Ablehnungsbescheid für die Übernahme der Betriebskosten 2007 bekommen - Schmähschrift (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Insekt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2008
Beiträge
104
Bewertungen
3
Guten Abend an alle,

heute habe ich einen Ablehnungsbescheid für die Übernahme der Betriebskosten 2007 bekommen. Es handelt sich um einen Betrag in Höhe von 457,56€. Nicht erschrecken, ich bewohne ein Appartment von 27m².

Um es vorweg zunehmen die BK für die Jahre 2005 und 2006 wurden anstandslos übernommen, die Beträge lagen zwischen 400€ und 450€.

Mir wird vorgeworfen unwirtschaftlich zu Haushalten und das dieser Betrag die Angemessenheit bei weiten überschreitet, ich könnte verrückt werden, ausgerechnet ich, der wie ein Schießhund auf seinen Energieverbrauch achtet. Ich weiß nicht mehr weiter ich bin völlig fertig.

Im besagtem Schreiben steht unter anderem drinne das ich in der Vergangenheit darüber informiert worden sein soll das Heizungspauschalen so festgesetzt bzw. ubernommen werden, dass sie bei Beachtung der Grundsätze wirtschaftlicher Lebensführung zur Deckung des Gesamtheizungsbedarfs ausreichen. Es können grundsätzlich nur solche Beträge der Heizkostennachzahlung übernommen werdenn die sich aus Änderungen in den Preisen des Energieversorgers oder in der Zusammensetzung Ihrer Haushalzs-/Bedarfsgemeinschaft oder ihren Wohnverhältnissen ergeben.

Ich wurde zu keinem Zeitpunkt weder mündlich noch schriftlich über irgendwas informiert, warum auch, ich drehe die Heizung im Winter nicht auf 5 und reiße die Fenster auf zum Durchzug oder sonst etwas. Ich dusche auch nicht 20 mal am Tag, ach Mensch.....!

Desweiteren wird in diesem Schreiben aufgeführt man hätte sich bei meiner Wohnungsverwaltung über Leerstand von Wohnungen und den baulichen Zustand dieser Auskunft eingeholt, die Wohnungsverwaltung soll wohl mitgeteilt haben das kaum Leerstand vorhanden sei, was schlichtweg gelogen ist, es ist ein Kommen und Gehen in dieser Anlage, einer der Hauptgünde für den Wegzug sind die horrenden Betriebskostennachzahlungen die den Mietern auferlegt sind.

Weiter wird sich darauf berufen das Mieter vergleichbarer Wohnungen erheblich weniger BK Nachzahlung haben, verständlich da einige ja länger in diesen Wohnungen leben als ich und sich die Miete den BK angepasst hat

Die Wohnungsverwaltung lockt die Mieter mit billigen Warmmieten, das böse Erwachen kommt bei der Betriebskostennachzahlung, nach stufenweiser Anpassung der Mieten (jedes Jahr eine Mieterhöhung wegen der BK) gleicht sich das natürlich irgendwann mal aus für den der das durchhält.

Ich habe Angst zu verlieren, habt Ihr Ratschläge, ich bin am Ende meiner Kraft.

Es grüßt Euch,

Ein trauriges Insekt
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
AW: Schmähschrift

Widerspruch einlegen mit Hinweis darauf das es nicht zulässig ist mit Heizkostenpauschalen zu arbeiten, es sind die tatsächlichen Kosten zu zahlen oder zur Senkung der KDU aufzufordern

Ausserdem erbittest Du konkreten Nachweis darüber wie Du unwirtschaftlich gehandelt hast
 

Insekt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2008
Beiträge
104
Bewertungen
3
AW: Ablehnungsbescheid für die Übernahme der Betriebskosten 2007 bekommen - Schmähsch

Hallo Arania,

vielen Dank erstmal, gibt es irgendeinen Paragraphen oder ein Urteil das das festschreibt (Heizkostenpauschale nicht zulässig)?

Grüße, Insekt
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
AW: Ablehnungsbescheid für die Übernahme der Betriebskosten 2007 bekommen - Schmähsch

Wehren, und den Vermieter warten lassen. Informieren sollte man ihn aber schon. Eine nette (fristlose) Kündigung wg. Mietrückstand dürfte nicht lange auf sich warten lassen.
Eigentlich nicht schlimm. Es gibt dann eine neue Bleibe mit mehr Platz.
Kosten? Darf alle ARGE übernehmen. Die "üblichen" Angemessenheitskriterien für Miethöhe der neuen Bleibe zählen auch nicht. Hier liegt dann ein Notfall vor.
Wenn ARGE so tief in die Tasche greifen will damit Du eine grössere Wohnung bekommst, dann lass sie.

Wenn ein Vermieter es mit der Abrechnung nicht so genau nimmt, entbindet das ARGE nicht von der Kostenübernahmeverpflichtung.
ARGE hat zu übernehmen. Ein Meckerrecht ist im SGB nicht verankert.

ARGE sollte schon den Zugang der Abmahnung zum Thema Betriebskosten nachweisen können. Ohne Abmahnung ist eine spätere Übernahmeverweigerung nicht möglich, wenn denn die Abmahnung in diesem Kontext überhaupt eine Rechtkraft entfaltet.
 

Insekt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2008
Beiträge
104
Bewertungen
3
AW: Ablehnungsbescheid für die Übernahme der Betriebskosten 2007 bekommen - Schmähsch

War gestern beim Rechtsanwalt, er hat meinen Fall übernommen und ist guter Dinge, meine Magenschmerzen haben sich etwas zurückgezogen, ich halte Euch auf dem laufenden.

Grüße, Insekt

Edit: Schreibfehler
 

bernd02

Elo-User*in
Mitglied seit
27 April 2008
Beiträge
312
Bewertungen
56
AW: Ablehnungsbescheid für die Übernahme der Betriebskosten 2007 bekommen - Schmähsch

Hallo Insekt,

Wenn du dich mit dem 27 m²-Appartment nicht vertippt hast, dann würde ich dem Vermieter auf die "Pelle rücken".
457,56€-Nachzahlung für ein 27m²-Appartment ist ein bisschen zu fett,auch wenn bei euch ein Kommen und Gehen bei der Belegung der Wohnungen ist.
Bei dieser Wohnungsgröße und dieser Nachzahlung ist es kein Wunder,das die ARGE stutzig wird.
Für meine jetzige Wohnung bekomme erst in den nächsten Wochen meine erste Abrechnung.
In dem Block wo ich vorher gewohnt habe(bis April 2007),war auch ein Kommen und Gehen bei der Belegung der Wohnungen und ein paar Wohnungen standen leer.
Meine Wohnung war in diesem Block 41m² groß,Betriebskosten betrugen monatlich 55€ und Heizung/Warmwasser 36€ und habe Jahr für Jahr immer 70-120€ Gutschrift gehabt.

Gruß Bernd
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten