Ablauf zum "Geordnete-Rückkehr-Gesetz"

humble

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
652
Bewertungen
618
Habe die Debatte auf Phoenix heute verfolgt, nachdem ich diesen offenen Brief gestern bei Tacheles gelesen habe.

Kurz vor der Sommerpause wurde am Montag für paar Stunden eine Experten-Beratung angesetzt, bei so einem wichtigen Thema, wie ein Einwanderungsgesetz. Genau 10 Minuten nachdem die Beratung beendet war, wurden vorgefertigte und ausgedruckte Nachänderungen zu diesem Gesetz (31 Seiten lang) eingebracht. Wer an Zufall glaubt...

Dieses Verhalten der GroKo und fast aller Politiker dieser "Volksparteien", welches sich nach diesen Wahlverlusten überhaupt nicht ändert, ist einfach nur enttäuschend.
Mal schauen, welche Experten sich in Zukunft noch derart verars..... lassen und sich als Alibi für solches Durchdrücken von knallharten Gesetzen einspannen lassen.

Die Kommentare gestern von Seehofer sprechen für sich:

""Das Gesetz sei ganz stillschweigend eingebracht worden, sagte er.
"Wahrscheinlich deshalb stillschweigend, weil es kompliziert ist, das erregt nicht so. Ich hab' jetzt die Erfahrung gemacht in den letzten 15 Monaten: Man muss Gesetze komplizierter machen. Dann fällt das nicht so auf. Wir machen nichts Illegales, wir machen Notwendiges. Aber auch Notwendiges wird ja oft unzulässig in Frage gestellt."
Bundesinnenminister Horst Seehofer""

Auch enthalten, die Einwanderung von Fachkräften. Dabei wird inzwischen geschätzt, dass dieses gerade mal 16-20.000 Menschen betreffend wird. So behebt man den angeblichen "Fachkräftemangel". Oder benutzt es wohl nur als ein Feigenblatt.
Siegmar Gabriel hat sich auch schon wohlwollend zu so einem Kurs für die SPD geäußert, wohl mit Blick auf die Wahlen in Dänemark und den Gewinn der dortigen Sozialdemokraten.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
3.932
Bewertungen
415
Und was ist Deine Frage-, bzw. Problemstellung?
 

humble

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
652
Bewertungen
618
Und was ist Deine Frage-, bzw. Problemstellung?
Der Thread wurde in "News/Diskussionen/Tagespresse" veröffentlicht. Ich wollte damit auf das Vorgehen der GroKo hinweisen.
Von irgendeinem Mod wurde es unter "Fragen" verschoben.
Wenn du btw. die "Problemstellung" nicht erkennst, kann ich dir auch nicht weiter helfen :icon_wink:
 

Ottokar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2019
Beiträge
842
Bewertungen
726
""Das Gesetz sei ganz stillschweigend eingebracht worden, sagte er.
"Wahrscheinlich deshalb stillschweigend, weil es kompliziert ist, das erregt nicht so. Ich hab' jetzt die Erfahrung gemacht in den letzten 15 Monaten: Man muss Gesetze komplizierter machen. Dann fällt das nicht so auf. Wir machen nichts Illegales, wir machen Notwendiges. Aber auch Notwendiges wird ja oft unzulässig in Frage gestellt."
Bundesinnenminister Horst Seehofer""
Das ist doch Standard bei den meisten Gesetzen. Was ist nun auf einmal Dein Problem?
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.721
Bewertungen
8.912
Ganz einfach:
Facharbeiter werden hier in Deutschland gar nicht gebraucht.
Gebraucht werden angelernte Sklaven. Die gibt es aber nur außereuropäisch.

Das Gesetz ist nur gegen Einwanderung. Um diese besser ertrinken zu lassen usw.
Helfen ist nicht gewollt.

So ist das rechte Deutschland nun mal - Deutschland den Deutschen und die andern sollen draußen bleiben - am besten auch die andern Europäer.
Aber das kommt noch.
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
468
Bewertungen
815
Facharbeiter werden hier in Deutschland gar nicht gebraucht.
In einigen Bereichen werden schon Fachkräfte bebraucht, da dort lange Zeit zu wenig ausgebildet wurde. Leider sind einige der Berufe zu schlecht bezahlt. Beispielsweise Pflegeberufe, die körperlich anstrengen und stressig sind, aber nicht dementsprechend vergütet werden. Genauso bei Kindergärtnern, wo eine lange Ausbildung benötigt wird (glaub 5 Jahre) und danach ist der Lohn nicht grad pralle.

Diese Fachkräfte werden nun ausserhalb Europas gesucht. ABER: Natürlich gibt es wieder einen Haken: Wer bleiben will und nichts findet, muss natürlich auch für weniger Geld arbeiten oder wird abgeschoben. Was bedeutet, das Lohndumping wieder Tür und Tor geöffnet werden.
Was ich mich bisher noch frage: Was ist, wenn jemand kommt, eine Arbeit findet und nach 1 oder 2 Jahren den Job verliert? Ich denke, das auch Migranten in die Sozialkassen einzahlen.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.721
Bewertungen
8.912
Mit Facharbeiter sind studierte, Ingenieure usw. gemeint und nicht Pflegeberufem oder Kindergärtner.

Denn diese sind hauptsächlich nur angelernt. Ich weiss wovon ist sprech, denn in meinen Umfeld sind von 10 Pflegern 9 angelernt, wobei die eine auch nicht Pflegerin sondern Ärztin ist. Und diese Angelernten bringen ab und zu auch noch Praktikanten mit die so gut wie immer abspringen.

Von den 9 Angelernten sind alle auch nur Teilzeitbeschäftigt(450 € Job). Vollzeit ist nur die Ärztin.

In Krankenhäusern mag das anders sein - die sind meist aber privat und damit Gewinnorientiert und somit spart man dort wo es geht. Bei Gehältern geht immer was. Da kann man was mit "die brauchen bessere Gehälter" nix machen.
 

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
309
Bewertungen
455
Mit Facharbeiter sind studierte, Ingenieure usw. gemeint und nicht Pflegeberufem oder Kindergärtner.

Denn diese sind hauptsächlich nur angelernt. Ich weiss wovon ist sprech, denn in meinen Umfeld sind von 10 Pflegern 9 angelernt, wobei die eine auch nicht Pflegerin sondern Ärztin ist. Und diese Angelernten bringen ab und zu auch noch Praktikanten mit die so gut wie immer abspringen.

Von den 9 Angelernten sind alle auch nur Teilzeitbeschäftigt(450 € Job). Vollzeit ist nur die Ärztin.

In Krankenhäusern mag das anders sein - die sind meist aber privat und damit Gewinnorientiert und somit spart man dort wo es geht. Bei Gehältern geht immer was. Da kann man was mit "die brauchen bessere Gehälter" nix machen.
Einspruch, Euer Ehren!

Die von Dir benannten Facharbeiter sind von Seehofer gar nicht gemeint. Die versucht man schon seit Jahren über die Green Card ins Land zu bringen. Und auch das war umstritten.

Gemeint sind nun tatsächlich Menschen, die eine Ausbildung/Lehre absolviert haben. Das ist nun mal kein Studium, wie die besagten Ingenieure. Handwerk und Industrie klagen in vielen Branchen eben einen Mangel an ausgebildeten, nicht angelernten, Facharbeitern. Ein Ingenieur baut nun mal kein Dach. Selbst, wenn sein Fachgebiet die Architektur ist. Das Dach baut der Zimmermann nach dreijähriger Lehre und während sie andauert. Solche Leute will man ins Land holen. Denn jahrelang sparte man sich die Azubis. Aus Spanien kam deswegen schon Kritik. Das Land will nicht nur ausbilden...

Die Angelernten in der Pflege, sind wie du so schön schreibst, billig. Das gilt für alle Branchen. Aber dafür müssten wir kaum Leute ins Land locken... Da haben Agentur und JCs eine eigene Reserve. Und von denen tummeln sich dann ja auch viele als zwangsverpflichtete Angelernte bei den Sozialdienstleistern. Egal, welcher Couleur.
 
Oben Unten