Abschliesender ALG 2 Bescheid Widerspruch

Spanky112

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
57
Bewertungen
15
Hallo zusammen,

Ich habe ein abschließenden ALG2 Bescheid bekommen und gegen diesen Widerspruch eingelegt aufgrund einer Rückforderung die nicht nachvollziehbar ist. Bisher hat das JC nicht auf den Widerspruch reagiert und das Zahlungsziel 01.06. rückt immer näher.

Hat der Widerspruch auch keine aufschiebende Wirkung bei dem Bescheid? Würde ungern das Geld zurück zahlen um dann monatelang da hinterherzurennen.

Wäre für Tipps dankbar.
 
M

Mitglied 6000

Gast
Es muss ein separater Erstattungsbescheid ergehen. Hast du gegen den, oder die abschließende Entscheidung Widerspruch eingelegt, oder gegen beide?

Widerspruch gg. Erstattungsbescheide haben aufschiebende Wirkung!
Am Rande: Die 1 Jahres Frist gilt auch nicht. Erstattungsbescheide sind nach wie vor 4 Jahre lang anfechtbar über § 44 SGB X.

Auch eine Unsitte, dass das Inkasso der JC oft anschreibt, bevor überhaupt die Widerspruchsfrist abgelaufen ist!
Das ist nicht ok. Wenn Zahlungsaufforderung kommt, auf noch nicht abgelaufene Widerspruchsfrist, bzw. laufendes Widerspruchsverfahren hinweisen und JC auffordern eine Mahnsperre einzutragen.
 

Spanky112

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
57
Bewertungen
15
Hallo, und vielen Dank für die Antwort.
Es muss ein separater Erstattungsbescheid ergehen
Ich habe Lediglich ein Bescheid über die abschließende Festsetzung bekommen wo auf der letzten Seite der Erstattungsbetrag steht und wohin dieser zu überweisen ist. Einen Erstattungsbescheid habe ich bisher noch nie bekommen.
 
M

Mitglied 6000

Gast
Hmm, ungewöhnlich. Ich meinte, ein Erstattungsbescheid muss separat ergehen.
In diesem muss aufgeschlüsselt werden, wie sich der Erstattungsbetrag für jedes einzelne BG Mitglied ergibt.
In der endgültigen Festsetzung sollte auch ersichtlich sein, welcher Durchschnittslohn und Absetzbeträge genommen wurden.
Warte mal, was die Experten meinen.

Ich würde dem JC vorsorglich schreiben, dass die Einzugsstelle zu informieren ist dass ein Widerspruchsverfahren läuft und daher eine Mahnsperre einzutragen ist.
Das steht m.W. auch so in den fachlichen Weisungen.
 

darkenangel77

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Mai 2016
Beiträge
153
Bewertungen
137
Solange eine Rechnung( Erstattungsbescheid) nicht korrekt und richtig ist, also immer noch unstrittig, ist dieser nicht rechtskräftig und demzufolge kann das Inkasso mahnen so oft es will. Es hat keinen Anspruch.
Nur anerkannte Rechnungen/ Forderungen müssen gezahlt werden und dürfen rechtmäß von Inkassos eingefordert werden.

Ein Erstattungsbescheid ist nichts anderes als eine Förderung die einer Rechnung eines z.b. Handwerker gleichzustellen ist.

 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten