Ab wann gilt eine Frist für Bewerbung auf VV? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

stefan73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2018
Beiträge
25
Bewertungen
3
Hallo,

die Frage ab wann die Frist für die Bewerbung auf einen VV zu laufen beginnt wurde ja schon öfter gestellt.

Ab postalischer Zustellung ist da bisher die Antwort.

Aber es ist ja so, dass ich auch verpflichtet bin regelmäßig in mein Online-Portal zu schauen und da ist die Zustellung ja sofortig. Oder ist es irrelevant was mir online geschickt wurde?

Viele Grüße

Stefan
 

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
243
Bewertungen
357
Es gibt keine Pflicht sich in der Jobbörse anzumelden bzw. da reinzuschauen, insofern musst du auch nur auf postalische bzw. persönlich übergebene VV´s innerhalb einer Frist, welche deine EGV regeln sollte reagieren. In der Regel sind es 3 Werktage ab Erhalt.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.687
Bewertungen
1.908
Bei unfreiwilligem Postverkehr empfehle ich meine Briefkastentaktik:

Empfangsseitig (eigener Briefkasten):
Abends gucken was den Tag über ankam. Diese ganze Post könnte auch den folgenden Tag erst angekommen sein, denn wenn man statt abends bereits um 6 Uhr morgens in Briefkasten geguckt hätte, was keiner nachprüfen kann, hätte man diese Post noch nicht gefunden. Also kann man einen Tag draufrechnen. Hier auch Sonn/Feiertage beachten.

Sendeseitig (gelbe Postbriefkästen):
Leerungszeit der Briefkästen in Erfahrung bringen und ungeliebte Post (z.B. Zwangsbewerbungen) immer erst drei Stunden nach der Leerung einwerfen. So verzögert man einen Tag.
 

stefan73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2018
Beiträge
25
Bewertungen
3
Bei unfreiwilligem Postverkehr empfehle ich meine Briefkastentaktik:

Empfangsseitig (eigener Briefkasten):
Abends gucken was den Tag über ankam. Diese ganze Post könnte auch den folgenden Tag erst angekommen sein, denn wenn man statt abends bereits um 6 Uhr morgens in Briefkasten geguckt hätte, was keiner nachprüfen kann, hätte man diese Post noch nicht gefunden. Also kann man einen Tag draufrechnen. Hier auch Sonn/Feiertage beachten.

Sendeseitig (gelbe Postbriefkästen):
Leerungszeit der Briefkästen in Erfahrung bringen und ungeliebte Post (z.B. Zwangsbewerbungen) immer erst drei Stunden nach der Leerung einwerfen. So verzögert man einen Tag.
Ist das wirklich so schlau? :D Ich meine mal vorausgesetzt, dass mir niemand per Fernglas oder Überwachungskamera nachspioniert kann ich ja auch einfach die Post vor der Leerung am nächsten Tag einwerfen bzw. den Breif morgens rausholen und einfach erst am nächsten Tag öffnen - oder?

Ich glaube am Ende ist man eh selbst der Gelackmeierte, wenn das Amt einem unterstellt irgendwas zu verzögern.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.035
In der Regel sind es 3 Werktage ab Erhalt.
Das stimmt so nicht ganz. Die JC legen diese Frist als 3 Tage in der EGV fest. Die Umgestaltung auf 3 Werktage ist meist ein Veränderungsvorschlag seitens eLB. Solange diese Frist aber nicht auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fällt, spielt dies aber leider meist keine Rolle.
 

Solanus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.338
Unter der Maßgabe, dass ein VV mit einfacher Briefpost kommt, wäre zu klären, ob der VV ersteinmal überhaupt angekommen und wenn ja wann, ist. Dies müsste das JC beweisen. Eine pauschale Behauptung drei Tage ist hier anzuzweifeln. Nachweislich gibt es auch längere Brieflaufzeiten, garade in ländlichen Gegenden.

Kommt ein VV mit gelben Kuvert, dann und nur dann zählt das tatsächliche Zustelldatum als Tag 0.

Dann gilt es zu klären 3 Tage ab Zugang Bewerbungsfrist, was heißt Bewerbungsfrist? Zugang bei der in dem VV benannten Firma oder Absenden der Bewerbung.

3 Tage ab Zustellung: Ablauf

0. Tag: nachweisliche Zustellung, es ist sicherlich der Briefkasten morgendlich mit der Zeitung kontrolliert wurden, ein weiterer Kontrollgang zum Briefkasten ist nicht zwingend vorgeschrieben und erforderlich. Somit ist zwar die Zustellung erfolgt, der HE hat den Brief aber noch nicht in den Händen. Da die Zustellung irgendwann im Laufe des Tages erfolgt, ist auch nicht zu erwarten und auch keine Pflicht am Briefkasten auf den Postboten zu warten. Also muss regelmäßig davon ausgegangen werden, dass zwar eine Zustellung erfolgt, die Frist aber noch gehemmt ist und erst am Folgetag zu laufen beginnt.

1. Tag: Zustelldatum +1, Brief erhalten, geöffnet und gelesen

2. Tag: Zustelldatum +2, schriftlichen Bewerbungskostenantrag nachweislich stellen (Fax sofort, Einschreibbrief Brieflaufzeit beachten, persönliche Antragstellung im JC am Tag 3)

3. Tag: Zustelldatum +3, warten auf Bescheidung des Kostenerstattungsantrages

x. Tag Zustelldatum +x, Erstattungsbescheid geht ein

x+1 Tag: Zustelldatum +x+1, Bewerbungverfassen und versenden

Somit sind die drei Tage absolute Makulatur und nicht relevant, werden gern vom JC so definiert, sind m. E. aber niemals sanktionierbar, auch wenn manche SB dies versuchen und dann sicherlich vor dem SG die nächste Klatsche kassieren.
 
G

Gast1

Gast
Die entsprechende Rechtsnorm ist der => § 26 SGB X ("Fristen und Termine")
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.687
Bewertungen
1.908
Ich glaube am Ende ist man eh selbst der Gelackmeierte, wenn das Amt einem unterstellt irgendwas zu verzögern.
Woher rührt dein Glaube?

@Solanus:

Meinst du den Passus dass man Kostenanträge vorher zu stellen hat? Und deshalb den Bescheid abwarten kann und sich dann erst bewerben? Teilweise regeln aber auch EGVen sowas.
 
Oben Unten