Abmelden vom JC - befristetes Arbeitsverhältnis

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Hallo zusammen!

Ich komme gleich mit ein paar Fragen zu euch und hoffe, dass ihr mir etwas Klarheit in mein kleines Kopf-Chaos bringen könnt. :)

Folgende Geschichte:

Seit letzter Woche Montag (bis einschließlich morgen) habe ich ein Praktikum gemacht, es war super, hat Spaß gemacht, ich hatte reichlich zu tun und einiges gelernt, war nicht nur der Dummdödel für alles, wie man das teilweise hört. Das Praktikum wurde mir vorgeschlagen, da die Sachbearbeiterin die mich im Moment anlernt, zum 26.04. aufhört und ich sie ersetzen soll. Das Ganze war noch nicht fest, es hing davon ab, wie ich mich in dem Praktikum anstellte.
Heute hatte ich ein längeres Gespräch mit einer Kollegin (hat sie für die Chefin übernommen, weil mehrere Standorte), über die Arbeit etc. pp. Sie hat mich nach meinen Gehaltsvorstellungen gefragt und im Namen der Firma ebenfalls großes Interesse an mir bekundet, weil ich mich eben sehr gut angestellt habe, schnell neue Dinge lerne etc. pp. Wir verblieben dabei, dass sich morgen am letzten Tag eben noch einmal ein Gespräch ergibt und ich dann erfahre, ob ich einen Arbeitsvertrag bekomme oder nicht. Meines Erachtens stehen die Chancen ziemlich gut, ich habe mit einigen Kollegen gesprochen und sie haben alle gesagt, dass ich mich super anstelle (und alle Sprachen davon dass wir Ende des Monats einiges zu tun hätten und das sicher für uns alle anstrengend wird - mich eingeschlossen, weil ich direkt involviert wurde).

Soweit so gut.
Jetzt auf dem nach Hause weg mache ich mir natürlich meine Gedanken (ich bin so der Typ, dass ich mir immer sofort um alles Gedanken mache, um mögliche Dinge, die ich erledigen muss, usw.) und da stellte sich mir die Frage, wie das alles genau funktioniert. Ich werde und möchte mich dann ja vom Jobcenter abmelden, habe auch bereits die Veränderungsmitteilung auf dem Desktop (hoffe doch mal es ist die richtige :icon_mrgreen:) und sie mir angesehen. Da der Arbeitsvertrag befristet ausfallen würde (so üblich, da Projektabhängig) müsste da natürlich auch das Datum rein. Aber wie genau läuft das ab:
Schicken die mir nach Ablauf der Befristung einfach eine Eingliederungsvereinbarung oder sonstiges, und gehen mir wieder auf den Zeiger?
Muss ich jedesmal den neuen Arbeitsvertrag vorlegen, wenn die Befristung sich verlängert und ein neuer Vertrag unterschrieben wird?
Oder schicke ich die Veränderungsmitteilung (samt Arbeitsvertrag oder?) einfach hin und tu nach Ablauf der Befristung nichts weiter? (Außer natürlich ich sollte leider Gottes wieder rausfallen, aber das ist zu bezweifeln, es gibt Mitarbeiter, die sind Jahrelang immer befristet dabei.)

Das dazu.
Darauf folgend ergeben sich noch ein paar weitere Fragen.
Ich bin letzten August umgezogen. Die Kaution wurde vom JC übernommen, ebenso natürlich die Miete.
Gibt es Vordrücke für Formulare, dass ich die Kaution in Raten zurückzahlen werde, so wie bisher auch, weil die ja sicher alles auf einen Schlag wiederhaben wollen.
Und gibt es Formulare, dass das JC die Miete noch 1 oder 2 Monate weiterzahlt, ich kann mir die Miete ja nicht einfach so vom Po abschneiden. :icon_redface:

Und:
Habe ich irgendeinen Denkprozess vergessen der mir beim Abmelden entgeht? Meldung an die Krankenkasse? Irgendwas anderes?


Ihr seht: Ich mache mir unheimliche viele Gedanken, mag sein, dass das alles etwas überstürzt ist, weil ich noch kein eindeutiges Go habe, aber ich bin lieber vorbereitet und vorinformiert, als das ich hinterher das ganze Kopfchaos habe.

Danke schon einmal für all diejenigen die mir helfen! :)
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Und noch eine Frage zum Geld. Ich schicke sie mal gleich hinterher, bevor ich den Gedanken vergesse. :D

Wie verhält sich das mit dem üblichen Regelsatz?
Angenommen mein Arbeitsverhältnis beginnt zum 01.05. Das Aprilgeld kam ja schon und ich kann ja wohl kaum (wenn das Geld zu Anfang Juni überwiesen wird) zwei Monate mit dem Aprilsatz überbrücken, wenn sich das JC denkt "Super, die hat arbeit, weg mit dem Satz die braucht nix mehr. Wird das auch regulär beantrag wie mit der Miete?
Was genau muss ich dann zurückzahlen, wenn Zahlungseingang des Lohns Anfang Juni ist. Miete + Regelsatz vom Mai oder nur das vom Juni (sollte ich dann noch was bekommen)? Ich kenne mich in dieser Materie leider gar nicht aus.
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Habe heute die mündliche Zusage zum 01.05. für die Stelle bekommen.
Niemand ein paar Tipps und/oder gute Links für mich? Ich bin in dieser Hinsicht nicht besonders informiert leider.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.241
Bewertungen
18.630
@summerrain, wenn du den Arbeitsvertrag unterschrieben hast dann geht eine Veränderungsmeldung zum JC.

Ich bin letzten August umgezogen. Die Kaution wurde vom JC übernommen, ebenso natürlich die Miete.
Kaution hast du bisher in Raten bezahlt, so wie du schreibst.

Bleibt ein Restbetrag, hier kann das JC dir gemäß deinem Einkommen die Weiterzahlung in Raten gewähren.

Stellst du schriftlich den Antrag, also formlos.

Schau auch mal hier rein:

https://www.harald-thome.de/media/files/sgb-ii-hinweise/FH-42a---20.03.2013.pdf

Muss ich jedesmal den neuen Arbeitsvertrag vorlegen, wenn die Befristung sich verlängert und ein neuer Vertrag unterschrieben wird?
Nein

Nur drauf achten wenn dein Vertrag nicht verlängert wird, das du dich rechzeitig arbeitslos meldest beim JC oder ggf. beim AFA, je nach Dauer deines Job.
Wollen wir hoffen das es nicht so kommt.

:icon_pause:
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Dankeschön!

Ja, die können ja nicht erwarten, dass ich Rund 700 Euro Restkaution sowie Miete UND Lebensmittel für den Mai einfach so ausm Hut zauber, eigentlich traurig, dass man jeden Pups extra beantragen muss, aber wenn das JC was auslegen soll... Kennt man ja.

Den Link werde ich mir auch noch näher ansehen! :)

Wie ist das eigentlich, wenn ich zum 01.05. den AV bekomme, gibts zum 01.06. ja den ersten Lohn, bzw. halt Anfang Juni. "Muss" ich den Mai dann ebenfalls zurückzahlen oder gilt das als Zufallsprinzip, und der Monat wird mir noch bezahlt, weil ich erst im Juni Lohn bekomme?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.241
Bewertungen
18.630
Hallo,

hier gilt das Zuflussprinzip.

§ 2 Arbeitslosengeld II/Sozialgeld-Verordnung Alg II-VO
(2) 1Laufende Einnahmen sind für den Monat zu berücksichtigen, in dem sie zufließen.

2Zu den laufenden Einnahmen zählen auch Einnahmen, die an einzelnen Tagen eines Monats auf Grund von kurzzeitigen Beschäftigungsverhältnissen erzielt werden.

3Für laufende Einnahmen, die in größeren als monatlichen Zeitabständen zufließen, gilt Absatz 4 entsprechend.

Gruß:icon_pause:
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.964
Bewertungen
2.312
@summerrain, wenn du den Arbeitsvertrag unterschrieben hast dann geht eine Veränderungsmeldung zum JC.

Kaution hast du bisher in Raten bezahlt, so wie du schreibst.

Bleibt ein Restbetrag, hier kann das JC dir gemäß deinem Einkommen die Weiterzahlung in Raten gewähren.

Stellst du schriftlich den Antrag, also formlos.

Schau auch mal hier rein:

https://www.harald-thome.de/media/files/sgb-ii-hinweise/FH-42a---20.03.2013.pdf


Nein

Nur drauf achten wenn dein Vertrag nicht verlängert wird, das du dich rechzeitig arbeitslos meldest beim JC oder ggf. beim AFA, je nach Dauer deines Job.
Wollen wir hoffen das es nicht so kommt.

:icon_pause:


Sie muss sich zunächst spätestens drei Monate vor Ablauf der Befristung arbeitsuchend melden beim Arbeitsamt

Wenn dein Vertrag ein Jahr lang läuft, dann hast du Anspruch auf ALGI. Das muss dann zuerst beantragt werden und dann eine eventuelle Aufstockung.

Hast du kein Jahr zusammen muss ein Neuantrag auf ALGII gestellt werden. Dafür hab ich mir dann beim Arbeitsamt eine Bescheinigung geholt, dass kein ALGI Anspruch vorliegt.
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Hallo,
vielen Dank für die Antworten!
Jetzt bin ich wieder ein klein wenig ratlos. Denn:
Die Befristung läuft regulär keine drei Monate (30.06.), aber ich kann mich doch nicht vom JC abmelden, und dann sofort wieder einen neuen Antrag stellen, wenn ich selbst noch später erfahren werde, ob die Befristung verlängert wird. Habe heute ein Gespräch mit der Co-Chefin gehabt, wo mir der Arbeitsvertrag für Mai zugesagt wird, und, dass sie, wenn sie sich Mitarbeiter ranholen, die auch nicht gehen lassen wollen und sie lieber in andere Projekte integrieren, sollte ein Projekt nicht verlängert werden.
Vermutlich würde ich also höchstens Ende des Monats erfahren, ob das Projekt verlängert wird, also noch vor Arbeitsantritt und dann ist da ja noch die Wartezeit zur Integration in andere Projekte. Rein monatlich also gar nicht machbar.
Die Verträge gehen immer je nach Projektlänge, 3, 6, 9 Monate oder länger und werden dann dementsprechend verlängert bzw. mit einem neuen Vertrag geschlossen, trotzdem würde ich ja bei einer Verlängerung durchgängig arbeiten oder muss der Vertrag tatsächlich ein volles Jahr umfassen, ehe ich ALG I beziehen könnte? Zweimal 6 Monate wären ja auch ein Jahr. *g

Aber gut, im Prinzip ist das nur ein Randthema, weil ich da ja nicht hin möchte, außerdem will ich doch nach vorn sehen. Die Zusage ist da, im Mai geht es los. Es müssen eben nur ein paar Fragen geklärt werden. Vermutlich habe ich mich in meinem ersten Beitrag zu komplex ausgedrückt, das sähe mir ähnlich.

Zum Zuflussprinzip: Eine Kollegin sagte mir heute, dass es den Lohn vor einiger Zeit immer im selben Monat gab. Beispiel: Lohn für Mai 2013 würde am 23 oder 24 im Monat Mai kommen, also müsste ich den Mai auch komplett zurückbezahlen, oder?

Das ich die Ratenzahlung der Kaution formlos beantragen kann ist jetzt auch klar.
Vermutlich bekomme ich den Arbeitsvertrag erst Anfang Mai, kann ihn also erst nach Zahlung der üblichen Monatsleistungen einreichen. Kann ich da gleich ein schreiben beireichen, dass ich das Darlehen weiterhin in Raten abzahlen werde?
Kann ich ebenfalls formlos um eine Auflistung der zu zahlenden Summe und der einzelnen Postionen bitten, oder machen die sowas gar nicht?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.241
Bewertungen
18.630
Zum Zuflussprinzip: Eine Kollegin sagte mir heute, dass es den Lohn vor einiger Zeit immer im selben Monat gab. Beispiel: Lohn für Mai 2013 würde am 23 oder 24 im Monat Mai kommen, also müsste ich den Mai auch komplett zurückbezahlen, oder?

Ja wie im Pos.7 schon geschrieben.

gleich ein schreiben beireichen, dass ich das Darlehen weiterhin in Raten abzahlen werde?

Ja das kannst du formlos machen.

Kann ich ebenfalls formlos um eine Auflistung der zu zahlenden Summe und der einzelnen Postionen bitten, oder machen die sowas gar nicht?

Meinst du jetzt damit die Kaution und welche Beträge offen bzw. die Fälligkeitsdaten?

Das muß man dir natürlich schreiben/auflisten.
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Danke Seepferdchen!

Und ja genau, ich meine die Kaution, sowie gegebenfalls dann die Miete (und evtl. den Satz für Mai), was da offen ist etc.
Soweit ich weiß, ist der Mindestratensatz 25 Euro. Stimmt das? Man sollte ja, hab ich mir sagen lassen, immer den kleinsten Satz angeben, wenn mehr geht, ist ja auch gut.


Danke für die Hilfe, jetzt sehe ich schon etwas mehr durch. Würde mich nochmal melden, wenn es dann soweit ist und sich evtl. noch ein paar weitere Fragen ergeben. :)
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Hallo ihr Lieben!

Ich bin durch. Der Arbeitsvertrag zum 2. Mai ist in Auftrag, ich bekomme ihn morgen oder Montag (jippie!) und beim JC war ich heute auch um mich ein wenig zu informieren.

Folgender Stand:
Laut Aussage der Frau im JC (Vermittlungsstelle) würde mir der Antrag auf Fahrkostenbeihilfe wohl abgelehnt werden, weil mein Bescheid noch bis 31.10. geht und ich ja mit dem Sozialticket fahren könnte. Hatte ich auch vor, auch wenn ich das nicht gesagt habe. Im Gegenteil, ich sagte, dass ich das doch eigentlich gar nicht dürfte, wenn ich ab Mai/Juni keine Leistungen mehr beziehe und ihre Antwort daraufhin war nur: "Dazu sage ich jetzt lieber nichts." Was ist das? Anstiftung zum Betrug?

Die Dame in der Leistungsstelle war wesentlich freundlicher, ich hab sie gefragt, auf was ich alles achten muss. Wie es mit dem Regelsatz für Mai aussieht etc. pp. Sie hat mir alles erklärt. Dass ich die Veränderungsmitteilung ausfülle und den Arbeitsvertrag mitbringe, der dann kopiert wird (werde das vermutlich ohnehin vorher machen). Das wird dann eben eingereicht und je nachdem, wie es sich bei denen rechnet, bekomme ich einen neuen Berechnungsbescheid oder einen Aufhebungsbescheid, dass keine Leistungen mehr bewilligt werden (bessere Variante XD).
Ich habe außerdem gefragt, ob ich dann mit dem Bescheid ein formloses Schreiben mit der Bitte um Aufschlüsselung der zu zahlenden Summe bitten könnte und sie meinte ebenfalls, dass das kein Problem wäre und das mit dem Bescheid erledigt werden würde.
Sie sagte mir auch, als ich wegen Monat Mai nachfragte, dass die Zahlungen schon angewiesen sind und sie da jetzt ohnehin nichts mehr stoppen könnte. Ich würde dann wohl einen bösen Brief (sie hat mir extra gesagt, der klingt immer böse, aber ist elektronisch vorgegeben XD) bekommen, der mich eben darauf hinweist.

Das mit der Fahrkostenbeihilfe kommt mir merkwürdig vor. Lehnen die das echt ab, aufgrund der Tatsache, dass mein Leistungsbescheid noch bis Oktober geht, auch wenn das eigentlich Betrug wäre?

Was ist eigentlich der Mindestbetrag für Ratenzahlung? Ich möchte denen ja nicht mehr ankündigen was sie dann erwarten, auch wenn ich es könnte, und vermutlich auch würde, aber ich würde einfach nur den Mindestbetrag angeben.

Ansonsten bin ich erstmal zufrieden, dass ich nicht mehr ganz so viele wirre Fäden im Kopf habe. :)
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
976
Bewertungen
571
Hallo

dein Arbeitsvertarg geht die rewin ga nichts an.
die bekommen das Formula mit dem Einkommen drauf und fertig
denn dein AV ist ein Vertrag zwischen dir und deinem AG

gruß Uwe
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.241
Bewertungen
18.630
Hallo,

Das mit der Fahrkostenbeihilfe kommt mir merkwürdig vor. Lehnen die das echt ab, aufgrund der Tatsache, dass mein Leistungsbescheid noch bis Oktober geht, auch wenn das eigentlich Betrug wäre?

Kopfschütteln, was soll das, du bekommst einen Aufhebungsbescheid und somit
fällt das Sozialticket weg.

Nee summerrain, über diese "Brücke gehe bitte nicht"!

Laut Aussage der Frau im JC (Vermittlungsstelle) würde mir der Antrag auf Fahrkostenbeihilfe wohl abgelehnt werden, weil mein Bescheid noch bis 31.10. geht und ich ja mit dem Sozialticket fahren könnte.

Mein Kommentar dazu habe ich ja oben geschrieben.

Bitte den Antrag zur Fahrkostenbeihilfe auf jeden Fall schriftlich stellen!!!!!

Was ist eigentlich der Mindestbetrag für Ratenzahlung? Ich möchte denen ja nicht mehr ankündigen was sie dann erwarten, auch wenn ich es könnte, und vermutlich auch würde, aber ich würde einfach nur den Mindestbetrag angeben.

Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe ging es um die Kaution von einen
Restbetrag ca. 200€ ?

Warte erstmal ab bis du die schriftliche Aufforderung bekommst und dann kannst du ja
ca. 20 oder 40€ je nachdem anbieten.

:icon_pause:
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Danke euch beiden!

Stimmt, den Arbeitsvertrag bekommen die ja gar nicht. Haben die besagten Bögen schon ausgedruckt. Veränderungsmitteilung + Einkommensbescheinigung. Das muss reichen, mehr kriegen die nicht.


Seepferdchen:
Eben das war auch meine Überlegung! Das S-Ticket fällt ja weg wenn ich keine Leistung mehr beziehe, also kapier ich echt nicht, warum die doch glatt zum Betrug anstiften, bzw. eher "nichts dazu sagen" aber für mich ist das ja wie Anstiftung, vor allem wenn sie sagt, dass mir der Antrag aufgrund des gültigen Leistungsbescheides abgelehnt werden würde.

Habe den Antrag direkt bei gehabt. Formloses Schreiben wo ich das beantrage + Zusicherung für den Arbeitsvertrag zum 2. Mai. (Habe im Internet gelesen, dass man eine schriftliche Zusicherung beilegen sollte.) Sie hat gesagt sie leitet es weiter, und ich hoffe, sie tut das auch. Ich trau denen ja auch zu, dass die sowas mal unter den Tisch rutschen lassen... (Habe mir blöderweise keinen Schein geben lassen, dass ich das abgegeben habe.)

Die Dame in der Leistungsabteilung sagte mir, dass der Restbetrag 569,20 € sind. (Die 200€ verwechselst du vielleicht mit wem anderen? :)) Sie sagte auch, wenn ich für den Mai etwas zurückzahlen sollte, dass ich dass dann ohnehin schriflich mitgeteilt bekomme, also mal schauen.
Würde mit meiner Veränderungsmitteilung gleich um Aufschlüsselung des Darlehens bitten. Ist das ne gute Idee oder eher schlecht, weil ich sie dann "pushe", noch mehr zu berechnen?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.241
Bewertungen
18.630
Würde mit meiner Veränderungsmitteilung gleich um Aufschlüsselung des Darlehens bitten. Ist das ne gute Idee oder eher schlecht, weil ich sie dann "pushe", noch mehr zu berechnen?

Mit Aufschlüsselung meinst du die ggf. die Raten.

Dein zweiter Satz ist mir nicht ganz verständlich, meinst du die Leistabtlg. hat dann
eine "Mehrarbeit"?

Darüber mach dir bitte keine Gedanken, einen Betrag in Monaten aufschlüsseln kann nicht die Hürde sein.

Gruß:icon_pause:
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Ja, mehr oder minder. Mit Auschlüsselung meine ich aber auch, wenn ich vom Mai was zurückzahlen muss, dass mir das extra aufgelistet wird, damit ich weiß xx Euro für die Kaution, xx Euro für die Rückzahlung des Mais. Das fände ich schon ganz praktisch.

Beides irgendwie.
Die Mehrarbeit (kann wirklich kein großes Ding sein eigentlich), aber auch die Herausforderung, mir vom Mai (sollte der erste Lohn am 25ten oder so kommen) mehr zu berechnen, sodass ich mehr zurückzahlen muss. Ich hab aber auch keine Ahnung, wie sie da so drauf sind und kann es wohl nur auf mich zukommen lassen.

Montag oder Dienstag bekomme ich den Arbeitsvertrag, und am Donnerstag möchte ich die Formulare dann abgeben. Wenn sich bis dahin (hoffentlich) alles regelt. Weil die Einkommensbescheinigung ja der Chef ausfüllen muss, aber da es mehrere Niederlassungen sind, ist man nicht ständig erreichbar. Mal schauen.

Danke auf jeden Fall schonmal für die ganze Aufklärung und Hilfe!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.241
Bewertungen
18.630
Hallo summerrain,

§ 2 Arbeitslosengeld II/Sozialgeld-Verordnung Alg II-VO

(2) 1Laufende Einnahmen sind für den Monat zu berücksichtigen, in dem sie zufließen.

2Zu den laufenden Einnahmen zählen auch Einnahmen, die an einzelnen Tagen eines Monats auf Grund von kurzzeitigen Beschäftigungsverhältnissen erzielt werden.

3Für laufende Einnahmen, die in größeren als monatlichen Zeitabständen zufließen, gilt Absatz 4 entsprechend.

Jetzt bleibt abzuwarten wann dir dein Lohn gezahlt bzw. auf deinem Konto gebucht wird.

Lies bitte mal dazu diesen Link bzw. das Pos. 2 von "Doppeloma", da hat sie das
gut und verständlich erklärt!

https://www.elo-forum.org/alg-ii/75384-zuflusspinzip-beeinflussung-gehaltszahlung.html

Nun hoffe ich du hast viel Glück in deinem Job, Gruß Seepferdchen:icon_pause:
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Hallo und guten Abend!

Ich habe heute meinen Bewilligungsbescheid im Briefkasten gehabt. Bereits im April hate ich eine Verlängerung meines Bescheid bekommen 05'2013 - 10'2013, da ich da ja noch nicht wusste, ob ich nun eingestellt wurde, wurde das ganze natürlich abgewickelt.
Der neue Bescheid geht vom 06'2013 - 10'2013 und wurde aufgrund meiner Veränderungsmitteilung berechnet, diesen Punkt merken sie auch an: "Anrechnung fiktives Einkommen, gemäß Ihrer Angaben aus der Veränderungsmitteilung, bis zur Vorlage der Einkommensbescheinigung." Diese bekomme ich ja erst mit der ersten Gehaltsabrechnung, das sollte nächste Woche passieren, wie mir von meinem Arbeitgeber gesagt wurde.

Soweit so gut.
Ich habe Fotos von den beiden Bescheiden gemacht, einmal eine Seite vom letzten Bescheid und dann drei Seiten vom heutigen Bescheid mit Anrechnung des Lohns und mich interessiert natürlich ob ich das Ganze (nach mehrmaligem Lesen) richtig verstehe.

Noch zur Info: Ich zahle im Monat 10 % meines üblichen Regelsatzes an Kaution zurück, das sind auf dem ersten Bescheid diese 37,40 € an die Zentralkasse.

Ich verstehe den zweiten Bescheid so:

Es werden 750 € meines eigentlichen Bruttoeinkommens angerechnet, 770 € ist mein Bedarf. Was die Differenz von 20 € ausmacht.
Den Rechenweg im Prinzip verstehe ich auch, mein Hauptaugenmerk liegt auf der dritten Seite, wie die Leistungen ausgezahlt werden. Angegeben ist ja die Zentralkasse. Bedeutet dass, das ich ohnehin nichts "bekomme" weil zuerst das Darlehen getilgt wird? Also von den eigentlichen 37,40 jetzt die 20 Euro getilgt werden und ich muss mir keine großen Gedanken machen?

Eigentlich hatte ich gehofft dass ich mit 1.450 € brutto komplett aus dem Leistungsbezug rausfalle, was ich auch wollte, darum war ich vorhin leicht schockiert, als ich dort die 20 € sah, ob nun Tilgung oder nicht. Wenn ich mir das so ausrechne, reichen 1.450 € Brutto locker für meinen Unterhalt etc. Selbst mit dem Regelsatz bin ich wunderbar klar gekommen.
Ich möchte nicht ständig nachweisen, dass ich noch in Arbeit stehe, wenn die Befristung oder der Bewilligungsbescheid endet, oder, dass ich jedes Mal die Einkommensbescheinigung von meinem Arbeitgeber ausfüllen lasse.

Eigentlich wollte ich mich abmelden, damit ich dort wirklich komplett herausfalle, das Problem dabei ist nur, dass ich das eigentlich gar nicht "kann", weil mein Arbeitsplatz befristet ist und wohl immer befristet sein wird, da Projektabhängig und ich ja so nie drei Monate vorher sagen kann, ob ich einen Folgevertrag bekomme oder nicht, und da jedesmal einen komplett neuen Antrag hinzuschicken ist mir auch zu doof... :icon_neutral:
Kann mir zu letztem Punkt jemand Auskunft geben, wie sich das verhält, wenn ich ja anscheinend noch Leistungen beziehe und die Befristung endet? Muss ich dann wieder eine Veränderungsmitteilung schreiben dass ich nicht mehr arbeite?


Und jetzt die Bescheide.. ich hoffe ich habe alle relevanten Daten unkenntlich gemacht.
 

Anhänge

  • Bescheid 1.JPG
    Bescheid 1.JPG
    384,3 KB · Aufrufe: 544
  • Bescheid 2 _ 1.JPG
    Bescheid 2 _ 1.JPG
    309,8 KB · Aufrufe: 240
  • Bescheid 2 _ 2.JPG
    Bescheid 2 _ 2.JPG
    392,2 KB · Aufrufe: 435
  • Bescheid 2 _ 3.JPG
    Bescheid 2 _ 3.JPG
    303,7 KB · Aufrufe: 147

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.690
Bewertungen
2.050
Du bekommst monatlich noch 20 € vom JC, die Überweisung geht gleich an die Zentralkasse.

Du könntest verzichten, aber bei Wegfall des Lohnes ist dann sehr wahrscheinlich ein Neuantrag fällig, diesen Aufwand möchtest du nicht betreiben, also wirst du im Bezug bleiben müssen.

Was ist jetzt deine Frage?
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Genau das. Wenn ich etwas nicht oft zu erledigen habe, oder es für mich kompliziert ist, dann frage ich eben nach, damit ich es verstehe, ganz gleich, ob es vielleicht vorher schon so war und ich mich vielleicht auch richtig ausdrücke, aber ich fragelieber nach und hole mir die Bestätigung von jemandem, der sich damit auskennt, als wenn ich einfach irgendetwas blau hineinrate. Ich denke nicht, dass das verkehrt ist, wenn man sich in einer Sache einfach sicher sein möchte.

Dass ich verzichten könnte, ist mir bewusst, aber da die Arbeitsverträge befristet sind, und die Damen und Herren immer darauf bedacht sind, das Anträge rechtzeitig gestellt werden, müsste ich den Antrag ja sicherheitshalber jeden Monat einschicken, wenn es sich um drei-Monats-Verträge handeln sollte und das ist ja nicht sehr sinnvoll.


Ich frage mich, ob ich trotzdem "verpflichtet" bin, zu Terminen zu erscheinen oder mich weiter zu bewerben wenn ich mit den 20 €, die ich nicht direkt erhalte, weil sie ja scheinbar (das war übrigens auch eine Frage) mit dem offenen Darlehen verrechnet werden, nur einen minimalen Bezug habe.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.241
Bewertungen
18.630
Ich frage mich, ob ich trotzdem "verpflichtet" bin, zu Terminen zu erscheinen oder mich weiter zu bewerben wenn ich mit den 20 €, die ich nicht direkt erhalte, weil sie ja scheinbar (das war übrigens auch eine Frage) mit dem offenen Darlehen verrechnet werden, nur einen minimalen Bezug habe.
Hallo summerrain,

nein mußt du nicht du hast eine Vollzeitstelle, deine Tätigkeit hat vorrang.

Da dein Arbeitsverhältnis befristet ist und das dem Jobcenter bekannt ist, kann es sein
das du Vermittlungsvorschläge bekommst.

Deine Arbeitsverhältnis wird nach 3 Monaten ggf. verlängert, ja das ist jedes mal eine
"Zitterpartie".

Muss ich dann wieder eine Veränderungsmitteilung schreiben dass ich nicht mehr arbeite?
schau hier bitte noch mal auf Pos. 8

Wenn du nach den 3 Monate nicht mehr arbeitest, dann mußt du diese
Veränderungsmitteilung einreichen.

:icon_pause:
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Danke! Jetzt blickte ich etwas mehr durch. Ich hätte nämlich auch keine große Lust bei jeder Verlängerung eine Veränderungsmitteilung einzureichen, wenn der Lohn gleichbleibend ist.

Auf die Vermittlungsvorschläge: Muss ich mich da bewerben? Vermutlich ja oder? Meine Eingliederungsvereinbarung geht auch noch ein ganzes Weilchen. Wäre natürlich ziemlich fies wenn die von mir verlangen ich soll den Job wechseln, obwohl die 20 Euro eh mit dem Darlehen verrechnet werden und ich zufrieden da bin wo ich bin und nur noch m Bezug bin, weil die so viel abziehen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.241
Bewertungen
18.630
Hallo Summerrain,

Wäre natürlich ziemlich fies wenn die von mir verlangen ich soll den Job wechseln,

Das geht nicht, dazu mußt du ja erstmal einen AG haben der dich nimmt bzw. wo
du auch einen Arbeitsvertrag unterschrieben hast.

Mit anderen Worten niemand kann dich zwingen deinen Job zu kündigen.

Jetzt hast du einen Job und was kommt wird man sehen.

Sollte ein VV vom JC kommen, na dann bewirbst du dich und gut ist es.

Diese VV bekommen zig andere, meist sind diese Stellen veraltet oder schon weg.

Nun blicke nach vorn und ich wünsche dir einen guten Start für den ersten Tag:icon_daumen:
 

summerrain

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
45
Bewertungen
1
Vielen Dank für deine Worte und deine Hilfe Seepferdchen! Jetzt bin ich in vielen Dingen schon etwas beruhigter. :)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten