Abschied und Zensursula MB

Schlupp

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
8 Dezember 2011
Beiträge
87
Bewertungen
5
Offener Brief an die Forumsbetreiber:

Welche Ziele verfolgt das Elo-Forum tatsächlich, wenn es Sympathisanten, Diskutierende, Meinende blockt?

Der Rauswurf von Haef, Kohldampf, Christine und anderen schmerzt.
Der Rauswurf von Justician wundert mich weniger, denn er ist ja das personifizierte Feindbild, da staatstragend tätig.
Aber Funktionsträger des "ach so verhaßten" Hartz4-Trägers sind Menschen, die denken und fühlen, die einen Sinn für Gerechtigkeit haben.

Da der letzte Beitrag von Christine bereits gelöscht wurde, hier noch einmal:


!31.12.2011 noch stocknüchtern ;)

Überschrift – posten statt prosten – 2011,ein (langes) Resume

Geschätzte Mitmenschen, liebe (virtuellen) Freunde,

der Jahreswechsel wird traditionell genutzt für Rückschau auf das alte und gute Vorsätze treffen für das neue Jahr....so auch von mir.
Ich werde , ein-und letztmalig, dieser Tradition folgen, als userin „Christine“ nun meine Gedanken niederschreiben.
Die Betonung liegt hier deutlich auf „userin“, denn meine Rückschau bezieht sich ausschließlich auf die virtuelle „Existenz“ und damit auf das Erwerbslosenforum Deutschland.
Auf gewohnt fliegenden Wechsel zwischen sachlicher Bestandsaufnahme und überbordender Emotionalität sei an dieser Stelle hingewiesen – gedacht als freundlichen Hinweis für die Leser, denen dieser (Schreib)Stil schon immer suspekt/zuwider ect. war – ab hier wird es für „Euch“ nervig.

Vorweg, ich war hier lange an Bord, bevor „Christine“ schrieb, gab es eine „elena“ (die aus privaten Gründen mit der Red. einen Nickwechsel abstimmte)
Etwa 5 Jahre war das Forum hier mein „virtueller Zweitwohnsitz“.
Ich wähle diesen Begriff bewusst, denn ich empfand meinen Aufenthalt hier ähnlich einem „Dorfleben“. Es gibt/gab Uralt-Einwohner, Langansässige (auch solche, die wie ich irgendwann einen anderen Namen am Klingelschild hatten), Zugereiste, Durchreisende...
Unter den Alteingesessenen -einem bunt gemischten Haufen- gibt/gab es u.A. die intellektuellen Analytiker, Spaßvögel,ernsthaft Engagierte, die Herzensguten, die etwas „Verpeilten“ und auch ein paar recht „strange“ Anwohner.
Und auch wenn es ab und an (wie in dem berühmten kleinen, gallischen Dorf) zu Massenprügeleien kam, fühlte ich mich dennoch, ob Vertrautheit, „zu Hause“ (ich vermute, ich bin nicht die Einzige, die das so oder so ähnlich empfand).
Sinnstiftend war mein Aufenthalt auch, durfte und konnte ich mich doch oft genug unterstützend einbringen.
Aus dem virtuellen „Dorf“ heraus entwickelten sich reale Beziehungen, teils echte Freundschaften zu wundervollen Menschen, die ich keinesfalls mehr missen möchte.
Nach meinem Zusammenbruch im Sommer war ich sehr gerührt über die große Anteilnahme, den Rückhalt und Trost, der mir widerfuhr.
Dafür bedanke ich mich nochmals ausdrücklich und von ganzem Herzen bei all diesen „Dorfbewohnern“.
Nun, soviel zu den „Anwohnern“. Um bei dem Begriff „Dorf“ zu bleiben:
Jede Gemeinde hat Ortsvorsteher ect., sinngemäß eine „kleine Regierung“, die – dem Zeitgeist, höheren politischen Vorgaben usw. folgend oder persönliche „Verbesserungen“ anstrebend – bestimmt, wo es lang geht.
Basisdemokratische Entscheidungen soll es dem Hörensagen nach wohl noch geben, meist jedoch bestimmen Klüngel und o.A. die Marschrichtung.
Der gemeine Dorfbewohner erfährt diese -wenn überhaupt- erst dann, wenn „alle Spatzen gefangen sind“.
Leider -und hier beginnt der für mich traurige und unangenehme Teil der Rückschau- bildet die „Regierung der Elo-Gemeinde“ da keine Ausnahme.
Ab hier verzichte ich auf Metaphern.
Mit Bedauern und äußerst befremdet stellte ich fest, dass in zunehmendem Maße seitens der Forenleitung zu einem „Wir hier oben-Ihr da unten“ tendiert wird.
Ein Verhalten, welches vehement der politischen Riege in Berlin zum Vorhalt gemacht wird, wird hier in Wort und Tat praktiziert. Welch Widerspruch in sich...
Gelebtes, solidarisches Miteinander und respektvoller Umgang sehen definitiv anders aus. Mangelnder Respekt vor den Menschen, die durch unermüdliches Engagement das Forum zu dem machten, was es heute ist, dürfte wohl eine Erklärung von vielen sein. Richtig unappetitlich wurde es nach der (warum überhaupt?) im Forum postulierten Ehrung Martin Behrsings durch die CDU.
Vorweg, es steht natürlich jedem Menschen frei, sich ehren zu lassen, von wem und für was auch immer!
Doch als „öffentliche Person“ (die MB zweifelsfrei ist), muss ich dann zwangsläufig mit ebenso öffentlicher Kritik rechnen und damit umgehen können.
Dass die Reaktionen auf die Ehrung überwiegend negativ ausfielen, muss nicht verwundern, denn die CDU steht nun einmal im Gegensatz zu dem, was MB und das ELO repräsentier(t)en: Verfechter von sozialer Gerechtigkeit.
Ein kleingeistiges Zerpflücken in „Ortsgruppe CDU Bonn/Elo e.V. Bonn vs. Bundespolitik/Eloforum Deutschland „ macht anlässlich des offenbar „gefühlten Verrates“ keinen Sinn.
Vereinfacht: Betroffene und Aktive empfanden es offensichtlich schlicht als unanständig, vom „Feind“ (egal, wie klein, es reichen die 3 Buchstaben) eine Ehrung anzunehmen.
Und selbstverständlich schafft ein solches Verhalten Raum für -teils wilde- Spekulationen.
Dies Alles hätten Martin und co im Vorfeld erkennen müssen, man braucht, um das vorherzusehen weder das vorhandene Psychologiestudium noch überragenden Intellekt, Lebenserfahrung und gesunder Menschenverstand genügen.
Statt dann zumindest für Schadensbegrenzung zu sorgen (indem offen,gradlinig und ehrlich Stellung bezogen wird) versuchte man sich maximal in dünnen „Erklärungsversuchen“, die an Lächerlichkeit kaum zu überbieten waren.
Einmal mehr Respektlosigkeit gegenüber Betroffenen und Aktiven, denn man gibt sich nicht einmal Mühe, glaubwürdig klingende Ausreden zu finden. Hieraus schließe (nicht nur) ich, dass man „uns“ weder ernst nimmt noch für klug genug hält, Ausflüchte als solche zu erkennen.
Ein offenes Wort hätte jeden Kritiker in die Lage versetzt, mündig zu entscheiden, ob er/sie sich Martins „Marschrichtung“ (welcher auch immer) anschließt oder nicht.
Doch „Mündigkeit“ scheint die Forenleitung offensichtlich dem „gemeinen user“ nicht zuzutrauen, somit erneute überhebliche Respektlosigkeit.
Unerträglich nach (nicht nur) meinem Empfinden dann das auf die Kritik folgende Szenario der Schließungen,Löschungen,Drohungen,Sperrungen und Trollwiesen-Verschickung.
Hier wurde nicht selektiert, nein, es kam zu einem Kahlschlag, den ich in all den Jahren so noch nicht erlebt habe!
Schmähkritik zu löschen -kein Thema- auch noch akzeptabel i.V.m. einer „temporär verordneten Auszeit“.
Jedoch jedwede! Kritik, jegliches Hinterfragen so zu sanktionieren, damit (auch) sehr kompetente user zu verbannen resp. zu verprellen, das erscheint !! zunächst auch noch dumm. Dummheit jedoch unterstelle ich den Betreibern keinesfalls, ergo →
cui bono?
Wahllos herausgegriffen :
Kohldampf : Kritik gepaart mit Spott → degradiert zur persona non grata
sunlight : kritisierte dieses Vorgehen sachlich → gesperrt
RZ : beliebtes Urgestein → verprellt
Justician : für das Wort Diktatur landete er auf der Trollwiese (gerade er als SB hätte „uns“ als potentielles „U-Boot“ von großem Nutzen sein können)
haef : mit Schmähkritik und noch Unappetlicherem überzogen → verprellt (als kompetenter „Rechtsflüsterer“ hilfreich wie kaum ein Zweiter)

Den Gipfel der Anmaßung und Respektlosigkeit erklomm schlussendlich Admin2.
Selbst im „Bullshit“ -von dem die Red. behauptet, nichts mehr „unternehmen“ zu wollen- wurde er beleidigend und „unternahm“ - mit deutlich wahrnehmbarer Häme schloß er die threads!
Mich erreichten in dieser Zeit viele PN/mails, unisono im Tenor: „ ich traue mich nicht mehr zu schreiben, was ich denke...“
Mit ihrer Erlaubnis zitiere ich die userin Hartz5: „ich fühle mich hier behandelt wie in meinem JC...“
und hier komme ich allmählich zum Schluß mit einem sehr nachdenklichen
Quo vadis, ELO-Forum?

Da ich diese Frage nicht beantworten kann und nicht gewillt bin, als Teil einer beliebig manövrierbaren Masse zu fungieren, verabschiede ich mich nun endgültig.

Die Karawane wird weiterziehen , schrieb Admin2 seinerzeit.
Martin meinte einmal, jeder der user ist zu ersetzen.
RZ äußerte sich mit: „Ihr werdet die Claqueure bekommen, die Ihr wollt“

Diese 3 unabhängig voneinander getätigten Aussagen gegenüber gestellt, sollten zum Nachdenken anregen...

Alles Gute -gemäß meiner ethischen Grundeinstellung- für Alle

Christine, in Erwartung der umgehenden Löschung ihres Accounts"


Sachliche Hilfeleistung war wohl ursprünglich mal die Intention des Forums.
Sie war es.
Seit MB (und der totalitäre Trollmacher Admin2?) die Politik entdeckten und MB nicht auf einem Ticket der Linkspartei in eine staatstragende Funktion delegiert wurde (der böse Wähler!!!!), nimmt MB die Ehrung durch eine Partei an, die maßgeblich von Zensursula alias Bundesuschi und einer abgewickelten Physikerin geprägt wird.

Kritiker werden mundtot gemacht - hier im Forum.
Bautzen Zwo = Elo-Forum.org?
So scheint es.

Aber die Trollmacher haben einen Effekt übersehen, denen der Solidarisierung unter den Usern, die hier anecken.

Und so ist Justician alias VerBisUser alias ARGEakut alias Schlupp etc. den Trollzüchtern mehr als dankbar.
Denn er braucht kein Elo-Forum mehr, um sich z.B. mit Haef und Christine auszutauschen - offen, fair und manches Mal kontrovers.
Als ehemaliger West-Berliner war mir die politische Grenze des Staatsterrorismus immer bewußt.
Nur totalitäre Organisationen benötigen Zensur, um selbst meinungsbildend wirken zu können.
In diesem Sinne wünsche ich den Forenbetreibern viel Erfolg (Ironie!!!!) bei der Meinungsbildung.

Tschö!

Justician alias VerBisUser alias ARGEakut alias Schlupp
 
Oben Unten