Abfindung per Lohnsteuerjahresausgleich (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

sabinchen28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
395
Bewertungen
39
Hallo,

Vorgeschichte: im Mai wurde mir betriebsbedingt gekündigt. Gegen die Kündigung Kündigungsschutzklage eingelegt. Arbeitgeber gab nach und bot eine Abfindung von 400 Euro an. Ich lehnte dieses Angebot auf anraten meines Anwalts ab. Dieser macghte meinem ehemaligem AG einen Gegenvorschlag: statt 400€ sollten sie 1.000€ bieten. Der ehemalige AG nahm das Angebot relativ schnell an.

Dann kam Trick 17: Die Anwältin des Gegners schickte unaufgefordert die Lohnsteuerkarte extrem verfrüht zu. Dann wurde behauptet, da bei ihnen keine Lohnsteuerkarte mehr vorlege, können sie nur nach Lohnsteuerklasse 6 abrechnen. Das war's dann erstmal für mich mit Abfindung. Mein Anwalt empfahl dagegen nicht zu klagen da mir so gesehen kein Schaden entstanden wäre. Mit einem Lohnsteuerjahresausgleich bekäme ich die Abfindung später vom Finanzamt.

Sooooooooo, kommen wir zum Punkt. Am Freitag erhielt ich diese Bescheinigung:

https://s1.directupload.net/images/120903/ennww6bt.jpg

Ist DIES nun die Bescheinigung womit ich endlich meine Abfindung bekomme? Und wenn ja, was genau muss ich nun tun? Aufs Finanzamt gehen und die Bescheinigung vorlegen?

Danke im voraus.
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
Als erstes finde ich es als plumbe Ausrede vom AG zu behaupten das aufgrund deiner nicht mehr vorliegenden Lohnsteuerkarte, jetzt abgerechnet wird nach Lohnstufe 6.
.
Der AG hat deine "normalen" Unterlagen noch da und dort ist auch vermerkt das du vorher Lohngruppe "1 ? " hattest.Da kann es sien das die das mit Absicht gemacht haben wegen der Abfindung.Aber dein Anwalt hat Recht,das kannst du Lohnsteuerjahresausgleich wider raus holen für dich.

Ein was irretiert mich jedoch und zwar die 249,06 Euro Brutto Arbeitslohn.Ist das der rest Urlaub den die bezahlt haben jetzt?

Bei den 1000 Euro sieht es so aus als wäre das die Abfindung,aber eben nur in Lohnstufe 6 berechnet.

Aber schlau gemacht vom AG mit Kirchensteuer usw. um dir ja noch eines auszuwischen.
 

sabinchen28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
395
Bewertungen
39
Als erstes finde ich es als plumbe Ausrede vom AG zu behaupten das aufgrund deiner nicht mehr vorliegenden Lohnsteuerkarte, jetzt abgerechnet wird nach Lohnstufe 6.
.
Der AG hat deine "normalen" Unterlagen noch da und dort ist auch vermerkt das du vorher Lohngruppe "1 ? " hattest.Da kann es sien das die das mit Absicht gemacht haben wegen der Abfindung.Aber dein Anwalt hat Recht,das kannst du Lohnsteuerjahresausgleich wider raus holen für dich.

Ein was irretiert mich jedoch und zwar die 249,06 Euro Brutto Arbeitslohn.Ist das der rest Urlaub den die bezahlt haben jetzt?

Bei den 1000 Euro sieht es so aus als wäre das die Abfindung,aber eben nur in Lohnstufe 6 berechnet.

Aber schlau gemacht vom AG mit Kirchensteuer usw. um dir ja noch eines auszuwischen.
Danke. Was nun tun?
 
Oben Unten