Ablauf von befristeter Erwerbsminderungsrente - Hilfe (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Keros

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2015
Beiträge
30
Bewertungen
9
Hallo liebe Forum- Mitglieder,

seit dem 01.03.2014 erhalte ich eine volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit. Diese läuft zum 28.02.2017 aus. Soll ich mir die Formulare bei der DRV runterladen (Welche brauche ich?) oder bekomme ich die automatisch kurz vor Ablauf zugeschickt? Ich würde das gerne schon Anfang September eintüten wollen. Wer weis wie lange die DRV braucht um zu entscheiden und im Dezember sind viele Feiertage wo wahrscheinlich nicht viel passiert. Eine Entscheidung kommt hoffentlich vor Ablauf meiner Rente.

Im Bescheid steht folgendes:

Ihre Rente wegen voller Erwerbsminderung:
Sie haben Anspruch auf eine Rente wegen voller Erwerbsminderung auf Zeit. Der Rentenanspruch ist zeitlich begrenzt, weil es nach den medizinischen Untersuchungsbefunden nicht unwahrscheinlich ist, dass die volle Erwerbsminderung behoben werden kann.

Laut Gutachten (2014) ist eine Besserung unwahrscheinlich. Danach bin ich weiterhin zu keiner Arbeit von wirtschaftlichen Wert in der Lage. Wieso glaubt die DRV das die Erwerbsminderung aufgehoben werden kann?

Ende Ihrer Rente:
Die Rente endet mit dem 28.02.2017, ohne dass wir einen weiteren Bescheid erteilen.
Die Rente kann auf Antrag weitergezahlt werden, wenn eine Minderung der Erwerbsfähigkeit weiterhin vorliegt.

Es ist keine Besserung aufgetreten. Habe Angst, dass man mir die Rente nicht verlängert! Hat jemand positive Erfahrungen bei Verlängerung?

Beste Grüße,
Keros
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.066
Bewertungen
4.568
Im allgemeinen schickt die DRV 3 Monate vor Ablauf einen Weiterbewilligungs-Antrag und schreibt auch die behandelnden Ärzte hinsichtlich einer Stellungnahme an. So war es bei mir zumindest beim letzten mal.

Laut Gutachten (2014) ist eine Besserung unwahrscheinlich. Danach bin ich weiterhin zu keiner Arbeit von wirtschaftlichen Wert in der Lage. Wieso glaubt die DRV das die Erwerbsminderung aufgehoben werden kann?
Na weil man hofft die Rentenzahlung einsparen zu können und da interessiert sich die DRV einen Teufel um den wirtschaftlichen Wert deiner Arbeit.

Wir wollen auch nicht unterschlagen, daß für manche Krankheiten einschließlich der Behandlung mitunter eine längere Zeit notwendig ist, als das die Behandlung über den kG Zeitraum hinaus geht und eben mit so einer Rente der Lebensunterhalt gesichert wird.

Dann erfolgt eben eine Prüfung der Sachlage. Kommen deine behandelnden Ärzte zum Ergebnis das eine Heilung nicht stattgefunden hat werden sie dies hoffentlich auch so der DRV mitteilen und man wird deine Rente nochmals verlängern.

Sollte der begutachtende Arzt der DRV allerdings zu einem anderen Ergebnis als deine Ärzte kommen, bliebe eben lt. deiner Schilderung (zum Gesundheitszustand) nur der Weg des Widerspruches mit anschließender Klage.

Übrigens bei mir erfolgte die Verlängerung der Rente lediglich 1 Woche, allerdings beziehe ich eine Arbeitsmarktrente und bin bereits über 58. Da sinken mit jedem weiteren Jahr auch die Möglichkeiten einen SchwerB erfolgreich wieder in Arbeit zu vermitteln - insbesondere in eine sozialversicherungspflichtige Teilzeitarbeit.


Grüße saurbier
 

Keros

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2015
Beiträge
30
Bewertungen
9
Danke an Saurbier!!

Kann mir jemand sagen, ob ich nochmal zu einem Gutachter geschickt werde? Oder reichen die Aussagen meiner Hausärztin und meines Neurologen? Hat jemand Erfahrung?

Danke,
Keros
 
E

ExitUser

Gast
Laut Gutachten (2014) ist eine Besserung unwahrscheinlich. Danach bin ich weiterhin zu keiner Arbeit von wirtschaftlichen Wert in der Lage. Wieso glaubt die DRV das die Erwerbsminderung aufgehoben werden kann?

Es ist keine Besserung aufgetreten. Habe Angst, dass man mir die Rente nicht verlängert! Hat jemand positive Erfahrungen bei Verlängerung?

Weil lt. Gesetz Erwerbsminderungsrenten nur Befristet gewährt werden sollen. Erst bei einer durchgehenden Gewährung/Verlängerung von 9 Jahren ist davon auszugehen das selbige nicht mehr behoben werden kann und dann muss sogar die bisher befristete in eine unbefristete Rente umgewandelt werden bei weiter bestehenden gesundheitlichen Einschränkungen welche zur Rente führten.

Allerdings kommt es durchaus auch vor das vor Ablauf der 9 Jahren eine befristete Rente bei der Beantragung/Bewilligung der Weitergewährung als eine unbefristete gewährt wird.

Ich würde etwa 5 Monate vor Ende der Befristung den Antrag auf Weitergewährung stellen.

Unterschiedlich ist dann die Vorgehensweise der DRV, manchmal schreibt sie die behandelnden Ärzte selber an, oder es wird dann der sogenannte Befundbericht zugeschickt welchen du dann zum Ausfüllen an deinen Arzt/Ärzte weiterreichen musst und dann an die DRV zurückgeschickt werden meistens von den Ärzten selber.

Dann entscheidet die DRV ob selbige aussagekräftig/ausreichend für eine Weitergewährung sind oder du nochmals zu einem Gutachter musst. Manche müssen jedesmal zum Gutachter, andere wiederum gar nicht mehr....

Hast du denn schon das Gutachten vom sozialmedizinischen Dienst zur Gewährung deiner Rente von der DRV angefordert? Dort steht nämlich u.a. auch drin ob eine erneute Vorstellung bei einem Gutachter bei Verlängerung empfohlen/angesagt wurde...


Und Angst vor einer nicht - Verlängerung hat hier jeder...da kannst du nur abwarten und versuchen starke Nerven zu behalten....:wink:



liesa
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Allerdings kommt es durchaus auch vor das vor Ablauf der 9 Jahren eine befristete Rente bei der Beantragung/Bewilligung der Weitergewährung als eine unbefristete gewährt wird.
Ich habe die beim ersten Verlängerungsantrag dann auch unbefristet bekommen. Zum Gutachter musste ich nicht mehr. Kommt aber eben auch darauf an, weswegen man die Rente bekommt. Bei mir waren das die Spätfolgen einer Krebserkrankung und fehlende Wegefähigkeit durch Arteriosklerose.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.569
Bewertungen
1.966
Bevor ich unbefristet EM Rente haben konnte, durfte ich noch einmal beim Gutachter in Solingen antanzen. Ich wohne in Düsseldorf.
Der Gutachter wollte mich schon nach einem Jahr wiedersehen. Die DRV hat mich aber dauerhaft EM geschrieben.
 

timilu

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2014
Beiträge
76
Bewertungen
43
Hallo, es wird dir hier niemand sicher sagen können, ob du zu einem Gutachter muss.
Wenn die aktuellen Arztbriefe aussagekräftig genug sind, dann sparen sie sich gewiss den Gutachter.

Man weiß halt bei der DRV nie, aber wenn sich an deinem gesundheitlichen Zustand nichts geändert hat, wird es bei der Verlängerung bestimmt keine Probleme geben.

Ich wünsche dir alles gute.
 

Keros

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2015
Beiträge
30
Bewertungen
9
Zitat Liesa:

Hast du denn schon das Gutachten vom sozialmedizinischen Dienst zur Gewährung deiner Rente von der DRV angefordert? Dort steht nämlich u.a. auch drin ob eine erneute Vorstellung bei einem Gutachter bei Verlängerung empfohlen/angesagt wurde...

Angefordert habe ich die gemachten Gutachten der DRV. Gibt es da noch andere als die der Gutachter? Was meinst du mit Sozialmedizinischen Dienst?

Grüße,
Keros
 
E

ExitUser

Gast
Zitat Liesa:

Hast du denn schon das Gutachten vom sozialmedizinischen Dienst zur Gewährung deiner Rente von der DRV angefordert? Dort steht nämlich u.a. auch drin ob eine erneute Vorstellung bei einem Gutachter bei Verlängerung empfohlen/angesagt wurde...

Angefordert habe ich die gemachten Gutachten der DRV. Gibt es da noch andere als die der Gutachter? Was meinst du mit Sozialmedizinischen Dienst?

Grüße,
Keros

Da hast du sicherlich die/das Gutachten vom Gutachter der von der DRV beauftragt wurde dich zu begutachten angefordert...

Dieses geht dann zusammen mit den Befundberichten deiner Ärzte etc. zum sogenannten sozialmedizinischen Dienst der DRV.

Und dann entscheidet dieser Dienst (das sind mehrere Ärzte bei der DRV) ob du Rente bekommst! Und nur der sozialmedizinische Dienst trifft die abschließende Entscheidung! Nicht wie so viele annehmen der Gutachter! Dieser gibt nur eine Einschätzung/Empfehlung deiner Leistungsfähigkeit/Erwerbsfähigkeit in Verbindung/Berücksichtigung deiner gesundheitlichen Einschränkungen ab.

Im allgemeinen schließt sich der sozialmedizinische Dienst diesem Gutachten an, muss er aber nicht.

Und in diesem Gutachten vom obengenannten Dienst welches du wie auch das andere Gutachten bei der DRV anfordern kannst steht dann auch ob bzw. wann du wieder eventuell zu einem Gutachter musst.



liesa
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.569
Bewertungen
1.966
Was ist das interne Gutachten von der DRV Dieses Gutachten kann gewaltig vom externen Gutachten abweichen. Bei mir mir war das so. Der externe Gutachter wollte mich nach eine Jahr wieder sehe. Ich habe aber Dauerrente bekommen wegen des internen Gutachters. Also ist es wichtig beide Gutachten zu haben.
 

timilu

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2014
Beiträge
76
Bewertungen
43
Dann fehlt mit eindeutig das interne Gutachten. Vielleicht fordere ich das irgendwann einmal an. Vielen Dank für den Hinweis Muzel.
 
E

ExitUser

Gast
Dann fehlt mit eindeutig das interne Gutachten. Vielleicht fordere ich das irgendwann einmal an. Vielen Dank für den Hinweis Muzel.

Irgendwann....??? Das würde ich jetzt anfordern denn dann weißt du gleich ob ein neuerlicher Gutachtertermin geplant/fällig ist wegen deiner Verlängerung...:wink:



liesa
 

alarm

Elo-User*in
Mitglied seit
4 März 2015
Beiträge
46
Bewertungen
15
Hallo Zusammen,

auch für mich stellt sich die Frage ob ich das interne Gutachten anfordern soll? Ich bin seit 10 Monaten voll Erwerbsgemindert und befristet für knapp 3 Jahre. Das Gutachten (wo ich vorstellig war) habe ich. Dieses besagt das ich voll erwerbsgemindert bin, aber bei einer möglichen OP eine Besserung eintreten könnte und Sie wäre Gedudungspflichtig. Würde mir jetzt das interne Gutachten etwas bringen? Und was schreibe ich da genau?
Danke.
Grüße
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
1.794
Bewertungen
1.152
Was ist das interne Gutachten von der DRV Dieses Gutachten kann gewaltig vom externen Gutachten abweichen. Bei mir mir war das so. Der externe Gutachter wollte mich nach eine Jahr wieder sehe. Ich habe aber Dauerrente bekommen wegen des internen Gutachters. Also ist es wichtig beide Gutachten zu haben.
Hallo Muzel,

zum Verständnis bitte, was meinst du mit "externen Gutachten/Gutachtern"? Danke.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
323
Hilfreich zur Weiterbewilligung wäre es, wenn du noch einen Schwerbehindertenausweis beantragst, weil im WB Antrag danach gefragt wird. Der Schwerbehindertenausweis bekommst du übrigens auch einfacher, weil in diesem Antrag auch nach EU Rente gefragt wird. Der Ausweis ist zwar überwiegend für Nachteilsausgleich im Privatleben, aber es geht ja ebenfalls um Gesundheitsstörungen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.569
Bewertungen
1.966
Die DRV schickt mich beispielsweise nach Solingen zum Gutachter. Das ist ein externer Gutachter, weil er keinen festen Vertrag mit der DRV hat, er wird nach Honorar bezahlt. Dieses Gutachten bekommt die DRV. Dann hat die DRV einen sozialmedizinischen Dienst, wo Ärzte beschäftigt sind und fest angestellt sind. Die geben die letzte und meist endgültige Entscheidung ab. Entscheiden tun die SB von der DRV.
 
E

ExitUser

Gast
Entscheiden tun die SB von der DRV.


Stimmt nicht...! Die Sachbearbeiter der DRV setzen nur die Entscheidung des Sozialmedizinischen Dienstes
um in Form eines Rentenbescheides je nach dem wie die Ärzte entscheiden über die Gewährung oder Ablehnung einer Erwerbsminderungsrente!

Alles andere wäre ja Nonsens wenn sich ein SB ohne medizinische Sach/Fachkenntnis letztendlich über eine Entscheidung von den Ärzten hinwegsetzen könnte und zB. trotz Befürwortung eine Ablehnung oder bei Ablehnung eine Befürwortung bescheiden könnte...:biggrin:




liesa
 

Klausi111

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2015
Beiträge
131
Bewertungen
85
Hallo Keros,
warum Deine Sorgen ?
Ich sehe da keine Probleme. Wenn sich Dein Gesundheitszustand nicht geändert hat, wird die Rente verlängert.
Wenn die Rente nicht verlängert wird, Widerspruch einlegen. Man kann in den SoVD oder den VDK eintreten.
Die regeln dann alles weitere.
 

AndreasB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2015
Beiträge
693
Bewertungen
384
Hallo Keros,
warum Deine Sorgen ?
Ich sehe da keine Probleme.
Sorry, aber nach Deiner hier im Forum geschilderten Geschichte sollte Dir eigentlich klar sein, woher die Sorgen stammen. Es ist mitunter eine enorme psychische Beanspruchung, im Zweifelsfall den Rechtsweg gegen die Rentenversicherung bestreiten zu müssen.

Da die Rentenversicherung das auch weiß, ist es vermutlich auch deren Kalkül, im Zweifel gegen den Betroffenen zu entscheiden.
 
E

ExitUser

Gast
evtl. ist es noch nicht aufgefallen, aber:


TE schreibt am 14.06.2016
seit dem 01.03.2014 erhalte ich eine volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit. Diese läuft zum 28.02.2017 aus.
und in seinem Thread vom 26.04.2016 : Aktueller EMR-Bescheid - Frage dazu schreibt er folgendes:
Es war nun an der Zeit, einen Antrag auf Weitergewährung der Rente zu stellen. Heute kam der Bescheid der DRV mit dem Inhalt, dass ich für weitere 3 Jahre Rente wegen voller Erwerbsminderung erhalte.

Allerdings ist folgender Abschnitt im Bescheid enthalten, der mir nach ersten Recherchen gar nicht gefällt:

X Die Rente fällt mit Ablauf des Monats 9/2019 weg,
ja was denn nun? das sind zwei Fragen zum selben Thema und im Thread vom April steht auch noch, das bereits die Weiterbewilligung der EM-Rente bis 9/2019 da ist. das eine mal wärs eine volle EM-Rente, das andere mal eine Arbeitsmarktrente.
 
Oben Unten