Abgelehnter Gründunszuschuss - Fehler vom Arbeitsamt

ratsuchender4

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo liebe Community,

seit Juni schlagen wir uns nun schon mit der Bürokratie und dem Chaos beim Arbeitsamt herum und sind nun an einem Punkt angekommen, an dem wir fast am verzweifeln sind
:icon_sad:

Im Juni habe ich beim Arbeitsamt meinen Businessplan für den Gründungszuschuss abgegeben. Daraufhin dauerte die Prüfung natürlich einige Wochen und schlussendlich erhielt ich daraufhin einen Anruf meiner Beraterin, dass der Gründungszuschuss genehmigt sei. Es fehle lediglich noch 1 einziges Dokument.

Zu diesem Zeitpunkt meldete mich das Arbeitsamt als Selbstständig und verwirkte somit meinen Anspruch auf ALG 1.

Das Arbeitsamt forderte dann nachträglich eine Bestätigung des Finanzamtes, dass ich dort als Freiberufler gelistet bin. Ein solches Schreiben existiere aber laut Finanzamt nicht und kann auch nicht ausgestellt werden. Wir haben etliche Versuche unternommen, dem Arbeitsamt etwas vergleichbares zu liefern. Sogar eine UST-ID haben wir beantragt um die Selbstständigkeit nachzuweisen, leider reichte dies auch nicht aus.

Heute erhielt ich einen Anruf meiner Betreuerin, dass der Gründungszuschuss abgelehnt wurde. Grund: Sie hätte leider die Fristen falsch berechnet und SIE hätte meinen Antrag 1 Tag zu spät abgegeben (wobei Sie ja schont telefonisch bestätigte dass er genehmigt sei. Mein Antrag lag bei Ihr schon Tage zuvor auf dem Schreibtisch). Ich müsse in Widerspruch gehen, wobei das einige Zeit dauern könnte.

Mir geht langsam das Geld aus und ich habe offene Verbindlichkeiten von mehren tausend € wegen einer OP die ich selber Zahlen muss (Die Krankenkasse braucht die Bestätigung des Gründungszuschusses). Auf heutiger Nachfrage ob ich denn, da der Antrag abgelehnt wurde, wieder Arbeitslos und somit krankenversichert bin, verneinte die Betreuerin und verwies auf meine Selbstständigkeit. Ein Wiedereintritt in die Arbeitslosigkeit sei zwar möglich, würde aber eine Chance auf einen Widerspruch zunichte machen sowie mein Arbeitslosengeld drastisch reduzieren.

Der Eintritt in die Selbsständigkeit war damals Voraussetzung für die Bewilligung des Zuschusses, der ja telefonisch bereits Bestätigt wurde.

Ich fühle mich langsam wirklich ausgelaugt und ratlos.. Bitte bitte liebe Community, habt ihr einen Tipp für mich? Wie soll ich weiter machen?

Ganz liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Helga40

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.113
Bewertungen
4.931
Der erste Tipp wäre: Ablehnungsbescheid einfordern und hier hochladen.

Ansonsten ist es trotz deiner Beschreibung eher Rätsel raten.
 

ratsuchender4

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Der erste Tipp wäre: Ablehnungsbescheid einfordern und hier hochladen.

Ansonsten ist es trotz deiner Beschreibung eher Rätsel raten.
Hallo Helga,

auf dem Ablehnungsbescheid steht nur, dass der Antrag abgelehnt wurde da für den Gründungszuschuss 150 Tage Restanspruch ALG1 verfügbar sein müssen.

Zum Zeitpunkt der Abgabe der Unterlagen war dieser Sachverhalt gegeben aber wie gesagt, reichte die Betreuerin aufgrund eines Rechenfehlers ihrerseits die Formulare 1 Tag zu spät ein.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
1.981
Bewertungen
1.909
Moin @ratsuchender4,
Das Arbeitsamt forderte dann nachträglich eine Bestätigung des Finanzamtes, ...
Nach der Anmeldung deiner freiberuflichen Tätigkeit beim Finanzamt müsstest du von diesen eine Schreiben mit der Mitteilung der erteilten Steuernummer bekommen haben. Dieses Schreiben dürfte als Legitimation für die AfA ausreichend. https://www.fuer-gruender.de/wissen/unternehmen-gruenden/unternehmen-anmelden/freiberufliche-taetigkeit/
auf dem Ablehnungsbescheid steht nur, dass der Antrag abgelehnt wurde da für den Gründungszuschuss 150 Tage Restanspruch ALG1 verfügbar sein müssen.
Hier greift es nur dann, wenn am Tag deiner Beantragung wirklich keine 150 Tage Restanspruch auf ALG – Leistungen mehr vorhanden gewesen sein sollten.
Zum Zeitpunkt der Abgabe der Unterlagen war dieser Sachverhalt gegeben aber wie gesagt, reichte die Betreuerin aufgrund eines Rechenfehlers ihrerseits die Formulare 1 Tag zu spät ein.
Wie lang die Dame sich für die Bearbeitung Zeit lässt, darf und kann dir nicht negativ angelastet werden. Nur das Antragsdatum ist maßgeblich. Ich nehme an, dass du sicherlich auch eine Kopie des Antrags inkl. Eingangsstempel erhalten hast, um ggf. den Nachweis erbringen zu können.

Wie von @Helga40 bereits angemerkt, wäre es aber für die Anwesenden hier wichtig den genauen Text des Ablehnungsbescheids kennen zu können, um dir bei der weiteren Vorgehensweise ggf. auch behilflich zu sein.

Dir von der AfA telefonisch erteilten Auskünfte sind übrigens wie Schall und Rauch.
 
Oben Unten