Abschlussfeier wie ist die Lage

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Ich bekomme grade mit wie die Abschlussklasse an der Schule meiner Söhne ihre Abschlussfeier plant (bei uns ist ja noch ein bisschen Zeit).
Die Schule hat schon seit Jahren beschlossen keine Räume zur Verfügung zu stellen (Versicherung) .
Es hat sich eine kleine Gruppe von Eltern/Schülern und Lehren gebildet um diese Feier zu organisieren .
Sie wollen eine gut bürgerliche Gaststube mieten ...40€ (ohne Getränke )pro Person und Gast.
Dann wird noch ein Shirt gedruckt das 55€ kosten soll .
Wenn nur Eltern und Geschwister kommen würden wäre man schon gut und gerne 200€ los.
Was machen da Kinder von Leistungsempfänger ? Es ist ja keine Schulveranstaltung .
Jetzt wo ich weis das das in solchen Dimensionen ausartet werde ich schon mal mit den sparen anfangen müssen .
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Als erstes würdeich mal da nachfragen ob die Tshirts mit Gold bedrucken,
Zu Anlässen wo ich dabei war waren die (auch aufwendig) bedruckte Shirts nicht teurer als 19.-, teilweise nur 15.-€

Und ie 40 .- €uro nur fürs Essen??
Was gibts den Kaviar??Essen mit Goldplättchen?

Soll das ein Buffet werden oder 5-Gängemenue??

Also wenns ein Buffet wird isses teuer.....
und das ohne Getränke das wird happig.


Zuschuss wirds da wahrscheinlich keinen geben.....

Wenn ich betroffen wäre würde ich mich wehren, alleine Essen und Shirt 95 Euro plus evtl. 20 für Getränke,
da würde ich mich mal mit einigen zusammensetzen, für H4 Empfänger ist das nicht tragbar......
 
E

ExitUser

Gast
Hier auf dem Land setzten sich leider die Eltern durch die das Geld haben.
Als es um die Klassenfahrt nach London ging wuste die Lehrerin auch noch nicht so recht welchen Reiseveranstalter sie nehmen sollte .
Ich habe dann im Net einen Veranstalter für Klassenfahrten gefunden der für 180€ 7 Tage mit Verpflegung und Fahrt angeboten hat .
Habe dort angerufen und einen Kostenvoranschlag bekommen .
Aber ich konnte mich nicht durchsetzten ..am Ende hat alles fast 400€ gekostet.

Wenn es bei uns so weit ist werde ich vorschlagen die alte Sporthalle zu mieten.
Die gibt es für 80€ Pro Party ....Eltern und Schüler könnten sich um das Buffet kümmern und um Deko ...Mein Mann würde sogar Shuttledienst machen .
Aber ich glaube da werde ich auf taube Ohren stossen
Hier wird einfach jede Feier in einer Gaststube ausgerichtet (Taufe/Hochzeit/Konfi/) Dorf halt
 
E

ExitUser

Gast
Klassenfahrt nach London???

Zu meiner Zeit wurde da in ein Landschulheim max. 200km entfernt gefahren (und hat auch keinem geschadet).

Nobel geht die Welt zugrunde.

Mal ein böser Gedanke:
Evtl. ist das ja mit 40€ Verpflegung und 55€ für ein Designer... sorry, für ein bedrucktes Leibchen bewusst so gehalten, um gewisse "Subjekte" von vorneherein an der Teilnahme zu hindern?
 
E

ExitUser

Gast
Klassenfahrt nach London???

Zu meiner Zeit wurde da in ein Landschulheim max. 200km entfernt gefahren (und hat auch keinem geschadet).

Nobel geht die Welt zugrunde.

Mal ein böser Gedanke:
Evtl. ist das ja mit 40€ Verpflegung und 55€ für ein Designer... sorry, für ein bedrucktes Leibchen bewusst so gehalten, um gewisse "Subjekte" von vorneherein an der Teilnahme zu hindern?

hab mir auch schon gedacht wie das auf dem Abschlussfoto wohl ausschaut wenn nicht alle dies Shirt tragen...ich finde es traurig .

Gestern zb. kam mein Jüngster nachhause und meinte "Heute war jemand von der Oper Bremen in der Schule (Musikunterricht) am 01.02 fahren wir dort hin " ich fragte ob er einen Zettel der Schule dabei hat wo ich alles nachlesen kann. Nein hatte er nicht ist auf freiwilliger Basis ...aber wenn wir mit wollen müssen wir Morgen 30€ mitbringen .
Ich musste meinem Sohn leider sagen das es in diesem Monat nicht mehr geht ...Jan. ist immer ein bisschen härter (Steuern/Versicherung usw.)
Die Lehrer laden einfach jemanden in die Schule ein und dann sowas .
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.020
Bewertungen
3.815
Die Lehrer laden einfach jemanden in die Schule ein und dann sowas .
Kenne ich! :icon_kotz: :icon_dampf:

Am 24. kommt eine Mitteilung dass am 28. ein Schulausflug stattfindet. Kostenpunkt: 25,- plus eigene Verpflegung. Geht´s noch?

Als ich es bei den jeweiligen Lehrern thematisierte, stieß ich auf völliges Unverständnis. "Wieso, das ist doch nicht viel für eine so große Exkursion. Immerhin fahren die Kinder ins Wattenmeer/Heidepark Soltau/nach Hagenbeck...blabla....

Es wollte dem pädagogischen Fachpersonal einfach nicht in den akademischen Schädel, dass von 25,- am Monatsende ganze Familien bis zur nächsten Zahlung mehrere Tage leben müssen.

Meine Nachfragen, ob die Lehrer i.d.R. bereits am Monatsanfang von Ausflügen, Exkursionen oder der Anschaffungen von besonderen Lehrmaterialien wüssten, wurden fast immer bejaht.

Worauf ich vorschlug, derartige Veranstaltungen dann auch bekannt zu geben, damit einkommensschwache Familien ihren Obulus fest einplanen und entrichten können. Die Lehrerschaft war nur wenig begeistert.

So würde ihnen auch eine gewisse Spontanität genommen, denn manchmal hat man kurzfristig eine Idee oder es gibt eine Gelegenheit, die dann genutzt werde soll. Außerdem gäbe es für bedürftige Eltern ja auch noch den Schulverein. Meine Erklärung, dass ein Preisnachlass von 3,- wohl kaum den immensen Antragsaufwand und Offenlegung des Familieneinkommens gegenüber der Schule rechtfertige, konnte nicht nachvollzogen werden.

Nachdem es zwischen den Schulen und mir zu keinem Konsens kam, und weiterhin Ausflüge und Anschaffungen "ganz spontan" auf den letzten Drücker stattfanden, nahm ich mir - in Absprache mit meinen Kindern (die schließlich auf ein Gemeinschaftserlebnis verzichten mussten) - das Recht den Lehrern meine spontane Seite zu zeigen und sie passend zum Termin mit einer Krankenschrift für mein Kind zu überraschen.

Traurig aber wahr. :icon_sad:
 
E

ExitUser

Gast
@Hamburgeryn1 jup so scheint es wohl jetzt überall zu sein .
Die Schule/Lehrer haben kein Maß mehr ...immer geht es um "Kleinlichkeiten" nur sind für uns viele Kleinlichkeiten ein großer Haufen .
Ich hatte mir vorgenommen am Anfang des Schuljahres alles was an Arbeitsmaterial zustande kommt zu sammeln (Rechnungen) um am Ende alles was die 100€ übertrifft beim JC gelten zu machen ....ich bin jetzt schon bei über dem doppelten .
Aber die Lehrer sind da wenig hilfreich ...ungerne stellen sie Rechnungen aus für das was sie einfordern zb. 8€ für diese Buch Sammelbestellung (Deutsch) oder 6€ für Kunstmaterieal (Nanas nachbauen) oder 15 Kopiergeld oder 2€ Klopapier oder oder oder das zieht sich Monat für Monat durch das Jahr.
Immer wieder muss ich um eine Quittung betteln ...und dann immer diese blöde frage "Für was den?"
Haben die Lehrer nicht mitbekommen wie es den Familien geht ? Oder ist es ihnen egal? oder noch schlimmer macht es ihnen Spaß ?
 
E

ExitUser

Gast
Sowas ist wirklich totaler Mist.

Unsere Abifeier fand in der Schulaula statt. Für das Essen waren die Eltern bzw. Abiturienten selbst zuständig, da wurde vorab verteilt, was jeder mitbringen sollte (ich habe als Veggie das Los "Frikadellen" gezogen, die meine Tante netterweise gemacht hat). Das "Programm" wurde auch von den Schülern selbst bestritten, ein Mädel hat gesungen (klassisch), ein Mädel hatte ihre Truppe vom Step-Tanz da. Der Freund einer Schülerin hat den DJ gemacht. Wir mußten im Prinzip nur die Getränke zahlen, fast zum Selbstkostenpreis.


Für die Klassenausflüge habe ich meist einen Zuschuß von meinem Opa und/oder seiner Lebensgefährtin bekommen.

Nur für die Abschlußfahrten der 10 (Konstanz) und der 13 (Rom) mußte ich meinen Vater anbetteln, das wäre nicht drin gewesen, da war meine Mutter schon arbeitslos und finanziell abhängig von ihrem Freund

Weiß aber nicht mehr, was das mal gekostet hat.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Ich bekomme grade mit wie die Abschlussklasse an der Schule meiner Söhne ihre Abschlussfeier plant (bei uns ist ja noch ein bisschen Zeit).

Also solche Geldbeträge für ein Essen ist ja maßlos übertrieben. Das ist ja noch ein größeres Fest als wenn der eine oder andere seinen Geburtstag in einem Lokal feiert. (Also im Rahmen eines Mittagessens oder so)

Also 40 Euro fürs Essen und dann noch für so ein Shirt soviel Geld aber die überspannen diese Situation.

Da müssen ja die Eltern das Geld massig im Geldbeutel haben.

Und an Leute die das Geld nicht haben, an die denkt keiner.

Ja, und für so eine Feier in diesem Rahmen haben da die meisten Eltern zugestimmt oder? Hat da niemand gesagt, das ist mir zu teuer?
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.020
Bewertungen
3.815
Haben die Lehrer nicht mitbekommen wie es den Familien geht ?
Oder ist es ihnen egal? oder noch schlimmer macht es ihnen Spaß ?
Weder noch.

Es ist Gedankenlosigkeit gepaart mit einer gewissen Gleichgültigkeit und Unverständnis.

Lehrer sind Menschen einer gewissen Einkommensklasse.

Es ist außerhalb ihres Gedankenradius, dass es inmitten unserer Gesellschaft Personen gibt, die mit jedem Cent und Euro dreimal rechnen müssen. Es ist für sie nicht nachvollziehbar, dass die Familien ihrer Schülern von 25,- oder 30,- gerade zum Monatsende, drei, vier, fünf Tage leben müssen, und so kein Geld mehr für Schul-Klopapier oder eine Buchsammelbestellung übrig ist.

Außerdem sind Lehrer nicht frei von Dünkeln.

Die Lehrerin meiner ältesten Tochter machte damals ihre Klasse darauf aufmerksam, dass für die Kostenübernahme einer Klassenreise "bedürftige Schüler" einen Anspruch auf Beihilfe durch das Jobcenter hätten.

Bei ihrem Vortrag spie sie das Wörtchen "bedürftig" mit angeekeltem Gesicht förmlich aus, und hielt dabei mit spitzen Fingern ein Antragsformular hoch, so als fürchtete sie das Armut ansteckend ist.

Es war offensichtlich, dass sie es persönlich für untragbar hielt, dass Schüler aus unterpriviligierten Kreisen Zugang zu einem Gymnasium in einem Hamburger Nobelviertel gefunden haben könnten.
Und an Leute die das Geld nicht haben, an die denkt keiner.
Tun sie auch nicht.

Unsere Armut übersteigt ihre Phantasie gleichermaßen wie es unsere Phantasie übersteigt uns die absolute Armut der Dritten Welt vorzustellen.

Nicht zu vergessen, dass die unablässige Propaganda und Agitation gegen Bedürftige im Allgemeinen und sog. "Hartz-IV" Empfänger im Besonderen in der Bevölkerung nicht ohne Folgen blieb.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Sie wollen eine gut bürgerliche Gaststube mieten ...40€ (ohne Getränke )pro Person und Gast.

Immerhin kein "Waldorf-Astoria" als Location.... und auch kein "black tie event" ("nur" T-Shirt für 55 Euronen)

aber Rücksicht bzw. Solidarität unter Schülern, die ein gewisses Alter erreicht haben, könnte sicher etwas anders ausgestaltet werden.

Gewiss gibt es oft Schüler die zum Abi einen Neuwagen oder gleich passend eine Eigenstumswohnung am gewünschten Studienort geschenkt bekommen...aber deswegen muss man die Latte ja nicht ohne Rücksicht so hoch hängen.
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.728
Bewertungen
655
Es ist unglaublich was mittlerweile so abgeht.
Zu meiner Zeit haben die Lehrer noch überlegt, wenn Klassenausflüge anstanden, ein Ziel zu finden wo alle Schüler teilnehmen konnten. Und wenn da wirklich mal ein Kind dabei war wo die Eltern das Geld nicht aufbringen konnten wurde nach Lösungen gesucht, zur Not haben die Eltern, die es sich leisten konnten, zusammen gelegt damit auch dieses Kind mit konnte.
Klappte nicht immer aber es wurde zumindest versucht und man suchte nach Lösungen.

Es gab sogar Lehrer die dann mal die 20DM für ein Kind beigesteuert haben.

Kann mich noch gut daran erinnern als wir in einer höheren Klasse anfingen mit Taschenrechner zu arbeiten (damals waren die noch richtig teuer), ich hatte natürlich keinen (lebten damals von Sozi), tja da wurde garkein grosses aufheben drum gemacht ich bekam einen einfachen von der Schule und gut war. Das wurde nichtmal an die grosse Glocke gehängt so das Mitschüler das nichtmal mitbekamen.

Aber wenn ich so lese was heute abgeht, hauptsache riesen goss und teuer, wenn dabei welche abgehängt werden, was solls. Irgendwie scheint es selbst in den Schulen schon keine Gemeinschaft mehr zu geben. :icon_sad:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Kann mich noch gut daran erinnern als wir in einer höheren Klasse anfingen mit Taschenrechner zu arbeiten (damals waren die noch richtig teuer), ich hatte natürlich keinen (lebten damals von Sozi), tja da wurde garkein grosses aufheben drum gemacht ich bekam einen einfachen von der Schule und gut war. Das wurde nichtmal an die grosse Glocke gehängt so das Mitschüler das nichtmal mitbekamen.

Damals wurden solche Dinge über einen Schulverein getragen... und vor allem vorher und gemeinsam besprochen.... auch unter den Eltern (Bandbreite: Schwerreich bis Sozialhilfe) und immer eine Lösung mit nötiger "Bodenhaftung" gefunden.

Das so etwas auch in weiterführenden Schulen klappt konnte ich auch in der Berufsschule erleben.... dort haben Arbeitgeber (oder besser Ausbilder) Gelder gespendet, die vom Land nicht für den "Schulbetrieb" getragen wurden.... u.a. auch aktuelle Fachbücher.
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin in einem Land groß geworden in dem es totale Lehrmittelfreiheit gab ....keiner Bettler oder Superreicher mussten auch nur einen Gedanken daran verschwenden .
Wenn der Bleistift zusende ging ist man nach vorne und konnte ihn gegen einen neuen tauschen...genauso bei Hefte /Tusche oder was auch immer.
Jede Klassenfahrt wurde von der Schule getragen .
Schule hat kein Geld gekostet .
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.728
Bewertungen
655
Na Hefte, Stifte usw. mussten wir schon selber kaufen aber dabei war es egal welche Farbe ob Markenfirma oder was günstiges, hauptsache man hatte das Material.

Bücher bekamen wir allerdings auch von der Schule, die wurden später wieder eingesammelt und an die nächste Klasse weiter gegeben, so lernte man auch gleich damit pfleglich umzugehen, denn wenn ein Buch versaut, bekritzelt wurde oder abhanden kam musste man das bezahlen. Kopien als Lehmittle gab es weinige und wenn wurden die auch an der Schule am Kopierer angefertigt und man brauchte die nicht bezahlen.

So hatte aber jedes Kind die gleichen Möglichkeiten dem Unterricht zu folgen und Lernmaterial zu bekommen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Na Hefte, Stifte usw. mussten wir schon selber kaufen aber dabei war es egal welche Farbe ob Markenfirma oder was günstiges, hauptsache man hatte das Material.

Dann wurde ich definitiv "gemobbt" !

Mein damaliger Mathelehrer:

"Den Taifun-Zirkel kannst du deiner Cousine schenken! Hier benutzt du einen Rotring-Zirkel!"
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.728
Bewertungen
655
Tja, so ist das leider heute. Alles nur noch oberflächlich auf Schickimicki.
Damals war es völlig egal von welchem Hersteller und wo man es gekauft hat, solange das Material seinen Zweck erfüllte war alles ok. Zumindest war es bei uns so.
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
907
Bewertungen
224
@derbayer off topic

Klassenfahrt nach London???

Zu meiner Zeit wurde da in ein Landschulheim max. 200km entfernt gefahren (und hat auch keinem geschadet).

Nobel geht die Welt zugrunde.

und ich kenne es leider umgekehrt, nur nebenbei: Tochter2 6. Klasse 25 Schüler davon 20 ALG II (Sozialgeld)-, Wohneld- oder Kindergeldempfänger und jetzt rate mal wo die Abschlussfahrt (Ende der GS) hingeht und was das kostet. Originalton: "Ist doch egal was das kostet" Uns als nunmehr Nichtleistungsempfänger ist das hart.

Aber egal, 55 € für ein T-Shirt ist Wahsinn und völlig daneben genauso wie die 40 € für Essen. Ich würde einen "Gegenvorschlag" machen und zwar z. B. auf einer Elternversammlung.
 
E

ExitUser

Gast
Am Fr. hat die Klasse die Shirts bestellt ...zwei Kinder/Eltern haben sich dagegen ausgesprochen und nicht bestellt .
Mein Sohn sagt es ist ein richtiger "Shitstorm" über sie herein gebrochen sogar von seiten der Lehrer " Na wenn man sich nicht mal das leisten kann" und "dann muss man sich das leihen" .
Sie meinten sogar ,das die ohne Shirt dann besser nicht mit auf dem Abschlussfoto kommen ....die Einheit wäre dann gestört :icon_neutral:
Tolle Einheit ...
Da wird mir ja angst und bange :icon_sad:
 
E

ExitUser

Gast
Die spinnen!

Da können die Kinder von Leistungsempfängern gleich mal sehen, wie "gleichberechtigt" sie behandelt werden. :icon_dampf:


Bei uns wurde (1988) auch eine Vorgabe für das Abschlußfoto gemacht: wir wollten in den Farben der Olympischen Ringe gekleidet sein. Ich landete ausgerechnet im roten Ring, hatte aber - als Rothaarige - kein rotes Oberteil. Gut, hat mir eine Mitschülerin eben einen Pulli geliehen.


Neu gekauft hat von uns keiner was für's Foto.



Naja, für die Abschlußfeier hat mein Vater mich neu eingekleidet, das schon. Wäre aber nicht unbedingt nötig gewesen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten