Abmahnanwälte wegen angeblichen Downloads - Kontraste (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

elo237

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
Hallo

hat jemand den Bericht von Kontraste gestern gesehen. Der hat mich richtig aufgewühlt. Demnach werden einem wegen angeblichen Downloads die man definitiv nicht gemacht hat einfach mal fleißig Abmahnungen von ein paar Tausend Euro geschickt, nur weil die Idioten die IP Adresse verwechseln.:icon_dampf:

Und selbst hat man keine Chance dies nachzuweisen. Die IP wird in der Regel nach Herausgabe an Gericht vom Provider gelöscht :icon_dampf:

Gibt es keine Möglichkeiten sich zu wehren. Die Abmahner sind ja sowieso nur kriminell. Eine Klage beim Verfassungsgericht könnte doch helfen weil das Justizministerium nichts machen will.

Setz mir mal einer eine vernünftige Klageschrift auf dann schick ich das persönlich ans Verfassungsgericht - weil mir die Sache gewaltig stinkt.
Am liebsten würde ich die Abmahnanwälte alle steinigen, das ist das einzige was die verdienen :icon_motz:


Unberechtigte Internet-Abmahnungen  
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
...
Am liebsten würde ich die Abmahnanwälte alle steinigen, das ist das einzige was die verdienen :icon_motz:
...
Da geb ich Dir ja Recht, aber bist Du nun direkt von so einer Abmahnung betroffen oder hast Du nur nicht genug eigene Sorgen, daß Du es zulässt, daß Dich dieses Thema so in Rage bringt?
Is doch ein alter Hut, daß Firmen und/oder Anwälte Rechnungen und/oder Abmahnungen streuen und nicht wenige diese dann eingeschüchtert bezahlen, obwohl man sich recht einfach dagegen wehren könnte.
Das läuft ein paar Jahre so, bis sich irgendwann mal mehr als eine Handvoll Politiker aufrafft und dieses Thema meist halbwegs halbherzig angeht.

Mit ehrlicher Arbeit werden halt nur die wenigsten Menschen vermögend, also reg Dich lieber über wichtigere Sachen auf, für die Du dann gute Nerven brauchst.
 
E

ExitUser

Gast
die müssen dir das nachweisen das auch du das warst
und nicht ein anderer der sich die ip abgegriffen hat und diese benutzt

ist relative einfach
du selber bekommst nix mit das einer auf deine line sitzt

das heist
solang der anwalt deine macadresse nicht vorweisen kann
hat dieser ein problem

ip adresse allein reicht nicht aus
jeder server auch dieser hier vom forum speichert beides ab
ip+mac adresse

macadresse ist die von deinen rechner oder router

würde das ganz locker sehen wenn mal ein schreiben von so ein abzocker anwalt kommen sollte
 

elo237

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
die müssen dir das nachweisen das auch du das warst
und nicht ein anderer der sich die ip abgegriffen hat und diese benutzt

ist relative einfach
du selber bekommst nix mit das einer auf deine line sitzt

das heist
solang der anwalt deine macadresse nicht vorweisen kann
hat dieser ein problem

ip adresse allein reicht nicht aus
jeder server auch dieser hier vom forum speichert beides ab
ip+mac adresse

macadresse ist die von deinen rechner oder router

würde das ganz locker sehen wenn mal ein schreiben von so ein abzocker anwalt kommen sollte
Siehts Du Sumse das haben die bei Kontraste so nicht gesagt
da war nur von der IP die Rede und nicht auch die MAC Adresse der Netzkarte im PC

na da seh ich das schon lockerer, und ich hab ja gelesen das man einfach Widerspruch machen kann und das natürlich auch bei evtl Mahnbescheid.

Wegen denen hab ich ja auch meine schöne Homepage gelöscht,
weil ich lustige Katzenbilder mit drin hatte - natürlich kopiert

Die sollte man aber trotzdem steinigen
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Darum ging es hier nicht, sondern darum, dass Forderungen an Leute gestellt wurden, die nie Downloads getätigt hatten, sondern nur beschuldigt wurden, weil z.B. der Provider bei der Weitergabe der IP geschludert hat und eine falsche weitergab.

Das Thema ist auch keineswegs unwichtig, weil das jedem Internetnutzer jederzeit passieren kann und so, wie es beschrieben wurde eine Gegenwehr praktisch unmöglich ist.

Übrigens sind auch MAC Adressen fälschbar.
 

elo237

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
Darum ging es hier nicht, sondern darum, dass Forderungen an Leute gestellt wurden, die nie Downloads getätigt hatten, sondern nur beschuldigt wurden, weil z.B. der Provider bei der Weitergabe der IP geschludert hat und eine falscher weitergab.

Das Thema ist auch keineswegs unwichtig, weil das jedem Internetnutzer jederzeit passieren kann und so, wie es beschrieben wurde eine Gegenwehr praktisch unmöglich ist.

Übrigens sind auch MAC Adressen fälschbar.
So Sumse hatte micht beruhigt
und nun kommt ja wieder das was mich in Sorge treibt.
Ich bin zwar nie im Sharing Gewühl unterwegs aber in anderen Richtungen, die für mich auch gefährlich werden können.

Die Hilflosigkeit gestern das man sich eben nicht wehren kann, die hat mich aufgewühlt. Also muß ich persönlich zu den Abmahnanwälten gehen und die zu Kleinholz verarbeiten
 
E

ExitUser

Gast
das problem ist
das man sich auf fremden leitungen einsetzten kann

das heist
PC1 macht eine verbindung zum server XXX

dazwischen von PC1 und server kann man wenns nicht geschützt ist
sich dazwischen setzten

ähnlich wie bei w-lan wenn router nicht verschlüsselt ist
kann jeder sich auf die line draufsetzten und los legen


das zweite wie gesagt w-lan
viele haben das und haben falsche codierung aktiviert oder garnicht verschlüsselt

aber mann kann es nachweisen anhand der MAC adresse

einer geht mit deiner ip adresse online
baut scheisse im netz
der leitungsinhaber bekommt post

der anwalt muss nachweissen das du das auch warst
wegen den bekannten lücken im netz

neu ist
das leute sogar diregt deine tele leitung im haus oder am verteiler sich dran klemmen und alle abhören oder auch das netz nutzen können

sowas ist alles bekannt

aber am schlimmsten ist ip-spoofing

hier mal was zum lesen darüber

IP-Spoofing
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Ein paar Fakten zum Problem

Sumse, das ist Quatsch. Als Webseitenbetreiber wird mir nur die IP-Adresse und die Browserkennung des Seitenbesuchers übermittelt, nicht die MAC-Adresse.
Sie könnte theoretisch von den Piracy-Jägern abgefragt werden. Aber wie gesagt ist auch diese fälschbar. Ebenso sind IPs fälschbar.

Das ist so, als ob jemand an seinem Auto ein gefälschtes Nummernschild hat, damit ein Verbrechen begeht. Man selber hat dummerweise das selbe Nummernschild aber korrekterweise. Nun wird im Ermittlungsverfahrung nur das Nummernschild gecheckt und schon wäre man dran, obwohl man ja gar nicht am Verbrechen beteiligt war. (Typ des Wagen etc. würden ignoriert, also vergleichbar zur Nicht-Prüfung weitergehender Daten bei IP-Abgleich)

Übrigens geht es hier in der Regel nicht um Websites, sondern um Systeme, wie Emule bzw. edonkeyserver. Die funktionieren anders und in diesem Tauschsystem können über speziell entwickelte Software erheblich mehr Daten über den User abgefragt werden.

Allerdings wird im Beitrag von Kontraste ein typischer Fehler begangen. Die Leute geraten in der Regel NICHT über Downloads ins Visier der Firmen, sondern über die Tatsache, dass die Clientsoftware jeden Download automatisch auch als Upload anbietet. Das gilt keineswegs nur für einen vollständigen Download. Tauschsysteme zerteilen Downloads in viele Segmente, die dann von unterschiedlichen Quellen downgeloaded werden, um so den Datendurchsatz zu verbessern. Sobald ein Segment auf dem eigenen Rechner ist, wird dieses Segment automatisch auch zum Upload angeboten. Und genau diese Uploads suchen die Piracy-Jäger. In Tauschsystemen Downloads festzustellen wäre nur möglich, wenn man selber die Quelle des Downloads ist. Dann ist aber fraglich, ob eine Anzeige möglich wäre. Die Tauschserver selbst stellen ja keine Downloads zur Verfügung, sondern fungieren nur als eine Art Telefonbuch in der ein benutzter Downloadclient nachsieht wo ein Download zur Verfügung steht.

Von der Industrie wird nun gefordert endlich IPV6 einzuführen, das erheblich mehr Internet-IPs zur Verfügung stellt. Bisher wird in der Regel eine IP immer wieder neu verschiedenen Usern vergeben. Mit IPV6 kann man jedem User eine eigene lebenslange IP zuordnen und damit ist schlagartig Schluß mit jeder Anonymität im Internet.

Jetzt klar?
 
E

ExitUser

Gast
Sumse, das ist Quatsch. Als Webseitenbetreiber wird mir nur die IP-Adresse und die Browserkennung des Seitenbesuchers übermittelt, nicht die MAC-Adresse.
ich rede vom server und nicht vom webseiten acc

webseiten accounts je nach provider speichern in der log
datum
uhrzeit
browserkennung
ip adresse
einige noch dazu die MAC sofern das angeboten wird

mysql und iss server speichern alles

aber da kommst du als webseiten account inhaber nicht dran
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
der anwalt muss nachweissen das du das auch warst
wegen den bekannten lücken im netz
Da wird es schwierig, wegen des Rechtskonstrukts der Störermithaftung. Es gibt diverseste bis höchstrichterliche Urteile, dass wer sein WLan nicht korrekt schützt für den Mißbrauch auch haftet.

Es kann dem Anwalt also ziemlich egal sein, ob das WLan mißbraucht wurde oder nicht.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Das Ärgerlichste aus dem KONTRASTE Beitrag

Im Bundesjustizministerium interessiert man sich für die Wut der zu Unrecht Beschuldigten kaum. Dabei geht aus einem internen Papier des Ministeriums vom Januar 2011 hervor: Man weiß sehr wohl von den Umtrieben der „Abmahnindustrie“.

Nur ändern wird sich daran nichts. Schriftlich teilt das Ministerium KONTRASTE mit:

Zitat
„Das Bundesjustizministerium plant nicht, bestimmte technische Standards für die Ermittlung von IP-Adressen …einzuführen.“

Ein Geschenk an die Abmahnindustrie.
Unberechtigte Internet-Abmahnungen  
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Wenn dein WLAN bzw. LAN korrekt abgesichert ist,wirkt die Störermithaftung nicht mehr.Da gibt es auch mittlerweile Urteile.

Ich würde mir keinen Kopf machen.Es gibt keinen bekannten Fall wo Abmahnanwälte ihre Forderungen auch gerichtlich durchgesetzt haben.
Denn sie arbeiten(bzw.ihre beauftragten Firmen,eine ganz bekannte sitzt in der Schweiz)mit illegalen Mitteln.Gerichtlich nicht verwendbar.

Das ganze Prozedere der Abmahnanwälte funktioniert auf Einschüchterung.
Und wenn nur 1% sich einschüchtern lassen und bezahlen,dann rechnet sich das schon für die Abmahner....
 
E

ExitUser

Gast
bei w-lan ja
bist du selber für verantwortlich

aber bei ip-spoofing nicht
oder wenn sich einer an dein verteiler auf der leitung klemmt das selbe

da die meisten straftaten über ip-spoofing gemacht werden
ist es realive einfach das fest zu stellen
ob dein rechner im netz da war und es auch ausgeführt wurde
oder ein anderer

und wer sein s-lan offen läst
ist selber schuld wenn dann post kommen sollte
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Wenn dein WLAN bzw. LAN korrekt abgesichert ist,wirkt die Störermithaftung nicht mehr.Da gibt es auch mittlerweile Urteile.

Ich würde mir keinen Kopf machen.Es gibt keinen bekannten Fall wo Abmahnanwälte ihre Forderungen auch gerichtlich durchgesetzt haben.
Denn sie arbeiten(bzw.ihre beauftragten Firmen,eine ganz bekannte sitzt in der Schweiz)mit illegalen Mitteln.Gerichtlich nicht verwendbar.

Das ganze Prozedere der Abmahnanwälte funktioniert auf Einschüchterung.
Und wenn nur 1% sich einschüchtern lassen und bezahlen,dann rechnet sich das schon für die Abmahner....
Sorry, aber da bist Du jetzt schon sehr naiv.

1.) Es ging um ungeschützte oder nicht ausreichend geschützte WLans gerade. Du schreibst zu geschützten, also am Problem vorbei.

2.) Die Methoden der Firma in der Schweiz werden von deutschen Gerichten sehr wohl anerkannt. Und wurden auch in mehreren Verfahren von Gutachtern der Medienindustrie als "korrekt" bestätigt, was dann vom Gericht akzeptiert wurde. Also sehr wohl verwendbar und sie werden es auch.

3.) Auf Abmahnungen nicht zu reagieren ist das Dümmste was man überhaupt tun kann, weil dann erheblich höhere Kosten auf einen zukommen werden. Richtig ist sich einen Fachanwalt mit Erfahrung in diesem Bereich zu nehmen.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
und wer sein s-lan offen läst
ist selber schuld wenn dann post kommen sollte
Sagen wir so, jein. Wer Neuling ist, hat noch keine Ahnung von WLan-Verschlüsselung etc. Es sollte grundsätzlich Teil des Installationsvorgang sein und nicht überspringbar, dass eine ausreichend hohe Verschlüsslungsqualität mit eingerichtet wird und ein ausreichend sicheres Passwort. Leider gilt das nicht für jede Einrichtungssoftware.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Sorry, aber da bist Du jetzt schon sehr naiv.

1.) Es ging um ungeschützte oder nicht ausreichend geschützte WLans gerade. Du schreibst zu geschützten, also am Problem vorbei.

2.) Die Methoden der Firma in der Schweiz werden von deutschen Gerichten sehr wohl anerkannt. Und wurden auch in mehreren Verfahren von Gutachtern der Medienindustrie als "korrekt" bestätigt, was dann vom Gericht akzeptiert wurde. Also sehr wohl verwendbar und sie werden es auch.

3.) Auf Abmahnungen nicht zu reagieren ist das Dümmste was man überhaupt tun kann, weil dann erheblich höhere Kosten auf einen zukommen werden. Richtig ist sich einen Fachanwalt mit Erfahrung in diesem Bereich zu nehmen.

Naiv?Ich war selber betroffen.Ich weiß wovon ich rede.
Die Methoden der Schweizer Firma sind bisher nie gerichtlich verwendet worden.
Warum wohl?
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Die wesentlichen Fakten zum Thema liegen auf dem Tisch. Mag jeder damit tun, was er mag. :icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Sagen wir so, jein. Wer Neuling ist, hat noch keine Ahnung von WLan-Verschlüsselung etc



unwissenheit schützt vor strafe nicht
so ist das gesetzlich geregelt

jeder bürger ist selber verantwortlich die nötigen informationen sich zu besorgen

ist leider so

gleichtzstellen mit dem flughafen und zoll
wer zuviel mitbringt und die grenzen nicht kennt was abgaben frei ist

zahlt auch wenn er das nicht wuste

das selbe gilt auch hier mit w-lan
was man bemängeln könnte
währe
das die herstellter ein hinweis gutersichtlich auf der packung vom gerät oder im gerät als popup ein bringt
das besagt das man sein w-lan mit passwort verschlüsseln sollte

nur das ist bei den meisten geräten nicht
wie fritz-box
die hat das nicht oder andere router mit w-lan funktion
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Ist das was ist auch automatisch richtig so? Der Gesetzgeber macht es sich gerne zu Lasten der Bürger leicht. Und ist dann der Bürger schuld, wenn die Regierung pennt, faul ist oder korrupt? (Ergänzung: Ich hatte noch "unfähig" vergessen!)
 
E

ExitUser0090

Gast
Weiterführender Artikel von heise zum Thema:
Schwierige Gegenwehr

Was tun bei unberechtigten Filesharing-Abmahnungen?

Längst nicht jeder, der eine Abmahnung wegen Tauschbörsennutzung erhält, hat die ihm darin vorgeworfene Tat begangen. Dennoch sieht er sich plötzlich in der Pflicht, seine Unschuld nachzuweisen, was derzeit ein fast aussichtsloses Unterfangen ist. Einige Maßnahmen erhöhen wenigstens die Chancen, mit einem blauen Auge davon zu kommen.
Was die Staatsanwaltschaft Köln dem Gericht mitteilte, wirft ein völlig neues Licht auf die angeblich so beweissichere Datenerhebung. Bei einigen Verfahren habe „die Quote der definitiv nicht zuzuordnenden IP-Adressen deutlich über 50 Prozent aller angezeigten Fälle gelegen, bei einem besonders eklatanten Anzeigenbeispiel habe die Fehlerquote sogar über 90 Prozent betragen.“
Unberechtigte Filesharing-Abmahnungen | c't
 

MariaM

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2011
Beiträge
224
Bewertungen
133
Siehts Du Sumse das haben die bei Kontraste so nicht gesagt
da war nur von der IP die Rede und nicht auch die MAC Adresse der Netzkarte im PC

na da seh ich das schon lockerer, und ich hab ja gelesen das man einfach Widerspruch machen kann und das natürlich auch bei evtl Mahnbescheid.

Wegen denen hab ich ja auch meine schöne Homepage gelöscht,
weil ich lustige Katzenbilder mit drin hatte - natürlich kopiert

Die sollte man aber trotzdem steinigen
Hier ein Link. Abmahnwahn-Dreipage Startseite Lade dir die Unterlassungserklärung herunter nichts Widerspruch nur die in diesem Forum genannte Unterlassungserklärung an den RA schicken fertig. Hier UE. Musterschreiben « https://abmahnwahn-dreipage.de/
 

Katapult

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
9 Juni 2008
Beiträge
160
Bewertungen
16
Mein bzw. unser Telefonanschluss läuft sowohl auf meinen Namen und den Namen meiner Frau.
Wir haben im Februar jeweils jeder 3 Abmahnungen zugleich bekommen.Die Abmahnungen waren absolut identisch,es wurde nur der Vorname geändert.Angegeben wurde Dienstag 23 Uhr,wo wir schon im Bett waren und tief geschlafen haben.Der Computer wird jeden Abend in der Regel zwischen 21 und 22 Uhr abgeschaltet und wir haben auch kein WLan.Runter geladen sollen wir Pornofilme von einer Firma Magma,welche es erstaunlicherweise nicht einmal gibt.Diese Unterlassungserklärung haben wir nicht unterschrieben,weil wir nichts gemacht haben.
Letzte Woche haben wir von diesen Kriminellen eine "Kostenote" in Höhe von knappe 3000 € bekommen,zahlbar binnen 3 Tagen,sonst "Vollstreckung der Gerichtsbarkeit". Streitwert angeblich über 50.000 €!
Nicht einen Cent werden wir bezahlen,stattdessen freuen wir uns schon auf den Mahnbescheid,denn den werden wir als unbegründet zurück senden und anschließend Strafanzeige wegen "Bandenmäßig organisierten Betruges " erstatten.
Wollen wir doch mal sehen,wer hier wen schickaniert!
 
E

ExitUser

Gast
würde mal überprüffen lassen von deinen anbieter
welcher rechner mit welcher MAC adresse sich eingelogt hat zu den gennanten zeiten

dein anbieter hat alle daten beim login
vorallem mac adresse
die ist wichtig

stimmt diese nicht mit deiner überein
hat der anwalt ein mega problem
da du beweisen kannst
das deine kiste nicht online war
 

theota

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2007
Beiträge
1.020
Bewertungen
164
Mein bzw. unser Telefonanschluss läuft sowohl auf meinen Namen und den Namen meiner Frau.
Wir haben im Februar jeweils jeder 3 Abmahnungen zugleich bekommen.Die Abmahnungen waren absolut identisch,es wurde nur der Vorname geändert.Angegeben wurde Dienstag 23 Uhr,wo wir schon im Bett waren und tief geschlafen haben.Der Computer wird jeden Abend in der Regel zwischen 21 und 22 Uhr abgeschaltet und wir haben auch kein WLan.Runter geladen sollen wir Pornofilme von einer Firma Magma,welche es erstaunlicherweise nicht einmal gibt.Diese Unterlassungserklärung haben wir nicht unterschrieben,weil wir nichts gemacht haben.
Letzte Woche haben wir von diesen Kriminellen eine "Kostenote" in Höhe von knappe 3000 € bekommen,zahlbar binnen 3 Tagen,sonst "Vollstreckung der Gerichtsbarkeit". Streitwert angeblich über 50.000 €!
Nicht einen Cent werden wir bezahlen,stattdessen freuen wir uns schon auf den Mahnbescheid,denn den werden wir als unbegründet zurück senden und anschließend Strafanzeige wegen "Bandenmäßig organisierten Betruges " erstatten.
Wollen wir doch mal sehen,wer hier wen schickaniert!
nicht, dass du mich falsch verstehst: ich steh auf deiner/eurer Seite, aber die Firma gibt's :cool:

der genaue Name lautet "Magmafilm" und ist so auch zu ergoogeln; da ich nicht weiß, ob ich den link hier so öffentlich posten darf, auf Anfrage gern per PN :icon_smile:

laut Web-Auftritt scheinen die nur so "Erwachsenenfilmchen" anzubieten, bzw. darauf spezialisiert zu sein

wie ich von einem selbst Betroffenen erfragt habe, soll diese Unterlassungserklärung aber wohl nicht schaden, selbst wenn man zum Zeitpunkt des Tatvorwurfs gar nicht online war

das nimmt dem/den Abmahnanwalt/-anwälten wohl schon mal Wind aus den Segeln und ist NICHT als Schuldanerkenntnis zu werten

m.E. machst du also nichts falsch, wenn du zusätzlich von den von dir geplanten Aktionen auch noch vorsichtshalber eine solche Unterlassungserklärung abgibst

gutgemeinte Grüße

P.S.: mein Bekannter, der das "Ganze" schon hinter sich hat (letztes Frühjahr gleich 3 Abmahnungen von 3 verschiedenen Anwälten) hat nach dem Übersenden dieser Unterlassungserklärungen bisher nichts wieder von den Kanzleien gehört...)
 
E

ExitUser

Gast
das nimmt dem/den Abmahnanwalt/-anwälten wohl schon mal Wind aus den Segeln und ist NICHT als Schuldanerkenntnis zu werten



sicher ist das eine schuldanerkenntniss
wenn ich nix gemacht hab
warum soll ich die unterlassungserklährung unterzeichnen ?

das mach ich nur wenn ich was verbockt hab
und man hat mich erwischt
und man will die sache schnell ohne gericht klähren ^^

aber einfach so unterschreiben
wenn man nix gemacht hat
sollte man nicht tun
 
Oben Unten