die Vertragsunterschreibung mit einem zertifizierten "Riesteranbieter" erfolgte, wird der Eigenbeitrag bis zu einem bestimmten Limit berücksichtigt und mir erstattet, oder etwa nicht?

Gibt es einen Präzedenzfall ?

Vielen Dank für Eure Antworten!
 
E

ExitUser

Gast
Zurück zu unserem Punkt: Wenn das Formular vom Jobcenter mich nach meinem Riesterbeitrag fragt, kann ich doch von folgender Annahme ausgehen: Wenn ich eine geförderte Altersvorsorge gewählt habe und die Vertragsunterschreibung mit einem zertifizierten "Riesteranbieter" erfolgte, wird der Eigenbeitrag bis zu einem bestimmten Limit berücksichtigt und mir erstattet, oder etwa nicht?
Ja!

Bei mir wurde es anerkannt und auch berücksichtigt. Allerdings wurde ich darauf aufmerksam gemacht, daß der von mir einbezahlte "Riesterbetrag" nur dem entsprechen darf, der gesetzlich gefördert wird. (Ist schon länger bei mir her. Vielleicht schreibt es ja noch jemand genauer. Weiß den genauen Wortlaut nicht mehr)
 

rod69

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2009
Beiträge
96
Bewertungen
8
Beachten: Die Auszahlung ist anrechenbares Einkommen auf Grundsicherungsleistungen. D.h.: Wenn die erwartete Rente unter der Grundsicherungsleistung liegt, bringt die Riesterrente nichts, es sei denn, Sie erreichen mit Hilfe der Riesterrente (Rente plus Riesterrente) den Betrag der Grundsicherungsleistung.

Wenn Sie Einkommen haben gilt:
§ 11 Abs. 2 S. 2 SGB II führt einen Grundfreibetrag von 100 € ein, bis zu dem
Erwerbseinkommen unberücksichtigt bleibt.
Dieser Grundfreibetrag ersetzt die Absetzbeträge nach § 11 Abs. 2 Nr. 3 – 5 (z.B.
Werbungskosten von 15,33 €, Versicherungspauschale, Beiträge für Riester-Rente,
Fahrtkosten …)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten