Ablehnung des Zuschusses zu den ungedeckten angem. Bedarfen f. Unterkunft u. Heizung

Leser in diesem Thema...

E

ExitUser

Gast
Hallo Zusammen!

Mein Antrag auf einen Zuschuss zu den ungedeckten Bedarfen für Unterkunft und Heizung wurde abgelehnt, obwohl man mir im ersten Gespräch im Jobcenter zugesichert hatte,dass es da keinerlei Probleme bei mir geben dürfte!

Ich bin Student und bekomme BAföG mit dem Satz 442€ pro Monat, ein höherer Satz stehe mir nicht zu, weil meine Mutter zu viel verdienen soll!
Das Studentenwerk,das die BAföG-Vergabe regelt, sagte mir, dass wenn noch Bedarf bestehe,ich mich an das Jobcenter wenden sollte!
Dort wurde oben genannter Antrag aus folgenden Gründen, die ich nicht nachvollziehen kann, abgelehnt:

Anspruch auf Zuschuss besteht, wenn Auszubildende Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld nach den Dritten Buch Sozialgesetzbuch oder Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) beziehen (§27 Zweites Buch Sozialgesetzbuch - SGB II).

Sie (also ich) beziehen Leistungen nach § 13 Absatz 1 Satz 2 in Verbindung mit Absatz 2 Nummer 2 des Bundesausbildungsförderungsgesetzes und haben somit nach § 27 Absatz 3 SGB II keinen Anspruch auf einen Zuschuss zu den ungedeckten angemessenen Bedarfen für Unterkunft und Heizung.



Kann mir jemand bei meinem Problem helfen und mir sagen,ob die Ablehnung nun berechtigt ist, oder nicht! Danke dafür!
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.185
Bewertungen
1.643
AW: Ablehnung des Zuschusses zu den ungedeckten angem. Bedarfen f. Unterkunft u. Heiz

Wohnst Du bei den Eltern oder nicht? Wenn bei den Eltern, dann Anspruch, wenn nicht bei den Eltern, dann kein Anspruch aber mehr BAföG.
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.330
Bewertungen
370
AW: Ablehnung des Zuschusses zu den ungedeckten angem. Bedarfen f. Unterkunft u. Heiz

Wohnst Du bei den Eltern oder nicht? Wenn bei den Eltern, dann Anspruch, wenn nicht bei den Eltern, dann kein Anspruch aber mehr BAföG.

Wirklich? Ich meine nämlich, es verhält sich ganz genau andersherum. ; ) Das zu hohe EK der Mutter wird bei der Bafögauszahlung ja auch bereits bedarfsmindernd berücksichtigt.

Um hier überhaupt raten zu können, müsste man zusätzlich die Kosten der Unterkunft sowie die Aufschlüsselung der Bafögzahlung kennen. Nächste Frage: Was ist mit dem Kindergeld?
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.185
Bewertungen
1.643
AW: Ablehnung des Zuschusses zu den ungedeckten angem. Bedarfen f. Unterkunft u. Heiz

Ich bin nun weiß Gott kein BAföG Fachmann, aber ich lese es anders:

§ 27 Abs. 3 SGB II
1Erhalten Auszubildende Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld nach dem Dritten Buch oder Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz oder erhalten sie diese nur wegen der Vorschriften zur Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen nicht und bemisst sich deren Bedarf nach § 65 Absatz 1, § 66 Absatz 3, § 101 Absatz 3, § 105 Absatz 1 Nummer 1 und 4, § 106 Absatz 1 Nummer 2 des Dritten Buches oder nach § 12 Absatz 1 Nummer 2 und Absatz 2, § 13 Absatz 1 in Verbindung mit Absatz 2 Nummer 1 des Bundesausbildungsförderungsgesetzes, erhalten sie einen Zuschuss zu ihren angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 Absatz 1 Satz 1), soweit der Bedarf in entsprechender Anwendung des § 19 Absatz 3 ungedeckt ist. 2Satz 1 gilt nicht, wenn die Berücksichtigung des Bedarfs für Unterkunft und Heizung nach § 22 Absatz 5 ausgeschlossen ist.

§ 13 Abs. 2 BAföG
(1) Als monatlicher Bedarf gelten für Auszubildende in
......

(2) Die Bedarfe nach Absatz 1 erhöhen sich für die Unterkunft, wenn der Auszubildende

1. bei seinen Eltern wohnt, um monatlich 49 Euro,

2. nicht bei seinen Eltern wohnt, um monatlich 224 Euro

Also wenn bei den Eltern (§ 13 Abs. 2 Nr. 1 BAföG) dann KdU, sonst nicht.
 
Oben Unten