Ablehnung eines Überprüfungsantrags bei Senkungsaufforderung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Etrax

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2017
Beiträge
58
Bewertungen
12
Ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich hoffe mal das ist das richtige Forum.

Ich bin seit Ende 2016 arbeitslos und ich habe zum 01.Janur 2017 eine Aufforderung zur Kostensenkung der Unterkunftskosten bekommen, weil meine Miete für Hartz4 Verhältnisse anscheinend zu hoch ist. Entsprechend bin ich seit rund 7 Monaten auf Wohnungssuche, konnte aber keine passende Wohnung finden.
Leider war mir nicht klar, dass ich dem ersten Bescheid vom 26.11.16 widersprechen hätte müssen, da ich zu dem Zeitpunkt ja noch auf Wohnungssuche war.

Mir wurden im Juni '17 nun 170€ zu wenig für Miete und Nebenkosten überwiesen. Also habe ich einen Überprüfungsantrag gestellt, die Wohnungssuche im Detail nachgewiesen, also Wohnungsgröße, Kosten, Ansprechpartner und Ablehngrund mit aufgeführt.
Im Überprüfungsantrag habe ich auf die Änderungsbescheide verwiesen und mir die Kürzung keine Mindestsicherung mehr garantiert, sowie die Tatsache, dass der Wohnungsmarkt hier keine Wohnungen anbietet.

Heute kam nun ein Brief vom Jobcenter. (Anhang)


Ich weiß jetzt ehrlich gesagt nicht weiter. Ja, ich müsste Widerspruch einlegen. Wie begründe ich den und wie komme ich an das fehlende Geld?

Zusätzliche Frage: Wie findet man am besten einen Anwalt für Sozialrecht? Google hilft da leider nicht wirklich.
 

Anhänge

Etrax

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2017
Beiträge
58
Bewertungen
12
Kein Anwalt in 50km Umkreis, aber immerhin die Anschrift des sozialen Netzwerks. Da kann ich mal anrufen.


Danke sehr.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.524
Bewertungen
16.464
@Etrax

Ich bin seit Ende 2016 arbeitslos und ich habe zum 01.Janur 2017 eine Aufforderung zur Kostensenkung der Unterkunftskosten bekommen,
Text hervorgehoben.

und

dass ich dem ersten Bescheid vom 26.11.16 widersprechen hätte müssen, da ich zu dem Zeitpunkt ja noch auf Wohnungssuche war.
Text hervorgehoben.

Das verstehe ich jetzt nicht, du hast einen Überprüfungsantrag eingereicht zum Bescheid vom 26.11.2016 und hast aber erst am 01.01.2017 (Feiertag/Neujahr) die Kostensenkungsaufforderung bekommen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Etrax

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2017
Beiträge
58
Bewertungen
12
Also ich bin anfang November 2016 arbeitslos geworden und mir wurden Teile meines Ersparten auf die KdU angerechnet. Der Hinweis, dass meine Mietkosten nicht angemessen sind kam am 26.11.16.
Jetzt habe ich das Geld über dem Schonvermögen statt im Februar schon bis Ende Dezember aufgebraucht gehabt und das dem Amt mitgeteilt, daraufhin kam eine Korrektur "Änderungsbescheid über Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes" in der ab 01.06.17. 170€ weniger gezahlt werden.

Im Detail:
November bis Februar hätte ich vom überschüssigen Vermögen zuzahlen müssen. (Bescheid vom 26.11.16)
Jobcenter hat vom Januar bis Mai die volle Miete und Nebenkosten übernommen und stellt diese volle Übernahme im Juni '17 ein. (Bescheid vom 02.01.17)

Also hätte ich theoretisch zwei Male, aber wenigstens im Januar den Widerspruch einschicken müssen?

Der Überprüfungsantrag ging für die beiden Bescheide, wo die Kostensenkung aufgeführt ist, raus. Andere Bescheide, die dafür relevant wären, habe ich ja nicht bekommen. Die Belehrung zur KdU hat ja keinerlei Relevanz, oder?


- Ich habe gerade so einen unglaublichen Hass auf diese Behördenscheisse in mir. Absolut unglaublich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Etrax

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2017
Beiträge
58
Bewertungen
12
Also ich bin anfang Oktober 2016 arbeitslos geworden und mir wurden Teile meines Ersparten auf die KdU angerechnet. Der Hinweis, dass meine Mietkosten nicht angemessen sind kam am 20.10.16.
Jetzt habe ich das Geld über dem Schonvermögen statt im Februar schon bis Ende Dezember aufgebraucht gehabt und das dem Amt mitgeteilt, daraufhin kam eine Korrektur "Änderungsbescheid über Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes" in der ab 26.11.1. 170€ weniger gezahlt werden.

Im Januar kam die nächste Änderung, da meine Finanzen vorzeitig verbraucht wurden.

Im Detail:
November bis Februar hätte ich vom überschüssigen Vermögen zuzahlen müssen. (Bescheid vom 26.11.16)
Jobcenter hat vom Januar bis Mai die volle Miete und Nebenkosten übernommen und stellt diese volle Übernahme im Juni '17 ein. (Bescheid vom 02.01.17)

Also hätte ich theoretisch zwei Male, aber wenigstens im Januar den Widerspruch einschicken müssen?

Der Überprüfungsantrag ging für die beiden Bescheide, wo die Kostensenkung aufgeführt ist, raus. Andere Bescheide, die dafür relevant wären, habe ich ja nicht bekommen. Die Belehrung zur KdU hat ja keinerlei Relevanz, oder?

Hätte ich für den Januarbescheid auch eine Überprüfung anstreben müssen - der eigentliche mit Kostensenkungsaufforderung war ja bereits im November ergangen.

Ich scanne die morgen mal ein.


P.S: Ich wollte das eigentlich editieren, aber ich finde den Knopf nicht :doh:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Hätte ich für den Januarbescheid auch eine Überprüfung anstreben müssen - der eigentliche mit Kostensenkungsaufforderung war ja bereits im November ergangen.
Verstehe ich richtig?

Im Nomember Kostensenkungsaufforderung eingegangen und bereits ab Januar Miete gesenkt?

Ohne Einhaltung der 6-Monate Frist?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sandrin

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2016
Beiträge
205
Bewertungen
154
Die Reihenfolge sollte eigentlich so sein das erst die Kostensenkungsaufforderung (kein Widerspruch möglich) kommt und dann jetzt ein Änderungsbescheid mit den abgesenkten Mietkosten Hiergegen ist Widerspruch einzulegen.

Also wann hast du den/die Bescheid bekommen ?(Kostenssenkungsaufforderung isst kein Bescheid)

Bitte alle Bescheide die den Zeitraum ab Kostensenkungsaufforderung betreffen hier anonymisiert einstellen damit man sich ein vollständiges Bild machen kann wie dagegen vorgegangen werden kann.
 

Etrax

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2017
Beiträge
58
Bewertungen
12
Ich habe über die letzten 2 Tage mal alle Bescheide seit Oktober rausgesucht und bin gerade am einscannen.

Das sind insgesamt um die 14 Seiten. Braucht ihr die alle vollständig oder reichen die Begründungen und Belehrungen?


Folgende Bescheide habe ich bekommen.

- Belehrung zu den Kosten der Unterkunft vom 20.10.16

- Bewilligung von Leistungen vom 01.11.16 bis 31.10.17
November bis März gekürzt durch Vermögen
April volle Leistung
Juni bis Oktober Leistung aufgrund zu hoher Kosten gekürzt

- Änderungsbescheid 26.11.16
Leistungsfall wird ab dem 01.01.17 neu berechnet

- Änderungsbescheid vom 07.02.17
Leistungen von Februar bis Juni voll erhalten, da mein "Vermögen" aufgebraucht war

Mein Überprüfungsantrag betraf die Bescheide 20.10.16 und 26.11.16.
Ich hätte also gegen alle Bescheide seit 20.10.16 Widerspruch einlegen müssen oder alle im Überprüfungsantrag aufführen?

Ich scanne das derweil mal.
 

Etrax

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2017
Beiträge
58
Bewertungen
12
Das sind die Bescheide, die ich seit der Zeit erhalten habe.

Der erste mit der Mitteilung wie lange ich wieviel Geld erhalte aufgrund meines Gesparten.
Der zweite wegen der Neuberechnung des Regelsatzes zu 2017
Und der dritte mit der Änderung aufgrund des vorzeitigen Verbrauches meines Gesparten.
 

Anhänge

Etrax

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2017
Beiträge
58
Bewertungen
12
Wie formuliere ich jetzt den Widerspruch gegen die Ablehnung des Überprüfungsantrages?
 

Etrax

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2017
Beiträge
58
Bewertungen
12
Hat wirklich keiner eine Idee wie man den Widerspruch formuliert.

Das Jobcenter ist ja offensichtlich der Meinung das "Recht wurde richtig angewandt" trotz nachgewiesener Bemühung eine geeignete Wohnung zu finden und der daraus folgenden Konsequenzen.
 
Oben Unten