• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Ablehnung Umzugskosten

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#1
Hallo,


heute wurde mir erstmal telefonisch die ablehnung der umzugskosten mitgeteilt, schriftliche kommt noch.


Ich habe eine Wohnung angemietet der nach meinen wissen unter der Mietspiegel ist was die Arge zahlt angemietet.

meinen Umzug habe ich der arge mitgeteilt für die erste Wohnung, (welches auch genehmigt wurde für die erste) da wir die wohnung nicht bekamen und die Kündigungs frist ablief, haben wir ohne der Arge mitzuteilen den mietvertrag für eine Andere Wohnung Unterschrieben,

in der wir nun einziehen.


die dame am telefon, teilte mir heute mit, das keine umzugskosten gewärt wird.

und das sich der Mietspiegel geändert hat von 320 auf 301,.. €


da wir ohne die Zustimmumg für die zweite , den Mietvertrag unterzeichnet haben.


Was kann ich dagegen tun?

mfg
 

hanni

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Apr 2007
Beiträge
1.348
Gefällt mir
495
#2
Umzugskosten gibt es auch nur, wenn das Jobcenter dem Umzug vorher zustimmt.
 
E

ExitUser

Gast
#3
In solchen wichtigen Angelegenheiten telefoniert man nicht mit dem JC!!

Also sofort hin Antrag auf Umzugskosten für die neue Wohnung schreiben und abgeben+ Begründung warum jetzt diese Wohnung und warum man nicht vorher die Genehmigung einholen konnte. Der enge Wohnungsmarkt für ALG 2 Empfänger wäre eine, persönliche Gründe auch angeben wenn es die gibt.

Schriftliche Begründung in dem Schreiben bei Ablehnung fordern. Der Antrag muss abgegeben werden, sonst kannst du hinterher nicht klagen.(Egal was SB sagt) Wichtig warum ziehst du überhaupt um...

In welcher Stadt wohnst du ?? Es gibt Richtlinien... die sind öffentlich..

habe den link gerade nicht..
 
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Gefällt mir
427
#5
Solange der Umzug noch nicht stattgefunden hat sollte das kein Problem sein.

Obdachloser berechtigt eigene Wohnung anmieten

"Auch für obdachlose Menschen ergibt sich daher, dass ein Mietangebot allein deshalb nicht genutzt werden könnte, weil nach der Beantragung der Wohnungsbeschaffungskosten das JobCenter einige Tage Zeit zur Antragsprüfung hat und während dessen zwar der Mietvertrag unterzeichnet, der Umzug aber noch nicht stattfinden darf."
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#6
das jobcenter hat mich angerufen und nicht ich

ich ziehe um, weil ich geheiratet habe und in der jetzigen Wohnung undichte fenster und kaminschaden ist, was der vermieter nicht behebt.Ein Aussendienst mitarbeiter war ja da, und hat sichs angeschaut,

darraufhin haben wir die bestätigung erhalten für die wohnung Nr.1, welches wir dann doch nicht bekamen vom Vermieterin.


Ich wohne in 95030 Hof


am 31.10 müssen wir die jetzige wohnung übergeben
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.391
Gefällt mir
14.043
#8
Gut eine Frage hast du den Vermieter schriftlich unter Verzug gesetzt, also eine Frist
für die Mängelbeseitigung gegeben?

Das ist wichtig und vorallem ist gesichert das der Vermieter dieses Schreiben auch erhalten hat und du einen Nachweis in den Händen hast bzw. davon eine Kopie fertigen, wichtig für den Widerspruch.

Du schreibst das du geheiratet hast, Frage seit ihr beide in der ALG II ?

:icon_pause:
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#9
ja ich habe den schriftstück den ich an den vermieter geschickt habe.


und ja wir sind beide in der Alg 2
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.391
Gefällt mir
14.043
#10
ja ich habe den schriftstück den ich an den vermieter geschickt habe.
Das heisst im Klartext, du hast einen Nachweis und der Termin wurde vom Vermieter nicht
eingehalten?

Wenn dem so ist und der Mangel wurde nicht behoben bzw. die Heizkosten wären
sehr hoch da Fenster undicht und der Kamin demzufolge auch nicht zu verwenden.

Also du hast keine Möglichkeit zu heizen?

:icon_pause:
 

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Gefällt mir
693
#11
-Wenn laut JC die KdU abgesenkt werden muß es ja eine neue KdU-Richtlinie geben
Nach der bisherigen Richtlinie waren für 2 Personen 320 € Bruttokaltmiete angemessen.Das soll jetzt also auf 301 € gesenkt werden
Nach derzeitiger Rechtsprechung BSG wären für Hof aber 387,20 € Bruttokaltmiete angemessen.Die Richtlinie unterläuft WoGG§12 um mehr als 20 %.
-Die Unterschrift unter Mietvertrag ohne vorherige Zusicherung des JC war ein Kardinalfehler,allerdings wenn die Wohnung angemessen war, läßt sich darüber trefflich streiten und es wäre vorstellbar die Umzugskosten einzuklagen
-Sofort Fachanwalt für Sozialrecht über Beratungshilfeschein einbinden.
-Das mit der KdU-Absenkung würde ich nicht akzeptieren
http://www.elo-forum.org/alg-ii/97272-hilfestellung-wogg.html

Ich würde denen folgendes Schreiben schicken :

Sehr geehrte DAmen und Herren,
Leider muß ich feststellen

dass Ihre Vorstellungen über die zu gewährenden "angemessenen“ Unterkunfts- und Heizkosten nach § 22 SGB II ganz offensichtlich nur aus den Überlegungen einer Kostenersparnis resultieren und mithin nichts mit der Angemessenheit im rechtlichen Sinne zu tun haben.


Ich fordere Sie hiermit auf, ihre Vorstellungen darüber, welche Unterkunftskosten in meinem Falle angemessen sind oder nicht, genauer und vorallem auch rechtssicher zu definieren. Es reicht nach ständiger BSG-Rechtssprechung nicht aus, hier einfach nur auf irgendwelche Richtlinien der Kommune zu verweisen.



Diese umfassende Ermittlung zur Feststellung meiner angemessenen Unterkunfts- und Heizkosten gemäß § 22 SGB II ist mir daher Ihrerseits bitte offenzulegen.

Zudem verweise ich hilfsweise auch noch auf folgende BSG-Urteile zu § 22 SGB II.

BSG, Urteil vom 07. 11. 2006 - B 7b AS 10/06 R

BSG, Urteil vom 07. 11. 2006 - B 7b AS 18/06 R
BSG, Urteil vom 18. 06. 2008 - B 14/7b AS 44/06 R

BSG, Urteil vom 02. 07. 2009 - B 14 AS 36/08 R
BSG, Urteil vom 19. 10. 2010 - B 14 AS 2/10 R

BSG, Urteil vom 19. 10. 2010 - B 14 AS 50/10 R
Gemäß dieser höchstrichterlichen Entscheidungen ist nicht erkennbar, dass Ihre Vorstellungen zur Bestimmung und Gewährung von angemessen Unterkunfts- und Heizkosten auch nur ansatzweise einem schlüssigem Konzept gemäß der zitierten BSG-Rechtsprechung unterliegt.

Nach meinem Kenntnisstand waren laut Ihrer Richtlinie 320 … € als Höchstgrenze für ..Personen angemessen während nach WoGG§ 12 387,20 € die Höchstgrenze wäre.

Stattdessen nehmen Sie eine weitere Absenkung der KdU vor.
Dieses wird so nicht hinzunehmen sein und ich werde über Fachanwalt das Sozialgericht einschalten.



Mit freundlichen Grüßen
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#13
(...) Ich würde denen folgendes Schreiben schicken:
Bitte eine Frist setzen !: Ich fordere Sie hiermit (bis zum ...) auf, ihre Vorstellungen darüber, welche Unterkunftskosten in meinem Falle angemessen sind oder nicht, genauer und vorallem auch rechtssicher zu definieren. (...)
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#14
wann soll ich diesen schreiben von KIKAKA an die arge schicken ?

hab noch nichts schriftliches, zwecks der neuen Mietspiegel.


wie lange soll ich die frist setzen ?
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#15
Sorry, ich verstehe nicht, warum Du seit dem 31.8. die Angelegenheit bis heute vernachlässigst hasst. Auch für Dich ist das Forum Tag und Nacht geöffnet. Den schriftlichen JC-Kram, und insbesondere die offenstehenden Fragen, wirst Du bis Mietbeginn der neuen Wohnung, meiner Meinung nach, kaum abschließend klären können.

Das alte Mietverhältnis endet am 31.10. Zu wann wurde die neue Wohnung angemietet (1.11.?) und wann wurde der Mietvertrag unterschrieben ? Sofern der Umzug selbst gestemmt werden kann, so bleibt wohl kaum etwas anderes übrig als eigenständig umzuziehen - trotz der offenen "Baustellen".

Was das von "Kikaka" formulierte Schreiben betrifft, so ist mir nicht klar, auf was sich dieses beziehen soll. Es liegt, so habe ich Dich verstanden, seitens des JC nichts schriftliches vor, auf das Bezug genommen werden könnte. Beachte bitte den Textbeitrag #3 von "überflüssig44".

Ansonsten kann ich zum jetzigen Zeitpunkt leider nur empfehlen mit Beistand beim JC vorzusprechen und die Angelegenheit mit "Nachdruck" persönlich abzuklären. Alternativ rate ich an, über die gerichtliche Beratungshilfe umgehend anwaltliche Fachhilfe in Anspruch zu nehmen - was insgesamt gesehen wohl überfällig ist.
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#16
heute war ich beim jobcenter hab denen eine formlosen Antrag auf umzugs und renov. kosten gestellt, der herr hat telefonisch nachgefragt, und mir eine zweitschrift von der Ablehnung mitgegeben.

Er wollte meinen Antrag nicht annehmen, da er meinte die Ablehnung ist bereits mit der post unterwegs. ich bestand dennoch darrauf meinen Antrag für die Akte aufzunehmen.


im Anhang die Ablehnung


Ich möchte Widerspruch einlegen,

wie gehe ich nun vor

mfg
 

Anhänge

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#17
Tja, wenn das stimmt, ws in dem Schreiben steht, daß du eine andere Wohnung angemietet hast ohne dir erneut die Zustimmung einzuholen siehts schlecht aus...
da wir die wohnung nicht bekamen und die Kündigungs frist ablief
Kannst du mal Daten nennen?
 

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Gefällt mir
693
#18
Er wollte meinen Antrag nicht annehmen, da er meinte die Ablehnung ist bereits mit der post unterwegs. ich bestand dennoch darrauf meinen Antrag für die Akte aufzunehmen.
-Hoffentlich hast Du Dir eine Empfangsbestätigung bekommen.
-Wen nicht, das ganze noch mal schriftlich und gegen Empfangsbestätigung abgeben
-Meiner Meinung nach spielt das JC hier mit gezinkten Karten
.

-Sofort Widerspruch Schriftlich gegen Abgabebestätigung
Begründung Widerspruch
:


-Die neue Wohnung war zum Zeitpunkt der Anmietung angemessen.
-Aus Zeitgründen war eine erneute Zusicherung nicht umsetzbar und war auch nicht zwingend erforderlich.
Sozialgericht Dortmund, Urteil vom 04.10.2010, Az.: S 31 AS 317/08

Sozialgericht Leipzig S 26 AS 993/11 ER 20.04.2011 2. Instanz Sächsisches Landessozialgericht L 7 AS 425/11 B ER 05.04.2012



Lies mal hier :
http://www.elo-forum.org/grundsicherung-sgb-xii/100283-umziehen-ohne-zustimmung-amt.html
NRW-Justiz: Sozialgericht Dortmund: Hartz IV: Notwendiger Umzug in teurere Wohnung auch ohne behördliche Genehmigung zulässig

Zitat:
Ein in Verwaltungsvorschriften der Stadt Bochum enthaltener Genehmigungsvorbehalt bei Umzügen von Grundsicherungsempfängern sei nicht geeignet, die gesetzliche Verpflichtung der Stadt zur Übernahme notwendiger Unterkunftskosten zu verdrängen.
https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb...esgb&id=152507
Zitat:
Das Erfordernis, die vorherige Zusicherung des kommunalen Trägers gemäß § 22 Abs. 4 Satz 1 SGB II einzuholen, ist lediglich eine Obliegenheit des Leistungsempfängers, stellt also keine Anspruchsvoraussetzung dar (BSG, Urteil vom 30.08.2010 - B 4 AS 10/10 R, zitiert nach Juris, RdNrn. 17, 18; BSG, Urteil vom 07.11.2006 - B 7b AS 10/06 R, zitiert nach Juris, RdNr. 27; SächsLSG, Beschluss vom 04.03.2011 - L 7 AS 753/10 B ER). § 22 Abs. 4 Satz 1 SGB II kommt nach der Rechtsprechung des BSG jedoch die Funktion zu, vor einem Umzug zu klären, ob die höheren Kosten der Unterkunft und Heizung übernommen werden (BSG, Urteil vom 30.08.2010, a.a.O., RdNr. 17). Die Regelung dient dem Schutz der Hilfebedürftigen vor den weitreichenden Konsequenzen des § 22 Abs. 1 Satz 2 SGB II, die in der nur gekürzten Übernahme der tatsächlichen angemessenen Kosten der Unterkunft und Heizung ohne Übergangsfrist bestehen (BSG, Urteil vom 30.08.2010, a.a.O.). Den Leistungsberechtigten steht jedoch auch bei fehlender Zusicherung nach § 22 Abs. 4 Satz 1 SGB II dem Grunde nach ein Anspruch auf Übernahme der angemessenen tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II zu (SächsLSG, a.a.O.; SächsLSG, Beschluss vom 12.03.2012 – L 7 AS 985/11 B ER).
-Dann hängst Du das Schreiben zur Richtlinie noch dran.

Suche Dir schleunigst einen Fachanwalt für Sozialrecht.
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#19
für die genehmigte Wohnung waren die kosten 290 € miete und Nk

und für die nicht genehmigte 304,30 € miete + Nk



im anhang mein Widerspruch den ich so einreichen werde, kann ich das so lassen ?
 

Anhänge

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Gefällt mir
693
#20
-Folgende Passage laß raus :

SächsLSG, Beschluss vom 04.03.2011 - L 7 AS 753/10 B ER). § 22 Abs. 4 Satz 1 SGB II kommt nach der Rechtsprechung des BSG jedoch die Funktion zu, vor einem Umzug zu klären, ob die höheren Kosten der Unterkunft und Heizung übernommen werden (BSG, Urteil vom 30.08.2010, a.a.O., RdNr. 17). Die Regelung dient dem Schutz der Hilfebedürftigen vor den weitreichenden Konsequenzen des § 22 Abs. 1 Satz 2 SGB II, die in der nur gekürzten Übernahme der tatsächlichen angemessenen Kosten der Unterkunft und Heizung ohne Übergangsfrist bestehen (BSG, Urteil vom 30.08.2010, a.a.O.).

ansonsten finde ich das o.k.
-Gib das nur gegen Empangsbestätigung ab
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#21
Habe noch etwas rein geschrieben


hoffe das ich den jetzt so auch abgeben kann.


ich habe nachgeschaut, hier haben wir kein Fachanwalt für Sozialrecht
 

Anhänge

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#23
habe heute den Widerspruch abgegeben

der herr hat den orginal behalten und mir eine kopie von der ersten seite gemacht

darrauf hin habe ich dem gesagt, ich möchte kopien von allen seiten incl. Eingangsbestätigung. auf alle 2 Seiten

worauf hin er patzig und unfreundlich wurde.

er meinte noch ich brauche denen die Rechtslage nicht mitzuteilen




den Beratungsschein habe ich nicht bekommen, weil

der Herr vom Rechtsantragstelle meinte, den gibt es erst wenn ich selber Widerspruch einlege und ich darraufhin ein Rückantwort erhalte.
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#24
(...) den Beratungsschein habe ich nicht bekommen (...)
Da zum 1.11. der neue Mietvertrag geschlossen wurde, sehe ich keine Möglichkeit bis dahin die Umzugskosten über das JC geregelt zu bekommen. Es bleibt wohl nichts anderes übrig, als den Umzug selbst zu organisieren. Ist dies möglich ?

Was die Kosten der neuen Wohnung (KdU) betrifft, ist es nach meinen Informationen für die Stadt Hof so, das für den dortigen Geltungsbereich ein Grundsicherungsrelevanter Mietspiegel ermittelt und erstellt wurde.

Aus dem vorgenannten folgt, das die Miete, welche ab dem 1.11 für die neue Wohnung zu bezahlen ist, auch nur bis zur Höhe des "Mietspiegel" gezahlt wird. Vermutlich ist dies der Betrag, welcher im Bescheid ausgewiesenen wurde. Es wird also, hinsichtlich der bestehenden Differenz zum Mietvertrag, dann nichts anderes übrigbleiben, als den Differenzbetrag einzuklagen, sofern die Grundlage dafür gegeben ist.

Gegenwärtig sehe ich persönlich leider keinen erfolgversprechenden Ansatz, die aufgelaufenden Probleme bis zum 30.10. gelöst zu bekommen.

Aus einem älteren Textbeitrag habe ich herausgelesen, das für die (noch) jetzige Wohnung ein "Genossenschaftanteil" oder Kaution gezahlt, bzw. hinterlegt wurde. Ist dies richtig ?
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#25
hallo,

habe heute mein Änderungs Bescheid bekommen

bin nun verwirrt mit dem Inhalt


ich wurde aufgefordert die unterkunfts kosten zu senken,

wie soll ich gegen diesen bescheid nun vorgehen ?

Nein die Arge hat keine Genossenschaftsanteile gezahlt

bitte um schnelle Unterstützung
 

Anhänge

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Gefällt mir
693
#26
-Also Kostensenkungsaufforderung in Form eines rechtsmittelfähigen Bescheides ?
-Normalerweise kommt eine Kostensenkungsaufforderung separat, nicht als Bescheid

- Widerspruch ist ja jetzt abgegeben, das JC hat 3 Monate Zeit für Bescheidung des Widerspruchs
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#27
... bin nun verwirrt mit dem Inhalt, ich wurde aufgefordert die unterkunfts kosten zu senken
Das kann ich nachvollziehen. Daraus ergibt sich, das bezüglich der Miete ab dem 1.1.2012 monatlich 304,30 € plus 70,- Heizkosten zuerkannt sind. Und da die neue Vertragsmiete offenbar über der örtlichen Angemessenheit liegt, wurde bereits schon jetzt zur Senkung aufgefordert. Unüblich ist, aber für Dich zum Vorteil, das dies mittels Rechtsbelehrung erfolgt (dazu später). Hinsichtlich Widerspruch warte noch ab - eilt zur Zeit nicht.

Wie hoch wäre demnach die Differenz zur vertraglich vereinbarten Miete ab dem 1.11. ?
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#28
(...) Nein die Arge hat keine Genossenschaftsanteile gezahlt
Das habe ich nicht gefragt, sondern ob Zahlung von Dir geleistet wurde (u.s.w). Falls Du auf entsprechende Fragen nicht eingehen willst, dann werde ich mich halt verabschieden und auch keine Hilfe formulieren - und tschüss.
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#29
[/QUOTE]Wie hoch wäre demnach die Differenz zur vertraglich vereinbarten Miete ab dem 1.11. ?[/QUOTE]



ab 1.11.2012 beträgt die Miete 304,30€

differenz also von 2,70€


bei der jetzigen wohnung habe ich die Genossenschafts anteile selber bezahlt
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#31
(...) bei der jetzigen wohnung habe ich die Genossenschafts anteile selber bezahlt
Dann versuche ich es nochmal.

Für den Fall, sollte sich wegen der Umzugshilfe seitens des JC nichts bewegen, (wovon ich ausgehe) und Du diesen auch nicht selbst organisieren kannst, bliebe nur folgendes:

Nochmals im JC auflaufen und schriftlich ein Dalehen beantragen. Zu überlegen wäre, ob in selber Höhe eine entsprechende Abtretung der Genossenschaftsanteile gegenübergestellt werden könnte. Dies ist nur so ein Gedankengang, aber immer noch besser als nicht zu wissen, wie ansonsten der Umzug gestemmt werden kann.

Wegen der Kostensenkungsaufforderung warte bitte erst den Einzug in die neue Wohnung ab. Notiere Dir bitte die Widerspruchsfrist, also innerhalb 4 Wochen ab Posteingang. Hier sehe ich gute Erfolgsaussichten, die Minderung zu umgehen. Insbesondere auch deshalb, da die Mietdifferenz in jeder Hinsicht unwirtschaftlich und auch nicht angemessen ist.

Dein zuständiges Jobcenter scheint eine unbequeme "Drachenburg" zu sein.
 

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Gefällt mir
693
#32
@ ipadoc

Hinsichtlich Widerspruch warte noch ab - eilt zur Zeit nicht.
Wegen der Kostensenkungsaufforderung warte bitte erst den Einzug in die neue Wohnung ab. Notiere Dir bitte die Widerspruchsfrist, also innerhalb 4 Wochen ab Posteingang. Hier sehe ich gute Erfolgsaussichten, die Minderung zu umgehen. Insbesondere auch deshalb, da die Mietdifferenz in jeder Hinsicht unwirtschaftlich und auch nicht angemessen ist.
:confused:...Erklärst Du uns warum ?
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#33
...Erklärst Du uns warum ?
Klar - weil ich der Ansicht bin, das der Umzug zur Zeit das wichtigste ist. Und, sofern jetzt schon der Widerspruch beim SB eingeht, so könnte dieser sich zu Lasten des TE leicht überfordert fühlen (offene Umzugskosten). Von daher würde ich dem Widerspruch noch Zeit geben und zunächst abwarten. Es ist ja außerdem noch die Antwort aus dem abgegebenen Antrag offen - so wie ich das sehe.

Zum Inhalt/Kostensenkungsbescheid: Laut Bescheid wird gefordert, das die ab dem 1.11. zu zahlende Miete auf 301,60 € (innerhalb welcher Frist ?) gesenkt werden soll. Wie das möglich ist, wurde mitgeteilt. Ich folgere daraus, das zunächst ab dem 1.11. die volle Miete übernommen wird. Mehr lese ich aus dem Bescheid nicht. Daher sollte zunächst abgewartet werden, was ab dem 1.11. tatsächlich vom JC an Miete gezahlt wird.
 

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Gefällt mir
693
#35
http://www.elo-forum.org/attachment...294-ablehnung-umzugskosten-widerspruch-01.doc

-Der Widerspruch gegen die Absenkung wurde ja bereits am24.10. eingereicht.
Im Widerspruch wurden Anträge auf
2.Umzugskosten für Mietwagen und Helferpauschale.
3.Renovierungskosten neue Wohnung.
4.Auszugsrenovierung alte Wohnung
bereits formuliert.

-Gegen den neuen Änderungsbescheid muß wohl erneut Widerspruch erfolgen..?.., aber aus taktischen Gründen kann der natürlich auf die Zeit nach dem 01.11. verschoben werden........
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#36
guten morgen,


also nachdem Einzug ins neue Wohnung, soll ich den Widerspruch geger den

Änderungsbescheid vom 23.10. schreiben.


wie formuliere ich den Widerspruch dazu ?
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#37
(...) wie formuliere ich den Widerspruch dazu ?
Ich denke, das Du zunächst Arbeit genug mit dem kommenden Umzug hasst. Konzentriere Dich zunächst darauf. Was den Inhalt des Widerspruch betrifft, so wäre dieser zu richten gegen die bewilligte KdU und zum anderen gegen die Kostensenkungsaufforderung.

Zumindest ich werde Dir dabei Formulierungshilfe geben, so das Du anließend mittels anwaltlicher Hilfe in die Lage versetzt bist, eine gerichtliche Überprüfung der neu eingeführten Angemessenheit vornehmen zu lassen. Dies natürlich nur, sofern Du dies möchtest.

Ich persönlich bin zudem der Ansicht, das eine mögliche Klärung der neuen Angemessenheitsgrenzen auch den vielen anderen Betroffenen in der Stadt Hof zugute kommt. Der für dieses künftige Gerichtsverfahren geeignete Fachanwalt ist genau der, zu dessen Webseite "Kikaka", siehe oben, einen Link gesetzt hat - kann ich empfehlen. Unter anderem ist es auch diesem Anwalt zu verdanken, das die bisherigen KdU-Regelungen in der Versenkung verschwunden sind und Betroffene vor Ort davon nicht unerheblich profitieren konnten.
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#38
ja ich brauch bei der Formulierung unterstützung.

ich muss ja den Widerspruch geger den Änderungsbescheid selber abgeben,

die frist endet am 23.11.12


sobald ich das getan habe und eine negative Rückantwort erhalte,

werde ich einen Beratungsschein beantragen.

Anschrift von einer Anwältin habe ich bereits notiert.
 

gila

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.023
#39
......

Anschrift von einer Anwältin habe ich bereits notiert.
Bei dem ganzen KdU-Theater und Hin und Her würde ich da mal schleunigst HIN GEHEN, bevor etwas schief läuft!
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#40
Bei dem ganzen KdU-Theater und Hin und Her (...)
Wegen der noch ca. 2,- € KdU-Differenz ist Hektik nicht angebracht. Oder hasst Du etwas beizutragen wie der TE bis kommenden Mittwoch seinen Umzug bewältigen, bzw. finanzieren kann.
 

gila

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.429
Gefällt mir
11.023
#41
Wegen der noch ca. 2,- € KdU-Differenz ist Hektik nicht angebracht. Oder hasst Du etwas beizutragen wie der TE bis kommenden Mittwoch seinen Umzug bewältigen, bzw. finanzieren kann.
Darum geht es nicht - die Bemerkung ist unsachlich und es sind 2 Paar Schuhe: Umzug und Unterstützung.
Außerdem habe ich das mit meiner Tochter selbst durch, ohne Genehmigung des JC einen Umzug aus dem Stand zu bewältigen und zu finanzieren, während die Klage seit Monaten läuft.

Wie du selbst geschrieben hast:

Alternativ rate ich an, über die gerichtliche Beratungshilfe umgehend anwaltliche Fachhilfe in Anspruch zu nehmen - was insgesamt gesehen wohl überfällig ist.

Die Angelegenheit ist ziemlich komplex und der TE scheint auch etwas überfordert mit dem ganzen Schriftkram und unterschiedlicher Vorschläge hier.
Es ist ja kein Rechtsberatungsforum.

Ein Termin bei einem Anwalt zur Klärung kann hier auch "entlastend" sein.
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#42
ich bekomm erst ein Beratungsschein, wenn ich einen Rückantwort auf den Widerspruch

bekomme.

wenn ich jetzt ohne den Beratungsschein zum Anwalt gehe , muss ich die kosten tragen..

und dass kann ich mir definitiv nicht leisten
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#44
Nachtrag: Ich reiche den uns heute übermittelten "Grundsicherungsrelevanten Mietspiegel" der Stadt Hof als Anlage weiter. Die darin angesetzten Werte sollen ab dem 1.11.2012 vom Jobcenter verwendet werden.

Wie soll ich das nun verstehen ?
 

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Gefällt mir
693
#45
Stadt Hof - Mietspiegel - 60 bis 85 qm
vom , 28.Oktober 2012
-In welche Kategorie fällst Du ?
-Basierend auf diesem Datenmaterial meint man wohl für Wohnungen bis 65 qm von 320 € auf 301 € absenken zu können.
-Gleichwohl ist das noch keine Richtlinie
-Eindeutig wird auf Baualtersklassen abgestellt was sehr fragwürdig ist.
-Vermutlich wird man in neuer Richtlinie versuchen regionale Abstufungen zu konstruieren um auf gewünschte Effekte zu kommen
- Für mich ist das zunächst mal alles nebulös und es ist wichtig im Sinne aller Betroffenen das die neue Richtlnie wenn sie denn kommt zerpflückt wird.
Wohnungspreise Hof, Stadt
Laut dieser Statistik fallen die Preise nicht sondern sie steigen
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#48
- Das Jahr der Bezugsfertigkeit des Hauses ist gemeint

Baujahr war 1951



Die frist für den Widerspruch endet am 23.11.12

Ich weis nicht wie ich den Widerspruch geger den Änderungsbescheid vom 23.10. formulieren soll.

Kann mir jemand dabei helfen ?

mfg
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#49
(...) Kann mir jemand dabei helfen
Ich formuliere Dir einen Widerspruch. Bitte gedulde Dich noch 1-2 Tage. Gebe mir bitte die Vertragsdaten (Kaltmiete ? € - Nebenkosten ? € - Heizkosten ? €).
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#50
Ich formuliere Dir einen Widerspruch. Bitte gedulde Dich noch 1-2 Tage. Gebe mir bitte die Vertragsdaten (Kaltmiete ? € - Nebenkosten ? € - Heizkosten ? €).


Kaltmiete 229,30 €

Nebenkosten 75,00 €


Heizkosten 75,00 € ( zahlen wir extra an den Gas Lieferanten ?
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#51
(...) Heizkosten 75,00 € (zahlen wir extra an den Gas Lieferanten
Bevor ich den Widerspruch hochlade, nochmal nachgefragt:

1. Liegt dem JC die Vorauszahlungsvereinbarung (75,- € Gaslieferanten) als Nachweis über die monatlichen Heizkosten vor ?

2. Wird über die Heiz/Gastherme auch die Warmwasseraufbereitetung erzeugt ?
 

Sailor 2011

Elo-User/in
Mitglied seit
23 Jun 2011
Beiträge
70
Gefällt mir
17
#52
§ 22 Abs 6 lautet:

(6) Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung durch den bis zum Umzug örtlich zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden; eine Mietkaution kann bei vorheriger Zusicherung durch den am Ort der neuen Unterkunft zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden. Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann. Eine Mietkaution soll als Darlehen erbracht werden.

D.h., die Zusicherung der Umzugskosten ist bis zu deren Fälligkeit/Entstehung möglich.


Zu den Besonderheiten im SGB XII siehe hier: Grundsicherung: Angemessene Unterkunftskosten auch nach nicht notwendigem Umzug!

Grundsicherung: Angemessene Unterkunftskosten auch nach nicht notwendigem Umzug! « Sozialberatung Kiel
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#53
Bevor ich den Widerspruch hochlade, nochmal nachgefragt:

1. Liegt dem JC die Vorauszahlungsvereinbarung (75,- € Gaslieferanten) als Nachweis über die monatlichen Heizkosten vor ?

2. Wird über die Heiz/Gastherme auch die Warmwasseraufbereitetung erzeugt ?

ja, die vorrauszahlungen für gas liegt dem jobcenter vor und warmwasser wird über die therne erzeugt
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#55
Als Anlage der Widerspruch im MS-Word-Format. Das Schreiben ist so verfasst, das daraus eine anwaltliche Inanspruchnahme und ggf. eine gerichtliche Klärung erfolgen kann. Berichte bitte über den Fortgang der Angelegenheit.
 

Anhänge

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#56
danke dir für deine Mühe Ipadoc


den Widerspruch habe ich abgegeben,

habe eine kopie davon erhalten
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#58
Hast du das schriftlich?


nein, der Typ von der Rechtsantragstelle meinte :


sobald ich eine Rückantwort auf mein Widerspruch erhalte und dieser nicht Positiv für mich ist,

soll ich nochmal kommen, erst dann wird entschieden ob ich eins bekomme.
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#59
Ichverstehe nicht, warum ihr euch immer mündlich abweisen laßt. Ich stelle einen Antrag - ich verlange bei Ablehnung einen begründeten Bescheid.
Nun hat dir Ipadoc ja geholfen, nehme ich an...

aber: Ihr müßt lernen eure Interessen durchzusetzen!

Einen Beratungshilfeschein hättest du auch vorher schon bekommen müssen.
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#60
ja was hätte ich dem typen sagen sollen ???

wenn er mir so antwortet...
 
E

ExitUser

Gast
#61
Agent80, schriftlich anfragen, auch wenn du persönlich hingehst und eine schriftliche Ablehnung verlangen!! Wetten, das das Ergebnis dann anders aussieht. Merke: Bei Behörden immer schriftlich anfragen. Ansonsten ist der Sachbearbeiter geneigt mündlich abzusagen, spart Arbeit!!!
 

Agent80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#63
Hallo,


auf mein Widerspruch welches ich am 25.10.2012 abgegeben habe , kam bis heute keine Antwort wie gehe ich nun vor ?


mfg
 
Oben Unten