Abschiebung in EU Renter verhindern - wie? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Meine (gerade mal wieder gewechselte) Sachbearbeiterin (diesmal eine richtige, alte Hexe) weiss zwar das ich seit über 2 Jahren wegen psychologischen Einschränkungen nicht arbeiten kann, zweifelt das jetzt jedoch auf einmal an und fordert von mir jetzt das ich AU's ohne Ende beischaffe, obwohl das vorher nie ein Thema war. Mein Arzt ist kein Psychologe, hält Psychologen sogar nicht mal für richtige Ärzte und
glaubt auch man könne mir alles zumuten, obwohl Psychologen und Psychiater und der Amtsarzt
von Jobcenter eine erhebliche Beeinträchtigung festgestellt haben (der Amtsarzt hat mich das letzte
mal 6 Monate für nicht vermittlungsfähig eingestuft).

Aber die Zeit ist nun um und ich bin immer noch nicht gesund und laut Psychologen muss ich mich
darauf einstellen damit zu leben, es könne aber auch wieder besser werden.

Egal: Nun wollen die vom JC in ignoranz dieser Sachverhalte auf Teufel komm raus irgendwo reinzwängen und ignorieren jegliche, Ärztliche Einschätzung oder versuchen mich in Richtung
EU-Rente loß zu werden.

Was also kann man da machen?
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Als erstes würde ich mal den Arzt wechseln....

Und als zweites was willst du erreichen?
davon hängen die weiteren Antworten ab.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.184
also erstens sind reine psychologen wirklich keine ärzte... sie dürfen ja auch keine medikamente verschreiben...
es gibt ärzte mit zusatzausbildung psychologe, dann sind das auch ärzte...
und es gibt psychiater, das sind ärzte, aber oft werden die dann (von laien) mit psychologen verwechselt...

soviel dazu, hat er auch recht... :
Mein Arzt ist kein Psychologe, hält Psychologen sogar nicht mal für richtige Ärzte
und das deine SB nun krankschreibungen fordert ist auch ihr gutes recht... die "vermittlungsunfähigkeit" durch den amtsarzt ist abgelaufen und du bist offiziell voll arbeitsfähig/vermittlungsfähig... was soll sie tun? auf treu und glauben dich weiter in ruhe lassen? also krankenscheine besorgen, wenn du krank bist.

wenn der behandelnde arzt das anders sieht, dann bist du entweder arbeitsfähig oder es ist der falsche arzt... aber daran ist nicht der SB schuld...

oder du bringst SB dazu, dich erneut durch den amtsarzt begutachten zu lassen...

eine längerandauernde krankschreibung, bei dir ja schon über 2 jahre, lässt natürlich die frage nach der rentenberechtigung aufkommen. wenn die wollen, das du das prüfen lässt, kommst auch kaum drumrum, soweit ich weiss, können die jobcenter sogar diesen antrag für dich stellen...

ich seh hier keinerlei fehlverhalten seitens des SB
 
E

ExitUser

Gast
Also ich werde ganz sicher nicht in due EU Rente gehen und jede Frist ud jeden Möglichkeit nutzen das so lange wie möglich aufzuhalten/blockieren/auszusitzen und notfalls jeden Bescheid vor dem Sozialgericht anfechten (bin da mittlerweile sehr geübt). Ich kenne Leute die in EU-Rente sind und die sind damit noch unzufriedener.

ps: Meinungen interessieren mich nicht, nur Fakten,
 

Tara Marie

Elo-User*in
Mitglied seit
10 März 2016
Beiträge
62
Bewertungen
19
... Was also kann man da machen?
An Deiner Stelle würde ich erst mal die Emotionen runterkochen. Ich weiß, daß ist nicht leicht, aber das erweitert die Sicht ...

Dann kann ich Dir nur raten, nicht mehr ohne Begleitung Deine SB aufzusuchen. Nimm Dir auf jeden Fall immer einen Beistand mit - der kann auch gerne einen Stift und Notizblock bereithalten und bei dem Gespräch mitschreiben, sollte sich aber möglichst vollständig aus dem Gespräch raushalten - und Du wirst sehen, daß sich Deine SB in ein schnurrendes Kätzchen verwandelt. Denn vor nix haben die mehr Angst, als vor Zeugen.

Und laß Dir nicht einreden, daß das nicht möglich ist. Das steht Dir zu und ist gesetzlich verankert. Siehe hier >>> https://dejure.org/gesetze/SGB_X/13.html

Und da Du offensichtlich psychische Probleme hast, würde ich sowieso einen Facharzt - also einen Psychiater - aufsuchen. Ich kenne 2 ähnlich gelagerte Fälle, wo diese jahrelang die AU fortlaufend bescheinigt haben. Denn um die AU wirst Du nicht drum herumkommen. Die SB will - damit sie aus der Verantwortung oder Haftung raus ist - irgendeine Bescheinigung oder eben die EU-Rente ...
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich kenne Leute die in EU-Rente sind und die sind damit noch unzufriedener.

ps: Meinungen interessieren mich nicht, nur Fakten,
Die meisten Fälle die ich kenne, wären eher froh, wenn die EM-Rente problemlos durchgeht.
Da gibt es teilweise lange Leidenswege zur Erreichung der Rente.

Ist natürlich immer abhängig von der Höhe und vom jeweiligen Gesundheitszustand.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.662
Bewertungen
4.045
.. ps: Meinungen interessieren mich nicht, nur Fakten,
Nun mal langsam mit den Pferden. Hier befinden sich freundliche Leute, die dich aufgrund eigener gemachter Erfahrungen sicherlich bei deinem Problem behilflich sein könnten. Wenn du aber eineindeutige Fakten oder besser noch Rechtsauskünfte haben möchtest, solltest du lieber einen Rechtsanwalt konsultieren.
 
E

ExitUser

Gast
Die Frage ist doch, ob du AU bist oder nicht. Die SB können sich einiges wünschen, aber dem musst du nicht Folge leisten. Ich war nie AU, weil ich immer gesagt habe, ich könnte in einem geeigneten Job arbeiten, wenn sie mir denn einen vermitteln können. Die Prognose über den Erfolg von Vermittlungsbemühungen ist wieder eine andere Geschichte. Manchmal gibt der Arbeitsmarkt das einfach nicht her, AU hin oder her.

Dasselbe gilt für eine Erwerbsminderung.
Entweder kannst du mehr als 6 Stunden arbeiten oder nicht.

Eine EM-Rente bekommst du eh nicht so einfach. Den Antrag kannst du daher ruhig stellen. Dann wirst du erstmal in die Reha geschickt und dort wird es dann Aussagen zu deiner Erwerbsfähigkeit geben. Vielleicht wäre eine Teil-EM-Rente gar nicht so schlecht. Dann könnste du in Ruhe eine Arbeit suchen und solange bekämst du die volle Rente (Arbeitsmarktrente).
 
Oben Unten