abschl. EKS, keine Rückmeldung.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Cindy888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
62
Bewertungen
5
Hallöchen,

wie lange sollte oder muss man auf Antwort warten in diesem Falle:
Habe abschließende EKS Anfag Januar eingereicht, daraufhin kam Aufforderung einige Rechnungen nachzureichen. Sämtliche Rechnungen wurden dann am 25 Februar eingereicht. Seitdem keine Meldung! Sind zwar erst 2 Wochen, wollte aber trotzdem generell mal wissen, wie lange man warten soll, bevor man nachfragt. In meinem Fall habe ich eine Rüchzahlung von knapp 2000 € zu bekommen, die ich auch benötige, da ich letztes Halbjahr nicht viel verdient habe.

Gruß und vielen Dank schon mal im Voraus für eure Antworten.
 

n-tier

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juni 2006
Beiträge
206
Bewertungen
38
Hallo Cindy, du meinst ja sicher den 25. Januar. 4 Wochen ist die Zeit für die Antragsbearbeitung. Aber die paar Zahlen sind doch schnell gerechnet. Reichen doch 2 Wo. max 3 Wo. Soll der SB sich doch mal anstrengen. Mach Ihr mal Beinchen und frag doch einfach mal nach. :biggrin: Freundlich bestimmend natürlich. Kannst ja mal in das Gespräch einfließen lassen, dass Dein Beratungsschein ganz frisch gerade gestern ausgestellt wurde.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Ich habe in meinem Bekanntenkreis jemanden, der wartet immer noch auf die Bearbeitung der endgültigen EKS - der BWZ endete Ende Februar 2010
 

olli1

Elo-User*in
Mitglied seit
12 März 2009
Beiträge
102
Bewertungen
9
Hab da auch noch einen uralt Bescheid.
Lege jetzt bei jeder abschließenden EKS einen Antrag dazu.


Antrag auf Erstellung eines abschließenden Bescheides für den BWZ von....... bis.....
Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit beantrage ich nach Durchsicht aller Unterlagen die Erstellung eines endgültigen Bescheides.
Mit freundlichen Grüßen


Wenn der Antrag nicht bearbeitet wird, kann mit dem (nachweisbar zugestellten Antrag) zum
Sozialgericht dackeln und eine Untätigkeitsklage erheben.
Ein Anwalt oder ein/e Rechtspfleger/in an den Sozialgerichten helfen uns sehr freundlich weiter.
Meine Erfahrung.
 

Cindy888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
62
Bewertungen
5
Hallo,

n -tier, ja, ich meinte natürlich den 25 Januar 2013. Ich werde noch ein paar Tage abwarten u. ihr dann einen Brief schreiben. Sonst sind die auch nicht so langsam. Letztes Jahr hatten sie Geld von mir zu bekommen, das ging dann ruckzuck.
Apropo Beratungsscheine?! Bekommt man überhaupt noch welche, wenn man nicht grad eine fette Klage am Hals hat??Ich hab da eher negative Erfahrungen. Und die Anwälte überschlagen sich auch nicht gerade, wenn man mit diesem Beratungskostenhilfeschein wedelt.

Hallo Olli, ich frage jetzt eher neugierhalber u. vorsorglich: wenn man zum Sozialgericht geht u ohne Anwalt ist, helfen die einem tatsächlich dort bei der Klageverfassung?
 

olli1

Elo-User*in
Mitglied seit
12 März 2009
Beiträge
102
Bewertungen
9
Hallo Olli, ich frage jetzt eher neugierhalber u. vorsorglich: wenn man zum Sozialgericht geht u ohne Anwalt ist, helfen die einem tatsächlich dort bei der Klageverfassung?

Ja,
Die Rechtsantragsstelle ist für uns.
Geh mal hin, da sitzen gebildete Menschen.
Für mich war das eine sehr angenehme Erfahrung.

Vor einigen Monaten am Amtsgericht habe ich die gleiche Erfahrung gemacht.
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
Ich habe in meinem Bekanntenkreis jemanden, der wartet immer noch auf die Bearbeitung der endgültigen EKS - der BWZ endete Ende Februar 2010

Ich warte auch noch auf die Bearbeitung meiner entgültigen EKS für den Zeitraum vom 1. November 2011 bis 30. April 2012. Zwischendurch wurden die nachweislich bereits eingereichten Unterlagen erneut angefordert, worauf ich die Empfangsbestätigung eingereicht habe, daß dem JC bereits alle Unterlagen vorliegen. Seitdem habe ich noch nicht wieder etwas gehört, geschweige denn bgzl. des folgenden Bewilligungszeitraums. :icon_dampf:
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
Ja, Die Rechtsantragsstelle ist für uns.
Geh mal hin, da sitzen gebildete Menschen. Für mich war das eine sehr angenehme Erfahrung. Vor einigen Monaten am Amtsgericht habe ich die gleiche Erfahrung gemacht.

Ja, am Amtsgericht Berlin ebenfalls. Sie hatten mit mir und meinem Anliegen zwar nicht mehr viel zu tun, weil ich zuhause bereits fast schon alles fertig ausformuliert hatte, aber war mir deren Bewertung wichtig, denn ich hätte ja etwas Wichtiges übersehen haben können.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.225
Bewertungen
118
Also als ich letztens am AG war meinten sie nur Beratungsgutscheine gibts nur wenns schon entsprechende Bescheide gibt gegen die vorgegangen werden müsste.

Aber zum Abschließenden Bescheid ... Sommer 2012 und auch noch keine Rückmeldung.
Bis ich davon las im Forum wusste ich gar nicht das man von denen überhaupt nochwas zu hören bekommt, wenn der Bescheid nicht abgeändert werden würde.

Ich warte aber auch auf Rückmeldungen vom November wegen Betriebskosten-guthaben.. früher haben sie dafür ca. 6 Wochen gebraucht ... ich weis nicht ob und wann die das nun zurück wollen...

Aber wie ich hier Lese ist das mit abschließender EKS und korrigiertem Bescheid wohl gang und gäbe mit der fehlenden Rückmeldung.
Hatte aber auch mal gehört das sie sich maximal 6 Monate Zeit lassen dürften ?!
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Soweit ich das verstehe wird nur ein geänderter Bescheid versandt, wenn sich Änderungen ergeben haben. D.h. der zuvor vorläufige Bescheid gilt dann als endgültiger. Ausser es haben sich Änderungen ergeben (idR zu unserem Nachteil natürlich).

Hier geht es ja um abschl. EKS. Dazu habe ich nur die tel. Nachricht erhalten, dass ich Verlust gemacht hätte (klar) und nichts mehr weiter.

Dann noch die Frage wie lange dauert idR die Bearbeitung der vor. EKS ? Das sollte doch erhebl. schneller gehen als abschl. EKS. Ich habe nämlich noch keinen Weiterbewilligungsbescheid (daher auch kein Geld) erhalten :icon_sad:
 

Cindy888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
62
Bewertungen
5
Also, ich muss da nochmal nachhaken, von wegen Antrag stellen.

In meiner EGV steht, dass ich innerhalb 3 Monaten nach Beendigung des BWZ eine abschl. EKS einreichen darf. Das läuft jetzt schon die letzten 2 Jahre so. Obwohl 3 Monate in der EGV steht, schickten die Herrschaften die beiden letzten Male zeitgleich mit Weiterbewilligungsantrag ALG 2 die Aufforderung, die abschl. EKS einzureichen, aber nicht in diesem vereinbarten 3Monat Zeitraum nach Ende des letzten Abschnitts sondern innerhalb 4 Wochen. Habe ich auch in diesem Fall ohne Protest getan, da ich ja Geld rückerstattet bekäme. Dass ich dafür nun extra offiziellen Antrag stellen muss , war mir nicht klar. Habe wie verlangt u bisher gehandhabt die Abschluss EKS u. die Rechnungen eingereicht u warte. Die letzten Male lief es so, dass der abschließende, geänderte Bescheid ( bei mir musst immer geändert werden) dann ohne weitere Aktionen recht zügig ankam.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Der Antrag dient nur dazu, dass Du den Herrschaften Beine machen kannst, falls es mal übermäßig lange dauert. Denn ein Antrag muss innerhalb von 6 Monaten bearbeitet sein, sonst kannst Du eine Untätigkeitsklage einreichen.
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Erstmal die gesetzliche Frist für EKS ist 2 Monate nach Ende BWA.

Und wie meinen, die haben 6 Mon. Zeit um Anträge zu bearbeiten ???
 
M

Minimina

Gast
Dann bin ich aber der Meinung man hat Anspruch auf zu erwartenden Leitstungen (Verlust oder weniger Gewinn als angerechnet) und kann den Antrag stellen bzw. direkt Barauszahlung verlangen.

Diesen Antrag würde ich sofort stellen. Von irgenwas muss man ja leben.
:wink:
Denn auch für Selbständige Aufstocker muss das SGB II gelten.

Und immer schön dran denken den Gewinn so niedrig wie möglich ansetzen und bei der nächsten EKS zwei Euro mehr

LG MM
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten