Ablehnung der Betriebskostennachzahlung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

SusiSorglos

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
8 Mai 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen :O)

ich bin alleinerziehende Mutter von 2 Kindern ( damals noch 3 kinder ) und habe vor ein paar Tagen den Ablehnungsbescheid für die Betriebskostennachzahlung bekommen.

Nun bin ich doch ziemlich überrascht mit welcher Begründung das abgelehnt wurde :

"Durch Ihren Umzug zum 01.10.2006 von HH in eine nicht angemessene Mietwohnung und aufgrund dessen, dass vor Bezug nicht durch das Leistungszentrum die Angemessenheit bestätigt hat, siehe Bescheid vom 10.10.2006, wurde ab diesem Zeitpunkt nur die angemessene Miete iHv 473,00€ ( KM inkl. BK ohne Heizkosten ) berücksichtigt."

Ich kann mich nicht erinnern jemals einen solchen Bescheid bekommen zu haben, zumal ich natürlich vor Bezug der Wohnung umfangreiche Auskünfte eingeholt habe in welchem Rahmen sich die Miete etc. bewegen darf.
Noch dazu kommt, das die Arge doch gar nicht erst dem Umzug zugestimmt hätte, wenn die Wohnung tatsächlich unangemessen gewesen wäre .. oder ?????

Ich versteh das ganze grad so gar nicht und weiß auch nicht so recht wie ich darauf nun reagieren soll.
könnt ihr mir da bitte helfen ?

lg Susi
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
HAt eine ARGE dem Umzug zugestimmt, dann ist hier ein Widerspruch und bei entsprechender Höhe der Nachforderung sogar eine EA fällig. Gerade um so was zu vermeiden soll man ja die ARGE vor der Unterschrift unter dem Vertrag befragen.
Wie hat ARGE sich bei der vorherigen Abrechnung verhalten?

Kann es sein, dass der SB nichts von dem 3. Kind mehr weis? Und auch sonst die Akte nicht kennt.
 
E

ExitUser

Gast
Hat die ARGE die Miete in voller Höhe gezahlt?

Hat die ARGE jemals Senkung der KdU verlangt?

Anhand Deiner Daten gehe ich davon aus, daß die Nebenkosten in voller Höhe zu übernehmen sind. Stellt die ARGE sich stur, dann ist das ein Fall für einen Eilantrag beim Sozialgericht. Ich würde mich hier auf keine Spielchen der ARGE einlassen.
 

SusiSorglos

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
8 Mai 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
lieben dank für eure schnellen antworten :O)

ich werde morgen einfach hingehen und eine kopie des bescheides auf den sich die SB bezieht verlangen und mir mal erklären wieso weshalb warum sie der meinung sind das nicht zu übernehmen.


*Wie hat ARGE sich bei der vorherigen Abrechnung verhalten?

Kann es sein, dass der SB nichts von dem 3. Kind mehr weis? Und auch sonst die Akte nicht kennt.*
also dies war die erste und auch letzte abrechnung. meine große tochter ist ungeplant im märz 2007 ausgezogen und dann sind die zwei kleinen und ich in eine kleinere wohnung wieder gezogen.
ich vermute fast, das die große da nicht mit eingerechnet wurde jetzt ....


* Hat die ARGE die Miete in voller Höhe gezahlt?

Hat die ARGE jemals Senkung der KdU verlangt?*
ich bin der meinung es wurde voll gezahlt, habe aber keinen überblick darüber, weil lebenskosten und miete in einer höhe kamen und ich irgendwie nie bei diesen bescheiden durchblicke ???????

senkung der KdU ? in gewisser weise schon. mein sohn ist ausgezogen in HH und dann sind wir zu viert nach schleswig holstein gezogen. in HH hatten wir 100m2, die dann ja wirklich zuviel waren. aber HH und SH sind ja wieder zwei paar schuhe oder ?
 

SusiSorglos

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
8 Mai 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
so, ich habe mir nun den angesprochenen bescheid kopieren lassen und es steht tatsächlich drin, dass sie nur 473,00 km INKL. bk ohne hk übernehmen ... also werd ich wohl auf der rechnung sitzen bleiben oder ?
die bk abrechnung ist nämlich gekommen ohne HK darin enthalten :(

euch ein feines WE

grüße
Suse
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Es geht hauptsaächlich darum ob die ARGE den Umzug veranlasst hat , dazu aufgefordert hat und ihm SCHRIFTLICH zugestimmt hat

Und zweitens ob die Wohnung tatsächlich angemessen ist
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Wenn schon ein Bescheid vorliegt, dann wäre der nächste Schritt der Widerspruch. Pauschalierungen oder Höchstbeträge sind bei KdU (Miete + BK) unzulässig. Sollte ARGE nicht schnellstens reagieren, ist der Gang zum SG unvermeidlich. Bitte Hilfe von RA in Anspruch nehmen. ARGE zahlt den. ARGE hat es ja.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten