Ablehnung von Erwerbsminderungsrente

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Hallo, ich habe eine Frage, bzw. was kann man in folgendem Fall tun:
Ich habe wegen meiner seit sehr vielen Jahren chronischen Erkrankung auf Anraten des Arztes Erwerbsminderungsrente beantragt. Es ist eine hochgradige Umwelterkrankung/Chemikalienunverträglichkeit, weswegen ich arg gehandikappt bin im täglichen Leben, sei es wenn ich in die Stadt gehe, unter Menschen oder am Arbeitsplatz, schadstoffbelastete Räume, usw. Ich hatte inzwischen bei der Rentenversicherungsanstalt einen Vorstellungstermin bei zwei ärztlichen Gutachtern zur Untersuchung: bei einem Internisten und danach bei einem Nervenarzt. Sie fragten mich sehr vieles zu meinen Beschwerden, mitunter dann auch Details bis ins intime Privatleben. Mir ging es am Tag der Untersuchung gesundheitlich nicht besonders gut, ich war zu dem Zeitpunkt noch krankgeschrieben und hatte einige Schmerzen, als ich zum Termin erschien, die sich auch in den körperlichen Untersuchungen, die die Ärzte mit mir machten, bemerkbar machten.
Heute erhielt ich den Bescheid, eine Ablehnung, und es steht drin, ich sei voll erwerbsfähig. Außerdem wurde mir eine psychische Erkrankung/Persönlichkeitsstörung angehängt, die ich gar nicht habe. Ich habe im Internet viel schriftliches Material über diese psychische Erkrankung gefunden und erkenne mich darin nirgends, im Gegenteil, da steht so vieles, was ich in meinem Leben/Alltag nie tue und welches Verhalten ich nicht an mir habe. Auch all meine langjährigen Freunde, die mich z.Tl. sehr gut kennen, können bezeugen, dass ich eine solche Persönlichkeitsstörung überhaupt nicht habe.
Was kann ich tun?
Danke
 

peramos

Elo-User*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
Dann spiele den Bekloppten, für organische Erkrankungen gibt es keine Erwerbsminderungsrenten solange du dich selber aufrecht halten kannst.
Wenn du hier schreiben kannst, ist es für "die" auch der Beweis, dass du arbeitsfähig bist und z. B. leichte Schreibarbeiten erledigen kannst.
Ja ich weiß, es klingt sehr hart, laut Gesetz wer mehr als 6 Stunden auf dem allgemeinem Arbeitsmarkt erwerbsfähig ist bekommt nix:icon_evil:
Ich habe langsam aufgegeben gegen die Windmühlen zu kämpfen und hoffe auf einen dritten Herzinfarkt, vielleicht lassen die dann locker.

Viel Glück.
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.631
Bewertungen
148
eigentlich müsstest du den dreck sack von nervenarzt wegen falschgutachten angreifen aber dazu braucht es ein rechtsanwalt
und geld.
diese vorgehensweise der rentversicherer läuft immer wieder auf die gleich dreckige masche ab um renten zu verhindern,wenn mir einer von der rentversicherung oder dem sozialgericht mit einem gutachter käme würde ich den gutachter wegen befangenheit ablehnen man kann diesen gutachter den die dir vorschlagen mit hilfe eines rechtsanwalts befragen ob er für die rentversicherung gutachtet oder ob er unabhängig ist, und auf einen eigenen bestehen der weit weit weg ist und nichts mit den am hut hat.
der nervenklempner kommt immer zu letzt bei den rentversicherern im spiel und genau dieser ars...
spielt immer falsch zugunsten der gegenseite.
wenn du ein ar.. in der hose hast kannst du die gutachten ja mit einem rechstanwalt und guten arzt wegen falschgutachten angehen.
und wie gesagt du kannst es ja genau auf der psychoschiene laufen lassen und ausnutzen, deine jahrelangen chronischen schmerzen und leiden sind es die dir eine störung deiner persöhnlichkeit eingebracht haben mit psycho vegetativen erschöpfungssyndrom, wenn du auf der schiene ankommst wollen die dir nie wieder eine psychische erkrankung anhängen
da du ja jetzt auch durch die psychische seite nicht mehr arbeitsfähig bist.

damit können dir dann gegenwärtig nur noch leichteste körperliche und aufgrund der psychischen beeinträchtigung auch nur noch geistig einfachste Tätigkeiten zugemutet werden, diese zur Zeit
aber auch nur noch unter halbschichtig für max.3 Stunden täglich verweistätigkeiten sind bote, bürohilfskraft ,einfachster art, telefonist.

danach wollen die von deiner persöhnlichkeitsstörung nichts mehr wissen
wenn du den mit dem kommst was sie dir unterschieben wollen.
 
E

ExitUser

Gast
hallo Panther,
wollte grad mein eigenes post eröffnen, ähnlich gelagert.
Ich würde an Deiner Stelle gg. den Bescheid Widerspruch einlegen, da es sehr wohl auch Fachärzte für Umweltkrankheiten gibt, die ein adäquates Gutachten erstellen können.
Nur, die Deutsche Rente Bund zahlt für ein "Gefälligkeitsgutachten" im Durchschnitt 130.-€ an den Gutachter, ein hochdotierter Facharzt hat es im allgemeinen nicht nötig, sich ein solches "Zubrot mittels Drangsalen" zu verdienen.
Lege Widerspruch ein und wenn Du noch die Kraft hast, klage es durch! Das Gericht möge dann einen weiteren (kompetenten) Gutachter hinzuziehen.
Ist halt sch....., wenn man eine "Exotenkrankheit" sein Eigen nennt!
Ich bin auch ein solcher Patient, wenn Du Lust hast, lese mal in meinen Beiträgen.
Kleiner Scherz am Rande:
wusstest DU/Ihr, dass Bandscheibenvorfälle auch eine psychosomatische Erkrankung sind :icon_eek:?
Durfte ich mir heute im Telefonat mit der DRB/Berlin anhören!
Mensch, die haben nur kompetentes Personal, von den SB's der Antragsbearbeitung bis hin zu den Gutachtern, alles nur erste Sahne!
Kopf hoch und kämpfen,sag ich da nur!
Sozialverträgliches Frühableben (hab' ich schon dran gedacht in den schlimmsten Schmerzphasen) neee, jetzt grad nicht!
lG
E.
 

peramos

Elo-User*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
Die Gutachter von den Ämtern gleichen den Wunderheilern:icon_mrgreen:
Der Letzte der mich untersucht hat war vom Gericht (ich schwer herzkrank, KHK zwei Herzinfarkte) und der Gutachter war nur Internist/Rheumatologe:icon_laber: mit einem veralteten Ergometer, der hat mich auch geheilt.:icon_klatsch:
Ja leider in unserem Land müssen auch schwer kranke Menschen malochen gehen.
Langsam glaube ich, dass man die EM-Rente ganz abschaffen sollte, man bekommt sie nur, wenn man auf eine Schubkarre vorgefahren wird, dann ist man schon Pflegefall.
 
E

ExitUser

Gast
ich denke, in Bälde bin ich auch wundergeheilt:icon_party:
Ich werd hier auf alle Fälle weiterberichten, sowie ich auch treu den Ausgang manch anderer Schiksale verfolge, manchmal über Monate...
wünschen wir uns erstmal gegenseitig stabile Restgesundheit, vor allem in den Synapsen (das einzige bei mir, was noch ziemlich - sehr gut funktioniert)
lG
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Danke Euch für alle Eure Antworten. Selbst bei Arge haben sie mir schon gesagt, mit der Rente durchzukommen, würde sehr schwierig werden, da müsse man quasi mit dem Kopf unterm Arm ankommen, also schon so gut wie tot.

Selbst die Chemikalienintoleranz wird von denen allesamt in die Schublade psychosomatischer Erkrankungen hineingestopft. Wenn es nicht so ernst wäre, sollte man wirklich den gestörten Psycho, den sie einem anhängen, spielen. Aber ich bin ein schlechter Schauspieler, das ist mein Problem.
Habe Kinder, und da denken die bestimmt, solange sie Kinder und den Haushalt versorgen kann, ist sie nicht krank und ist sie voll arbeitsfähig.

Ich werde versuchen, mich rechtlich zu erkundigen. Vielleicht kann man Prozesskostenhilfe beantragen? Und wenn ja, wie ist es dann, wenn man verliert? Übernimmt dann auch das die PKH?
Insgesamt jedoch habe ich nur sehr wenig Hoffnung. Ich bin einfach noch nicht tot genug für die.
Das Problem ist auch, dass die Erkrankung in Deutschland, da dieses Land diesbezüglich hinterm Mond daheim, noch nicht anerkannt ist. In Amerika freilich schon. Sogar als Berufserkrankung.
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
918
Bewertungen
1
PKH brauchst Du ja erstmal nicht, als nächstes ist der Widerspruch fällig.
Die erste ablehnung des Rentenantrags sollte Dich nicht entmutigen, das ist
fast schon ein Refelx der DRV.

War bei mir auch so, und dem Widerspruch wurde statt gegeben, obwohl ich durchaus noch nicht scheintot bin und noch Tippen, Autofahren und auch sonst weitestgehend alles kann, was man im Alltag braucht. Also, schwer wird das und man muss den Widerspruch gut begründen, aber unmöglich ist es nicht!

Besorge Dir Atteste Deiner Ärzte und lege die dem Widerspruch bei, dann hast Du vielleicht doch noch relativ gute Chancen. Wie gesagt: erstmal ablehnen tun die immer, das besagt noch nichts!

Viel Erfolg wünsche ich Dir!
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.631
Bewertungen
148
Die Deutsche RentenVerarschung:icon_lol:

rentenquetscher im auftrag der bonzen damit der arbeitgeberanteil der rentversicherung schön niedrig ausfällt.

ich sage ja in diesem staat werden fast alle nach strich und faden beschissen weil in berlin die ar...kricher der wirtschaft sitzen.
meine schwester hatte brustkrebs sie wurde nur 38 jahre alt 1 monat
hat sie ihre rente bekommen was das für ein kampf mit ihrer rente war,
diese brüder alle zusamm müsste man......... ach will es nicht ausprechen.
 

peramos

Elo-User*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
AW: Ablehnung von Erwerbsminderungsrente
Hier findet ihr schon einige Antworten. Lest euch mal rein.
Die Suchfunktion ist schon ne geile Sache.:icon_twisted:
Rudi diesen Beitrag kennen wir schon bereits und alle anderen auch glaube ich.
Mein Widerspruch hat ganze 10 Monate lang gedauert, so gründlich haben die geprüft. Mag es sein das der eine oder andere doch Glück habt und berentet wird. Mir geht es nicht um die Rente, um Gottes willen ich habe davor sehr gut verdient und noch besser gelebt, die Rente falls ich sie jemals zu Sicht bekomme wird in der Hälfte meines Verdienstes ausfallen.
Momentan jedoch bekomme ich null Koma nix! Ich habe mir ein zwei-Stunden-Job an der Waschstraße besorgen müssen jetzt stehe ich da und spritze Autos ab und glaubt mir, wenn drei Wagen hintereinander da sind, ich bin mit meiner Puste am Ende fix und foxi, nach den zwei Stunden, wenn ich nach Hause komme, liege ich erstmal für weitere zwei Stunden im Bett so schlecht geht es mir hinterher, aber was soll ich machen? Verhungern? Kleinere Wohnung suchen? Auto verkaufen?
Danke Deutschland, dass ich jahrelang Beiträge zu der Sozialversicherung leisten dürfte.:icon_kotz:
 

scullers

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
13 Juni 2007
Beiträge
175
Bewertungen
5
Moin !

Also ich habe hier in HH nur durchweg positive Erfahrungen mit der Rentenversicherung-Nord gemacht . Nach einer Reha , schon im Entlassungsbericht wurde durch den behandelnden Chefarzt die Erwerbsminderung bestätigt , habe ich dann den Rentenantrag gestellt .
Zwei weitere medizinische Untersuchungen - u.a. Neurologe und auch durch eine Psychologin/beide bei der RVN - zwischenzeitlich durch den Betriebsarzt/Öffentlicher Dienst als Dienstunfähig begutachtet , wurde ich dann nach fast einem Jahr als Erwerbsgemindert für vorläufig 2 Jahre verrentet . Fühlte mich die ganze Zeit durch die Mediziner , aber auch meiner zuständigen Sachberaterin super Betreut und bestens Beraten !
 

peramos

Elo-User*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
Öffentlicher Diensteben eben, mein bekannter hatt die gleiche Erkrankung wie ich aber mit nur einem Herzinfarkt und er wurde von dem Öffentlicher Dienst berentet.
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Scheint so was wie Glückssache zu sein, wie ein Lottogewinn, um Erwerbsminderungsrente zu kriegen. Manche kriegen sie problemlos, andere , sogar mit derselben Erkrankung , kriegen sie nicht. Schöne Ungerechtigkeit. Wohl je nachdem, welchen Sachbearbeiter oder Gutachter dann man noch kriegt. So ähnlich wie bei Arge, da kommt es auch drauf an, an welchen Sachbearbeiter/-in man gerät.
Ich habe zum ersten mal die Berichte gelesen, auf die Rudi Ratlos verwiesen hat, vieles kann ich fast nicht fassen, es ist unglaublich - und ich frage mich, wo bleibt die Achtung vor der menschlichen Würde!?!? Nichts davon übrig, statt dessen kalte und ignorante Abservierung. Dazu gehört schon sehr viel Abgebrühtheit und Abgestumpftheit. Solche Leute wissen auch ganz genau, dass sie die Macht haben. Und wieder geht es auch in solchen Angelegenehiten ja nur um das Geld - hier um Einsparung von Geldern - und nicht um die Menschen und ihr Befinden an sich.
 
E

ExitUser

Gast
Scheint so was wie Glückssache zu sein, wie ein Lottogewinn, um Erwerbsminderungsrente zu kriegen. Manche kriegen sie problemlos, andere , sogar mit derselben Erkrankung , kriegen sie nicht. Schöne Ungerechtigkeit. Wohl je nachdem, welchen Sachbearbeiter oder Gutachter dann man noch kriegt. So ähnlich wie bei Arge, da kommt es auch drauf an, an welchen Sachbearbeiter/-in man gerät.
Ich habe zum ersten mal die Berichte gelesen, auf die Rudi Ratlos verwiesen hat, vieles kann ich fast nicht fassen, es ist unglaublich - und ich frage mich, wo bleibt die Achtung vor der menschlichen Würde!?!? Nichts davon übrig, statt dessen kalte und ignorante Abservierung. Dazu gehört schon sehr viel Abgebrühtheit und Abgestumpftheit. Solche Leute wissen auch ganz genau, dass sie die Macht haben. Und wieder geht es auch in solchen Angelegenehiten ja nur um das Geld - hier um Einsparung von Geldern - und nicht um die Menschen und ihr Befinden an sich.

Ja, so ist es - Einsparung von Geldern.
Überleg doch mal: Wenn nur 10% einer Ablehnung zur Erwerbsminderung nicht widersprechen ist das bare Münze für die DRV.

Eine Ablehnung ist fast schon "normal". Also schön weiter kämpfen - nicht aufgeben.

Kann nur allen raten die zu einem Gutachter müssen, daß man einen Tagesablauf schriftlich festhält und zwar einen "normal schlechten" Tagesablauf. Den runterschreiben, wenn es einem so richtig "normal beschissen" geht. Alles reinschreiben was einem weh tut, was man fühlt, wie man denkt usw. Danach ausdrucken, nichts mehr verbessern. (Ich kann nur sagen, daß es der Hammer war was ich geschrieben hatte. Hab mich x-mal wiederholt, Rechtschreibfehler, Grammatik Mist usw. u.a. wegen meiner Konzentrationsstörungen, wenn es mir Sch.... geht.)

Ich habe meinen Tagesablauf zum Gutachtertermin mitgenommen und zwar auch deshalb, weil ich mir nie und nimmer vorstellen kann/konnte, daß mich so ein Gutachter in 2 Std. wirklich richtig kennenlernen und begutachten kann. Man muss sich immer vorstellen, daß man dem Gutachter völlig fremd ist. Also muss man versuchen, diesem zu erklären wie es einem geht, was man fühlt usw. - der Gutachter muss es nachempfinden können. (Mir war es auch Sch..... egal, ob der mir sympathisch war oder nicht. Ich habe mich gegeben wie ich war, wie es mir ging, wie ich fühlte, die Wahrheit erzählt). Denke schon, daß die genau wissen, wenn man ihnen was vormachen will.

Desweiteren wars so, daß ich, wenn ich zum Gutachter musste, viele Dinge meines Krankheitsbildes vergessen habe - eben wegen der Konzentrationsstörungen, Nervosität usw. Habe dann in meinem Gespräch mit dem Gutachter angegeben, daß ich immer was vergesse und ich ihm deshalb auch meinen Tagesablauf geben möchte, den er bitte im Gutachten mit einfliessen lassen möchte.

Desweiteren habe ich sämtliche ärztliche Stellungnahmen (nach Datum sortiert) mitgenommen und ihm übergeben.

Also lasst Euch nicht unterkriegen! Gute Vorbereitung macht viel aus. Viel Glück.
 

scullers

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
13 Juni 2007
Beiträge
175
Bewertungen
5
@Muci - sehe das auch so - habe zwar keinem Gutachter einen schriftlichen Tagesablauf übergeben , aber einfach offen und ehrlich alle Fragen beantwortet . Und Reha kommt halt vor der Rente - also mich in der Rehamassnahme der DRV um Erwerbsfähigkeit bemüht...........

@peramos - sicher spielt da bei Beschäftigten im öffentlichen Dienst das über den Betriebsarzt angeforderte ( und bezahlte ,teure) Fachärztliche Gutachten (hier ein Psychologe ) zur Dienstunfähigkeit eine nicht unwesentliche Rolle - das zweifelt auch die DRV nicht so einfach an..........

Zudem spielen in meinem Fall all diese Ergebnisse/med. Gutachten zum Zahlungsentscheid bei der betrieblichen Altersvorsorge und der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung eine nicht unwesentliche Rolle , d.h. sind fast bindend , bzw. Klagt keiner gegen...........

Also , vor Antrag auf Erwerbsminderungsrente immer die Reha suchen - da gibt es die erste Orientierung ob , wie und überhaupt..............

Gruß
sculers
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Mir wurde ganz klar gesagt das ich keine Umschulung bekommen würde, ich bin zu alt(48).

Da ich Bj. 1960 bin werde ich auf jeden Fall die halbe Rente erhalten.

Nur nützt mir das nix, ich kann damit ja nicht meine Familie ernähren.

Mein Arbeitgeber redet sich weiterhin raus, er kann mir keine Arbeit geben.

Nun beantrage ich die volle Erwerbsminderung.
Mal sehen was dabei rauskommt.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.961
Bewertungen
2.048
Hallo Rosaroter Panther!
Da hat dir dein behandelter Arzt aber einen Bärendienst erwiesen. Du sollst den Anspruch auf Eu-Rente mit einer Erkrankung wie Chemikalienunverträglichkeit bzw. Umweltunverträglichkeit stützen. Diese Erkrankungen sind in der medizinischen Wissenschaft völlig umstritten und werden von vielen Medizinern nicht als Krankheit anerkannt. Wenn es dir so schlecht geht, solltest du dringend deinen Arzt wechseln.
 

helpme

Neu hier...
Mitglied seit
14 Januar 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe auch einen Antrag auf Erwerbsminderung gestellt. Ich war am 29.12.08 zur Untersuchung bei der Rentenversicherung. Heute bekam ich den negativen Bescheid. Ich bin Schwerbehindert mit 100 % und habe die Merkzeichen RF, G und GL. Hinzu kommen psychische Probleme. Diese Ablehnung kommt sehr schnell. Ich bezweifle, dass hier richtig nach den Befunden vorgegangen wurde:eek:. Aber es ist ja immer das gleiche bei der RV. Meinen erlernten Beruf durfte ich nicht mehr ausüben, daher Umschulung gemacht zum Bürokaufmann. Da ich aber Schwerhörig bin, brauchte ich Hörgeräte. Einen Antrag auf Kostenerstattung wurde seitens der RV abgelehnt mit der Begründung: Herr xy braucht in seinem Beruf nicht gut hören, er ist ja kein Musiker:icon_eek:!!! Musste einen Kredit aufnehmen um die Dinger überhaupt zahlen zu können. Bandscheibe ist hin, wurde auch schon operiert, habe Schlafapneu eine Gehbehinderung usw.. Werde mich gleich morgen mit dem VDK auseinandersetzen, obwohl der VDK bei uns sehr schlecht ist. Bin am überlegen, ob ich nicht einen Anwalt einschalte.

Was meint ihr dazu??? Was soll ich machen??

Gruß helpme
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich habe auch einen Antrag auf Erwerbsminderung gestellt. Ich war am 29.12.08 zur Untersuchung bei der Rentenversicherung. Heute bekam ich den negativen Bescheid. Ich bin Schwerbehindert mit 100 % und habe die Merkzeichen RF, G und GL. Hinzu kommen psychische Probleme. Diese Ablehnung kommt sehr schnell. Ich bezweifle, dass hier richtig nach den Befunden vorgegangen wurde:eek:. Aber es ist ja immer das gleiche bei der RV. Meinen erlernten Beruf durfte ich nicht mehr ausüben, daher Umschulung gemacht zum Bürokaufmann. Da ich aber Schwerhörig bin, brauchte ich Hörgeräte. Einen Antrag auf Kostenerstattung wurde seitens der RV abgelehnt mit der Begründung: Herr xy braucht in seinem Beruf nicht gut hören, er ist ja kein Musiker:icon_eek:!!! Musste einen Kredit aufnehmen um die Dinger überhaupt zahlen zu können. Bandscheibe ist hin, wurde auch schon operiert, habe Schlafapneu eine Gehbehinderung usw.. Werde mich gleich morgen mit dem VDK auseinandersetzen, obwohl der VDK bei uns sehr schlecht ist. Bin am überlegen, ob ich nicht einen Anwalt einschalte.

Was meint ihr dazu??? Was soll ich machen??

Gruß helpme

Wieso schreibst es denn doppelt rein? Antwort siehe hier:

https://www.elo-forum.org/schwerbeh...ehnung-erwerbsminderungsrente.html#post354550
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten