Absenkung des ALG II (100%)

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

cameronxxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2009
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Versuche mein Problem kurz zu schildern:

Habe heute einen Brief vom Jobcenter bekommen: Mein komplettes Geld wird gestrichen, ausser Miete.

Bin 22 Jahre alt und wohne noch zu Hause.

Grund ist, dass ich die Gemeinwohlarbeit abgebrochen habe.

Nun wollte ich Widerspruch einlegen. Da ich das Geld dringend brauche. Meine Eltern wollen Geld von mir. Und ich bin auf Ausbildungssuche. Ohne Geld kann ich mich nicht bewerben.

Wie schreib ich so einen Widerspruch, was kommt da rein?

Ich freue mich über jede Hilfe.

Liebe Grüße
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.621
Bewertungen
27.823
Warum hast Du abgebrochen?

Was war das für eine Arbeit?

Was steht in der Zuweisung?

Gibt es eine EGV?

Hast Du eine abgeschlossene Ausbildung?
 

cameronxxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2009
Beiträge
19
Bewertungen
0
Danke für die schnelle Antwort! :)

Also, ich habe abgebrochen, weil ich in der ersten Einsatzstelle "gemobbt" wurde. Aber ich kam damit eigentlich gut klar, und habe mich gewährt. Hinzukam das mein Chef mich nicht leiden konnte, mich fertig gemacht hat und soagr anzeigen wollte. Gearbeitet haben das auch nur Leute, die keinen Abschluss haben, Alkoholiker oder Junkies sind. Dazu muss ich sagen, dass ich Fachabitur habe. Vielleicht hatte ich es deswegen so schwer. Meine Beurteilung war dementsprechend auch sehr schlecht! Obwohl ich gerne zum BBI wollte. Dann durfte ich zum Glück meine Einsatzstelle wechseln. Die zweite Einsatzstelle war ganz ok. Aber da ich unmotiviert war und mit den Kindern da teils nicht zurechtkam, wurde ich von meiner Chefin gefeuert.

Meine dritte Arbeitsstelle war dann, ich sollte 8(!) Stunden täglich. Mit so Leuten auf Spielplätze fahren und die dann säuben, sowie Pflanzen bepflanzen. Ich sagte zu meiner beraterin, dass ich mein Fachabi nicht gemacht habe, um putzen zu gehen. Und bat sie um eine andere Stelle. Aber sie beendete die Gemeinwohlarbeit.

Da ich beim JobCenter keinen "richtigen" Grund nennen konnte, wurde nun das ALG II komplett gestrichen. Ausser der Mietanteil.

Aber ich brauche dieses Geld, ich muss doch Bewerbungen schreiben. Ich möchte doch raus aus dem JobCenter.

Was ist EGV???

Nein, ich habe keine abgeschlossene Ausbildung, wurde direkt nach meinem Abschluss in die Gemeinwohlarbeit gesteckt.

In der Zuweisung steht drin:

Sie haben am xx.xx.09 trotz Belehrung über die Rechtsfolgen die Maßnahme (Gemeinwohlartbeit) bei der Jugendhilfe XXX abgebrochen, obwohl Ihnen die weitere Teilnahme an dieser Maßnahme unter Berücksichtigung Ihrer Leistungsfähigkeit und Ihrer persönlichen Verhältnisse zumutbar war.

Zur Begründung bzw. Erklärung des Verhaltens wurde von Ihnen dargelegt, dass Sie Ihr Fachabitur nicht gemacht hätten, um Geimeinwohlarbeit abzuleisten.

Diese Gründe konnten jedoch bei der Abwägung der persönlichen Einzelinteressen mit denen der Allgemeinheit nicht als wichtig im Sinne des § 31 Absatz 1 Satz 2 SGB II anerkannt werden.

Eine Verkürzung der Absenkung auf 6 Wochen ist nach Abwägung der in Ihrem Fall vorliegenden Umstände mit den Interessen der Allgemeinheit nicht gerechtfertigt, weil keine Mitwirkung zu erkennen ist.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.621
Bewertungen
27.823
Ds was Du da abgetippt hast ist nicht die Zuweisung, sondern der Absenkungsbescheid.

Ich dehe nur die Chance, dass Du 2 Argumente bringst: Bei 8 Stunden pro Tag hast keine Zeit mehr, Dich zu bewerben.

Ausserde bringt dieser Job Dich nicht weiter, er hilft nicht dabei, Dich in den Ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.

Hier sind sicher aber noch andere User, die Tipps für Dich haben.
 

cameronxxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2009
Beiträge
19
Bewertungen
0
EGV

Ziele
Klärung der Wohnsituation


gültig bis 04.03.09 soweit zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird

1. Ihr Träger für Grundsicherung ARGE Jobcenter X unterstützt sie mit folgenden Leistungen zur Eingleiderung
Er unterbreitet Ihnen Vermittlungsvorschläge, soweit geeignete stellenangebote vorliegen. Er unterstützt ihre bewerbungsaktivitäten durch übernahme von kosten für schriftliche bewerbungen auf voherige anstragstellung und schriftlichen nachweis nach maßgabe des § 16 Abs. 1 SGB II i V. m. §§ 45ff. SGB III. Bewerbungskosten können bis zu einem beitrag von 260 euro jährlich übernommen werden.

2. Bemühungen von Frau XXX zur Eingliederung in Arbeit
Klärung der Wohnsituation

Sie nehmen an folgender arbeitsgelegenheit mit mehraufwandsentschädigung teil: Jugendhilfe X
zeitlicher umfang:
30; höhe der mehraufwandentschädigung pro stunde 1,25, individuell verfolgtes maßnahme ziel : stabilisierung.
teilnahme an der infoverantsaltung 11.09.08 und den daraus resultierenden arbeiten.

Bei einer unangemeldeten oder unerlaubten ortsabwesenheit entfällt der anspruch auf alg II, auch bei nachträglichem bekanntwerden. wird ein genehmigter auswärtige aufenthalt unerlaubt verlängert, besteht ab dem ersten tag der unerlaubten ortsabwesenheit kein anspruch auf leistungen mehr.

die rechtfolgenbelehrung auch???
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
Gab es auch eine Zuweisung. Also ein Schreiben in der Art.

Ich freue mich ihnen folgende Arbeitsgelegenheit vorschlagen zu können ....

Also extra Schreiben, wo drauf stand, wo Du Dich melden sollst, was Du dort machen sollst.

Du schreibst ja, das Du drei Einsatzorte hattest. Wer hat die zugewiesen?
Mehr Infos bitte.

Blinky
 

cameronxxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2009
Beiträge
19
Bewertungen
0
Gab es auch eine Zuweisung. Also ein Schreiben in der Art.

Ich freue mich ihnen folgende Arbeitsgelegenheit vorschlagen zu können ....

Also extra Schreiben, wo drauf stand, wo Du Dich melden sollst, was Du dort machen sollst.

Du schreibst ja, das Du drei Einsatzorte hattest. Wer hat die zugewiesen?
Mehr Infos bitte.

Blinky


Eine Zuweisung gab es nicht, habe die Einsatzorte immer "mündlich" bekommen.

Zugewiesen bekam ich die von meiner Beraterin in der Jugendhilfe.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Angriffspunkt!
Das Direktionsrecht, was wann wo wie lange usw. hat hier ARGE auszuüben und nicht die Gemeinwohlveranstalter.
Das dürfte schon reichen die Zuweisung aus rechtlich nicht bindend zu bewerten. Ich würde mich damit sofort an das Gericht wenden.
Hat ARGE Sachlkeistungen angeboten, oder verfügst Du über Schonvermögen? Wenn nein, dann hat SB hier einen schweren fehler gemacht. Drei Monate ohne Regelsatz, bei weiterlaufenden Kosten, kann den Hungertod mit sich bringen.
 

cameronxxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2009
Beiträge
19
Bewertungen
0
....ist dies das Datum der Gültigkeit der EGV?
....und ist danach etwas anderes vereinbart worden?
....zu welchem Datum hast du die Gemeindearbeit geschmissen?




Also, ich sollte mich bei meiner Beraterin in der Jugendhilfe am 4.03.09 melden und ihr sagen, ob ich die 3.te Einsatzstelle annehme oder nicht. Ich hab sie aber nicht angerufen. Am 6.03.09 kam dann eine Abmahnung, dass ich bei den Seminaren nicht gewesen bin. Und das ich mich sofort bei ihr melden soll. Habe sie aber am 06.03.09 nicht erreicht. Ich habe dann am 09.03.09 nochmal angerufen und daraufhin beendete sie sofort die Gemeinwohlarbeit mit der Begründung, dass ich am 04.03.09 nicht angerufen habe.

Ja, das muss die Gültigkeit sein bis 04.03.09 (das steht oben in dem Kasten drin) Sonst steht da nix wegen Gültigkeit.

Vereinbart wurde, dass ich so schnell wie möglich in den BBI komme und mir eine Ausbildungsstelle für 2009 suche. Leider kam ich ja nicht in den BBI.
 

cameronxxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2009
Beiträge
19
Bewertungen
0
Angriffspunkt!
Das Direktionsrecht, was wann wo wie lange usw. hat hier ARGE auszuüben und nicht die Gemeinwohlveranstalter.
Das dürfte schon reichen die Zuweisung aus rechtlich nicht bindend zu bewerten. Ich würde mich damit sofort an das Gericht wenden.
Hat ARGE Sachlkeistungen angeboten, oder verfügst Du über Schonvermögen? Wenn nein, dann hat SB hier einen schweren fehler gemacht. Drei Monate ohne Regelsatz, bei weiterlaufenden Kosten, kann den Hungertod mit sich bringen.



Ich habe gerade die Zuweisung gefunden! Die ist vom JobCenter.
Nee, mir wurde nichts angeboten, weder Sachleistungen, noch verfüge ich über ein Schonvermögen.

Ich kann mir ja beim JobCenter Essensmarken abholen, damit ich nicht verhunger!
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
Wenn Du die Zuweisung gefunden hast, dann stell die doch mal rein.

Vielleicht findet man da was drin. Je mehr Angriffsflächen Du hast um so einfacher ist es hinterher für Dich vor Gericht erfolg zu haben.

Blinky
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
Ich kann mir ja beim JobCenter Essensmarken abholen, damit ich nicht verhunger!

Nimm die Lebensmittelgutscheine im Anspruch. So erhälst Du Leistungen von der ARGE und bist weiterhin Krankenversichert. Allerdings kann es passieren, wenn Du durchkommst mit deinem Rechtsstreit, das die Lebensmittelgutscheine mit deiner Leistungen verrechnet werden.

Blinky
 

cameronxxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2009
Beiträge
19
Bewertungen
0
Wenn Du die Zuweisung gefunden hast, dann stell die doch mal rein.

Vielleicht findet man da was drin. Je mehr Angriffsflächen Du hast um so einfacher ist es hinterher für Dich vor Gericht erfolg zu haben.

Blinky



Zuweisung in Gemeinwohlarbeit

Ansprechpartner: X Tel.: X

Name: X K.-Nr.: X

wurde für die Infoverantaltung am 11.09.09 erstmals in Gemeinwohlarbeit zugewiesen.
Mit dem Kunden wurde folgende Planung vereinbart.
Einsatzbereich (zwingend/möglichst): kaufm. Bereich
Alternativen: gerne ASDA

Perspektive: Entgeltvariante



So, das wars auch schon.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
Na dann ab und gegen die Sanktion angehen. Das sieht gut für Dich aus.

Die Zuweisung ist nicht ausreichend bestimmt

Schau mal auf Seite 5 meiner Anlage.

Blinky
 

Anhänge

  • download[2].pdf
    230,4 KB · Aufrufe: 99

eppione

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Juni 2008
Beiträge
58
Bewertungen
0
Ob das Durchkommt??wenn dann nur vor Gericht,..

Hier greift §10 SGBII Absatz 1

Und um das vor Gericht Durch zu kriegen,hat der Fragesteller einfach zuviel Verschludert...nicht Angerufen,


Also, ich sollte mich bei meiner Beraterin in der Jugendhilfe am 4.03.09 melden und ihr sagen, ob ich die 3.te Einsatzstelle annehme oder nicht. Ich hab sie aber nicht angerufen. Am 6.03.09 kam dann eine Abmahnung, dass ich bei den Seminaren nicht gewesen bin. Und das ich mich sofort bei ihr melden soll.

Punkt 2:
Sie nehmen an folgender arbeitsgelegenheit mit mehraufwandsentschädigung teil: Jugendhilfe X
zeitlicher umfang:
30; höhe der mehraufwandentschädigung pro stunde 1,25, individuell verfolgtes maßnahme ziel : stabilisierung.
teilnahme an der infoverantsaltung 11.09.08 und den daraus resultierenden arbeiten.



Punkt 3:

In der Zuweisung steht drin:

Sie haben am xx.xx.09 trotz Belehrung über die Rechtsfolgen die Maßnahme (Gemeinwohlartbeit) bei der Jugendhilfe XXX abgebrochen, obwohl Ihnen die weitere Teilnahme an dieser Maßnahme unter Berücksichtigung Ihrer Leistungsfähigkeit und Ihrer persönlichen Verhältnisse zumutbar war.

Zur Begründung bzw. Erklärung des Verhaltens wurde von Ihnen dargelegt, dass Sie Ihr Fachabitur nicht gemacht hätten, um Geimeinwohlarbeit abzuleisten.

Diese Gründe konnten jedoch bei der Abwägung der persönlichen Einzelinteressen mit denen der Allgemeinheit nicht als wichtig im Sinne des § 31 Absatz 1 Satz 2 SGB II anerkannt werden.


Keine Chance,eigenes Verschulden,sorry,ist so...


@blinky

Wenn der Fragesteller in hamburg wohnt,dann hat er vieleicht eine Chance vor Gericht...

Das ist kein urteil Des BSG,und somit nicht bindend für alle Job-center...

Wie gesagt,kaum eine Chance....
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Die Krankenversicherung ist nicht betroffen, User schreibt: "ausser Miete" Dennoch: Hole dir die Lebensmittelgutscheine, wenn du willst.

Zu fragen ist ferner, ob du die Maßnahmen abgebroche hast oder ob sie durch die Maßnahmeträger abgebrochen wurden. Denn dir wird ja vorgeworfen, du hättest das getan. Wenn man dies entkräften kann, sind die Absenkungsbescheide noch besser eingreifbar.

Mario Nette
 

eppione

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Juni 2008
Beiträge
58
Bewertungen
0
Den kannst Du dir Sparen,sorry ist deine eigene schuld,und selbst bei Wiederspruch wird dein Geld 100% gestrichen,hierzu §39 SGBII..

Dein Wiederspruch hat keine aufschiebende Wirkung....

Ein wenig muß mann sich an die Spielregeln halten....

Das hast Du nicht getan...
 
E

ExitUser

Gast
Trotzdem würde ich mir einen Beratungsschein für 10€ holen und einen Anwalt für Sozialrecht konsultieren.
Und wenn man diese Sperre wenigstens auf 6 Wochen reduzieren kann.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung eines derartigen Widerspruchs kann man mit guter Begründung beim örtlichen Sozialgericht beantragen. Antrag in zweifacher Ausfertigung ans Gericht schicken. Nimm dir dazu lieber einen Anwalt.

Mario Nette
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten