• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Ablehnung der Übernahme der Umzugskosten - Widerspruch sinnvoll ?

IchSelbst

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2009
Beiträge
22
Bewertungen
3
Bei der Hartz 4 Antragsabgabe am 7.11. hatte ich 2 Formulare KdU (Kosten der Unterkunft) eingereicht und auf jedem Formular ausdrücklich handschriftlich die Laufzeit vermerkt:
  • Für meine bisherige, große 65 qm Wohnung, Mietvertrag bis 31.1.2019
  • Für meine neue, kleinere 45 qm Wohnung, Mietvertrag ab 1.12.2018
Beide Wohnungen im gleichen Ort.

Am 10.12. hatte ich einen Antrag auf Übernahme der Umzugskosten gestellt.

Begründung:
Gründe für fehlende Selbsthilfemöglichkeiten: Alleine schaffe ich den Umzug nicht (Wohnzimmerschrank, Couch, etc.). Junge, fitte Freunde und Bekannte habe ich nicht. Verwandte wohnen 600 km entfernt. Freunde und Bekannte in meinem Alter (60+) haben meist Knie- oder Rückenprobleme.

Eigeninitiative: Umzugskartons packen
Dazu 5 Kostenvoranschläge von Umzugsunternehmen (3 x ca. 1200 EUR, 1 x 500 EUR, 1 x ohne Antwort)

Zurzeit bin ich noch nicht umgezogen - ich wohne also noch in der alten, großen Wohnung. Auch eine Ummeldung beim Einwohnermeldeamt hat noch nicht stattgefunden.

Jetzt die Ablehnung vom Jobcenter:
Betreff: Ablehnung Ihres Antrags vom 10.12.2018 auf Übernahme der Umzugskosten

[Anrede]

Gemäß § 22 SGB II können Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten bei vorheriger Zusicherung durch den bis zum Umzug örtlich zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden.

Zum Zeitpunkt der SGB II Antragstellung am 31.10.2018 hatten Sie Ihren Mietvertrag ab dem 01.12.2018 für Ihre neue Wohnung bereits unterzeichnet, sodass keine vorherige Zusicherung der Wohnung durch das Jobcenter Weilheim-Schongau erfolgt ist.

Zudem haben Sie die Kosten am 10.12.2018 beantragt. Gemäß § 37 SGB II werden Leistungen nach dem Sozial-gesetzbuch II auf Antrag erbracht, jedoch werden Leistungen nicht für Zeiten vor der Antragstellung erbracht. Die neue Wohnung haben Sie bereits zum 01.12.2018 angemietet.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Rechtsbehelfsbelehrung:

Gegen diesen Bescheid kann jeder Betroffene oder ein von diesem bevollmächtigter Dritter innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erheben, Für Minderjährige oder nicht geschäftsfähige Personen handelt deren gesetzlicher Vertreter. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der im Briefkopf genannten Stelle einzulegen.
Macht es Sinn dagegen Widerspruch einzulegen ? Der Umzug hat ja noch nicht stattgefunden, Kosten sind bisher noch nicht angefallen.
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.525
Bewertungen
14.506
@IchSelbst

zunächst einmal ein paar Fragen:

Was ist der Grund für deinen Wohnungswechsel, wurde dir eine
Kostensenkungsaufforderung vom JC geschickt?

Sind gesundheitliche Gründe vorliegend?

Nach § 22 SGB II Abs.: 4

(4) 1Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll die leistungsberechtigte Person die Zusicherung des für die neue Unterkunft örtlich zuständigen kommunalen Trägers zur Berücksichtigung der Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. 2Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind.
Aus deinem Beitrag ist nicht zu entnehmen das du dem JC ein Mietangebot vorgelegt hast, richtig?
 

IchSelbst

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2009
Beiträge
22
Bewertungen
3
Was ist der Grund für deinen Wohnungswechsel
Eigeninitiative. Aufgrund meiner angespannten finanziellen Lage war ich schon länger auf der Suche nach etwas preisgünstigerem. Aufgrund der bevorstehenden Hartz 4 Situation dachte ich mir, dass die Kosten für eine 65 qm große Wohnung nicht übernommen werden. Deshalb habe ich von mir aus zugegriffen, als sich mir eine kleine, preisgünstigere 45 qm Wohnung anbot.

Im Bewilligungsbescheid wurde für November die höhere Miete für die größere Wohnung erstattet, ab Dezember dann die niedrigere Miete für die kleinere Wohnung.
wurde dir eine Kostensenkungsaufforderung vom JC geschickt?
Nein.
Sind gesundheitliche Gründe vorliegend?
Nein.
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.525
Bewertungen
14.506
@IchSelbst

Für meine bisherige, große 65 qm Wohnung, Mietvertrag bis 31.1.2019
Für meine neue, kleinere 45 qm Wohnung, Mietvertrag ab 1.12.2018
Hier die nächste Frage, was hast du in der jetzigen Wohnung an Miete bezahlt und wieviel kostet die neue Wohnung?

Bitte schau auch mal in die Örtliche Richtline deiner Stadt, liegt deine jetzige Wohnung angemessen in den Kosten der Unterkunft,bitte auch nach der neuen Wohnung schauen, wie groß ist hier der Unterschied im Vergleich in der Miete/Betrag?

https://harald-thome.de/oertliche-richtlinien/

Im Bewilligungsbescheid wurde für November die höhere Miete für die größere Wohnung erstattet, ab Dezember dann die niedrigere Miete für die kleinere Wohnung.
Richtig umziehen kannst du natürlich nur die Kosten bleiben ohne schriftliche Zusicherung, wie bereits oben erwähnt dann leider aussen vor.
Wie wird denn die Kaution bezahlt, aus deinem Schonvermögen?
Und die Doppelmiete kannst du tragen/bezahlen?

Diese Frage bitte nicht aus neugier verstehen sondern falls du ggf. dir Geld geliehen hast, daher meine Frage.
 

IchSelbst

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2009
Beiträge
22
Bewertungen
3
was hast du in der jetzigen Wohnung an Miete bezahlt und wieviel kostet die neue Wohnung?
Jetzige Wohnung: 415,- Brutto kalt, 65 qm
Neue Wohnung: 350,- Brutto kalt, 45 qm
Bitte schau auch mal in die Örtliche Richtline deiner Stadt, liegt deine jetzige Wohnung angemessen in den Kosten der Unterkunft
Stand: 01.12.2017, angemessene Brutto-Monatskaltmiete:
1-Personen-Haushalt (max 50 qm): 390 EUR
Wie wird denn die Kaution bezahlt, aus deinem Schonvermögen?
Ja.
Und die Doppelmiete kannst du tragen/bezahlen?
Ja.
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.525
Bewertungen
14.506
@IchSelbst

Zum Zeitpunkt der SGB II Antragstellung am 31.10.2018 hatten Sie Ihren Mietvertrag ab dem 01.12.2018 für Ihre neue Wohnung bereits unterzeichnet, sodass keine vorherige Zusicherung der Wohnung durch das Jobcenter Weilheim-Schongau erfolgt ist.
Bitte wann genau hast du den Vertrag unterschrieben?

Jetzige Wohnung: 415,- Brutto kalt, 65 qm
Neue Wohnung: 350,- Brutto kalt, 45 qm
und

Stand: 01.12.2017, angemessene Brutto-Monatskaltmiete:
1-Personen-Haushalt (max 50 qm): 390 EUR
Gut hierzu will ich mir mal einen Gedanken machen, das sind 25€ unterschied............also etwas Geduld:icon_pause:
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.525
Bewertungen
14.506
Nun folgendes mit einem Widerspruch hättest du leider keinen Erfolg aber folgendes ist mir aufgefallen:

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Hier würde ich das persönliche Gespräch suchen, dazu solltest du dir schriftlich aufschreiben mal Stichpunkte:

Kostensenkung der Miete samt Nebenkosten

Hier noch eine Frage, Heizkosten ggf. Nachtspeicherheizung in der jetzigen Wohnung?

neue Wohnung mehere Bewerber daher schnelle Entscheidung

Gründe für fehlende Selbsthilfemöglichkeiten: Alleine schaffe ich den Umzug nicht (Wohnzimmerschrank, Couch, etc.). Junge, fitte Freunde und Bekannte habe ich nicht. Verwandte wohnen 600 km entfernt. Freunde und Bekannte in meinem Alter (60+) haben meist Knie- oder Rückenprobleme.

Eigeninitiative: Umzugskartons packen
Hast du dich vorher erkundigt, was mir und wohl auch dem SB aufallen könnte, du auch schreibst "Selbsthilfemöglichkeiten",
mein Gedanke geht so in die Richtung, das du keine Kenntnis hattest, das wie oben im §§ geschrieben, das eine schriftliche Zusage notwendig ist.
 

IchSelbst

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2009
Beiträge
22
Bewertungen
3
Hier würde ich das persönliche Gespräch suchen
OK, werde ich mal versuchen.
Hier noch eine Frage, Heizkosten ggf. Nachtspeicherheizung in der jetzigen Wohnung?
Nahezu unverändert, bzw. wird sich erst mit der Zeit zeigen.
neue Wohnung mehrere Bewerber daher schnelle Entscheidung
Nein.
mein Gedanke geht so in die Richtung, das du keine Kenntnis hattest, das wie oben im §§ geschrieben, das eine schriftliche Zusage notwendig ist.
Das stimmt. Werde ich anführen. Zudem:
2. Kostensenkung der Miete samt Nebenkosten, von 415,- auf 350,- immerhin 65,-
3. Als "angemessene" Wohnungsgröße stünden mir nur max. 50 qm zu, was vorher nicht erfüllt gewesen wäre, aber mit der neuen Wohnung schon.
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.525
Bewertungen
14.506
Ich komme noch mal kurz auf dieses Zitat bzw. deine Antwort zurück:

neue Wohnung mehrere Bewerber daher schnelle Entscheidung
Nein.
Du schreibst "nein" hast ggf. noch eine gute Begründung für deine schnelle Entscheidung, mal abgesehen davon das du eine Wohnung gesucht hast, die kleiner daher kostengünstiger ist.

Beispiel schon lange in diesem Umfeld und daher auch gute soziale Kontakt? Dazu meine Frage wie lange hast du jetzt in deiner Wohnung gelebt, länger als 10 Jahre, dieser Umstand würde das noch untermauern.

Also alle mögliche Punkte anführen auch hier mal an die Gesundheit denken,Arzt in unmittelbarer Nähe usw.
 

IchSelbst

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2009
Beiträge
22
Bewertungen
3
Am Montag, 17.12. habe ich angerufen. Die Telefonvermittlung meinte im Bescheid wäre alles klar gesagt. Ich wollte trotzdem mit dem zuständigen Sachbearbeiter sprechen. Ein Rückruf des zuständigen Sachbearbeiters wurde mir zugesagt.

Nachdem ich 1 Tag lang keinen Rückruf erhalten habe, habe ich am 18.12. schriftlich Widerspruch eingelegt. Am 20.12. erhielt ich die schriftliche Mitteilung, dass "der Rückrufwunsch wegen technischer Störung nicht möglich war".

Bis heute keine weitere Reaktion. OK - es waren eine ganze Reihe Feiertage dazwischen.

Aber meine Fragen:
  • MUSS das Jobcenter auf meinen Widerspruch reagieren ?
  • Wenn Ja: In welcher Form hat das Jobcenter darauf zu reagieren ?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.744
Bewertungen
8.024
Auf einen Widerspruch hat ein schriftlicher Bescheid zu erfolgen innerhalb von drei Monaten.
 

IchSelbst

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2009
Beiträge
22
Bewertungen
3
OK - ich war jetzt etwas verunsichert weil ich knapp 1 Monat NICHTS / keine Reaktion vom Jobcenter gehört habe. Nicht einmal eine Bestätigung über den Eingang des Widerspruchs. Aber wenn's bis zu 3 Monaten dauern kann ...

Ich werde aber wohl sicherheitshalber noch mal vorbeigehen und den Widerspruch persönlich abgeben und mir die Abgabe bestätigen lassen. Nicht, dass es hinterher heißt, dass der Widerspruch irgendwo verlorengegangen ist und die Widerspruchsfrist dann abgelaufen ist.
 

RA16

Neu hier...
Mitglied seit
27 Dezember 2018
Beiträge
54
Bewertungen
29
Der Widerspruch selbst bringt mit Sicherheit nichts, denn nach § 22 (6) SGB II müssen Umzugskosten (und Kaution) nur nach vorheriger Zusicherung übernommen werden. Du hättest vor Unterzeichnung des Mietvertrages die Umzugskosten beantragen sollen. Die Kostenvoranschläge hierzu hätten nachgereicht werden können.
Aber viell. hilft der Widerspruch deshalb, weil die Rechtsbehelfsstelle des JC keine Arbeit will und im Dialog mit dir doch noch - viell. auch nur teilweise - Umzugskosten übernimmt, wenn du im Gegenzug den Widerspruch zurücknehmen würdest. Versuch macht klug.
 

IchSelbst

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2009
Beiträge
22
Bewertungen
3
@RA16: Wann muss der Antrag auf Zusicherung zur Übernahme der Umzugskosten gestellt werden ?
  • Du sagst: "vor Unterzeichnung des Mietvertrages"
  • Das Jobcenter sagt: "vor Vertragsbeginn"
  • Ich sage: Vor Umzug
  • Im Gesetz steht: Vor Umzug
Chronologie:
28.10. Unterzeichnung des Mietvertrages
01.12. Beginn des neuen Mietvertrages
09.12. Antrag auf Zusicherung zur Übernahme der Umzugskosten
15.01. Geplanter Umzug
31.01. Ende des alten Mietvertrages
 

Couchhartzer

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
6.081
Bewertungen
9.193

IchSelbst

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2009
Beiträge
22
Bewertungen
3
  • Den Antrag auf "Übernahme der Umzugskosten" hatte ich per eMail eingereicht.
  • Die Ablehnung des Jobcenters erfolgte prompt.
    Fazit: eMail funktioniert.
  • Den Widerspruch gegen die Ablehnung habe ich ebenfalls per eMail eingereicht.
  • Nachdem ich aber bis 2 Tage vor Ablauf der Widerspruchsfrist nichts vom Jobcenter gehört habe - nicht einmal eine Bestätigung des Eingangs - habe ich den Widerspruch sicherheitshalber doch noch persönlich im Jobcenter vorbeigebracht und mir die Abgabe schriftlich bestätigen lassen.
Der Widerspruch selbst bringt mit Sicherheit nichts
Wenige Tage später - am Tag des Umzuges - erhielt ich folgenden Bescheid vom Jobcenter:

Jobcenter schrieb:
Abhilfeentscheidung nach Widerspruchsverfahren
Der Bescheid vom 10.12.2018 wird aufgehoben und durch diesen ersetzt.

Der Umzug erfolgte von einer unangemessenen Wohnung in eine angemessene Wohnung. Dem Umzugsantrag war daher stattzugeben. Ihnen werden einmalig Umzugskosten entsprechend dem Angebot der Firma XYZ in Höhe von 500 Euro bewilligt.
Ihrem Widerspruch ist damit in vollem Umfang abgegolten.
Und die 500 EUR waren am gleichen Tag ebenfalls auf meinem Konto.

Schön und gut. Einige Ungereimtheiten bleiben aber noch:
  • Ich habe dem Jobcenter bisher keine Rechnung vorgelegt und die wird auch nicht in dem letzten Bescheid verlangt.
  • Die Umzugsfirma hatte ja nur ein "Angebot" von 500 EUR abgegeben. Tatsächlich ist der Umzug aber merklich teurer geworden.
  • Dazu kommen noch die Kosten für Sperrmüllentsorgung, Telefonummeldung und Postnachsendeantrag.
Mal sehen, wie das Jobcenter auf meine Nachforderungen reagiert.

Mir stellt sich auch die Frage: Wie sind eigentlich die Entscheidungswege im Jobcenter?
  • Wer oder besser welche Abteilung entscheidet über die Ablehnung eines Antrages; z.B. "Übernahme der Umzugskosten" ?
  • Wer legt Widerspruchsfristen fest ?
  • In welcher Abteilung wird ein Widerspruch bearbeitet ?
Denn, ist doch schon seltsam:
  • Das Jobcenter entscheidet
  • Ich lege Widerspruch beim Jobcenter ein
  • Das Jobcenter revidiert seine Entscheidung
Und kann ich gegen den letzten Bescheid ("einmalig 500 Euro bewilligt") Widerspruch einlegen ? Oder ist dieser endgültig ? Eine Rechtsmittelbelehrung stand jedenfalls nicht in dem letzten Bescheid.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.744
Bewertungen
8.024
Die Widerspruchsfrist steht im Gesetz.

Wie kommt es, dass der Umzug teurer wurde als im Angebot der Firma?
 

Helga40

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
6.898
Bewertungen
4.199
Der Bescheid erging nach § 86 SGG im Rahmen des Widerspruches. Jetzt ist nur noch Klage möglich.

Die Frage, wieso es anscheinend eklatant teurer geworden ist, sollte man dann aber vernünftig beantworten können...
 
Oben Unten