• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Ablehnung Rentenantrag

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

dundee

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2009
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

ich benötige Hilfe bei einem Wiederspruch und Begründung eines Rentenantrages. Doch Vorab meine Geschichte wie es dazu kam.
Ich bin 42 Jahre alt, habe 3 Berufe gelernt und war auch nie Arbeitsscheu. Meinen letzten Job habe ich Aufgrund langer Arbeitsunfähigkeit verloren. Folgendes Krankheitsbild habe ich.

2006 wurde bei mir eine Zystennierenerkrankung mit chronischen Schmerzen festgestellt. Zusätzlich erhöhter Blutdruck und Cholesterinwerte.Im laufe der Zeit haben sich die Schmerzen verschlimmert und ich nehme regelmäßig starke Schmerzmittel (Tilidin). Nachdem ich mit meinem ARGE-Berater darüber gesprochen habe, stellte der einen Antrag beim Amtsarzt. Der Amtsarzt hat mich nach einem Vorsprechen Arbeitsunfähig geschrieben und einen Antrag bei meinem Rententräger (Deutsche Rentenversicherung Rheinland) gestellt.
Dann kam die Untersuchen beim Arzt des Rententrägers, die mich doch sehr an einer Musterung erinnerte.
Die übliche Unterlagen und Röntgenbilder habe ich alle dem behandelden Arzt übergeben. Ich habe dem Arzt auch erklärt, das mir von evtl. Operationen aus ärztlicher Sicht abgeraten wurde. Im schlimmsten Fall verliere ich bei einer OP meine Nieren.
Nach genau 2 Wochen habe ich Heute die Ablehnung erhalten, mit meiner Meinung nach Haarstreubender Begründung.
- Verdacht auf ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstruktur
- Erhöhung des Cholesterins
- Opiatmissbrauch
Laut des untersuchenden Arztes bin ich voll Arbeitsfähig.
Das ich darauf einen Wiederspruch einlege ist klar, doch was kommt da noch alles auf mich zu?
Ihr könnt mir gerne mit Ratschlägen und Tips helfen.

Gruß dundee
 

Eierbecher

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2008
Beiträge
331
Gefällt mir
7
#2
Sofort einen Anwalt einschalten oder zum VDK gehen.

Erstmal nur widersprechen, Begründung wird nachgereicht.

Viel Glück
Ein Leidensgenosse
 
E

ExitUser

Gast
#3
Hi Dundee und herzlich willkommen im Forum,

würde Dir empfehlen, daß Du mit einem Sozialverband (z.B. VDK oder SoVD) Kontakt aufnimmst, Dich dort beraten lässt und Dich ggf. auch von denen rechtlich vertreten lässt. Auch Gewerkschaften beraten und vertreten in solchen Dingen oft, sofern man Mitglied ist. Mitglied muss man im übrigen auch beim Sozialverband werden. VDK kostet als Mitgliedsbeitrag pro Monat in München 5 Euro. Widerspruch in München 30 Euro und Klage 40 Euro. Preise unterscheiden sich aber .... also nachfragen.

Damit bist Du auf der "sicheren" Seite. Desweiteren haben die genau auf diesen Gebieten Erfahrung und sehr gute Juristen.

Vorab könntest Du (muss aber nicht sein!) einen "formlosen" Widerspruch einlegen und darauf hinweisen, daß die Begründung noch folgen wird.

LG
 

dundee

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2009
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#4
Hallo,

erst mal Danke für die schnelle Hilfe, ich denke das ich nächste Woche persönlich zur Rentenversicherung gehe und den Wiederspruch schriftlich aufnehmen lasse, steht auch so als Möglichkeit in der Ablehnung. Muß ich da sonst noch auf was achten?
Ich bin aus Essen in NRW, wo gehe ich da am besten hin, um Rechtsbeistand zu bekommen?
Sollte ich das alles jetzt möglichst schnell erledigen oder reicht es wenn ich mich an die Fristen halte. Sorry, aber das ist alls Neuland für mich und bin etwas unsicher, das ich da was falsch mache.

Nochmal Danke, finde Euere Anteilnahme echt Klasse.

Gruß dundee
 
E

ExitUser

Gast
#5
Hallo,

erst mal Danke für die schnelle Hilfe, ich denke das ich nächste Woche persönlich zur Rentenversicherung gehe und den Widerspruch schriftlich aufnehmen lasse, steht auch so als Möglichkeit in der Ablehnung. Muß ich da sonst noch auf was achten?
Ich bin aus Essen in NRW, wo gehe ich da am besten hin, um Rechtsbeistand zu bekommen?
Sollte ich das alles jetzt möglichst schnell erledigen oder reicht es wenn ich mich an die Fristen halte. Sorry, aber das ist alls Neuland für mich und bin etwas unsicher, das ich da was falsch mache.

Nochmal Danke, finde Euere Anteilnahme echt Klasse.

Gruß dundee

Hmmmm, lies doch bitte mal bezüglich VDK ... Ein Sozialverband weiß worauf man achten muss. Was sollen wir da jetzt schreiben?

In so einer wichtigen Sache ist es vernünftig, wenn man im Rücken jemand hat der sich auskennt. "DreiEurofünfundzwanzig" hier zu sparen ist falsches Sparen, wenn Du "Dein Ding" durchbringen willst.

Tipp: Persönlicher Tagesablauf http://www.elo-forum.org/schwerbehi...achter-erwerbsminderungsrente.html#post440609
 

Anhänge

dundee

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2009
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#6
Hmmmm, lies doch bitte mal bezüglich VDK ... Ein Sozialverband weiß worauf man achten muss. Was sollen wir da jetzt schreiben?

In so einer wichtigen Sache ist es vernünftig, wenn man im Rücken jemand hat der sich auskennt. "DreiEurofünfundzwanzig" hier zu sparen ist falsches Sparen, wenn Du "Dein Ding" durchbringen willst.

Tipp: Persönlicher Tagesablauf http://www.elo-forum.org/schwerbehi...achter-erwerbsminderungsrente.html#post440609
nee nee ich will keinesfalls in solch wichtiger Angelegenheit Geld sparen, das hast Du falsch verstanden, ich versuche nur keinen Fehler zu machen und jede Hilfe anzunehmen.

Gruß dundee
 
E

ExitUser

Gast
#7
nee nee ich will keinesfalls in solch wichtiger Angelegenheit Geld sparen, das hast Du falsch verstanden, ich versuche nur keinen Fehler zu machen und jede Hilfe anzunehmen.

Gruß dundee
ich denke das ich nächste Woche persönlich zur Rentenversicherung gehe und den Widerspruch schriftlich aufnehmen lasse, steht auch so als Möglichkeit in der Ablehnung.
Ich hab nur gelesen :icon_smile:
 

dundee

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2009
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#8
Ich hab nur gelesen :icon_smile:
ich verstehe nicht ganz was Du meinst.
Was ist denn an dieser Vorgehensweise falsch?
Die eigentliche Begründung werd ich doch erst später, mit Hilfe eines Sozialverbandes nachreichen.
Oder würdest Du mir das anders Raten

Gruß dundee
 
E

ExitUser

Gast
#9
Ahhh jetzt verstehe ich. Du willst den "formlosen" Widerspruch bei der Rentenversicherung aufnehmen lassen, nicht den kompletten ... :icon_daumen:
 

dundee

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2009
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#10
Ahhh jetzt verstehe ich. Du willst den "formlosen" Widerspruch bei der Rentenversicherung aufnehmen lassen, nicht den kompletten ... :icon_daumen:
ups da habe ich mich wohl schlecht Ausgedrückt, sorry.
Habe auch gerade mal an VDK eine Mail gesendet, bezl. Hilfe, Kosten und Anlaufstelle. Bin mal gespannt wann die reagieren.
Dank Dir für alles, auch die Sache mit dem Tagesablauf werde ich mal in Angriff nehmen.

Gruß dundee
 

Hotti

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.183
Gefällt mir
16
#11
Hi, dundee. Wie ich das so sehe, ist doch bisher gar kein richtiges Gutachten gestellt worden, oder? Wenn doch lege Widerspruch ein, mit dem Hinweis, dass Du den Widerspruch begründen wirst, sobald die/das Gutachten Deinem behandlenden Arzt vorliegen.(Dir werden sie nicht ausgehändigt).


Darf ich mal fragen wie lange du das Tilidin schon nimmst? Und wieviel? Ich habe damit auch reichlich Erfahrung gemacht.
 

dundee

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2009
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#12
Hi, dundee. Wie ich das so sehe, ist doch bisher gar kein richtiges Gutachten gestellt worden, oder? Wenn doch lege Widerspruch ein, mit dem Hinweis, dass Du den Widerspruch begründen wirst, sobald die/das Gutachten Deinem behandlenden Arzt vorliegen.(Dir werden sie nicht ausgehändigt).


Darf ich mal fragen wie lange du das Tilidin schon nimmst? Und wieviel? Ich habe damit auch reichlich Erfahrung gemacht.
Hi,

tja gute Frage, ich bin mal davon ausgegangen das die ärztliche Untersuchung bei der Rentenversicherung das Gutachten ist.
Sonst könnten die doch nicht einfach ablehnen oder sehe ich das falsch.
Tilidin nehme ich seit ca.1 Jahr, versuche aber mal zwischendurch nen paar Tage ohne klar zu kommen.
Das Problem ist nur mit den Schmerzen den Tag zu meistern. Ohne Schmerzmittel wird man echt irre und depressiv. Dosierung ist nach Bedarf, komme mit 100ml ca.2-3 Wochen aus.
Wie sind denn Deine Erfahrungen so?

Gruß dundee
 

Hotti

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.183
Gefällt mir
16
#13
Hi,

tja gute Frage, ich bin mal davon ausgegangen das die ärztlich Untersuchung bei der Rentenversicherung für das Gutachten verwendet wird.
Sonst könnten die doch nicht einfach ablehnen oder sehe ich das falsch.
Tilidin nehme ich seit ca.1 Jahr, versuche aber mal zwischendurch nen paar Tage ohne klar zu kommen.
Das Problem ist nur mit den Schmerzen den Tag zu meistern. Ohne Schmerzmittel wird man echt irre und depressiv. Dosierund ist nach Bedarf, komme mit 100ml ca.2-3 Wochen aus.
Wie sind denn Deine Erfahrungen denn so?

Gruß dundee
Das ist in etwa der gleiche Bedarf an Tilidin, den auch ich habe. Ich gehe mal davon aus, dass du genau wie ich davon abhängig bist. Denn 100 ml in 3 Wochen sind nicht gerade wenig. Ich habe schon öfter versucht davon los zu kommen. Die Entzugserscheinungen sind der Horror. Ich habe alles mögliche versucht, von radikal absetzen bis ausschleichen. Hat alles nicht funktioniert. Wir sollten da runter kommen, denn wenn wir mal ernsthaft krank werden, oder einen Unfall haben, und wir starke Schmerzmittel benötigen, kann es passieren, das diese nicht, oder nur gering wirken. Ich werde mich auf kurz oder lang in eine Entzugsklinik legen, ich hoffe das es da klappt.

Zu deiner Rentensache, kann ich dir wie Muci zu dem VDK raten. Die erledigen alles für dich.
 

dundee

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2009
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#15
Hi,

benötige mal wieder Eure Ratschläge!
Nachdem ich eine Ablehnung der Rentenversicherung erhalten habe, habe ich mit Hilfe des VDK Widerspruch geleistet. Bin mit einem Schreiben vom VDK zu meinem Nephrologe, der hat eine Stellungnahme zur Ablehnung angefertigt, die ich dem Rententräger geschickt habe.
Jetzt habe ich erneut ein Schreiben vom Rententräger erhalten wo ein ambulantes Gutachten vom Neurologen/Psychatrie angefordert wird.
Auf gut Deutsch, die schicken mich jetzt zum Seelenklemptner.

Jetzt könnte ich ein paar Tips gebrauchen, wie ich mich dort verhalten soll. Was meint Ihr dazu?

Danke für Eure Hilfe
dundee
 

Black Star

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
57
Gefällt mir
0
#16
Hallo,
Tilidin Tropfen machen abhängig die Tabletten nicht.

Bin deshalb umgestiegen. Bis die Wirkung einsetzt dauert es aber etwas länger.

Ein behandelnder Arzt sollte dies aber wissen und entsprechend handhaben.

MFG

Black Star
 

dundee

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2009
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#17
Hallo,
Tilidin Tropfen machen abhängig die Tabletten nicht.

Bin deshalb umgestiegen. Bis die Wirkung einsetzt dauert es aber etwas länger.

Ein behandelnder Arzt sollte dies aber wissen und entsprechend handhaben.

MFG

Black Star
Hi,

sorry, aber das Hilft mir im Moment nicht weiter.
Es geht darum das ich eine Einladung vom Psychiater bekommen werde und ich ein paar Tips benötige, was auf mich zukommt und gut vorbereitet bin.
Außerdem ist mir bekannt das Tilidin süchtig macht, das in Tablettenform das nicht der Fall sein soll, kann ich mir nicht vorstellen. Schließlich handelt es sich um den Wirkstoff der abhängig macht, ob in Tropfen oder Tabletten ist doch letztendlich egal!

Gruß dundee
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.065
Gefällt mir
1.852
#18
Cool man! Ich habe das letztes Jahr hinter mich gebraucht und nächstes Jahr vor mich. Der Gutachter hat mir einen ellenlangen Fragebogen nach Hause geschickt, den ich vor dem Termin abgeben musste. Zuerst musste ich im Warteraum einen Selbsteinschätzungsbogen ausfüllen. Dann musste ich ein EEG über nich ergehen lassen. Dann kam das Gespräch mit dem Arzt. Dabei ist es wichtig, dass du nicht allein hingehst und auch die Begleitung nicht herausschicken lässt, weil der Gutachter es will. Dann solltest du möglichst wenig reden. Beantworte alle Fragen kurz und formuliere keine ganzen Sätze. Wenn eine Frage vermüllt ist, schaust du ihn mit deinen schönen blauen Augen an.
 

merlano

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Nov 2006
Beiträge
118
Gefällt mir
18
#19
Jetzt habe ich erneut ein Schreiben vom Rententräger erhalten wo ein ambulantes Gutachten vom Neurologen/Psychatrie angefordert wird.
Auf gut Deutsch, die schicken mich jetzt zum Seelenklemptner.

Jetzt könnte ich ein paar Tips gebrauchen, wie ich mich dort verhalten soll. Was meint Ihr dazu?
Hallo dundee,
das mit dem Termin bzgl. ambulantes Gutachten vom Neurologen/Psychatrie kommt doch eigentlich nicht ungelegen. Deine Erkrankung "Zystennieren" spricht doch Bände! Man könnte mutmaßen, ob "Zystennieren" dem Arzt der DRV ein Begriff waren??? Wohl eher nicht ... . Nimm' mal für den anstehenden Gutachtertermin ein aussagekräftiges Bild einer Zystenniere mit! Eine (notwendige) Medikation mit Schmerzmitteln dürfte sich aufgrund der Raumforderung des Organs/der Organe (bei dir einseitig oder beidseitig???) von selbst erklären. Und das mit der Psyche: Nun, was kann/wird dir blühen? (Evtl.) Dialyse ... Transplantation!(?) Ich würde die Psychoschiene bei dem Termin voll & ganz bedienen ...

Alles Gute
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.065
Gefällt mir
1.852
#20
Merlano, dundee sollte dann aber nicht mit einer Druckschrift über Zystennieren sondern mindestens mit einem Rentnermercedes voller Druckwerke auflaufen.
 

peramos

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
166
Gefällt mir
4
#21
Dundee solange du dich noch selber bewegen kannst bist du für jeden Arzt der DRV (Deutsche Renten Verbrecher) automatisch arbeitsfähig. Ich selber nach zwei Herzinfarkten, Bandscheibenvorfällen und letztlich starken Depressionen bin für die zu 100% Arbeitsfähig, dir steht ein laaaaaaaaaaaaaaaaanger Kampf bevor.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.065
Gefällt mir
1.852
#22
Paramos, der Dundee muss zum Psychodoc, dass eine ganz besondere Kategorie Mensch. Wenn du zu einem Orthopäden gehst, dann kann der röntgen, der Arzt für Innere Medizin kann ein Blutbild machen und was macht der Psychodoc? Das ist auch für den Arzt ein Problem.
 

peramos

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
166
Gefällt mir
4
#23
Muzel ich weiß, zu welchem doc er gehen muss. Mit meiner Aussage hebe ich nur die DRV-Ärzte angesprochen. Ich war im September selber bei einem psychiatrischen Gutachter, eine Psychologin, eine psychiatrische Ärztin und ein Psychiater/Neurologe hält mich für voll erwerbsgemindert aber ein super Arzt von der DRV kann die Aussagen meiner Ärzte flachlegen.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.065
Gefällt mir
1.852
#24
Du kannst meine 2 Psychodocgutachter neben deinen stellen dann gebe es bestimmt schon 3 Pfeifen. Mein Rentenpsychodoc hat letztendlich dafür gesorgt, dass ich Rente bekomme, aber sein Gutachten hat mich auch nicht glücklich gemacht, denn das Leben besteht nicht nur aus Rente.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten