Abmahnung von Zeitarbeitsfirma erhalten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hallo. Ich wollte euch mal meine Probleme mit meiner aktuellen Zeitarbeitsfirma erzählen.
Bei dieser Firma bin ich als Springer im Sozial- und Gesundheitswesen eingesetzt, d.h. Ständig wechselnde Einsatzorte, gibt aber auch Kunden die mich namentlich immer mal wieder buchen, halt wenn Personal ausfällt.
Im Monat komme ich so auf 6-7 verschiedene Kunden. Ich habe einen 120 Stundenvertrag und komme im Monat auf ca. 1000 Euro netto.
Bei dieser Firma bin ich seit Mitte September letzten Jahres, schon in meiner ersten Woche war ich bei 4 verschiedene Kunden.
Einer beschwerte sich gleich über mich, weil ich ein Flecken auf ein Bettlaken übersah....die Leitung sprach mich während des Einsatzes darauf an, ich entschuldigte mich und wechselte schnell das Laken, trotzdem hatte die nichts besseres zu tun, als sich über mich bei meiner Firma zu beschweren, sie sei schockiert von meiner Arbeitseinstellung und ich soll nie wieder kommen.....natürlich lud mich mein Dispo zum Personalgespräch, er sagte das er mich jetzt eigentlich rausschmeissen müsste und den Kunden immer mehr glaubt als seinen eigenen Mitarbeitern....schon damals schrillten bei mir, nachdem Satz die Alarmglocken.....jedenfalls wollte er es dieses mal bei einer mündlichen Verwarnung belassen....
Eigentlich hätte ich zu diesen Zeitpunkt mir schon was neues suchen sollen, aber ich dachte mir ich bin da grade mal ein Woche, ein bisschen will ich es noch versuchen....NAJA....
Die Monate zogen ins Land, ich hatte viele Einsätze, war bei vielen unterschiedlichen Kunden, einige buchen mich sogar namentlich und sehen mich schon wie Stammpersonal an...bis auf einer kleinen Beschwerde, die aber schnell ausgeräumt wurde, und die für mich konsequenzenlos blieb...war alles ganz okay, ich fühlte mich sogar da ganz wohl.
Außer das mich diese ständige Rufbereitschaft nervte, natürlich unentgeltlich....Ruhepausen wurde natürlich auch nie eingehalten, aber ich kam viel rum, und das war es was mich halt am meisten reizte....
Bis ich zu Anfang März bei einen Kunden war, für drei Tage, von Anfang an fühlte ich mich unwohl, Personal unfreundlich, alles dreckig und veraltet...jedenfalls war ich froh als ich da wieder weg war, nur wollte das auch nicht gleich meinen Dispo sagen, das der Kunde nichts für mich ist....ein Woche später sollte ich dann wieder dahin...ich total schlechte Laune...jedenfalls traf ich bei den 2 Tages Einsatz, auf die Leitung des Heimes, die mich fragte ob es mir den hier nicht gefallen würde....ich sagte, sowas bespreche ich grundsätzlich mit meiner Firma und nicht mit der Leitung....sie ließ mich dann auch in Ruhe...zu keiner Zeit bekam ich Kritik von den Stammpersonal da, sie schienen mit mir ganz zufrieden zu sein....
Ich hatte dann freies Wochenende, und Montag erreichte mich dann eine Mail von meinen Dispo, das sich die Leitung über mich beschwert hätte und ich zu einen Personalgespräch kommen sollte...natürlich nach meinen Dienst, in meiner Freizeit unentgeltlich...*kotz*
Bei dem Gespräch sagte sie mir, das die Leitung sich über mich beschwert hätte, sie meinte ich hätte ihre Autorität nicht gewürdigt und außerdem hätte ich dort schlechte Arbeit abgeliefert...deswegen wäre ich jetzt fällig für eine Abmahnung....
Die Leitung kritisierte, das ich unfreundlich sei, die Bewohner des Heimes Angst vor mir gehabt hätten, das ich wenig Wert auf Ordnung legen würde, das ich zu langsam gearbeitet hätte und nicht motiviert sei...
Die Abmahnung vom Dispo sah dann so aus, das sie die E-mail von der Leitung einfach nur zitierte und zum Schluss dann der übliche Text die zu einer Abmahnung gehört.
Meiner Meinung hat die Abmahnung aber viele Formfehler sodass sie vor Gericht nicht zu gelassen werden würde...
Naja, jedenfalls ist zu 90 Prozent alles erlogen da, natürlich sagte der Dispo wieder den Satz, das er den Kunden immer mehr glauben würde als den eigenen Mitarbeitern...
Jedenfalls ist seitdem mein Vertrauen in die Firma komplett zerstört....ich will da nur noch weg..
Ich denke so, früher oder später werde ich wieder bei einen Kunden anecken und dann wird es wohl auf eine Kündigung hinauslaufen....wobei eine Kündigung wegen schlechter Arbeitsleistung sehr schwer durchzusetzen ist...schon grade als Springer bei einer Zeitarbeitsfirma...
Andererseits denke ich mir, ich bewerbe mich einfach woanders, kündige und lass die Abmahnung im Raum stehen, bringe sie höchstens bei meiner Kündigung noch an...
Naja, ich weiß einfach nicht, habe auch das Gefühl das mein Dispo nach der Abmahnung denkt er kann sich jetzt alles mit mir erlauben...so sagte er mir, ich solle einfach mit dem Stammpersonal flirten damit sie sich nicht über mich beschweren....oder er findet meine öffentliche Kritik bei Facebook bezgl. der Zeitarbeit unpassend...denn man beißt nicht in die Hand die einen füttert....er machte sich auch über meine Minusstunden lustig...die ich aber nur habe, wegen Nichteinsatzzeiten (Verrechnung des Zeitarbeitskonto ist ja illegal)...nach dem Gespräch hatte ich ja eigentlich schon lange Freizeit, trotzdem belästigte mich der Dispo dann noch am späten Nachmittag, wegen Einsätze am Wochenende und als ich nicht schnell genug antwortete, rief er mich an....ich habe einfach das Gefühl das ich jetzt vogelfrei da bin....momentan bin ich krank geschrieben...aber mir graust es schon davor wenn ich wieder zum Einsatz für die muss...Danke fürs zuhören..;)
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
So...dann wird es mal Zeit, das Dich dein AG mal von einer neuen Seite kennenlernt.

Die Abmahnung weist Du schriftlich zurück - wahlweise kannst Du eine Gegendarstellung verfassen, würde ich mir aber überlegen. Du verlangst explizit, das die Abmahnung aus der Personalakte zu entfernen ist, sonst drohst Du einfach mal gerichtliche Schritte an.

Um Dich gegen die Seuchenvögel zu wehren, würde ich den Eintritt in die Gewerkschaft (Verdi) empfehlen. Ich gehe nicht konform mit allem was die tun - aber Du kannst nach 3 Monaten Mitgliedschaft den DGB Rechtsschutz nutzen (...ja ich weis das nicht alle Anwälte dort Spitze sind).

Falls Dein AG noch nicht geplatzt und Dich dann vor die Tür setzt (...damit Du sanktionsfrei Deine Stütze bekommst und einen besseren AG suchen kannst) setzt Du mit ner netten längerdauernden Krankmeldung nach.

Menschen die man schlecht behandelt werden krank (logisch-Logisch!).

Deine Abrechnungen siehst Du in dieser Zeit (falls Du Mitglied der Gewerkschaft geworden bist) in der Verwaltungsstelle durch. Führe eigene Aufzeichnung über Arbeitszeit, Urlaub usw.

Good luck

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
danke...bei Verdi bin ich Mitglied....;)

Ich finde es einfach nur krass, das den Kunden mehr geglaubt wird als den eigenen Mitarbeitern....die denken das sie durch die Personalgespräche die Leute gefügiger machen....dabei demotivieren sie sie eher noch....und noch dazu der geringe Lohn!
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Ich finde es einfach nur krass, das den Kunden mehr geglaubt wird als den eigenen Mitarbeitern....

Vom Kunden bekommen die Geld, du kostest nur welches, es ist also völlig normal das man als Lohnsklave so behandelt wird

Aus diesem Grund würde ich niemals bei einer ZAF anfangen
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
580
Bewertungen
513
Du solltest Dir mal intensiv verinnerlichen, dass Du persönlich als Mensch bei diesen Sklavenhaltern nix aber auch überhaupt nix zählst.:icon_eek:

Du bist bestenfalls eine Nummer, wirst ausgepresst, verpot, schlecht bezahlt, lässt Deine Kraft und Gesundheit da, und wenn du umkippst, stehen schon hundert gutgläubige Nachfolger parat, die total gallig auf Deinen "tollen" Job sind.:mad:

Mein persönlicher Rat, zieh die Reißleine und weg von der Zeitarbeit.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
@maxenmann - Du vertellst hier schon wieder Mist. Es ist nicht normal das man wie ein Stück Kloinhalt behandelt wird. Das darf man gar nicht zulassen - es ist eine Frage des Stils.

Es ist nicht normal als Lohnsklave behandelt zu werden.

Roter Bock
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
@maxenmann - Du vertellst hier schon wieder Mist. Es ist nicht normal das man wie ein Stück Kloinhalt behandelt wird. Das darf man gar nicht zulassen - es ist eine Frage des Stils.

Es ist nicht normal als Lohnsklave behandelt zu werden.

Roter Bock

Bist du Chef einer ZAF oder in leitender Funktion bei eienr solchen?

In jedem zweiten Thread hier kann man lesen das deren Mitarbeiter wie Lohnsklaven behandelt werden, aber du liest nur das was du lesen willst
 
H

hass4

Gast
Dann würde ich jetzt mal genau die einsatzpläne prüfen.

wann und bei welchem kunde war rufbereitschaft.
an welchen tagen wurde gegen ruhepausen verstoßen.

in zusammenhang mit diesen tarifvertraglichen verstößen gegen diese abmahnung vorgehen, mit der begründung dass es nie zu unregelmäßigkeiten beim kunden gekommen wäre, hätte man sich an die vorschriften gehalten.

kaum freizeit, zu wenig schlaf und die tatsache dass ich für meine rufbereitschaft völlig unterbezahlt bin sind fakten die vom arbeitgeber geschaffen wurden, und letztendlich dazu geführt haben dass meine arbeitsleistungleistung, ins besondere die psychische verfassung beim kunden negativ aufgefallen sind.

sollte das arbeitsverhältnis wieder in normale bahnen gelenkt werden, ruhezeiten eingehalten werden, und rufbereitschaft wie tarifvertraglich festgesetzt entlohnt werden, so dass ich zu alter form zurück finde, werde ich von einer klage beim arbeitsgericht, gegen diese abmahnung absehen!

nicht lange fackeln und gegen diese abmahnung vorgehen, dem pack den spiegel vorhalten und fertig!!!
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
....oder er findet meine öffentliche Kritik bei Facebook bezgl. der Zeitarbeit unpassend...
Woher weiß er DAS denn? o,O
Mit Realnamen bei FB angemeldet? :icon_kinn:

Wenn er sowas nochmal raushaut, dann schieß dem einen vorn Bug. Hinter dem Privatleben der MA herschnüffeln, hat der sonst nichts zu tun?
 

Wolle58

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2013
Beiträge
278
Bewertungen
75
Guten Morgen,

vielleicht bin Ich auch zu alt für Facebook aber so eine

Scheisse nutze Ich nicht und dort Kritik üben über seinen

Arbeitgeber finde Ich schwach weil so ändere Ich nichts.


Wenn es dort bei der ZAF so scheisse ist dann

hau dort auf den Tisch und klär das dort unter 4 Augen.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.821
Gehören Mitarbeitergespräche nicht in die Arbeitszeit? :biggrin:

Muss man bei ZAF-Gesindel die gesetzlichen Ruhezeiten nicht einhalten? Sollten die nicht dafür Sorge tragen, dass die Zeiten eingehalten werden? :icon_evil:

Die Frage ist, woher weiss man, dass Du bei FB bist.
Weiter stellt sich die Frage, wie deutlich ist Dein AG da in Deinen Kommentaren zu erkennen?

Zu dem Thema gibts bei ZEIT online ein paar Artikel. Vielleicht ist der hier ganz interessant?

Arbeitsrechtskolumne: Was tun, wenn der Mitarbeiter Interna verrät? | ZEIT ONLINE
 
E

ExitUser

Gast
Dann würde ich jetzt mal genau die einsatzpläne prüfen.

wann und bei welchem kunde war rufbereitschaft.
an welchen tagen wurde gegen ruhepausen verstoßen.

in zusammenhang mit diesen tarifvertraglichen verstößen gegen diese abmahnung vorgehen, mit der begründung dass es nie zu unregelmäßigkeiten beim kunden gekommen wäre, hätte man sich an die vorschriften gehalten.

kaum freizeit, zu wenig schlaf und die tatsache dass ich für meine rufbereitschaft völlig unterbezahlt bin sind fakten die vom arbeitgeber geschaffen wurden, und letztendlich dazu geführt haben dass meine arbeitsleistungleistung, ins besondere die psychische verfassung beim kunden negativ aufgefallen sind.

sollte das arbeitsverhältnis wieder in normale bahnen gelenkt werden, ruhezeiten eingehalten werden, und rufbereitschaft wie tarifvertraglich festgesetzt entlohnt werden, so dass ich zu alter form zurück finde, werde ich von einer klage beim arbeitsgericht, gegen diese abmahnung absehen!

nicht lange fackeln und gegen diese abmahnung vorgehen, dem pack den spiegel vorhalten und fertig!!!
also bezahlte Rufbereitschaft gibt es da garnicht...der Klassiker ist halt...das ich am Vortag bis 21 Uhr Spätdienst hatte, und die mich am nächsten Morgen anrufen...zwecks Einsatzplanung, obwohl für den Tag noch ein weiterer Spätdienst geplant ist....oder ich habe Spätdienst und bekomme während der Arbeitszeit eine SMS von denen, wie ich die nächsten Tage arbeiten soll, mit der bitte um Bestätigung...gerne machen die sowas auch, wenn ich offiziell frei habe oder sogar Urlaub...und wenn man nicht schnell genug reagiert, rufen die einen ständig an...manchmal gucke ich schon garnicht mehr auf mein Handy, weil ich weiss das irgendwas wieder von denen kommt....
 
E

ExitUser

Gast
Woher weiß er DAS denn? o,O
Mit Realnamen bei FB angemeldet? :icon_kinn:

Wenn er sowas nochmal raushaut, dann schieß dem einen vorn Bug. Hinter dem Privatleben der MA herschnüffeln, hat der sonst nichts zu tun?

Ja, ich bin mit Realnamen bei FB angemeldet....und meine Kritik richtet sich aber allgemein gegen die Zeitarbeit.... ich würde da nie Namen nennen, weder wo ich arbeite noch wie meine Dispo da heißen ( sind auch bei FB...;)
Ich habe dem Dispo nur gesagt, das er doch durchaus weiss, das ich kritisch gegenüber der Zeitarbeit stehe...das fand er sogar damals bei meinen Vorstellungsgespräch gut....lang ist es her...;)

Da kam nur von ihm, das ich nicht in die Hand beißen soll, die einen füttert....( ich dachte nur, wer füttert hier wen...)

Wer weiss, vielleicht lesen die ja auch hier mit...;)
 
E

ExitUser

Gast
Gehören Mitarbeitergespräche nicht in die Arbeitszeit? :biggrin:

Muss man bei ZAF-Gesindel die gesetzlichen Ruhezeiten nicht einhalten? Sollten die nicht dafür Sorge tragen, dass die Zeiten eingehalten werden? :icon_evil:

Die Frage ist, woher weiss man, dass Du bei FB bist.
Weiter stellt sich die Frage, wie deutlich ist Dein AG da in Deinen Kommentaren zu erkennen?

Zu dem Thema gibts bei ZEIT online ein paar Artikel. Vielleicht ist der hier ganz interessant?

Arbeitsrechtskolumne: Was tun, wenn der Mitarbeiter Interna verrät? | ZEIT ONLINE
Genau, sie gehören in die Arbeitszeit....hält sich meine Leihfirma nur nicht dran...aber zu einen Mitarbeitergespräch gehe ich eh nie wieder da....nur wenn sie mir die Stunden bezahlen und ich Zeugen mitnehmen darf!
 
H

hass4

Gast
also bezahlte Rufbereitschaft gibt es da garnicht...der Klassiker ist halt...das ich am Vortag bis 21 Uhr Spätdienst hatte, und die mich am nächsten Morgen anrufen...zwecks Einsatzplanung, obwohl für den Tag noch ein weiterer Spätdienst geplant ist....oder ich habe Spätdienst und bekomme während der Arbeitszeit eine SMS von denen, wie ich die nächsten Tage arbeiten soll, mit der bitte um Bestätigung...gerne machen die sowas auch, wenn ich offiziell frei habe oder sogar Urlaub...und wenn man nicht schnell genug reagiert, rufen die einen ständig an...manchmal gucke ich schon garnicht mehr auf mein Handy, weil ich weiss das irgendwas wieder von denen kommt....
das zählt zu rufbereitschaft und muss besonders vergütet werden, oder es gibt einen wöchentlichen dienstplan.

ich würde die angelegenheit, incl. abmahnung vor das arbeitsgericht bringen.
zuvor aber noch eine aufstellung der tage an den rufbereitschaft war und um nachzahlung des lohnes auffordern.

für rufbereitschaft gibt es bei google genügent seiten wie das vergütet wird!!!
 
Oben Unten