ablehnung: bewusste Hilfebedürftigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Metheo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2009
Beiträge
78
Bewertungen
6
Meine Nachbarin(61) beantragte nach der Arbeitslosenzeit ALGII.
2 Monate zuvor hatte sie die Restsumme Schulden (15.000,-) aus einem 10 Jahre alten fälligen Vertrag abgezahlt.

Es folgt die Ablehnung ihres ALGII Antrages mit der Begründung sie hätte sich bewusst Hilfebedüftigkeit begeben.

Ihr Bruder hatte ihr vor 10 Jahren das Geld zum abzahlen ihres Häuschens geliehen. Mit fälligkeit einer Lebensversicherung sollte sie es ihm zurückzahlen. Das war Vertraglich damals so vereinbart worden.

Das Geld bekommt sie nicht zurück und haben tut sie keins.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.002
Bewertungen
15.077
Wenn das vertraglich so vereinbart war, hoffentlich schriftlich. Dann würde ich in Widerspruch gehen und den Vertrag vorlegen.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.600
Bewertungen
4.180
Darlehensverträge müssen schon schriftlich vorliegen. Mündlich abgeschlossene Verträge scheitern regelmäßig vor den Sozialgerichten.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Meine Nachbarin(61) beantragte nach der Arbeitslosenzeit ALGII.
2 Monate zuvor hatte sie die Restsumme Schulden (15.000,-) aus einem 10 Jahre alten fälligen Vertrag abgezahlt.

Es folgt die Ablehnung ihres ALGII Antrages mit der Begründung sie hätte sich bewusst Hilfebedüftigkeit begeben.

Ihr Bruder hatte ihr vor 10 Jahren das Geld zum abzahlen ihres Häuschens geliehen. Mit fälligkeit einer Lebensversicherung sollte sie es ihm zurückzahlen. Das war Vertraglich damals so vereinbart worden.

Das Geld bekommt sie nicht zurück und haben tut sie keins.

Und? War die Lebensversicherung fällig?
 

Metheo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2009
Beiträge
78
Bewertungen
6
Die Lebensversicherung war 3 Monate vorher fällig.

metheo
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Hallo Metheo,
wenn Deine Altersangabe der Nachbarin stimmt ist sie doch vielleicht noch vor dem 1.1.1948 geboren??? (Falls sie dies Jahr noch 62 Jahre alt wird)
Das wäre eventuell sehr wichtig, da sie dann den erhöhten Schonvermögensbetrag von 520,-€ x Lebensalter = 30.520.- hätte. (§ 65 Abs. 5 SGB II). Damit wäre alles vom Tisch.

Zum Fall konkret:
Hier geht es sicher nicht um die bewusste Herbeiführung der Bedürftigkeit.
Wenn die Schuldentilgung des Hauses (durch den Bruder) selbst nachweislich zu belegen ist und damit das gewährte Darlehen in Zusammenhang zu bringen ist ebenso wie die Rückzahlung, dann wird eine Klage beim SG erfolgreich sein. Sollten außerdem schriftliche Vereinbarungen existieren, um so besser.
 

Metheo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2009
Beiträge
78
Bewertungen
6
Halo HajoDF,
habs gecheckt. Nachbarin ist Geb. 49. also gerade 60 geworden.
trifft also leider nicht zu.
Sie Widerspruch einlegen, da alles schriftlich belegt ist.

Metheo
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten